Vikings Staffel 4 Episode 13 (S4E13): Fremde Küsten (Review)

Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles in Episode 13 von Vikings Staffel 4 (S4E13): Fremde Küsten, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

Gestrandet: Fremde Küsten

Ragnars Flotte erleidet Schiffbruch und wird an die Küste von Wessex gespült. Ragnar und Ivar retten sich total erschöpft an einen Strand. Ragnar hält Aussicht nach den Vikingerschiffen, kann aber keines erspähen. Es nähern sich einige von Ragnars Leuten, die sich ebenfalls an die Küste retten konnten. Fast unbewaffnet beschließt die handvoll Krieger ins Landesinnere vorzustoßen. Sie müssen sich vor englischen Patroullien in Acht nehmen. Ragnar nimmt seinem Sohn Ivar die Gehhilfen von den Beinen ab, wirft sie ins Meer und zwingt Ivar zum Kriechen. Währenddessen finden die Engländer das Strandgut der Vikingerschiffe. Sie bemerken sofort, dass sie nach Ragnar suchen müssen. Die kleine Gruppe hat sich aber bereits in die Wälder geschlagen und lagern dort. Ragnar macht seinem Sohn klar, dass sie die Gruppe verlassen und sich beide alleine durchschlagen müssen. Sie müssen sich gleichzeitig vorsehen, nicht von Ecberts Männern entdeckt zu werden.

Die große Flotte von Ragnars Sohn Björn befindet sich bereits auf hoher See und segelt dann entlang der französischen Antlantikküste in Richtung Mittelmeer. Sie wollen sich mit Rollo verbünden bzw. einen Handel abschließen und fordern freies Geleit, damit sie gefahrlos ihre Reise fortsetzen zu können. Doch sie landen angekettet im Verlies. Der ehemalige Wikinger sieht in Form seines Neffens eine neue Chance für sich.

Er ruft den gelehrten Johannes Scottus Eriugena zu sich, der Bjorn die nicht ganz ungefährliche Route verrät, die ihn zum Mittelmeer führt. Er garantiert ihnen das geforderte freie Geleit entlang an der fränzösischen Küste. Rollo stellt aber die Bedingung mitkommen zu dürfen, denn er ist ein Wikinger geblieben und möchte mit auf Plünderungstour gehen. Das wäre ihm so wichtig, dass er sogar die Ehe mit seiner Frau aufgeben wird. Auf den Schiffen zurück und beim Auslaufen, lässt Bjorn seinen Onkel erst einmal kielholen. Rollos Freude nach dieser Tortur ist groß und er weiß: Er ist wieder da, wo er hingehört.

Die Visionen von Seherin Aslaug lassen nichts Gutes für ihre Zukunft verheißen. Lagertha möchte während der Abwesenheit der meisten Krieger Kattegat zurückerobern und die verhasste Aslaug vom Thron stoßen. Lagertha hat sich mit Bjorns Frau Torvi verbündet und somit die Option eine Verteidigung durch die wenigen Krieger, die sich noch in Kattegat befinden, von innen zu unterbinden. Und so beginnt die Schlacht, die nur wenige Minuten andauert. Denn alle Einwohner sind so überrumpelt vom Angriff zu Land und zu Wasser, dass sie sich Lagertha ergeben.

Lagertha hat sich mit Bjorns Frau Torvi (Georgia Hirst) verbündet,

Goliath Staffel 1 Episode 5 (S1E5): Rette deinen Arsch / Cover Your Ass

In dieser Review könnt ihr nicht nur eine Kritik von Goliath, Staffel 1, Folge 5 (S1E5), “Rette deinen Arsch” lesen, sondern erfahrt auch einiges über den Inhalt. Daher hier ein SPOILER-Alarm zur Vorwarnung.

Einiges wird enthüllt in dieser Folge der Serie Goliath. Die Serie nimmt nun an Fahrt auf und zeigt, in welche Richtung die Figuren gehen werden. Während sich Donald in dieser Folge der Serie Goliath von einer etwas zarteren Saite zeigt, lassen zahlreiche Zeichen auf eine turbulente weitere Handlung schließen. Billy (Billy Bob Thornton) verliert einen Zeugen, nur um einen weiteren zu gewinnen. Er und Patty (Nina Arianda) stolpern buchstäblich über ein Kriegsverbrechen. Die Verbindungen von Cooperman & McBride scheinen schockierend viel weiter zu reichen, als bisher gedacht. Wer kann den Höllenritt des Donald Cooperman (William Hurt) noch stoppen? Folge 5 der Serie Goliath zeigt: Es bleibt weiter offen, aber die Schwankung dieser Offenheit wird immer weiter und gefährlicher

Monster, Rachepornos und Kriegsverbrecher: Der Inhalt

Endlich erfahren wir, wer genau der mysteriöse Mann im schwarzen Hemd (Rigo Sanchez) ist. Scheinbar ist er ein Agent der DEA, der gern auch auf der anderen Seite des Gesetzes arbeitet. Die beiden Fischer, die Billy mit dem Video von der Schiffs-Explosion versorgt hatten, wurden am Ende der letzten Folge von Goliath dank ihm als Drogenschmuggler hochgenommen. Leonard (Damon Gupton) erfährt dies in einem Gespräch mit seinem Boss Wendell Corey (Dwight Yoakam). Der klärt ihn ebenfalls darüber auf, dass der zentrale Zeuge Billys, Ned Berring (Kevin Weisman), wegen seiner psychischen Probleme keine Gefahr mehr darstellt.

 

Rette deinen Arsch

 

Billy sieht das anders und stolziert mit seinem Zeugen und Patty (Patty Solis-Papagian) in sein altes Firmengebäude. Lucy (Olivia Thirlby) leitet die Befragung, kann aber Billys Ablenkungstaktik nicht standhalten. Leonard übernimmt die Kontrolle, scheinbar allerdings in Absprache mit Donald, und übergibt Callie das Kommando. Als Callie (Mollie Parker) zum Leidwesen von lucy übernimmt, kommen unschöne Geheimnisse ans Licht: Ned hatte den Sex mit seiner Ex-Freundin gefilmt, um ihn als Rache ins Internet zu stellen. Konfrontiert mit einer möglichen Strafe muss er die Befragung abbrechen.

Mehr Glück für Billy und sein Team bringt ein Fund von Marva (Julie Brister). Dank ihres Einsatzes beim Durchsuchen der von BornsTech zur Verfügung gestellten Papiermengen haben sie nun einen zweiten Abschiedsbrief von Ryan Larson. Eine Untersuchung ergibt, dass er sich in nur einer Zeile von dem Brief unterscheidet, den Larson in seinem Haus hinterließ. Die dank Vater Anan (Gilbert Owuor) nun von Billys Argumenten überzeugte Gina Larson (Sarah Wynter) möchte mit ihrem Sohn Jason (Britain Dalton) herausfinden, wieso ihr Mann sterben musste. Ein Hinweis im Abschiedsbrief spricht von einer im Garten eingegrabenen Zeitkapsel. deren Inhalt vermutlich nicht mehr dem entspricht, was Vater und Sohn ursprünglich in ihr platzierten.

Donald muss währenddessen seinen Ruf als gruseliger Chef verteidigen und reagiert auf Lucys Beschwerden über Callies Verhalten in der Befragung mit dem Befehl, dass sie sich auf seinen Schoß setzen soll. In einem Moment ungewöhnlicher Schwäche fragt er sie, ob sie wie viele Menschen hinter seinen Brandwunden ein Monster sieht. Erschreckenderweise antwortet sie nicht mit einem schockierten “Ja”, sondern beruhigt ihn, wie eine besorgte Mutter.

Billy und Patty öffnen die ausgegrabene Zeitkapsel. Darin befindet sich ein Waffenprototyp, der von Ned als menschenrechtsverletzend und als Kriegsverbrechen eingeschätzt wird. Das ist aber nicht der einzige Fortschritt: In einem Gespräch mit Vater Anan gelingt es Billy, diesen zu einer Aussage zu bewegen. Das, obwohl Vater Anan damit das Beichtgeheimnis bricht und nie wieder als Priester arbeiten kann. Gleichzeitig meldet Wendell Corey starke Bedenken bei Donald an und kritisiert dessen geheimhalterische Arbeitsweise.

Die Wende kommt…vielleicht

Folge 5 der Serie Goliath zeigt uns, dass es trotz vieler Rückschläge nicht hoffnungslos für Billy und seine Mitstreiter ist. Donald wirkt zunehmend verzweifelter. Seine Rückschläge scheinen ihn kaum zu interessieren und er kümmert sich lieber um seine persönlichen Interessen, als den Fall. An diesem Punkt kann aber noch nicht abgesehen werden, ob diese Arroganz nicht vielleicht doch aus einem größeren Plan erwächst.

Jede Folge der Serie muss einen gruseligen Moment mit Donald haben: Er lässt die wütende Lucy wie ein kleines Kind auf seinem Schoß sitzen und spricht von seinen schlechten Erfahrungen als Brandopfer. Es ist klar, dass Donald nicht von Anfang an ein “Monster” war. Sein verbranntes Gesicht hat ihn zu seinem Einsiedlertum und Kontrollzwang bewogen. Staffel 1, Folge 5 von Goliath zeigt uns allerdings nicht, wie genau dieses verbrannte Gesicht zustande kam. Ein Höllenfeuer wird es vermutlich nicht gewesen sein, aber möglicherweise hängen die Differenzen von Donald und Billy mit dieser Ursache zusammen.

Billy und seine Mitstreiter haben in dieser Folge von Goliath einige neue Perspektiven aufgetan. Wie diese sich in den nächsten Folgen der Serie auszahlen werden, bleibt abzuwarten. Im Gespräch mit Wendell gibt sich Donald bereits siegessicher. Möglicherweise ist ihm der Ausgang der Geschichte aber auch egal. Sicher: Er möchte Billy leiden sehen. Aber darüber hinaus scheint ihn die Sicherheit seiner Firma und sogar die Möglichkeit einer eigenen Verurteilung kaum zu interessieren. Diese Undurchschaubarkeit macht Donald trotz seiner klischeehaften Bosartigkeit so interessant und William Hurt inszeniert diese Gratwanderung überzeugend.

Ein tiefer Blick in die Psyche

Geistige Krankheiten oder psychische Besonderheiten spielen eine große Rolle in der Serie Goliath: Donald ist offensichtlich ein Soziopath, aber viele der Figuren haben eigene Beeinträchtigungen oder merkwürdige Angewohnheiten. Donald selbst meidet das Licht und klickt zwanghaft mit seinem Klicker. Lucy hat ihr Stotterproblem und dann ist da der Zeuge Ned mit seinen eigenen Problemen. darunter insbesondere seine Abneigung gegen selbstständige Frauen.

Probleme an sich bringen so gut wie alle Figuren mit sich: Brittany scheint eine Drogenvergangenheit zu haben und aus der Prostitution nicht herauszukommen. Billy schleppt seine alte Schuld mit sich herum. Während insbesondere also die “bösen” Figuren mit spektakuläreren, auffälligeren Eigenheiten kämpfen, bringen auch die “Guten” einigen seelischen Ballast mit. Bei Goliath handelt es sich um eine Serie, die die verschiedene Formen des Umgangs mit solchen Problemen gegenüberstellt: Einerseits die Abschottung von der Menschheit, andererseits den Versuch der Überwindung und die Heilung. Donald will die Welt brennen sehen, so wie er brennen musste. Billy will büßen, indem er für ein wenig Gerechtigkeit sorgt.

Opfer für die Gerechtigkeit

In Folge 5 von Goliath zeigt die Serie auch, inwieweit Gerechtigkeit Opfer fordern kann. Billy muss sich entscheiden, wie viele Leben er noch in den Fall hineinziehen möchte. Das große Beispiel dieser Folge ist Vater Anan. Sein moralischer Konflikt liegt darin, dass er zur Wahrheit verpflichtet ist, allerdings das heilige Beichtgeheimnis für diese brechen muss. Billy muss ihn nicht danach fragen, ob er sein Priestertum für den Fall opfert. Es ist die richtige Sache. Aber er lässt Billy wissen, dass dieser Preis auch gezahlt werden muss.

Nicht nur von Vater Anan. Auch der zugegeben alles andere als charmante Ned kommt für die Wahrheit in Goliath unter die Räder. Sein Sex-Video hat er sich selbst zuzuschreiben, aber die von Billy ins Rollen gebrachte Untersuchung brachte Cooperman & McBride dazu, es auszugraben. Die weitere Teilnahme an der Anklage ist ein persönliches Risiko für ihn. Wenn er auch nicht mehr als Zeuge zur Verfügung zu stehen scheint, so tut er seinen Teil zumindest als technischer Berater.

Auch Mitstreiter wie Brittany sind nicht ganz unschuldig daran, dass Billy noch auf den Beinen ist. Ihr eigenes Leben gerät immer mehr aus den Fugen, aber dennoch zeigt sie vollen Einsatz für den Fall. Selbiges gilt für Marva, die im Laufe der Folge kaum zu sehen ist. Trotzdem ist sie es, die Billy und Patty den entscheidenden Vorteil in der Jagd nach den Beweisen für und gegen die Schuld von BornsTech ist.

Gerechtigkeit kann Opfer fordern. Das größte Opfer in Goliath musste bisher Rachel erbringen. Vermutlich wird sie nicht die letzte in der Serie sein, die ihr Leben lässt. Staffel 1 der Serie Goliath zeigt, dass ein Kampf gegen einen wahren Goliath eben nicht ohne Verluste zu bestreiten ist. “Rette deinen Arsch” ist ein Versprechen dafür, dass diese Opfer sich in der Serie noch vermehren werden.

Das Versprechen der Eskalation

Der Moment, als Billy und Patty Ned die in der Zeitkapsel gefundene Waffe zeigen, spricht eine klare Sprache: BornsTech ist eine Firma, die vor nichts zurückschrecken wird. Es handelt sich um Kriegsverbrecher, deren Methoden entsprechend radikal sind. So radikal, dass Ned nichts mehr mit dem Fall zu tun haben möchte. Diese radikalen Methoden haben wir in Goliath schon zu sehen bekommen. Die Serie zeigte, wie ein DEA-Agent in einem schwarzen Van eine Frau auf offener Straße vor dem Gericht niederstreckte. Ganz offensichtlich brauchen sich Cooperman & McBride und BornsTech nicht um die Feinheiten krimineller Arbeit zu sorgen.

Aber nicht nur BornsTech und Donald werden austeilen. Als Lucy nach dem merkwürdigen Schoßgespräch mit Donald eine Runde schwimmen geht, steht plötzlich der schwarzgewandete DEA-Agent am Beckenrand. Ob sie Donald nicht dazu bewegen könnte, auf seine Anrufe zu antworten. In Goliath wird es nicht nur für Billy und seine Mitstreiter unangenehm. Während der Richter Keller (Harold Perrineau) bereits ein Rückgrat aufbaut und Billy nicht mehr abweist scheint auch der bisher namentlich nicht genannte DEA-Agent nun einige offene Rechnungen mit Donald zu haben. Das könnte als positiv für Billy und seine Mitstreiter gewertet werden. So einfach läuft es in dieser Serie allerdings nicht. Druck führt nur zu mehr Druck

Das zeigt sich im Gespräch von Donald und Wendell: Letzterer ist sehr unzufrieden mit der Kommunikationspolitik von Donald. Wie schon in der gesamten Serie zuvor hatte dieser kaum ein Detail nach außen kommuniziert. Wendell spricht in einem Gespräch mit Donald endlich das aus, was der Zuschauer der Serie Goliath denkt: Was soll Donalds komisches Gehabe? Das Klicken? Das Leben im Halbdunkeln? Die Opernmusik? Das Sprechen in Rätseln? Nichtsdestotrotz weiß Wendell, dass Donald komplexe Fälle durchaus realistisch einschätzen kann. Die Panik über die Situation schwingt dennoch mit. Und so ist es kaum verwunderlich und lässt uns auf spannende weitere Folgen hoffen, wenn es heißt:

“Ich denke wir sollten jetzt zu einer wesentlich aggressiveren Konfliktlösungsmethode greifen.”
Wendell Corey, Staffel 1, Folge 4

Goliath Staffel 1 Episode 4 (S1E4): It’s Donald / Bitte, einfach nur Donald

In dieser Review könnt ihr nicht nur eine Kritik von Goliath, Staffel 1, Folge 4 (S1E4), “Bitte, einfach nur Donald” lesen, sondern erfahrt auch einiges über den Inhalt. Daher hier ein SPOILER-Alarm zur Vorwarnung.

Goliath ist eine Serie, in der die Fronten sehr klar gezeichnet sind. Donald (William Hurt) erscheint immer in Rot, mit einem verbrannten Gesicht. Er schreckt nicht vor Mord zurück und sieht die Welt als sein persönliches Spielzeug (insbesondere seine Angestellten), das er von seinem spärlich beleuchteten Büro über Kameras beäugt. Der Rest des Gebäudes ist in schwarz und weiß gehalten, so wie die moralischen Grenzen der Serie. Es ist als Zuschauer in dieser Serie nicht schwer, sich auf die Seite von Billy (Billy Bob Thornton) zu schlagen. Ein mysteriöser, schweigsamer Killer (Rigo Sanchez), Donald selbst und seelenlose Waffenhersteller zeichnen ein eindeutiges Bild in Goliath, das mit seiner Schärfe fast schon an die Bosartigkeit von Frank Underwood in House of Cards erinnert.

“Bitte, einfach nur Donald” zeigt, dass die Fronten in der Serie Goliath nicht ganz so klar verteilt sind, wie es zu Anfang der Serie schien. Die zwei Fronten, “gut” und “böse”, mögen moralisch in Goliath klar sein. Neben fast schon schnurrbartzwirbelnden Bösewichtern finden sich in Goliath aber auch zweifelnde Figuren: Billys Frau Michelle (Maria Bello), Lucy (Olivia Thirlby) als noch sehr undefinierte Figur und auch Callie (Mollie Parker), die sich zunehmend von Donald ignoriert fühlt. Wie wir sehen, wird das delikate Gleichgewicht in Staffel 1, Folge 4 der Serie nun gestört.

 

Bitte, einfach nur Donald

 

Inhalt: Fortschritte, Rückschläge und gruselige Nacktheit

Nachdem Billy und Patty (Nina Arianda) mit der Hilfe von Brittany (Tania Raymonde) und Marva (Julie Brister) in der Anhörung mehr als schwerwiegende Beweise vorlegen konnten, sind Callie und Leonard (Damon Gupton) nun gezwungen, diese zu entkräften. Das Schlichtungsgeld von Leonard lehnt Billy entgegen der Proteste von Patty nämlich ab. Ein Video der Explosion, Teile der Bombenhülle und ein Zeuge in der Hinterhand: Es sieht zu Anfang dieser Folge von Goliath nicht gut aus für die Verteidiger von BornsTech. Leonard wird daher später von seinem CEO Wendell Corey (Dwight Yoakam) in einem Geheimtreffen dazu angehalten, den Fall verschwinden zu lassen.

Callie ist sich nach der Anhörung nicht so ganz sicher, was nun tatsächlich auf dem Boot geschehen ist. Sie veranlasst eine Präsentation, in der Leonard ihr und Donald die Waffenforschung von BornsTech zeigt: Das Testen des benötigten Treibstoffs ist hochgradig illegal und hätte darüber hinaus niemals in Küstennähe ausgeführt werden dürfen.

Lucy wird in der Folge dem Fall zugeteilt und scheint eine Art Obsession für Donald zu sein: Ständig beobachtet er sie über Überwachungskameras und treibt seine Spielchen mit ihr. Billy und seine Mitstreiter graben derweil in den zwangsweise von BornsTech gelieferten Papierakten nach Hinweisen und bearbeiten den ehemaligen Bornstech Mitarbeiter Ned. Das erweist sich als schwierig, denn der hat nicht nur einige Neurosen, sondern Probleme mit selbstständigen Frauen wie Patty.

Während Jason (Britain Dalton), der Sohn des verstorbenen Ryan Larson daneben durchaus daran interessiert ist, Gerechtigkeit für seinen Vater zu finden, arbeitet dessen Mutter dagegen an. Nach einem Gespräch gibt sie Patty und Billy den Abschiedsbrief ihres Mannes, der diesem Zufolge wirklich Selbstmord verübte. Gefahr im Verzug gibt es auch bei den beiden Fischern, die die Explosion des BornsTech-Schiffes beobachtet hatten. Der mysteriöse, für Rachels Tod verantwortliche Killer scheint den beiden in einem geheimen Meeting Anweisungen zu geben. Letztlich werden sie vom DEA verhaftet.

Brittany bearbeitet derweil Vater Anan (Gilbert Owuor), der für Ryans Seelenheil verantwortlich war. Sich als suizidgefährdet ausgebend findet sie heraus, dass Vater Anan in Wirklichkeit höchstwahrscheinlich nichts von Selbstmordtendenzen bei Ryan wusste. Billy konfrontiert Vater Anan, woraufhin dieser zusammenbricht.

Auch über Billys Vergangenheit erfahren wir Neues: Sein Rückzug aus der Starwelt der Anwälte hängt mit einem früheren Fall zusammen. Den ersten Mordfall seiner Karriere erledigte er so gut, dass er direkt vom Richter abgewiesen wurde. Dumm nur, dass der Angeschuldigte schuldig war und in der Folge eine Familie umbrachte. Das Ende der Folge zeigt uns schließlich, dass Donalds Spielchen mit Lucy einem Ziel folgten: Mit einem Feueralarm steuert er sie in sein Penthouse-Büro und erwartet sie dort. Nackt.

Der Keil zwischen Callie und Donald

Bisher zeigte die Serie Goliath ein relativ klares Verhältnis der Figuren zueinander. Billy, Brittany und Mavra auf der einen Seite und Donald, Leonard, Callie, Lucy und Michelle auf der anderen. In Folge 4 sehen wir aber nun, dass Donald nicht unhinterfragt über sein Imperium des Bösen herrscht. Callie stellt seine Urteilskraft in mehreren Formen in Frage. Zum Einen in Form von Leonards Präsentation. Diese ist ein Affront für Donald, denn Callies Bedürfnis nach Verständnis der moralischen Situation sieht für ihn wie eine Schwäche aus.

Das löst eine Kettenreaktion aus: Donald betrachtet Callie als “alt” und verbraucht, die junge Lucy erscheint ihm wie ein neues Spielzeug. Als er sie für den Fall einsetzt, schlägt das den letzten Keil in das Verhältnis von ihm und Callie. Während sie nun zwar nicht auf der Seite von Billy steht, werden ihre moralischen Grenzen klar: Mit einem Mord wäre sie höchstwahrscheinlich nicht einverstanden gewesen. Donald merkt dies und versucht nun, die noch formbare Lucy für seine Zwecke zu manipulieren.

Zweifel bei Leonard

Auch Leonard, der all diese Informationen schon hatte, scheint mit sich zu hadern. Seinem direkten Vorgesetzten Wendell Corey gegenüber meldet er erhebliche Zweifel am Erfolg des Vorhabens an. Es ist unwahrscheinlich, dass BornsTech im Angesicht der Beweislage heil aus dem Prozess hervorgehen würde. In der Verhandlung hat er aus diesem Grund schon ein Schlichtungsgeld angeboten. Seine Bedenken sind nicht unbedingt moralischer Natur, aber sein Vertrauen gegenüber seinem CEO und Donald ist beschädigt.

Dies mag auf den ersten Blick nicht allzu wichtig für die Geschichte der Serie Goliath erscheinen. Doch Leonard ist die Verbindung zu BornsTech und hat in der Verhandlung gezeigt, dass er durchaus eigenmächtig entscheiden kann. Wenn er der Meinung ist, seine Haut retten zu müssen, kann er dies theoretisch in Absprache mit Billy tun. Auch er ist also ein möglicher Wendepunkt in der Handlung der Serie Goliath. Möglicherweise steckt in Leonard ein späterer Mitstreiter gegen BornsTech.

Die Beziehung von Callie und Michelle und Callies Neid auf Lucy

Als zweitmächtigste Person in Cooperman & McBride ist Callies Abwenden von Donald ein klares Zeichen. Das Anwaltsbüro spaltet sich seinerseits in Fronten. Auf der einen Seite stehen nun Lucy und Donald, auf der anderen Michelle und Callie. Beide sind zwar noch loyal zu Donald, aber nicht mehr unhinterfragt. Callie ist nun frei, ihre eigentlichen Gefühle für Michelle zu erforschen, sehr zu Billys Verwunderung, als er die beiden in flagranti erwischt.

Gewichtiger in der Serie aber ist Callies Neid auf Lucy. Diese gewinnt an Selbstbewusstsein und scheut nicht davor zurück, Callie diese Tatsache vorzuhalten. Sogar ihre eigenen Kolleginnen behandelt sie nun wie beinharte Konkurrentinnen. Für Callie ist dies eine direkte Bedrohung, weshalb sie Lucy mehrfach konfrontiert. Die schlechte Arbeitsathmosphäre bei Cooperman & McBride verdichtet sich: Das könnte die Verhandlungen schwächen und für interessante Entwicklungen in der Serie Goliath sorgen.

Lucy und Donald

Donald arbeitet währenddessen weiter an Lucy. Als sie spät nachts an ihrem Fall arbeitet, geht plötzlich der Alarm los. Erschrocken nimmt sie den Fahrstuhl nach unten, aber es ist klar, dass Donald hier seine Finger im Spiel hat. Der Fahrstuhl bringt sie nicht ins Erdgeschoss, sondern in das Penthouse des Gebäudes. Donald wäre nicht Donald, wenn er nicht Opernmusik bei dimmer Beleuchtung spielen würde. Kommentarlos sitzt er nach vor seinem Schreibtisch, angeleuchtet vom infernalischen, roten Bildschirm. Obwohl wir bereits wissen, dass Donald keine besonders stabile Persönlichkeit ist (die scheinbar auch nicht vor Mord zurückschreckt), ist das eine erscheckende neue Facette.

Lucy könnte der Schlüssel zum Fortlaufen der Handlung sein, eben da sie, in Donalds Worten, eine unschuldige kleine Blume ist. Donald will sie wie Al Pacino in “Im Auftrag des Teufels” auf seine Seite ziehen. Seiner Meinung nach funktioniert dies wohl mit bloßer Manneskraft am Effektivsten. Dass die Folge genau an dieser Stelle, bei der Vorstellung der beiden, auf einem Cliffhanger endet, ist daher nicht verwunderlich. Der Eindruck, den Lucy mitnimmt, wird ihre Handlungen in den nächsten Folgen bestimmen. Wird sie sich auf Donald einlassen und der “dunklen Seite” beitreten? Wird sie ihn abweisen und möglicherweise sogar in Betracht ziehen, dass Billy Recht hat? Oder wird sie sich ihm widerwillig hingeben, ausschließlich, um ihren Job nicht zu verlieren? Welche Entscheidung sie auch fällt: Sie wird von großem Gewicht für die Handlung der Serie sein.

Es bleibt interessant: Goliath streut Hintergrundinformationen ein

Billy lebt wie eine Art verarmter Rockstar, dem nahezu alles egal ist. Seine unorthodoxen Methoden haben wir in den vergangenen Folgen von Staffel 1 der Serie kennengelernt, aber nicht, wieso er sein Leben auf diese Weise führt. Seine Vergangenheit wird in dieser Folge endlich von Brittany näher beleuchtet. Seine Mitschuld am Tod einer Familie war für ihn der Grund, sich aus dem skrupellosen Leben als Staranwalt zurückzuziehen. Dann verwundert es auch nicht, dass Billy darauf besteht, seine zahnärztliche Behandlung ohne Betäubung durchzustehen.

Das erkärt auch, warum er oftmals auf eigene Faust handelt. Das Schlichtungsgeld wäre für Patty ein ausreichender Sieg gewesen. Für Billy geht es aber auch darum, für seine alten Sünden zu büßen. Cooperman & McBride hat er mit aufgebaut und nun versucht er, dessen Prinzipien niederzureißen. Goliath zeigt damit, dass beide Seiten in dieser Serie mit ihren eigenen emotionalen Lasten zu kämpfen haben. Sein zwanghaftes Verhalten bringt Patty zur Kritik und Donalds zwanghaftes Verhalten schreckt Callie ab.

Bisher gab es nur wenige Informationen zu den Hintergründen der verschiedenen Figuren. Nicht nur über Billy hat diese Folge der Staffel 1 von Goliath einiges an neuen Informationen hervorgebracht. Auch über Brittany erfahren wir, dass sie ein Drogenproblem hatte und scheinbar ein Leben über ihre Verhältnisse führte (sichtbar an ihrem Luxusappartement). Während Goliath in dieser Folge so zwar einige Dynamik in die Beziehungen der Figuren bringt, erhalten wir einige Informationen zu den Hintergründen.

Wenig erfahren haben wir allerdings über die andere Seite: Was sind die Motivationen von Donald, Callie, Lucy und Leonard? Der Cliffhanger verspricht, diese Figuren näher zu beleuchten. Das Review zur nächsten Folge der Serie Goliath wird zeigen, dass Folge 4 und Folge 5 der Serie in dieser Hinsicht als eine Art Gegenpart zueinander funktionieren. Es bleibt spannend für Goliath und Folge 4 der Serie kann als ein Wendepunkt angesehen werden. Zusammen mit den inhaltlichen Entwicklungen der Geschichte verspricht Goliath mit Folge 4, dass sich die Handlung nun zuspitzen wird und die Serie langsam auf ihre Klimax zuläuft.

Goliath Staffel 1 Folge 3: Das Spiel beginnt!

Die Folge 3 der Serie Goliath trägt den Titel “Das Spiel beginnt”. Wer die ersten beiden Folgen der Serie Goliath geschaut hat, ahnt schon, was dieser Titel in sich bergen könnte. Denn gerade in Folge 2 der Staffel 1 wurden dem Zuschauer viele Figuren der Serie näher gebracht und vor allem wurden viele Fragen aufgeworfen und auf spannende Weise vermittelt. Über allen Verwicklungen, einzelnen Fragen zu Beziehungen, Unglücken (vor allem Bootsunfall, Rachels Tod) steht jedoch auch die Frage: Was heißt Goliath? Ist dieser Goliath in der Serie eine Person? Ist es eventuell Donald Cooperman?

Tod von Rachel: Warum und wofür?

Folge 3 (Staffel 1) der Serie Goliath beginnt damit, dass Billy der Aufbereitung (Perücke etc.) von Rachels Leiche nach der Obduktion beiwohnt. Er bittet daraufhin, als die Arbeit erledigt ist, mit Rachel alleine sein zu können. Er führt ein (Selbst-)Gespräch mit ihr – im Bewusstsein, dass diese ihn nicht mehr hören kann. Unter Tränen zitiert er die Legende von David und Goliath, bei der der kleine David dem übermächtigen Goliath einen kleinen Stein an die Stirn warf und ihn auf diese Weise besiegte. Die nächste Szene findet auf einem Schrottplatz statt. Der Mann, der Billy und seine Tochter fotografiert hatte und auch in Billys Zelle war (Folge 1 Staffel 1), ruft beim Los Angeles Police Department (LAPD) an, um einen Unfall mit Fahrerflucht zu melden. Es handelt sich dabei, wie dem Zuschauer schnell klar wird, um den verhängnisvollen Tod von Rachel. Der Mann will anonym bleiben und nennt der Polizistin am Telefon sogar das Kennzeichen des Wagens bzw. des schwarzen SUVs. Man sieht daraufhin, wie der SUV verschrottet wird. Nächste Szene: Beerdigung von Rachel auf einem Friedhof. Der Priester geht zu Billy und sagt ihm, dass die Schwägerin von Rachel nicht wolle, dass er und Patty bei der Beerdigung anwesend sind. Billy geht, nachdem ihm der Pfarrer androht, ihn auch physisch vom Friedhof entfernen zu können – jedoch unter der Anmerkung, dass er Rachel wohl näher stand als ihre Schwägerin. Billy gibt dem Pfarrer zum Abschluss noch seine Visitenkarte und sagt ihm, dass er ihn bald sprechen wolle. Ebenso spricht er mit dem Neffen von Rachel, dem er gut zuspricht.

 

Goliath Staffel 1 Folge 3: Das Spiel beginnt!

 

Missachtung des Gerichts: Die Chance für eine größere Klage?

Dann geht es in der Serie Goliath wieder zur Ex-Kanzlei von Billy. Angestellte reden hier über Cooperman und Billy sowie dessen Klage, die so lange noch nicht abgewiesen ist, solange der Fall von Missachtung des Gerichts abschließend verhandelt ist. Nach einer Szene, bei der klar wird, dass Richter Keller durch Cooperman bestechlich und manipulierbar ist, kommt es nach zirka zehn Minuten der Folge 3 von Goliath zur Gerichtsverhandlung gegen Billy wegen Missachtung des Gerichts (Folge 2 der Staffel 1). Richter Keller kommt direkt zur Urteilsverkündung (Fallenlassen des Verfahrens) und gibt Billy nicht die Möglichkeit, sich zu äußern oder den gewünschten Zeugen Donald Cooperman aufzurufen. Nachdem Billy zu Keller sagt “Seien Sie kein Arschloch.”, betont Keller wiederum, dass das Verfahren fallengelassen werde. Keller merkt in der Serie des Weiteren an, dass Billy wohl versuchen würde, das Verfahren als Instrument zu nutzen, um Beweise für nicht begründbare Forderungen zu beschaffen. Wie auch schon in Folge 2 der Serie sieht der Zuschauer, dass Cooperman dem Gerichtsverfahren per Video beiwohnt.

Billy kämpft um den Fall und seine Klage

Dann in der nächsten Szene der Serie Goliath ein Gespräch von Billy mit Jason, dem Neffen der verstorbenen Rachel, dem der vermeintliche Selbstmord seines Vaters auf dem Herzen liegt. Seine Tante Rachel hatte ihm einmal erzählt, dass es kein Selbstmord gewesen sein könne und dass Billy auch dieser Meinung ist. Billy gibt Jason seine Karte, damit dieser seine Gedanken mit ihm teilen und den Fall seines Vaters vor Gericht bringen kann. Dann kommt es zum Aufeinandertreffen von Billy mit dem Polizisten, der ihn zum Ende der ersten Folge zusammengeschlagen und Billys Tochter getasert hatte. Billy wartet auf diesen vor dem Polizeirevier, als dieser seine Arbeitsstelle verlässt. Es kommt zum verbalen Disput zwischen beiden. Der Polizist raunzt Billy an, dass dieser froh sein könne, nicht zusammen mit seiner Tochter von ihm abgeknallt worden zu sein. Billy will von dem Polizisten wissen, wer ihm den Auftrag gegeben hatte, Billy damals zu schikanieren, zusammenzuschlagen und festzunehmen (Anm.: Billy hatte daraufhin in Folge 1 den Gerichtstermin zu seiner Klage verpasst.). Billy verabschiedet sich mit den Worten, dass er niemals aufgeben werde, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Beziehungen und Verwicklungen bei Goliath Folge 2

Nachdem die Serie Goliath so bereits in der ersten Hälfte der Folge 3 wieder richtig Fahrt aufgenommen hat, kommt es zu einigen Dialogszenen, die Fragen zu den Beziehungen und Verwicklungen einzelner Akteure aufwerfen. So ist Billys Rechtsanwaltsfachangestellte Brittany in Billys Apartment, als dieser nach Hause kommt. Sie fühlt sich nicht gut, da sie, wie sie sagt, auf einer Luxus-Party in Las Vegas “zu viel eingeworfen” hatte. Billy geht mit ihr, nachdem sie sich bei ihm etwas ausgeruht hat, in einen Diner, damit sie sich stärken kann. Billy findet in Brittanys Tasche neben Drogen genau 10.000 Dollar. Brittany sagt, dass sie nebenbei Geld mache (Anm.: So, wie es später in der Folge scheint, als Luxus-Callgirl), daneben auch einen guten Job für Billy, aber quasi kein Privatleben habe. Billy macht sich daraufhin Sorgen um sie. Dann schon die nächste Szene: Cooperman, seine leitende Angestellte und noch ein Anwalt. Jason hat eine Schadenersatzklage wegen der fahrlässigen Tötung seines Vaters über Billy veranlasst. Den Anwälten in der Serie wird klar, dass es keine Verjährungsfrist bei Minderjährigen gibt und fluchen sodann darüber, dass es eine Chance für die Klage gibt. Dann kommt es zum Treffen des Priesters mit Billy in dessen Stammbar. Billy hatte sich wegen des Priesters beim zuständigen Bischof beschwert – sein Ziel damit war, den Priester dazu zu bewegen, sich mit ihm zu treffen. Denn eigentlich geht es Billy in dem Gespräch um den Tod von Jasons Vater Ryan. Es geht Billy in der Serie vor allem darum, herauszufinden, was der Priester über Ryans Tod weiß und ob Ryan bei dem Priester eine Beichte abgelegt hatte, sodass der Priester quasi wusste, dass es kein Selbstmord war. Das Gespräch endet mit gegenseitigen moralischen Anschuldigungen. Im Folgenden kommt es bei der Serie Goliath Folge 3 zu einigen Szenen, bei denen gezeigt wird, dass das Privatleben Billys aufgrund seines Kampfes um seine Klage ziemlich durcheinander ist.

Jasons Klage wegen seines verstorbenen Vaters

Nachdem der Zuschauer bei der Serie Goliath nun wieder viele Protagonisten sowie deren Beziehung zueinander auf seiner Festplatte hat, geht es inhaltlich wieder in Richtung der Klage von Jason. Seine Mutter Gina spricht ihm zu, dass er doch die Klage fallen lassen solle, da es bei seinem Vater doch Selbstmord gewesen wäre. Jason lehnt das Gesuch seiner Mutter ab. Dann geht es bei der Serie Goliath auch schon zur Gerichtsverhandlung. Den Vorsitz hat wieder Richter Keller. Patty ist Jasons Prozesspflegerin. Jasons Prozess wird durch Billy als dessen Anwalt begleitet. Die Gegenseite wird wiederum von Billys Ex-Kanzlei vertreten. Richter Keller erklärt den Fall des Todes von Jasons Vater als “komplex” und zieht sich mit den Anwälten zurück. Es geht fortan um einen Vergleich und die Gegenseite offeriert letztendlich 500.000 Dollar, doch Billy lehnt diesen Vergleich ab, da er einen sehr großen Fall hinter allem vermutet. Nachdem die erste Verhandlung so ohne Entscheidung endet, geht Billy zum Hafen, um einen der Beobachter des Bootsunglücks aus Folge 1 zur Rede zu stellen. Billy will wissen, was der Fischer weiß, doch aus diesem ist zunächst nichts rauszuholen. Als Billy ihm mit der Ausländerbehörde und ihm bekannten Vergehen des Fischers droht, erhält er ein Smartphone-Video von der Bootsexplosion. Weiter bekommt Billy Infos darüber, dass es bei der Explosion einen “Regen” eines zweifelhaften Kunststoffs gab, der an Bord des explodierten Bootes war. Billy und sein Team finden sodann solche Kunststoffteile im Meer und wollen mehr über diese und die Arbeiten von Ryans Ex-Unternehmen erfahren. Billys Mitarbeiterin Marva schafft es zugleich, eine Liste mit ausgeschiedenen Mitarbeitern zu besorgen, die bei dem Unternehmen gearbeitet haben. Auf diese Weise wollen Billy und sein Team Hinweise finden, die einem Selbstmord entgegen sprechen.

Bootsexplosion: Billys Team schafft neue Fakten!

Die Serie Goliath spitzt sich nun hinsichtlich der Bootsexplosion und dem Tod von Jasons Vater zu: Ein Anwalt von Billys Ex-Kanzlei trifft sich mit einem Manager von Ryans (Jasons verstorbener Vater) ehemaligem Arbeitgeber und rät diesem, einen Vergleich anzustreben – und zwar von mindestens 500.000 Dollar, da es so keine weiteren Probleme gäbe. Der Manager lehnt ab und setzt den Anwalt unter Druck, dass dieser für ein Fallenlassen der Klage ohne Vergleichszahlung sorgen solle. Das ganze Team von Billy gibt unterdessen Vollgas, um mehr über Ryans Ex-Firma herauszufinden, bei der er als Ingenieur auf Booten gearbeitet hat. Sie finden einen Ex-Mitarbeiter, von dem sie mehr über die eingesetzten Kunststoffe erfahren wollen. Der Ex-Mitarbeiter wird nervös und regt sich auf, als er die Kunststoffteile aus dem Meer sieht. Er sagt, dass Billy und sein Team diese Stoffe gar nicht im Besitz haben sollten, da sie zu einem Geheimprojekt gehören. Der Ex-Mitarbeiter will zunächst nicht darüber reden, sagt dann aber, als ihm Billy Sachverständigenzahlungen und allen nötigen Schutz anbietet, dass die Teile zu einer Zündvorrichtung gehören und niemals in die Nähe von bewohnten Gebieten oder Fischerbooten hätten gelangen dürfen. In dieser Phase von Goliath Folge 3 scheinen Billy & Co. einen großen Schritt in Richtung eines erfolgreichen Vorgehens gegen Ryans Ex-Unternehmen genommen zu haben. Dann eine Unterredung von Cooperman mit dem Anwalt, der bei Ryans Ex-Unternehmen und dem Vergleichsvorschlag auf taube Ohren gestoßen war. Cooperman geht davon aus, dass Richter Keller ihm und seiner Kanzlei sehr gut gesonnen ist. Billy liegt am Tag vor der “komplexen” Verhandlung mit Sauerstoffmaske auf seinem Bett und redet mit Brittany über den Fall. Beide legen sich Arm in Arm zusammen auf das Bett und entspannen.

Abschluss der dritten Folge

Zum Abschluss der Folge 3 der Serie Goliath kommt es zur abschließenden Besprechung beider Parteien zu einem möglichen Vergleich. Billy zeigt die Videoaufnahme, geht von einem Streichholz im Tank aus (so sagte es ihm einer der Fischer) und präsentiert die Sachverständigenmeinung zu dem aufs Meer “geregneten” Kunststoff, der – wie sich herausgestellte hatte – für sehr gefährliche Waffen in Kriegsgebieten eingesetzt wird. Auf diese neuen Beweise weiß die Gegenseite kaum etwas zu erwidern. Richter Keller ist zudem überrascht über die neuen Fakten und konstatiert: “Damit hätten wir unser Gerichtsverfahren.” Die Serie schließt mit der Frage der leitenden Anwältin der Gegenseite, und mit ihrer Frage: “Was ist auf dem Boot passiert?”

Goliath – Folge 2, Staffel 1 Stolz und Vorurteil: Wer ist stolz und wer hat Vorurteile?

Folge 2 der Serie Goliath trägt den Titel “Stolz und Vorurteil”. Billy McBride ist bei der Serie Goliath ein Anwalt, der etwas abgehalftert ist und zu viel trinkt. Er hatte in der Vergangenheit eine große Anwaltskanzlei gegründet, die er heute jedoch nicht mehr leitet. Folge 2 der Staffel 1 der Serie Goliath beginnt damit, dass sich Billy, nachdem er bei einer Alkohol-Routinekontrolle im Straßenverkehr aus nicht ersichtlichen Gründen festgenommen und von einem Polizisten zusammengeschlagen wurde (Ende der ersten Folge), in einer Zelle auf einer Polizeistation befindet.

Viele Irrungen & Konflikt zwischen Billy und seiner Ex-Kanzlei

Mit blutiger Nase wird Billy am Morgen entlassen und findet seinen Wagen in einem völlig desolaten Zustand vor: kaputte Windschutzscheibe und ein stark beschmiertes Äußeres. Mit seiner Tochter Denise, die bei der Verkehrskontrolle mit einem Taser außer Gefecht gesetzt wurde, fährt er zusammen los in Richtung Santa Monica Beach, wo er sich ausruht. Wieder angekommen in seinem Zuhause will er zunächst weiter relaxen, doch plötzlich kommt seine Mitarbeiterin und Anwältin Patty in sein Haus gestürmt und ist völlig aufgebracht, da er sich während seiner kurzen Inhaftierung nicht bei ihr gemeldet und seine Anhörung zu seiner Klage verpasst hatte. Dann wird in seine Ex-Kanzlei geschaltet, wo mehrere Personen über Billy diskutieren und ihn als “Aussätzigen” bezeichnen. Eine Blende dann wieder zu Billy…es wird an dieser Stelle von Folge 2 der Serie Goliath noch nicht genau klar, worum es bei dem Konflikt zwischen der ehemaligen Anwaltsfirma und Billy geht…Blende in der Serie dann wieder zu Billy, der Rachel besucht, um ihr zu erzählen, was er nach der vertrackten Situation der vergangenen Tage nun plant…er will wieder vor den State Court ziehen, einen neuen Termin für seine Anhörung bekommen und zudem beim Bundesgericht eine Klage einreichen. Er berichtet zudem, dass er von einem Mann verfolgt werde, der ihn und seine Tochter Denise fotografiert habe und zudem bei ihm in der Zelle gewesen sei. Rachel nimmt ihm dies aber nicht ab und meint, dass er Hilfe benötige und zwar mehr als sie, die Billy für die Aufklärung des Todes ihres Bruders braucht.

 

Stolz und Vorurteil

 

Billys Verfolger und die Fischer

Blende dann bei Goliath zum Hafen und zu einem Boot, auf dem zwei Männer arbeiten. Es erscheint neben dem Boot ein weiterer Mann, der Ähnlichkeit hat mit demjenigen, der Billy und seine Tochter bereits fotografiert hatte und in der Zelle mit Billy war. Die Männer rauchen eine Zigarette miteinander und der neu erschienene Mann (der “Fotograf”) spricht von einem Deal mit einem Boot sowie davon, dass McBride (also Billy) die Fischer wegen des in die Luft gegangenen Bootes wohl vertrete. Zudem sagt er, dass er wegen eines Deals von Billy geschickt werde (Anm.: Dieses kann so nicht stimmen und ist gelogen, wie dem Zuschauer direkt klar wird, da Billy von dem Mann verfolgt wurde und diesen zudem nicht kennt). Zu diesem Zeitpunkt bahnt sich bei der Serie Goliath an, dass es bei dem Bootsunfall aus Folge 1 um das Thema Drogenhandel gehen könnte und dass Billy etwas auf die Spur zu kommen schien, was einige mit seiner Kurzzeit-Inhaftierung zu verhindern versucht haben. Es scheint sich bei der Serie Goliath – und so wird es in Folge 2 (Staffel 1) der Serie immer deutlicher – um einen Komplott zu handeln, bei dem der ominöse und glatt erscheinende Mann (Fotograf) eine bedeutende Rolle zu spielen scheint. Dies sind zu diesem Zeitpunkt jedoch alles spekulative Fragen, die dem Zuschauer der Serie Goliath hier jedoch auf sehr spannende Weise vermittelt werden.

Rachels und Billys Sympathie / der ominöse Cooperman

Kurze Blende dann zirka nach einer Viertelstunde der Folge 2 zu Billy, der scheinbar in einer Selbsthilfegruppe für Alkoholiker über sein Leben und seine Tiefpunkte im Leben spricht, die er jedoch immer wieder erfolgreich überwunden hatte. Billy dann wieder bei Patty, die er um Verzeihung und um die Chance bittet, die Anhörung vor Bundesgericht ein zweites Mal gemeinsam mit ihm anzugehen. Ein großer Widersacher von Billy, wie es in anschließenden Dialogen aus der Ex-Kanzlei von Billy deutlich wird, scheint ein gewisser Donald zu sein…es stellt sich später während der Folge heraus, dass es sich hier um den Anwalt und heutigen Chef der Kanzlei Donald Cooperman handelt. Billy dann wieder in seinem Stammdiner, wo er einen Kaffee trinkt. Rachel, die ihren Bruder bei dem merkwürdigen Bootsunfall aus Folge 1 der Staffel 1 von Goliath verloren hatte, erscheint und sagt Billy, er solle nicht dauernd wie ein Pubertierender bei ihr anrufen und dann auflegen. Billy erwidert, dass er nicht bei ihr angerufen hat. Daraufhin dann eine kurze Aussprache zwischen Billy und Rachel, die beide näher bringt, sich beide aber auch darauf einigen, erst einmal nichts mehr miteinander anzufangen, solange sie beruflich miteinander zu tun haben. Das innige Gespräch zwischen beiden zieht sich bis in den Abend. Beide machen sich Komplimente, küssen sich und verbringen dann doch die Nacht miteinander. In der Ex-Kanzlei von Cooperman beleidigt die leitende Angestellten/Anwältin die Angestellten als “Fusselchen”. Es zeigt sich, dass die Unternehmenskultur in Billys Ex-Unternehmen nicht die beste zu sein scheint. Gerüchte scheinen in der Kanzlei die Runde zu machen zu Cooperman, der ein verbranntes Gesicht hat. Es wird darüber gesprochen, ob McBride ihm einst das Gesicht verbrannt habe oder ob die Verletzung aus dem Vietnam-Krieg stamme.

Billy wittert eine Verschwörung / der Erfolg ist möglich

Brittany, Billys Rechtsanwaltsfachangestellte, überlegt indessen, den Job bei Billy wegen ihres Privatlebens aufzugeben und hat auch bereits einen potenziellen Ersatz besorgt. Brittany sonnt sich anschließend an einem Hotelpool, geht dann auf ihr Zimmer und man sieht, wie sie eine Nase Kokain nimmt und sich selbst im Spiegel als “Pretty Woman” bezeichnet. Dann wieder Schalte in Billys mittlerweile sehr kleines Büro und zu einem Plausch über die Verkehrskontrolle sowie die Klage am Bundesgericht. Billys Ex-Frau Michelle erscheint und ist aufgebracht, da ihre gemeinsame Tochter Denise bei der Verkehrskontrolle getasert wurde. Sie sagt Billy zudem, dass er irre wäre, wenn er glaube, dass Cooperman eine Verschwörung gegen ihn ausgeheckt hätte. Sie sagt, dass er nicht gewinnen könne – Billy fühlt sich jedoch wieder gut und meint, dass er nach den letzten Vorkommnissen jetzt erst recht eine gute Chance habe. In der Großkanzlei wird indes diskutiert, dass Cooperman nicht von Billy ablassen könne, da er von ihm und dessen Untergang besessen sei. Man denkt jedoch auch dort darüber nach, dass Billy der Kanzlei und Cooperman mit seinem Können sehr schaden könne. Der Zuschauer fragt sich an dieser Stelle, wer genau dieser Cooperman ist. Dieser ältere Mann mit dem halbverbrannten Gesicht wird häufiger eingeblendet, beispielsweise wenn er klassische Musik hört oder mit der leitenden Anwältin aus Billys Ex-Kanzlei spricht. Ist er der Chef der Ex-Kanzlei von Billy? Der Zuschauer wird vor die Frage gestellt: Was verbindet Billy und (Donald) Cooperman?

Billy McBride, Donald Cooperman und Richter Keller

In der Kanzlei von Cooperman heißt es mittlerweile, Billy sei “verzweifelt” und gerade deshalb für diese und Cooperman “gefährlich”. Es wird zudem immer wieder von dem “Gartenzwerg” gesprochen, das heißt dem zuständigen Richter mit dem Namen Keller, der sehr aktiv sei und viele Fragen stelle. Für den Richter sei jeder Anwalt “vogelfrei”, wie es in der Ex-Großkanzlei von Billy heißt. Deshalb nimmt sich die leitende Angestellte der Kanzlei eine Anwältin zur Brust und erklärt ihr, sie solle Selbstbewusstsein einüben und dieses dann auch vor Gericht demonstrieren. Raus aus der Kanzlei geht es dann zu der attraktiven Brittany, die etwas neben der Spur in ihrem Auto sitzt und von einem Verehrer gefragt wird, ob sie einmal einen Kaffee mit ihm trinken gehen würde. Doch sie weist ihn kopfschüttelnd und mit den Worten “Mein Süßer” ab. Dann wieder eine Blende innerhalb der Serie Goliath: Im Ocean Lodge Hotel liegt Billy indessen mit Sauerstoffmaske im Bett, während Donald Cooperman sich in seinem Büro ein Video mit Billys Verhaftung ansieht und darüber lacht, wie Billy von dem Polizisten zusammengeschlagen wird. Ein Anruf kommt rein. Es ist ein gewisser “Corry”, der zu Donald sagt, dass der Justiziar nervös wird und der Fall endlich und spätestens am nächsten Tag vom Tisch müsse. Nach dem kurzen Anruf kommt die leitende Angestellte der Ex-Kanzlei von Billy zu Cooperman ins Büro. Cooperman fordert sie abschließend auf, dass sie dafür sorgen soll, dass der “Hund am Boden bleibt”, da er “tollwütig” sei. Dem Zuschauer von Goliath wird schnell klar, wer mit “Hund” gemeint sein soll. Es ist Billy.

Abweisung von Billys Klage und Missachtung des Gerichts

Billy hat sich für die Anhörung schick gemacht. Brittany kommt hinzu und sagt ihm, dass er souverän und locker bleiben solle. Dann im Gerichtsgebäude bei der Serie Goliath: Die Parteien (die Anwälte der Ex-Kanzlei von Billy und Billys Team) treffen aufeinander. Richter Keller hat den Vorsitz. Billy nimmt auf dem Parkplatz noch einen Schluck aus seiner Whiskeyflasche und kommt etwas verspätet zur Anhörung. Als alle anwesend sind, geht es um das explodierte Boot und den dabei verstorbenen Bruder von Rachel. Richter Keller spricht von lediglich von einer Klagebefugnis und dass diese nicht gegeben sei – er weist daraufhin die Klage von Billy ab, worauf sich Billy beschwert und äußert, dass Richter Keller wohl “gekauft” oder “bestochen” sei. Der Richter verhängt daraufhin wegen Missachtung des Gerichts ein Ordnungsgeld von 5.000 Dollar gegen Billy. Billy ist daraufhin noch verärgerter und flucht gegen die Entscheidung des Gerichts. Daraufhin erhebt der Richter ein zweites Ordnungsgeld von weiteren 5.000 Dollar. Billy findet jedoch daraufhin einen Weg, weiter angehört zu werden und zwar wegen des Ordnungsgeldes und seiner Beschwerde zur “richterlichen Befangenheit”. Er will Beweise beschaffen, dass der Richter befangen ist. Ominös ist, dass während der sehr kurzen Verhandlung immer wieder Cooperman eingeblendet wird, der sich das Szenario aus dem Gerichtssaal per Video anschauen kann. Im Anschluss an den Gerichtstermin passiert dann etwas Verheerendes: Billy geht mit Rachel über die Straße und Rachel wird von einem SUV tödlich erfasst. Der schwarze Wagen überfährt sie zum Ende dieser Folge von Goliath ohne zu Bremsen und fährt dann einfach weiter. Dies ist der Schluss der Folge 2 (Staffel 1) von Goliath.

Fazit von Stolz und Vorurteil

In der zweiten Episode der Serie Goliath mit dem Titel “Stolz und Vorurteil” wird sehr oft zwischen den wichtigen Figuren hin- und hergeschaltet, vor allem zwischen Billy, Rachel, der Kanzlei, dem Schiff, Billys Zuhause etc. Für den Zuschauer dieser zweiten Folge der Serie Goliath geht es darum, herauszufinden, welche Rolle die einzelnen Figuren zunächst im Gesamtkontext spielen und darüber hinaus hinsichtlich eines sich anbahnenden Komplotts spielen könnten. Was steckt in der Serie alles hinter dem Rechtsstreit zwischen Billy und seinem alten Unternehmen (Großkanzlei)? Es scheint nicht nur um den Bootsunfall zu gehen. Was hat zusätzlich das in Folge 1 explodierte Boot mit allem zu tun? Drogenhandel? Gibt es in der Serie eine Verschwörung gegen Billy? Welche Rolle nimmt der Widersacher Cooperman in der Serie Goliath ein? Hat der Tod von Rachel zum Ende von Folge 2 etwas mit allem zu tun? Und wenn ja, was? Und warum heißt die Serie Goliath? Kurzum: Der Zuschauer der Serie Goliath bekommt hier viel Motivation, in den weiteren Folgen der Serie diesen Fragen nachzugehen.

Goliath Staffel 1 Folge 1 Vorschau

Mit dem Anwaltsdrama “Goliath” schickte Amazon Instant Video am 14. Oktober 2016 eine neue, selbst entwickelte Serie mit Billy Bob Thornton in der Hauptrolle an den Start. Die erste Staffel umfasst acht Episoden. In der Pilotfolge beginnt der abgewrackte Anwalt und Alkoholiker Billy, sich in einem spannenden Fall mit seiner ehemaligen Kanzlei anzulegen. Dabei wird er gefährlich verletzt.

Staffel 1, Folge 1: Explosiver Start für “Goliath”

Mitten auf dem offenen Meer beginnt die Folge 1 der Staffel 1 der neuen US-amerikanischen Serie “Goliath”: Auf einem Fischerboot beobachten zwei Männer nachts überraschend die heftige Explosion eines anderen Schiffs. Eine große Wolke aus Feuer und Staub stößt in den Himmel hinauf, brennende Bootsteile fliegen durch die Luft und die Druckwelle zerstört die Scheibe des Fischerboots. Die Erschütterung löst zudem eine große Flutwelle aus, die ihr Boot erfasst und es kentern lässt.

Goliath

Protagonist ist klassischer Anti-Held

Szenenwechsel: Nach dem explosiven Einstieg macht die Pilotfolge der Amazon-Serie einen Zeitsprung von zwei Jahren. Das Publikum lernt den Protagonisten von “Goliath” kennen: Billy McBride (Billy Bob Thornton), der in Los Angeles lebt, ist ein typischer Anti-Held. Einst als erfolgreicher und cleverer Strafverteidiger gefeiert, ist Billy heute ausgebrannt, alkoholabhängig und heruntergekommen. Ein zerknittertes Shirt und ein stoppeliger Bart charakterisieren seine Erscheinung. Nach der Scheidung von seiner Frau Michelle McBride (Maria Bello) lebt der Anwalt im billigen Ocean Lodge Hotel, schleppt sich durch sein trostloses Leben und verbringt die meiste Zeit in der Bar Chez Jay, wo der Alkohol in Strömen fließt. Er übernimmt nur noch niedere Fälle, seine Klienten sind ihm egal. Selbst Billys 16-jährige Tochter Denise (Diana Hopper) schafft es trotz der engen, freundschaftlichen Bindung zu ihrem Vater nicht, ihn aus seiner Apathie zu reißen.

Der Antagonist: die Kanzlei Cooperman McBride

Im starken Kontrast zu Billys heruntergekommener Welt stehen der große Erfolg und kühle Glamour der riesigen Kanzlei Cooperman McBride. Billy gründete diese einst zusammen mit dem Anwalt Donald Cooperman (William Hurt), wurde aber wegen seines Verhaltens und eines geheimnisvollen Konflikts mit Cooperman herausgeschmissen. Aus den ehemaligen Partnern wurden verbitterte Feinde, jedoch werden die genauen Gründe dafür in der Pilotfolge noch nicht erklärt. Billys Ex-Frau Michelle McBride arbeitet bis heute in der Kanzlei. Die Geschäfte laufen dort sehr gut; Cooperman McBride erwirtschaftet jährlich Umsätze in Milliardenhöhe und gründete gerade ein neues Büro in Katar. Der Erfolg der Kanzlei scheint unaufhaltbar zu sein. Hinter der glänzenden, perfektionistischen Fassade eröffnen sich jedoch menschliche Abgründe. Der despotische Cooperman, dessen rechte Körperseite von Naben überzogen ist, konditioniert seine Mitarbeiter und Klienten mit einem Klicker. Er terrorisiert und manipuliert sie, um seinen Willen durchzusetzen. Auch die nervöse und stotternde, aber ehrgeizige Junganwältin Lucy (Olivia Thirlby) ist davon betroffen. Zudem überwacht Coopermans Geschäftspartnerin Callie Senate (Molly Parker) die Anwältin per Video.

Zentrales Motiv der Serie: David gegen Goliath

Die Serie greift das biblische Motiv von David gegen Goliath geschickt auf. Im Alten Testament besiegt der kleine, scheinbar unterlegene David den riesigen und gefährlichen Krieger Goliath mit Hilfe einer Steinschleuder. In der TV-Serie tritt hingegen der erfolglose Billy McBride als Außenseiter gegen seinen persönlichen Goliath, den scheinbar unbezwingbaren Gegner Cooperman McBride und dessen einflussreichen Mandanten, an.

Ein mysteriöser und komplexer Fall steht im Zentrum der Serie

Zentraler Handlungsstrang der ersten Staffel der Amazon-Serie ist eine Klage wegen fahrlässiger Tötung: Ryan Larson, ein Mitarbeiter des Unternehmens Borns Technology, soll sich angeblich mitten auf dem Meer auf einem firmeneigenen Boot in die Luft gesprengt haben. Seine Schwester Rachel (Ever Carradine) ist jedoch davon überzeugt, dass ihr Bruder niemals Selbstmord begangen hätte. Obwohl Ryan an Depressionen litt, wollte er sein Leben wieder in den Griff bekommen und für seinen Sohn da sein. Billy wird von mehreren Personen gebeten, den Fall zu übernehmen. Erst nachdem er – entgegen seines anwaltlichen Berufsethos’ – eine Nacht mit Rachel verbracht hat, willigt er zögernd ein. Billy beginnt langsam, den Fall zu untersuchen und stößt dabei auf mehrere Ungereimtheiten. Da ist zum einen Ryans Witwe Gina Larson (Sarah Wynter). Sie scheint nicht viel von ihrer Schwägerin zu halten und glaubt nach eigener Aussage der offiziellen Geschichte vom Selbstmord ihres Mannes. Jedoch wohnt sie in einem schicken Haus in attraktiver Lage. Als Billy den Verdacht äußert, dass Gina nach Ryans Tod eine Abfindung im Gegenzug für ihr Schweigen erhalten habe und ihm deswegen nicht helfen wolle, schmeißt sie ihn raus. Als nächstes sucht McBride die beiden Fischer auf, die die Explosion des Bootes miterlebt haben. Die Beschreibung der Ereignisse, die sie ihrer Versicherung übermittelt hatten, wirkt auf Billy unglaubwürdig. Er versucht, die Wahrheit aus ihnen herauszuholen, doch die Männer bleiben vorerst bei ihrer Version der Geschichte.

Ungewöhnliche Charaktere helfen bei den Ermittlungen

Der Anwalt verbeißt sich mehr und mehr in den Fall und versucht mit seinen bescheidenen Mitteln, der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Billy stellt die Prostituierte Brittany (Tania Raymonde) als seine Anwaltsgehilfin ein. Sie nimmt den Job widerwillig an, weil sie dem Anwalt einen Gefallen schuldet. Die beiden arbeiten gemeinsam in seinem unordentlichen Hotelzimmer. Schon bald treten neue Konflikte auf. Die Anwältin und Teilzeit-Immobilienmaklerin Patty Solis-Papagian (Nina Arianda), die Billy ursprünglich für den Fall gewinnen wollte, hat ein einfaches Ziel: Sie will einen Vergleich erwirken, eine Abfindung aushandeln und den Fall so schnell wie möglich abschließen. Billy soll sie dabei unterstützten. Doch langsam erwacht sein Ehrgeiz: Er sieht das Potential für eine Gerichtsverhandlung und ahnt, dass es hinter den Kulissen nicht mit rechten Dingen zugeht. Bei einem Vergleich könnte er die Wahrheit jedoch nicht aufdecken.

Nervenaufreibender Konflikt: Cooperman vs. McBride

Die Nachforschungen des Anwalts haben Folgen: Cooperman wird auf McBrides Anstrengungen aufmerksam, denn Borns Technology ist der größte Mandant der Kanzlei. Cooperman setzt alles daran, seinen ehemaligen Partner abzuschrecken – zunächst ausschließlich mit juristischen Mitteln. Doch nach und nach geschehen Dinge, die McBride eindeutig einschüchtern und von seinen Ermittlungen abhalten sollen. Stecken Cooperman und Borns Technology dahinter? Eines Abends findet Billy beispielsweise sein altes Cabrio beschmutzt vor seiner Stammkneipe wieder: Es ist überschüttet mit toten, stinkenden Fischen. Zudem taucht wiederholt ein mysteriöser Fremder in Billys Nähe auf, der sogar heimlich Fotos von ihm und Denise macht. Als Billy seine Tochter später nach Hause fahren will, hält ihn ein Polizist an und verdächtigt ihn scheinbar grundlos, betrunken gefahren zu sein. Die Situation eskaliert schnell und der Polizist nimmt Billy vor den Augen seiner Tochter fest. Als Billy sich verbal zur Wehr setzt, schlägt der Polizist den mit Handschellen gefesselten Anwalt nieder und setzt seine Tochter mit einem Elektroschocker außer Gefecht.

Folge 1 von “Goliath” wirft viele spannende Fragen auf

Billy wacht desorientiert und mit blutig geschlagenem Gesicht in Untersuchungshaft auf. In der Gemeinschaftszelle findet sich auch der mysteriöse Mann wieder, der ihn zuvor verfolgt hat. Dieser lacht Billy nun frech ins Gesicht. Damit endet die Pilotfolge von “Goliath” auf mysteriöse Weise. Der Zuschauer bleibt mit vielen Fragen zurück: Wer ist der fremde Mann? Was geschah mit Denise? Steckt Cooperman hinter dem Überfall auf McBride? Wie geht der Fall um Ryan Larsons Tod weiter? War es Selbstmord oder steckt tatsächlich mehr dahinter? Wird es eine Verhandlung geben? Gegen welchen Anwalt von Cooperman McBride wird Billy vor Gericht antreten müssen? Kann er seinen Goliath bezwingen? Die Pilotfolge der Streaming-Serie wirft viele Fragen auf, die in den restlichen sieben Episoden der Staffel 1 nach und nach beantwortet werden. So bleibt die Spannung erhalten und der Zuschauer ist interessiert daran, den mysteriösen Fall über die komplette Staffel hinweg zu verfolgen. Die Wahrscheinlichkeit ist daher hoch, dass Serienfans “Goliath” nicht nach der ersten Folge abschalten, sondern im Anschluss gleich die nächste Episode der Serie streamen.

Hauptrolle für Billy Bob Thornton

Als abgehalfterter Anwalt glänzt Billy Bob Thornton in “Goliath” als Billy McBride. Er portraitiert den komplizierten Charakter glaubwürdig und mit innerer Ruhe. Trotz der vielen Fehler von McBride gelingt es Thornton, das Publikum auf seine Seite zu ziehen und es dazu zu bringen, mit Billy mitzufühlen. Die Serie lebt entscheidend von seinem Portrait. Billy Bob Thornton ist ein etablierter Schauspieler, der zuletzt unter anderem in der Serie “Fargo” auftrat. Zudem ist er aus so unterschiedlichen Filmen wie “Tatsächlich … Liebe”, “Armageddon” oder “Whiskey Tango Foxtrot” bekannt. Ihm zur Seite steht ein talentiertes Ensemble. William Hurt, der in “Goliath” als McBrides Gegenspieler Cooperman zu sehen ist, wurde viermal für den Oscar nominiert und gewann ihn bisher einmal. Kinogänger kennen ihn aus Filmen wie “Der gute Hirte”, “Kuß der Spinnenfrau” und “Robin Hood”. Molly Parker, die Coopermans Kollegin Callie Senate spielt, ist aus den Serien “House of Cards” und “Dexter” bekannt.

Das erfahrene Kreativteam hinter der Serie

“Goliath” entsprang der Fantasie der beiden Autoren David E. Kelley und Jonathan Shapiro. Kelley entwickelte bereits erfolgreiche Serien wie “Ally McBeal” und “Boston Legal” und Shapiro arbeitete als Autor für Serien wie “Boston Legal” und The Blacklist”. Da beide ursprünglich als Anwälte gearbeitet haben, fühlen sie sich in der Welt der Gerichte und Gesetze wie Zuhause. Daher gelingt es ihnen mühelos, spannende Fälle und authentische Charaktere zu entwickeln. David E. Kelley und Jonathan Shapiro sind nicht nur Erfinder und Executive Producer von “Goliath”, sie haben auch das Script der Pilotfolge gemeinsam geschrieben. Für die Regie der Folge 1 aus Staffel 1 zeichnet sich Lawrence Trilling verantwortlich. Der Amerikaner ist ebenfalls in der Welt der TV-Serie zuhause: Er machte sich bereits als Regisseur für Scrubs, Parenthood und Pushing Daisies einen Namen und setzte nun die knapp 55 Minuten lange Pilotfolge von “Goliath” in Szene.

Fazit: Spannende Serie mit starken Schauspielern

Amazon Instant Video hat mit “Goliath” eine dramatische neue Serie entwickelt. Die deutschen Kunden des Video-on-Demand-Dienstes können sich die Staffel 1 der Serie im englischen Originalton anschauen und bei Bedarf deutsche Untertitel auswählen. Die Folge 1 trägt den Titel “Of Mice and Men” nach dem gleichnamigen Roman von John Steinbeck. Hier werden die Charaktere vorgestellt und der komplexe Fall eingeführt, der in allen acht Episoden der Staffel 1 eine Rolle spielen wird. Für den Anwalt Billy McBride wird der Fall zu einer zweiten Chance – einer Chance, sein Leben und seine Karriere wieder in den Griff zu bekommen. Hochkarätige Schauspieler wie Billy Bob Thornton, William Hurt, Maria Bello, Olivia Thirlby und Tania Raymonde liefern überzeugende Performances und erwecken die vielschichtigen Charaktere zum Leben. Damit sorgen sie in der Folge 1 für eine spannende Stunde Fernsehen.

Vikings Staffel 4 Episode 12 (S4E12): Die Vision / The Vision (Review)

Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles in Episode 12 von Vikings Staffel 4 (S4E12): Die Vision, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

Haben Ragnar die Götter verlassen?

In der zwölften Episode von Staffel 4 – Die Vision – versucht versucht eine Mannschaft zusammenzustellen, um sich an den Engländern zu rächen. Er stößt auf Widerstand und wird auch wüst beschimpft, denn die Einwohner Kattegats denken, dass ihn die Götter verlassen haben und teilen ihm das auch mit. Sein Sohn Bjorn hingegen möchte, dass Ragnar mit ihm auf Beutefahrt geht, um römische Siedlungen zu plündern. Ragnars Rachegelüste sind aber zu groß und Björn ist bereit ihn dafür Schiffe zu überlassen.

Die Söhne des Königs sitzen mit ihrer Mutter zu Tisch. Die Königin legt ihnen Nahe sich fortzupflanzen, ob nun Liebe im Spiel sei oder nicht. Die vier ältesten Söhne bescheinigen dem jüngsten und behinderten Sohn Ivar mit, dass ihn keiner liebt, auch nicht seine Mutter, sondern alle nur Mitleid mit ihm haben. Er rastet daraufhin natürlich etwas aus. Voller Hass …

Eine große Flotte nähert sich Kattegat, was Ragnar auf den Bergen beobachtet und es steigt ein Willkommensfest. Auch tauchen Lagertha und Astrid auf, um sich dem Beutezug anzuschließen. Die Anführer der verschiedenen Grupen bereden das weitere Vorgehen und schmieden Pläne für den Beutezug. Wieder vereint und stärker als je zuvor!

Katheryn Winnick, Josefin Asplund (Photo: Bernard Walsh/History) The Vision / Die Vision

Katheryn Winnick, Josefin Asplund (Photo: Bernard Walsh/History)

Margrethe beichtet Sigurd, dass Ivar sie umbringen wollte und er voller Hass ist, da er sie nicht befriedigen konnte. Sigurd teilt es sofort seinen Brüdern und erzählt ihnen, dass Margrethe Angst vor Ivar hat. Alle haben Angst vor Ivar, da er unberechnbar und verrückt ist.

Der Beutezug

Die Wikinger bereiten sich mit verschiedenen Ritualen auf den bevorstehenden Beutezug vor. Lagertha tritt an die Königin heran und teilt ihr mit, dass sie eigentlich nicht die Königin Kattegats ist und es auch niemals sein wird. In den Bergen hilft Ivar Ragnar versteckte Utensilien und Kisten auszugraben. Sie hören das Horn Kattegats. Die Krieger machen sich für die Abreise bereit. Björns Frau macht ihrem Mann klar, dass er nicht zurückkommen soll, bevor er etwas Außergewöhnliches gefunden hat. Sie befürchtet, dass er sonst nach seiner Heimkehr in keinen Geschichten und Büchern vorkommen wird.

Björn bedankt sich bei Floki für die Schiffe, die wunderschönen Drachen. Währenddessen findet Ivar eine Kiste mit Goldmünzen. Er fragt Ragnar, ob er eine davon behalten darf. Ragnar stimmt zu und drückt sie ihm in die Hand. Ivar geht damit zu einem Schmied und lässt sich etwas anfertigen. Ragnar steht in Kattegat und verteilt sein Hab und Gut an die Bevölkerung, um sich eine Mannschaft für seinen Rachefeldzug zusammenzustellen. Er ist von Hass zerfressen und seine Söhne sorgen sich, dass er nicht mehr für ernst genommen wird und er sich zur Witzfigur macht. Seine Söhne wenden sich von ihm ab und verlassen das Szenario, während Ragnar die Münzen in die Menge wirft.

Die Vision

Ivar weckt Margrethe und sagt zu ihr, dass er weiß, dass Margrethe sein Geheimnis verraten hat. Sie verneint dieses und Ivar glaubt ihr, möchte aber die Nacht neben ihr liegen und sie einfach nur berühren. Sie hat schreckliche Angst vor Ivar und weint. Die Königin hat einen Albtraum, in dem ihr Sohn Ivar ertrinkt. Sie ist völlig fertig und läuft panisch durch Kattegat, wo sie Ivar findet. Sie sagt ihm, dass sie gesehen hat, dass er ertrinken wird und er nicht mit Ragnar segeln soll. Ivar möchte den Göttern beweisen, zu was er fähig ist und nimmt auch den Tod in Kauf. Er sagt seiner Mutter, dass er sie liebt. Ein Tag an der Seite seines Vaters ist ihm mehr wert, als ein Leben voller Mitleid. Die Königin gibt ihm ihren Segen und teilt ihm unter Tränen mit, dass er mit Ragnar gehen kann.

Ivar schleppt sich mit Unterstützung seiner Krücken auf eines der Drachenboote und fällt um. Ragnar meint nur, dass er sich beeilen soll, denn sie müssen los. Ivar wird seekrank und verrät Ragnar, dass er Angst vor dem Wasser hat. Die Reise geht voran und sie geraten in einen Sturm, während die Königin zu Hause sitzt und sich vor Sorgen krümmt. Sie spürt, dass ihr Sohn und Ragnar in großer Gefahr sind. Ragnar greift sich Ivar, während einige Leute über Bord gespült werden und bindet ihn am Mast fest. Das Schiff kentert und alle zeiht es unter Wasser. Ivar verliert das Bewusstsein.

Die Vision ist keine großartige Episode, aber für den Aufbau der Geschichte und weiteren kommenden Ereignisse wichtig. Wer die ersten Staffeln noch nicht gesehen hat, kann sich über Vikings Staffel 1-3 hier informieren.

Vikings Staffel 4 Episode 11 (S4E11): Der Außenseiter / The Outsider (Review)

Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles in Episode 11 von Vikings Staffel 4 Episode 11 (S4E11): Der Außenseiter, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

Vikings-Fans wurden langsam mürbe vom endlos erscheinenden Warten auf den Start des zweiten Teils der vierten Staffel. Aber: Season 4B ist seit dem 01.12.2016 wieder auf Amazon Prime verfügbar. Jede Woche kommt dann eine neue Folge von insgesamt zehn Episoden. “Der Außenseiter” folgt zwei Storylines, die in drei Abschnitte unterteilt sind. Entscheidungen werden nicht nur unter den Dorfbewohnern, sondern unter den Söhnen und dem inneren Kreis von Ragnar getroffen. Wer wird mit Ragnar mitkommen, um die Toten der Wessex-Siedlung zu rächen und wer begleitet Bjorn auf Entdeckungsreise und Abenteuer ins Mittelmeer?

Der Außenseiter – Die Rückkehr Ragnars ins Kattegat

“Ist hier irgendjemand, der König werden will?!”, so beginnt der zweite Teil der vierten Staffel. Ragnar steht umringt von den Bewohnern Kattegats, während er seine vier jüngsten Söhne, die mittlerweile erwachsen sind, herausfordert. Hvitserk behauptete früher, dass er seinen Vater töten würde, sollte er jemals zurückkehren. Aber jetzt, konfrontiert mit der Realität der Durchführung dieser Drohung, zwingt er sich seine kochende Wut in Schach zu halten. Der älteste Ubbe tritt vor, scheinbar bereit, seinen Vater zu töten und König zu werden. Ragnar aber entschärft die angespannte Situation und umarmt seinen Sohn. Dieser ist zweifelsohne erleichtert, dass er die Angelegenheit mit Ragnar nicht ausfechten oder gar einen Mord begehen muss. Sein ältester Sohn fragt ihn dann: “Warum bist Du zurückgekehrt.

Vikings Staffel 4 Episode 11 (S4E11): Der Außenseiter / The Outsider (Review)

Ragnars Söhne sind erwachsen

Es überrascht nicht, dass Ragnar zuerst mit seinen Söhnen nach dem Vorfall auf dem Dorfplatz zusammenkommt. Der Empfang ist noch etwas eisig. Vieles ist in seiner Abwesenheit geschehen, und sein Wunsch endlich die Rache an den Engländern und König Ecbert zu nehmen ist groß. Ragnar erfährt, dass er einen weiteren Sohn mit der Königin namens Magnus im Hause von König Ecbert haben soll. Ragnar möchte, dass ihn seine Söhne begleiten. Keiner der Söhne erklärt sich bereit mit nach England zu gehen um Rache zu üben. Sein ältester Sohn möchte rund um das Mittelmeer plündern. Die anderen möchten in Kattegat bleiben, Handel treiben und sei wollen ihre Mutter beschützen.

Floki – der Schiffsbauer

Abgesehen von seiner Liebesbeziehung zu Lagertha war Ragnars unbändige Freundschaft mit Floki einer der Höhepunkte der Serie. Und tatsächlich wird diese nach Ragnars langen Abwesenheit von den beiden alternden Gefährten erneuert. Helga erzählt Ragnar, dass Floki über die Zerstörung der Wessex-Siedlung schweigt, weil er ihn liebt. Ragnar hat eine Glauebnskrise und Zweifel an der Wahrhaftigkeit von Valhalla.

Ragnar: Ich weiß es nicht.
Floki: Was ist es, was Du nicht weisst??
Ragnar: Ob ich Dich in Valhalla wieder sehe.
Floki: Sag sowas nicht Ragnar. Wenn es jemand verdient nach Valhalla zu kommen, dann Du.

Ragnars behinderter Sohn Ivar

Ragnars Sohn Björn kümmert sich um den jüngsten Sohn Ivar, der seit Geburt an verkrüppelte Beine hat, aber mittlerweile einen sehr imposanten Oberkörper, den er auch einzusetzen weiß. Die Oberkörperstärke nutzt er zum Beispiel beim Bogenschießen aus. Er äußert seinen Brüdern den Wunsch mit einem Sklavenmädchen, das bereits alle seine Brüder hatten, zu schlafen.

Der behinderte Sohn Ragnars besucht das Sklavenmädchen Margrethe für sein erstes Schäferstündchen. Als Ivar endlich an der Reihe ist und nicht in der Lage ist, das junge Mädchen zu befriedigen, droht er sie zu töten, um sie davon abzuhalten, seine Unzulänglichkeiten beim Liebesspiel aufzudecken. Zum Glück ruft sie die Götter an und hält eine leidenschaftliche Rede, die aus dem Herzen zu kommen scheint. Ivar lässt sie am leben.

Ragnar und Laghertha

Ragnar besucht Lagertha in Hedeby, um sich bei ihr zu entschuldigen. Sie hätten niemals ihren (Bauern)hof aufgeben sollen und Ragnar Vieles in der Vergangenheit falsch gemacht hat. Er versucht wieder mit ihr anzubandeln, doch Lagertha hat mittlerweile eine Beziehung mit Astrid. Er bittet sie trotzdem ihn mit nach Wessex zu begleiten. “Ich bin mir nicht ganz sicher über meine Gefühle für Ragnar”, erzählt Lagertha später Astrid.

Ragnars Selbstmordversuch?

Man sieht Ragnar wie er auf einen Baum zureitet. Er schwingt ein Seil um den dicksten Ast und steigt auf sein Pferd. Man sieht einen Strick und dieser ist um Ragnars Hals gelegt. Er ist alleine. Warum hat Ragnar plötzlich das Bedürfnis sein Leben zu beenden? Sieht er sich selbst als Versager? Ist er wirklich verzweifelt oder prüft er die Götter? Sein Pferd setzt sich in Bewegung und Ragnar baumelt am Ast mit dem Strick um den Hals. Man sieht viele schwarze Raben auf dem Ast sitzen, auch sitz einer auf Ragnars Schukter. Es sieht aus als machen sich die Raben am Strick zu schaffen. Plötzlich löst sich der Strick vom Ast und Ragnar rauscht zu Boden, die Raben schrecken auf und fliegen davon.

In der Schlußszene der elften Episode von Vikings kehrt Ragnar nach Kattegat zurück. Er setzt sich in den linken Thron. Im rechten Thron sitzt Ivar und sie führen ein Gespräch über die Vergangenheit. Ivar macht Ragnar Vorwürfe, dass er ihn verlassen hat, er ihn aber in den Jahren sehr gebraucht hätte und er ihn hasst. Ragnar möchte, dass Ivar mit ihm nach England segelt. Dieser stimmt zu: “Natürlich komme ich mit.”

Der Außenseiter – Fazit

Nach der langen Pause hat die Rückkehr der Vikings nicht enttäuscht. Die Aufspaltung der 20-Episoden-Staffel scheint ein genialer, strategischer, aber auch nötiger Zug zu sein. Auch wird interessant werden, was in der Zeit mit Rollo geschehen ist. Es bleiben noch genügend Episoden um die interessante Geschichte weiterzuerzählen. Auch kann man das bereits Geschehene in Staffel 1-3 noch einmal geistig zurückholen.

Ash vs Evil Dead – Der Kult geht in Serie auf Amazon Instant Video

“Ash vs Evil Dead” ist die Umsetzung eines der kultigsten Horrorfilme der 1980er Jahre zur Fernsehserie. Sie ist ab dem 1. September 2016 auf Amazon Instant Video zu sehen. Der “Tanz der Teufel”, wie “The Evil Dead” auf Deutsch heißt, gehört seit seinem Erscheinen im Jahr 1981 zum festen Repertoire von jedem Fan von Horrorfilmen – und von Filmen im Allgemeinen. Denn “The Evil Dead” ist weit mehr als nur ein billig gemachter Horrorfilm. Er ist in vielerlei Hinsicht ein Wegbereiter mehrerer Genres und hat seinen festen Platz in der Geschichte des Films eingenommen. Doch der Reihe nach:

1981: Das Studentenprojekt Ash vs Evil Dead wird zum Kultfilm

Wer seine Kindheit und frühe Jugend in den 1980ern verbracht hat, der kam am Werk “Tanz der Teufel” kaum vorbei. Verschwörend-konspirativ wurde auf den Schulhöfen vom “gruseligsten Film aller Zeiten” geraunt. Ihn gesehen zu haben, kam einer Mutprobe gleich. Irgendjemand kannte immer irgendjemanden, der eine VHS-Kopie ergattern konnte. So wurde für viele 12-15jährige der nächste Videoabend zum Initiationsritus, wenn man “The Evil Dead” – wie der Film im Original heißt – in voller Länge überstehen konnte.

Worum geht´s bei “Tanz der Teufel?”

Eine Gruppe von Studenten, drei Mädchen und zwei Jungen, fahren übers Wochenende zu einer abgelegenen Waldhütte. Im Keller finden sie ein Buch und ein altes Tonbandgerät. Als sie das Tonband abspielen, beschwören sie die Mächte der Finsternis, die einen nach dem anderen in ihren Besitz nimmt. Am Ende bleibt nur Ash, einer der Jugendlichen übrig, der fortan den Kampf gegen das Böse aufnimmt.

Heute mutet dies eher ulkig an. Verwöhnt von CGI/HD/3D-Effekten wirkt das Original heute in all seinen filmischen Mitteln allenfalls als ein liebevoll-naiv gedrehtes Studentenfilmchen. Tatsächlich war es das auch. Die Effekte des 1981 erschienenen Films beliefen sich auf billiges Make-Up, ausgefallene Kameraperspektiven, einfache Rückwärts-Montagen und kiloweise Haferschleim. Die exzessiven Darstellungen von Gewalt haben dennoch dafür ausgereicht, um den Film in Deutschland auf den Index zu setzen. Er ist nur in stark geschnittener Form zugänglich. Dennoch hat das Original ein ganzes Genre begründet, welches bis heute etliche Beiträge unterschiedlichster Qualität geliefert hat. Der “Cabin Horror” – also der Horrorfilm, der in einer einsamen Waldhütte angesiedelt ist – hat viele Beiträge hervor gebracht: Er reicht von der “Wrong Turn” Reihe über schwarze Komödien wie “Tucker and Dale vs. Evil” oder “Cabin in the Woods” bis zu Weiterentwicklungen des Themas. Das “Found Footage” Genre, welches mit “The Blair Witch Project” seinen Anfang genommen hatte, hat damit ebenfalls seine Wurzeln in “The Evil Dead”. Die hier genannten Filme sind übrigens ebenfalls alle bei Amazon Instant Video erhältlich.

Enormer Erfolg für “The Evil Dead”

Mit gerade einmal 375.000 Dollar Produktionskosten, spielte “The Evil Dead” bis 1984 9,8 Millionen Dollar, und bis 2008 sagenhafte 30 Millionen Dollar ein. Nach dem unerwarteten und phänomenalen Erfolg von “The Evil Dead” ließ die Fortsetzung erstaunlich lange auf sich warten. Der originale “Evil Dead” Horrorfilm ist, leider nur in der legalen, geschnittenen Fassung, auf Amazon Instant Video verfügbar.

Ash vs Evil Dead

1987: Tanz der Teufel II – Jetzt wird noch mehr getanzt Der Horror geht weiter

Die Handlung des zweiten Teils “Tanz der Teufel II – Jetzt wird noch mehr getanzt” spielt in der gleichen Waldhütte wie der erste Teil. Beim Versuch, den Ereignissen des ersten Teils mit ein paar Freunden auf den Grund zu gehen, wiederholen sich dessen Geschehnisse. Ash verliert eine Hand und erweitert seinen Stumpf mit einer Kettensäge. Dies wird fortan sein Markenzeichen. Schließlich landet Ash per Zeitsprung im Mittelalter, womit das Thema des dritten Teils angekündigt wird.

Anhaltender Erfolg der Evil Dead Reihe

Sam Raimi, der Regisseur von “The Evil Dead” ließ sich bis 1987 mit der Fortsetzung Zeit. Unter dem Titel “Evil Dead II – Dead by Dawn” erschien der zweite Teil der “Tanz der Teufel” Reihe. Mit einem deutlich höherem Budget von nun 3,5 Millionen Dollar, konnte Raimi seinen neuen “Tanz der Teufel” Film tricktechnisch zeitgemäß darstellen. Jedoch verließ Raimi mit dieser Fortsetzung den gruselig-düsteren Grundton, der im ersten Teil noch vorherrschend war, Er setzte von diesem Film an deutlich komödiantische Akzente. An diesem Konzept wird auch im dritten Teil festgehalten. Wenn Sie den zweiten Teil von “The Evil Dead” sehen möchten, schauen Sie auf Amazon Instant Video vorbei. Dort werden sie ihn finden.

1992: Die Armee der Finsternis

Mit elf Millionen Dollar Budget konnte Raimi im dritten Teil der “Evil Dead” Reihe 1992 nochmals einen draufsetzen. Das Horror/Splatter/Slapstick Konzept wurde mit diesem für die damalige Zeit enormen Budget um einen Fantasy Aspekt erweitert. In einem fiktiven Mittelalter angesiedelt, kämpft Ash gleich gegen eine ganze Armee aus Untoten, die er durch ein Mißgeschick selbst herbei gerufen hat. Mit dabei sind bissige Bücher, kleine Ash-Versionen seiner Selbst und viele andere Monster, Dämonen, Hexen und schlecht gelaunte Skelette. Mit zehn Millionen Dollar Gewinn war auch dieser Teil ein weiterer Erfolg der “Evil Dead” Reihe. Auch die “Armee der Finsternis” ist bei Amazon Instant Video verfügbar.

2013: Ein neuer Anfang

So kultig und beliebt die Evil-Dead-Reihe in den 1980ern und den 1990ern war, ab den 2000ern geriet sie zunehmend in Vergessenheit. Vor allem die junge, nachwachsende Kino- und Filmgeneration konnte mit den aus ihrer Sicht billigen Effekten aller drei Teile nicht mehr viel anfangen. Die Slapstick-Momente, welche seit dem zweiten Teil zum Markenzeichen der Evil-Dead Reihe gehört haben, rückten die ganze Serie mehr in Richtung der Komödie denn des Horrorfilms. Dieser hatte inzwischen mit zahlreichen neuen Reihen wie “Saw”, “Final Destination” und zahllosen Einzelprojekten inzwischen ganz neue Dimensionen des Nervenkitzels erreicht. So kamen Raimi und Bruce Campbell, der Darsteller des “Ash” in allen “Evil Dead” Filmen, auf die Idee einer Neuverfilmung des Urstoffs. Wieder deutlich blutiger, ernster, gruseliger und fernab jeglicher komödiantischer Darstellungen, erreichte “The Evil Dead” im Jahr 2013 die Kinos. Die Handlung war weitestgehend identisch mit dem Urstoff, nur dass diesmal ein Mädchen als einzig Überlebende des versehentlich herbei gerufenen Dämons übrig blieb.

Das Ergebnis war mit einem Gewinn von 80 Millionen Dollar weltweit mehr als beachtlich. Dennoch kamen Raimi und Campbell schnell zu dem Ergebnis, dass die Neuverfilmung von “The Evil Dead” in dieser Form sich nicht fortsetzen ließ. Auch diese Neuverfilmung von “The Evil Dead” ist bei Amazon Instant Video erhältlich.

2015: Die Serie “Ash vs Evil Dead”

Seit “Akte X”, “Lost” und “24” werden Fernsehserien in immer besserer Qualität produziert. Meilensteine wie “Breaking Bad”, “The Walking Dead” oder dem spektakulären “Game of Thrones” lassen keinen Zweifel mehr daran, dass die Serie das Kino von heute ist. Mit “Sleepy Hollow” wurde hier ein neuer Trend eröffnet: Erfolgreiche Filme als Startschuss für eine – hoffentlich – ebenso erfolgreiche Serie zu verwenden. Mit den Serien “I Zombie” (die Elemente aus dem Film “Warm Bodies” verwendet), “Hannibal” (welche auf “Das Schweigen der Lämmer” beruht) und “Gotham” (was als Prequel der Batman-Saga dient) sind nur drei Beispiele genannt, mit denen dieses Konzept sehr erfolgreich umgesetzt wurde. Alle diese Serien und mehr sind bei Amazon Instand Video erhältlich.

Seit 2015 hat sich auch der “Evil Dead” Stoff seine serielle Umsetzung gefunden. Im Gegensatz zur Neuverfilmung gingen die Produzenten der Serie “Back to the roots” und fanden wieder zurück zum erfolgreichen Mix aus Komödie und Grusel, ohne dabei auf die Splatter-Elementen zu verzichten. Mit der Verpflichtung von Lucy Lawless als Co-Star neben Bruce Campbell, gelang den Machern der Serie ein kongenialer Schachzug. Die schöne aber schlagkräftige Schauspielerin hat seit der “Xena” Serie einen eigenen Kultstatus mit riesiger, internationaler Fangemeinde. Das dürfte die Interessenten von “Ash vs Evil Dead” um ein Vielfaches erweitert haben.

Worum geht´s bei “Ash vs. Evil Dead”?

Die Handlung ist 30 Jahre nach den Ereignissen in der Hütte angesiedelt. Ash ist ein Angestellter in einem Gemischtwarenladen und ist mächtig in die Jahre gekommen. Er haust in einem alten Wohnwagen in einem herunter gekommenen Trailer-Park. Obwohl er reichlich angesetzt hat, ist sein größtes Hobby das Verführen von hübschen Damen. Das Dämonen jagen hat er aufgegeben, in der irrigen Annahme, seinen Feind besiegt zu haben. Nun ist es wieder seiner eigenen Ungeschicklichkeit zu verdanken, dass die Mächte des Bösen sich wieder erheben können. Also heißt es für ihn wieder einmal: Kettensäge anschnallen und metzeln, dass die Arme und Köpfe nur so fliegen!

Ebenso wichtig wie die Hauptfigur, sind bei “Ash vs Evil Dead” auch die Nebenfiguren. Achtung, ab hier kann mit leichten Spoilern gerechnet werden!

Der Schürzenjäger Ash kann es einfach nicht lassen. Um eine Dame für einen One-Night-Stand zu beeindrucken rezitiert er wieder aus dem “bösen Buch”, dem Necronomicon. Dieses war für das ganze Unheil in den vorangegangenen Filme verantwortlich. Natürlich kommt es wieder, wie es kommen muss und die Dämonen und Monster geben sich die Klinke in die Hand um Ash auf die Nerven zu gehen. Doch diesmal spielen auch andere mit. Der weibliche State Trooper Amanda Fisher, gespielt von Jill Marie Jones, begegnet einem der Dämonen, wobei ihr Partner sein Leben lassen muss. Darüber entwickelt sie eine mächtige Psychose, die sie an sich selbst und der Welt zweifeln lässt. Doch dafür gibt’s nur eine Therapie: Dem Bösen ins Auge sehen. Ash selbst bekommt mit seinem Kollegen Pablo aus dem Einkaufszentrum, gespielt von Ray Santiago, einen Partner zur Seite gestellt. Dieser schlittert völlig unbedarft in die Rolle des Dämonenjäger-Assistenten hinein, schlägt sich aber stets wacker. Schließlich gesellt sich noch Kelly, gespielt von Dana DeLorenzo, zu den Dämonenjägern, da ihre Familie von den Höllenbiestern ausgelöscht wurde.

Und Lucy Lawless? Sie spielt die mysteriöse Ruby, die ihre eigenen Ziele verfolgt. Sie möchte liebend gerne das mächtige Necronomicon in die Hände bekommen, koste es was es wolle. Dabei macht sie auch vor Verführung und Intrigen nicht halt.

Die Dämonen sind natürlich auch nicht untätig. Ein ums andere Mal schnappen sie sich eines der Mitglieder des Dämonenteams und versuchen sie auf ihre Seite zu ziehen. Kelly und Pablo müssen da ihre ganz eigenen Erfahrungen machen, werden aber regelmäßig in letzter Sekunde von Ash gerettet. Die Serie endet im dem Wald, in dem alles begann, in einem gewaltigen Showdown. Ash versucht sich den Mächten der Finsternis alleine entgegen zu stellen, muss aber dann schnell erkennen, dass auch er auf Hilfe angewiesen ist.

Ash vs. Evil Dead – ein unerwarteter Erfolg

Die erste Staffel von “Ash vs. Evil Dead” erschien im Jahr 2015 und war vom Start an ein voller Erfolg. Die Reaktionen von Publikum und Kritik waren dermaßen gut, dass der US-Kabelsender “Starz” bereits nach den ersten Folgen die zweite Staffel bestellt hat. Das ist ein sehr ungewöhnliches Vorgehen, da normalerweise stets der Erfolg einer ganzen Staffel zunächst analysiert wird, wenn sie ganz ausgestrahlt wurde. Die erste Staffel wurde noch stark zeitversetzt veröffentlicht. Am 31. Oktober 2015 ging es in den USA los. Seit dem 1. September 2016 ist “Ash vs Evil Dead” auch auf “Amazon Instant Video” zu sehen.

Die zweite Staffel hingegen soll am 02.10.2016 weltweit zeitgleich veröffentlicht werden. Wieder ist “Ash vs Evil Dead” vorerst exklusiv auf “Amazon Instant Video” zu erhältlich.

Vorsicht, Splatter!

Über eines sollte man sich bei “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video jedoch keine Illusionen machen: Der Splatterfaktor ist enorm. Es fliegen die Arme, die Beine, die Köpfe und die Gedärme in einer Weise, wie sie im Fernsehen in dieser Form noch nicht zu sehen waren. Auch wenn jedem platzenden Dämonenkopf ein kesser Spruch voraus geht – für Kinder ist die Serie nicht geeignet. Erwachsene, die hinreichend abgebrüht sind, werden hingegen ihre helle Freude an Ash vs Evil Dead bei Amazon Instant Video haben. Dies vor allem deshalb, weil “Ash vs Evil Dead” wieder nah an den Schockmomenten des ersten Teils und dem Humor des zweiten und dritten Teils orientiert ist.

Voller Erfolg für “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video

Bereits acht Tage nach seinem Erscheinen waren schon über 150 Rezensionen über “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video eingegangen. Davon gaben 125 Zuschauer eine höchste Punktzahl von 5 Sternen – mehr geht bei Amazon nicht. Betrachtet man sich die Kritiken von “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video, dann wird schnell offensichtlich, dass die Strategie aufgangen ist. Anstatt, wie üblich, auf frische, junge und neue Zuschauer zu setzen, richtet sich “Ash vs Evil Dead” ausdrücklich an die Fans der ersten Stunde. Statements wie: “Ich kann mich noch an die Gesichten auf der Schule erinnern. “Mein Vater hat noch die Original VHS Kassette darf die aber niemanden ausleihen!”” geben genau das wieder, was Eingangs zu “The Evil Dead” beschrieben wurde. “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video ist eine Serie für die Fans, die “The Evil Dead” seit über 35 Jahren die Treue halten.

Der Wermutstropfen bei “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video: Die Synchronisation

Natürlich gibt es auch negative Kritik zu “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video. Mit ganzen neun Negativ-Kritiken (5%) zum betrachteten Zeitpunkt, acht Tage nach dem Erscheinen, ist dies aber absolut vertretbar. Interessant ist, dass sich wiederum die Hälfte der Verrisse ausschließlich auf die Synchronisation bezieht. Wie es scheint wurde bei “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video der gleiche Fehler gemacht, wie bei der neuesten Staffel von “Akte X”: Es wurde der Hauptsprecher mit einer neuen Stimme besetzt. Aus dem unverzeihlichen Lapsus, Agent Scully in der zehnten Staffel nicht mit Benjamin Völz zu besetzen, wurde offensichtlich nichts gelernt. Wieder einmal waren obskure Gründe, mutmaßlich durch einen übermächtigen aber unter-involvierten Controller verursacht, die “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video einen vollkommen unnötigen Mangel beschert haben. Es ist daher gut, darüber im Vorfeld Bescheid zu wissen, so sind Sie weniger verärgert. Im Grunde macht “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video ohnehin im Original am meisten Spaß. Darum – Untertitel an, Originalton rein und beim herrlichen Splatterspaß noch eine gute Portion Englisch lernen!

“Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video – ihr Einstieg ins Streamen

Natürlich können Sie auch warten, bis “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video ausläuft und als Kauf-DVDs erscheint. Nur: Wenn Sie auf den Geschmack kommen und alle in diesem Beitrag benannten Filme und Serien als Hardcopy kaufen wollen, brauchen Sie bald ein neues Zimmer. “Ash vs Evil Dead” bei Amazon Instant Video ist deshalb ein idealer Einstieg, Serien zu streamen anstatt zu kaufen. Amazon Instant Video macht Ihnen hierzu ein phänomenales Angebot: Im 30-Tage Testabo von Amazon Prime bekommen Sie Ash vs Evil Dead vollkommen kostenlos. Nach dem Probezeitraum kostet das Prime Abo von Amazon Instant Video gerade einmal 49 Euro im Jahr. Doch nicht verwechseln: “Streamen” spielt “Ash vs Evil Dead” sofort auf Ihrem Endgerät ab. Wenn Sie die Serie herunter laden wollen, gelten andere Nutzungsbedingungen. Auf den Seiten von Amazon Instant Video erhalten Sie alle notwendigen Informationen.

Wollen Sie auch mit den Teufeln tanzen?

Na, auf den Geschmack gekommen? “Ash vs Evil Dead” verspricht einer der größten Showrunner seit “Breaking Bad” zu werden. Wenn Sie auch Dämonen mit der Kettensäge jagen wollen, bis die Körperteile nur so fliegen, dann testen Sie Amazon Instant Video. Aber bitte erst, wenn die Kinder ganz sicher tief und fest schlafen!!

Luke Cage die neue Serie von Marvel und Netflix

Freunde der Superhelden-Unterhaltung dürfen sich freuen: schon bald geht auf Netflix die erste Staffel von “Luke Cage” an den Start. Kennern des Marvel Universums dürfte der Name keinesfalls fremd sein, aber auch Zuschauer, die nur gelegentlich Superhelden verfolgen, könnten Mike Colter als Luke Cage bereits gesehen haben. Er hatte eine Nebenrolle in einem anderen Netflix Konzept: Jessica Jones, der New Yorker Detektivin, die unter anderem durch ihre Stärke und ihre kreativen Ermittlungen auffiel.

Das Marvel Universum wird auf Netflix erweitert mit Luke Cage

Luke Cage wird, zumindest zum Serienstart, ausschließlich auf der On-Demand Streamingplattform Netflix zu sehen sein. Der populäre amerikanische Serien- und Filmdienstleister hat die Serie in einer Eigenproduktion entwickelt, ähnlich wie es vorher beispielsweise schon mit Jessica Jones oder Daredevil der Fall war. Das Marvel Universum, welches auch im Kino stets für erstklassige Qualität, positive Kritiken und zugleich hohe Umsätze steht, erhält damit einen neuen Spieler, welcher mit Hinblick auf seine Superkräfte auf (etwas) Minimalismus setzt. Die erste Staffel wird insgesamt 13 Episoden umfassen, deren Titel sind bereits bekannt und werden wie folgt lauten:

(Achtung: die Titel könnten Rückschlüsse auf die Handlung oder einzelne Wendungen in der Handlung zulassen und sollten daher nur dann gelesen werden, wenn Sie gewillt sind kleine Spoiler in Kauf zu nehmen)

Episode 1: Moment of Truth
Episode 2: Code of the Streets
Episode 3: Who’s Gonna Take the Weight
Episode 4: Step in the Arena
Episode 5: Just to Get a Rep
Episode 6: Suckas Need Bodyguards
Episode 7: Manifest
Episode 8: Blowin’ Up the Spot
Episode 9: DWYCK
Episode 10: Take It Personal
Episode 11: Now You’re Mine
Episode 12: Soliloquy of Chaos
Episode 13: You Know My Steez

Die Serie selber wird sich -natürlich- im Marvel Cinematic Universe (MCU) befinden, wodurch durchaus auch Cameos von Jessica Jones oder anderen New Yorker Superhelden denkbar sind. Luke Cage ist aber nicht zwingend der Superheld, welcher die Welt vor großen Invasionen oder riesigen Gegnern schützt. Ähnlich schon wie Jessica Jones, wird die neue Netflix Serie etwas stärker in die Realität eingebunden werden. Somit ist zu erwarten, dass sich Luke Cage ähnlich wie in den Comics, die die Vorlage zur Serie liefern, vor allem gegen herkömmliche Kriminelle oder “schwächere” Gegner behaupten wird. Cameos von den Avengers und anderen großen Marvel Helden sind also nicht zu erwarten, ein Gastauftritt von Jessica Jones gilt hingegen als sehr wahrscheinlich. Ob der Daredevil ebenfalls in Erscheinung tritt, ist noch unklar – denkbar ist diese Option aber durchaus.

Luke Cage durchlief eine dreijährige Entwicklungs- und Planungsphase

Die Eigenproduktionen von Netflix gelten bereits seit einigen Jahren als neuer Maßstab für Qualität, eine imposante Produktion und fesselnde Handlungen. Damit müssen sich Netflix längst nicht mehr vor Produktionen von HBO, Showtime und Co verstecken. Der Entwicklung und Produktion von Luke Cage wurde ähnlich viel Aufmerksamkeit geschenkt. In den Wintermonaten des Jahres 2013 wurde die Idee einer eigenen Serie für den farbigen Superhelden schließlich detaillierter geplant – also noch vor dem Serienstart und den positiven Kritiken zu Netflix’ Jessica Jones. Colter, welcher da schon Luke Cage porträtierte, wurde schließlich im Dezember 2014 gecasted.

Gefilmt wurde die Serie da, wo sie auch spielt: im “Big Apple” New York. Hier begannen die Dreharbeiten im September 2015 und wurden rund ein halbes Jahr später, im März 2016, schließlich abgeschlossen. Die Premiere von Luke Cage findet auf Netflix am 30. September 2016 statt. Wie von den Serienkonzepten aus dem Hause Netflix bereits bekannt, wird die komplette Staffel “auf einen Schlag” erscheinen. Anders als herkömmliche Serien auf On-Demand- oder öffentlichen Kanälen, wird also keine wöchentliche Erscheinung angestrebt. Wer es gar nicht erwarten kann oder von der Serie besonders überzeugt ist, kann die insgesamt 13 Episoden durchaus also auch an einem oder an zwei Tagen komplett anschauen.

Wer sich bereits den ersten Trailer zur Serie anschauen möchte, kann das entweder direkt auf Netflix oder aber auf YouTube oder einem anderen vergleichbaren Streaming-Dienst. Aktuell ist dieser beispielsweise hier verfügbar: YouTube Link: https://www.youtube.com/watch?v=R_cufeg2SFs

Das ist Luke Cage: der Protagonist der Serie unter die Lupe genommen

Luke Cage nutzt in der Regel keinen wirklichen Superheldennamen, im Comic ist er aber auch als “Power Man” bekannt. Erstmals erschien er in seinem eigenen Comic im Jahr 1972, wobei er in bester Marvel-Tradition natürlich ebenfalls durch eine tragische Geschichte geprägt wurde. Cage wurde für ein Verbrechen, welches er nie begangen hat, für mehrere Jahre eingesperrt. In dieser Zeit entwickelte er auch seine eigenen Superkräfte (die aus einem fehlgeschlagenen Experiment resultierten), welche unter anderem eine besondere Stärke und quasi einen unzerstörbaren Körper umfassen. Im Comic bekämpft er Verbrecher immer wieder in Kollaboration mit “Iron Fist”, zudem ist er mit Jessica Jones verheiratet. Da sich beide in der ersten Staffel von Jessica Jones aber gerade erst kennenlernten, wird diese Entwicklung höchstwahrscheinlich noch nicht stattfinden – zumindest nicht in der Debüt-Staffel der Serie. In den Comics wird Cage später noch ein Mitglied der Superhelden-Gruppierung “The New Avengers”, auch damit ist in der Serie, wenn überhaupt, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt zu rechnen.

Was bereits sicher ist, sind einige Änderungen am Charakter, die Luke Cage etwas stärker in das moderne Zeitalter versetzen sollen. Der ursprüngliche Charakter in den Comics wird noch durch einige typisch kulturelle/typisch farbige Symbole gekennzeichnet, beispielsweise einer gut sichtbaren Tiara auf dem Kopf. Derartige Symbole wurden auch auf Wunsch von Hauptdarsteller Mike Colter abgeschafft. Dieser hat für die Rolle insgesamt 14 Kilogramm an Muskeln aufgebaut, um den imposanten Körperbau von Luke Cage besser auf die Leinwand (oder den Fernseher) übertragen zu können. Zumindest in dieser Hinsicht bleibt die Serie also der Vorlage treu. Colter beschreibt seinen eigenen Charakter zudem als sehr düster, grimmiger und nicht so offen oder charmant, wie es beispielsweise ein Thor oder ein Tony Stark/Iron Man sind. Stattdessen soll man dem Charakter seine düstere Vergangenheit in jeder Szene anmerken. Auch weil dieser eng mit New York und natürlich dem Charakter von Jessica Jones verbunden ist. Es geht also nicht darum, direkt die ganze Welt zu retten, stattdessen möchte Luke Cage eigentlich “nur” seine eigene Nachbarschaft sicherer machen.

Luke Cage

Mehr zum Inhalt und Schauplatz: das sagen die Autoren der Drehbücher

Aus Interviews mit Produzenten der Netflix-Serie und beschäftigten Autoren geht bereits hervor, dass selbst zu Jessica Jones oder Daredevil einige Änderungen vorgenommen werden. Beide Serien stellen “Hells Kitchen” in New York eher als einen fiktionalisierten Stadtteil dar, während sich Luke Cage eher am Harlem der heutigen Zeit, so wie es weitestgehend tatsächlich existiert, orientieren soll. Obwohl die Serie lediglich einige Monate nach der ersten Staffel von Jessica Jones spielt, beschreibt Hauptdarsteller Colter die Welt als eine komplett andere, die sich nicht wirklich mit dem gezeigten New York aus Jessica Jones vergleichen lassen soll. Wie beide Charaktere integriert werden und ob das bei Fans auf etwas Verwirrung stoßen wird, wird sich aber erst bei der Premiere der ersten Staffel zeigen.

Weiterhin ließen die Autoren bereits verkünden, dass die Serie keinesfalls von einem Actionevent zum nächsten rasen wird. Stattdessen ist ein behutsamer und durchdachter Ablauf der notwendigen Szenen und Momente geplant, um den Zuschauer besser an Luke Cage heranzuführen, welcher in Jessica Jones’ Staffel noch im Hintergrund agierte, nun aber den prominenten Fokus einnehmen wird. Schon jetzt ist außerdem bekannt, dass in der zweiten Episode der Netflix Serie eine besonders grausame Szene untergebracht sein soll, um der weiteren Entwicklung von Luke Cage den Anstoß zu geben. Weitere Details dazu wurden aber selbstverständlich noch nicht veröffentlicht, Fans und Zuschauer dürfen also gleichermaßen gespannt sein.

Mitunter wird in der Serie zumindest auch der Grundgedanke der amerikanischen “Black Lives Matter” Kampagne, in der es um den Schutz von Farbigen gegenüber Willkür der Polizei geht, mit aufgegriffen. Der Gedanke liegt nahe, wenn man die bereits eingangs erwähnte Geschichte des Charakters berücksichtigt. Dieser war nicht nur für ein Verbrechen im Gefängnis, welches er nie begangen hatte, auch ist Cage quasi der erste farbige Comic-Superheld überhaupt gewesen. Dennoch gaben die Darsteller in Interviews bekannt, dass Rasse und Rassismus keine allzu prominenten Themen darstellen werden. Sollte es zu einer Relation kommen, ist diese also wohl vor allem zwischen den Zeilen zu finden.

Eine Szene, welche bereits von Netflix vorab präsentiert wurde, wird sich dennoch der “Black Lives Matter” Kampagne widmen. Diese zeigt Cage in der Nacht mit einem schwarzen Kapuzenpullover, wodurch sich Zusammenhänge zum Fall von Trayvon Martin herstellen lassen. Diese Szene soll zum Ausdruck bringen, dass es sich bei einem Farbigen in schwarzem Pullover nicht automatisch um eine Gefahr oder einen Kriminellen handeln muss: mitunter steckt unter der Kapuze auch ein echter Held.

Mehr zum Casting der ersten Staffel von Netflix’ Luke Cage

Über den Hauptdarsteller Mike Colter wurde in diesem Artikel bereits viel gesprochen. Dieser ist unter anderem aus Filmen wie Salt, Zero Dark Thirty, Men in Black 3 oder Million Dollar Baby bekannt. Im Jahr 2017 wird er seine Rolle als Luke Cage zudem in der Serie “The Defenders”, ebenfalls exklusiv auf Netflix verfügbar, repräsentieren. Die Serie zeigt, wie die Netflix-Superhelden Jessica Jones, Iron Fist, Daredevil und eben Luke Cage gemeinsam gegen eine Bedrohung in New York City kämpfen.

Mahershala Ali wird als Cornell “Cottonmouth” Stokes in der Serie zu finden sein. Er ist einer der Bösewichte der Serie, welcher über eine Diskothek in Harlem seine illegalen Geschäfte vollzieht. Der Charakter soll in der Netflix Serie, zumindest in seinem Verhalten, vom Rapper Biggie Smalls inspiriert sein. In seinem Auftreten ähnelt er zudem einem typischen Paten/Boss der Unterwelt.

Alfre Woodard wird Mariah Dillard spielen. Sie ist die Cousine von Cottonmouth Stokes und wird als “nicht unbedingt” kriminell beschrieben, jedoch ist sie sehr loyal ihrer Familie gegenüber. In der Serie wird sie daher wohl einen “grauen” Charakter zwischen den klassischen Gut- und Böse-Welten sowie Schwarz und Weiß darstellen. Die Schauspielerin Woodard lobte die Drehbücher zur Serie in Interviews in höchsten Tönen. Sie fand diese seien mit die besten, die sie in ihrer ganzen Karriere als Schauspielerin je lesen durfte.

Simone Missick wird Misty Knight spielen, eine Polizistin in Harlem, welche einen besonders ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit hat. Sie glaubt an das Gute und an die Arbeit der Polizei, auch wenn sie während der ersten Staffel immer wieder ins Zweifeln kommen wird. Theo Rossi wird “Shades” Alvarez spielen, einen typischen Kriminellen der Straßen, welcher die meiste Zeit über Sonnenbrillen trägt: daher auch der Spitzname “Shades”. Er ist der typische Opportunist, welcher zwar clever ist, aber seine Talente eher für zwielichtige Machenschaften einsetzt. Missick soll für sich für seine Darstellung unter anderem an Charlie Cox (dem blinden Daredevil) orientiert haben, da er seine Augen durch die Sonnenbrille nicht aktiv zur Darstellung einsetzen kann.

Frank Whaley wird Rafael Scarfe spielen, den Partner von Misty Knight. Die Verbindung der beiden soll vor allem durch gegenseitigen Respekt gezeichnet sein. Die Mutter von Claire Temple spielt Sonia Braga als Soledad Temple. Claire Temple wird als Nebendarstellerin wieder von Rosario Dawson gespielt, welche die Rolle der Krankenschwester bereits in Netflix Jessica Jones und Daredevil übernommen hatte. Sie wird in der Serie aber lediglich eine kleine Gastrolle übernehmen und daher nicht zu prominent eingesetzt.

Ausgewählte Kritiker durften Luke Cage bereits (teilweise) vorab sehen

Wie bei Netflix längst zur Gewohnheiten geworden, durften einige Kritiker die erste Staffel von Luke Cage bereits vorab sehen. Darunter beispielsweise Allison Keene vom Collider-Magazin, welche der Serie die Bestbewertung mit fünf von fünf Sternen gab. Sie beschreibt die Serie als eine gelungene Darstellung des typischen “Streetlifes”, in dem korrupte Politiker, aufrichtige Polizisten und Gangster aufeinander treffen – während Luke Cage als Charakter diese Formel verfeinert. Mike Cecchini von Den of Geek war ebenfalls von der Serie überzeugt und lobt die erstklassige Besetzung ebenso wie die sehr dichte und intensive Atmosphäre. Die musikalische Untermalung, bereitgestellt von Younge and Muhammed, wird ebenfalls in höchsten Tönen gelobt. Sie kombiniert Elemente aus den 70er-Jahren mit denen aus der heutigen Moderne.

Weiterhin lobt Dominic Patten von Deadline die Serie als eine exzellente Darstellung verschiedener Gesellschaftsschichten, weshalb die Serie keinesfalls nur als ein einfaches Popcorn-Superhelden-Konzept angesehen werden sollte. Der Zeitgeist der heutigen Gesellschaft wird von Netflix und den Autoren eindrucksvoll eingefangen, erhält eine perfekte musikalische Untermalung und fesselt den Zuschauer an seinen Sitz oder Stuhl, weil dieses Konzept immer wieder mit der genau passenden Brise von Action und Superhelden-Geschichten abgerundet wird. Die bisher einzigen, aber auch nur selten genannten Kritikpunkte, zielen auf die Bösewichte ab. Diese bedienen mitunter den typischen Archetyp etwas zu stark und können daher vereinzelt klischeehaft wirken.

Die Kritiker durften von Luke Cage bereits die ersten sieben von insgesamt 13 Episoden sehen. Die hier genannten Kritiken beschäftigen sich also nicht mit der kompletten Serie oder Staffel, sondern lediglich dem Einstieg bis hin zum Mittelteil, welche durch die sieben Episoden übermittelt wurde.

Integrierung in das bereits bestehende MCU- und Netflix-Universe

Als dritte Serie von Netflix, die im Marvel Cinematic Universe zuhause ist, wird diese natürlich leichte Übergänge zu anderen Serien besitzen. “Daredevil” und “Jessica Jones” spielten vor der Luke Cage Staffel, welche durch Netflix weitere Eigenproduktion “Iron Fist” ein indirektes Sequel erhält. Zudem beginnt im nächsten Jahr die Miniserie “The Defenders”, welche all diese Helden in einem Konzept vereinen wird. Außerdem wurden seitens Marvel und Netflix Pläne laut, die Charaktere und Serien bei durchschlagenden Erfolgen womöglich noch zu erweitern. So sei es beispielsweise möglich, dass einzelne Charaktere sogar einen Kinofilm erhalten oder mehrerer dieser Helden in einem Film repräsentiert werden.

Auch ein Crossover zu bereits bestehenden Helden und ihren Filmen sei denkbar. Diese Ideen sind aktuell aber vor allem das: grobe Ideen. Exakte Pläne oder gar Produktionen sind der Öffentlichkeit bisher nicht bekannt, was natürlich nicht ausschließt, dass diese hinter verschlossenen Türen bereits stattfinden. Wie Luke Cage als Serie aufgenommen wird und wie viele neue Abonnements/Zuschauer die Serie für Netflix verspricht, wird höchstwahrscheinlich maßgeblich in die Entscheidung einfließen.

Die Serie wird inhaltlich außerdem Sachen aus den schon existenten Marvel-Filmen aufgreifen, darunter beispielsweise die Filmprojekte von Thor oder Iron Man. Auch Events aus “The Avengers” werden zumindest erwähnt. Wie stark diese aber die Charaktere in Luke Cage beeinflussen, ist noch nicht bekannt. Was bekannt ist, ist die zeitliche Ausrichtung zu Jessica Jones und Daredevil. Die Serie spielt einige Monate nach Jessica Jones und zur gleichen Zeit wie die zweite Staffel von Daredevil. Auswirkungen der Charaktere, die in dieser Serie zu finden sind, lassen sich folglich auch in den verwandten Serien feststellen.

Veröffentlichung am 30. September 2016

Die erste Staffel von Luke Cage wird auf Netflix am 30. September in ihrer Ganzheit erscheinen. Wer die Serie “bingewatchen” möchte, also alle Episoden am Stück oder in lediglich zwei Sessions, hat dazu folglich die Möglichkeit. Jede Episode wird ungefähr 45 bis 60 Minuten lang sein, die komplette Serie soll insgesamt 13 Stunden Unterhaltung umfassen. Netflix wird die Serie zudem in Ultra HD 4K veröffentlichen, andere Auflösungen für schwächere Internetleitungen sind aber ebenfalls verfügbar. Zudem werden bereits bei Release deutsche und englische Untertitel optional zur Verfügung stehen.

Stranger Things Staffel 2

Die Debüt-Staffel von “Stranger Things” setzte Netflix’ bereits bekannte Liste der erfolgreichen Eigenproduktionen eindrucksvoll fort. Das von den Brüdern Ross und Matt Duffer entwickelte Serienkonzept holte sich allerlei Inspirationen aus den Werken Stephen Kings, orientierte sich optisch an Horror-Klassikern wie “Nightmare on Elms Street” und konnte so selbst hartnäckige Kritiker von sich überzeugen. Dabei ist nicht einmal alles Fantasie: die erste Staffel beruhte schon, zumindest ganz grob, auf einer wahren Begebenheit. Die zweite Staffel soll den Horror fortsetzen.

Netflix bestellt schon jetzt neue Folgen von Stranger Things

Seit einigen Tagen wurde bekannt, dass die Verantwortlichen unter dem Dach von Netflix nicht lange zögerten. Stranger Things war ein kommerzieller Hit, wurde von Kritikern in den höchsten Tönen gelobt und ist mit Sicherheit, auch wenn offizielle Angaben von Netflix natürlich nicht veröffentlicht werden, der Grund für zahlreiche weitere Abonnenten und Neukunden von dem On-Demand-Dienst.

In Staffel 1 waren es unter anderem Winona Ryder als “Joyce Byers” und David Harbour als “Jim Hopper”, die die Handlung vorantrieben. Zentrales Element waren aber die vier Kinderdarsteller, weshalb ein Vergleich mit Werken wie “Es” von Stephen King keinesfalls fremd ist.

Die am 15. Juli 2016 veröffentlichte erste Staffel von Stranger Things, mit einer Episodenlänge zwischen 41 und 54 Minuten, erhält höchstwahrscheinlich 2017 (oder Anfang 2018) ihren Nachfolger. Bisher ist lediglich bestätigt, dass die Stranger Things Staffel 2 definitiv bald in Produktion geht. Netflix bestellte für die Stranger Things Staffel 2 insgesamt neun weitere Episoden, deren Titel ebenfalls bereits veröffentlicht sind. Die neun Episoden werden wie folgt lauten:

(Achtung! Die Titel könnten bereits als Spoiler verstanden werden, auch wenn sich keine direkte Handlung ableiten lässt. Sie sollten daher “auf eigene Gefahr” gelesen werden.)

Episode 1: Madmax
Episode 2: The Boy Who Came Back to Life
Episode 3: The Pumpkin Patch
Episode 4: The Palace
Episode 5: The Storm
Episode 6: The Pollywog
Episode 7: The Secret Cabin
Episode 8: The Brain
Episode 9: The Lost Brother

Die Episodentitel gehen aus den bisher veröffentlichten Informationen hervor, jedoch ist es natürlich durchaus möglich, dass diese im Laufe der Produktion von Stranger Things Staffel 2 oder vor der Ausstrahlung noch kurzfristig geändert werden. Sie geben aber bereits einen ersten groben Überblick über Schauplätze und sogar eventuelle Monster (The Pollywog), welche man in Stranger Things Staffel 2 als Fan der Serie erwarten darf. Zugleich impliziert der zweite Episodentitel (The Boy Who Came Back to Life/Der Junge, der ins Leben zurückkam) quasi, dass auch der Charakter Will Byers, gespielt von Noah Schnapp, wieder mit dabei sein wird. Will Byers war in Staffel 1 das Kind, welches in die andere Dimension gezogen und schließlich gerettet wurde. Die Serie endete mit einem Cliffhanger, welcher deutlich machte, dass Will Byers noch immer “etwas” der anderen Dimension in sich trägt.

Das darf von der Stranger Things Staffel 2 erwartet werden

In der Fangemeinde rund um Stranger Things brodelt die Gerüchteküche quasi schon seit einigen Tagen nach der Veröffentlichung. Während es dann einige Wochen still um die Serie war, haben Netflix nun immerhin die Episodentitel und den Starttermin bekannt gegeben . Es ist damit zu rechnen, dass der Termin für den Sommer 2017 eingehalten wird, wenn die Produktion nach Plan verläuft. Ein erster Teaser-Trailer, dem die oben genannten Informationen zu den Titeln entnommen sind, ist bereits online auf gängigen Streaming-Plattformen oder direkt auf Netflix verfügbar. Wer ihn bisher noch nicht gesehen hat und einen ersten Ausblick auf die Stranger Things Staffel 2 bekommen möchte, findet diesen aktuell unter anderem hier:

Mehr als die für die Serie typische Musik, etwas visuelle Präsentation und eben die Episodentitel sind von dem Teaser aber nicht zu erwarten.

Zudem sind bereits einige Informationen über die Charaktere bekannt. Ein Debüt wird direkt in Folge 1 der Stranger Things Staffel 2 das Mädchen Max geben, welches ungefähr 12 bis 14 Jahre alt ist – genauere Informationen fehlen hierzu bisher. Was aber bereits bekannt ist, sind die Eigenschaften von Max, die unter anderem die Inspiration für den Titel der ersten Episode “Mad Max” liefern. Max ist unglaublich selbstbewusst, taff und clever, wobei sie vom Äußeren her eher einem Jungen als einem Mädchen nachkommt. Anders als die vier Jungs aus der ersten Staffel, fährt Max auch kein Fahrrad, sondern vertraut stattdessen auf ihr cooles Skateboard.

Eine Relation zu Max hat ein weiterer Charakter: ihr Bruder Bille. Er lässt sich wohl am ehesten als ein echter Mädchenschwarm bezeichnen und verkörpert alles, was in der damaligen Epoche als “cool” empfunden wurde. Gewissermaßen ist Bille ein wenig ein Badboy, welcher sich natürlich dementsprechend nicht mit dem Rad fortbewegt, sondern stattdessen im coolen Camaro. Bille wird in den knappen Teilen des bekannten Skripts als ausgesprochen muskulös und ebenfalls sehr selbstbewusst beschrieben. Es ist durchaus möglich, dass er den bereits bekannten Jungs nicht zwingend freundlich gesonnen ist oder im Laufe der Stranger Things Staffel 2 einen Charakterwandel durchlaufen wird. Auch hier fehlen bisher exakte Informationen von Netflix.

Stranger Things

Eine dritte neue Rolle ist der Charakter “Roman”, bei dem nicht bekannt ist, ob es sich hier um einen Mann oder eine Frau handelt – anhand des Namens aber höchstwahrscheinlich um einen Mann oder aber den Spitznamen einer Frau. Das Alter hingegen ist bekannt: Roman wird ungefähr um die 30+ Jahre alt sein. Roman musste in seiner Vergangenheit einen herben Verlust hinnehmen, der den Charakter bis heute prägte und ihn (oder sie) mit Rachegefühlen erfüllte. Einen vierten neuen Charakter wird es ebenfalls geben. So viel haben die Showrunner Ross und Matt Duffer bereits gegenüber Netflix und der Fangemeinde verlauten lassen. Informationen dazu und welche Rolle dieser in Stranger Things Staffel 2 einnehmen wird, fehlen bisher aber völlig.

Netflix knüpft für die Fortsetzung direkt an die erste Staffel an

Netflix wird mit Stranger Things Staffel 2 an die erste Staffel anknüpfen. Nicht nur sehen Fans also bereits bekannte und liebgewonnene Charaktere wieder, auch wird sich das zeitliche Setting nicht verändern. Stranger Things Staffel 2 spielt ein Jahr nach der ersten Staffel, also im Jahr 1984. Anders aber als noch die erste Staffel, soll der Nachfolger nicht mehr ausschließlich in dem kleinen Vorort in Indiana spielen. Der Schauplatz ist demnach nicht nur Hawkins. Mindestens eine weitere Stadt wurde von den Showrunnern und Netflix bestätigt. Zudem ist schon jetzt bekannt, dass die erste Episode in diesem neuen Städtchen angelegt sein soll. Ebenso soll direkt ein Einblick in die Verkehrtherum-Welt (im Englischen: Upside Down) gegeben werden. Fans sehen diese also wesentlich eher, als das noch in der ersten Staffel der Fall war.

Dass das Upside Down erneut eine Rolle spielt, dürfte aufmerksamen Zuschauern der ersten Staffel keinesfalls eine große Überraschung sein. Wie sich der interessierte Zuschauer mit Sicherheit erinnert, wurde das Portal in der ersten Staffel nicht vollständig geschlossen. Zudem endete die Staffel mit dem Will-Cliffhanger, durch den bekannt wurde, dass er einen Teil von diesem Upside Down in seine eigene Welt brachte. Zuletzt ist nach wie vor nicht eindeutig geklärt, ob das Monster aus der ersten Staffel tatsächlich besiegt wurde und demnach endgültig tot ist. Mitunter ist hier also ebenso eine Rückkehr möglich, wobei für die Stranger Things Staffel 2 dafür bisher keine Bestätigung seitens Netflix vorliegt. Zusätzlich ist natürlich durchaus davon auszugehen, dass im Upside Down, was immerhin ein komplett anderes Universum ist, noch weitere Monster vorzufinden sind. Die Stranger Things Staffel 2 könnte also mindestens ein weiteres Monster einführen, wenn nicht sogar mehrere der gruseligen Kreationen.

Einige Fragen aus der ersten Staffel werden beantwortet

Die Showrunner und Netflix gaben bereits bekannt, dass einige der populären Fragen aus der ersten Staffel keinesfalls unbeantwortet bleiben werden. Stattdessen sei es das Ziel der Stranger Things Staffel 2, diese Fragen ganz explizit aufzugreifen und um sinnvolle Erklärungen zu erweitern. Im Zuge dessen soll auch die Parallelwelt rund um das Upside Down näher beleuchtet werden. Es ist also anzunehmen, dass dieses zweite Universum, welches quasi das Gegenstück zu “unserem” Universum bildet, viele Antworten zu den bereits bekannten Fragen bereithalten wird. Ebenso liegt es nicht fern anzunehmen, dass die Experimente vom Militär und den Geheimorganisationen erneut eine Rolle spielen. Schließlich waren diese es, die die Verstorbenen aus der ersten Staffel indirekt zu verantworten haben. Sie waren es ebenfalls, die durch Experimente an Kindern auf sich aufmerksam machten und zugleich ohne großartiges Wissen versuchten das Portal zu erforschen. Da diese Gruppierung in der ersten Netflix Staffel von Stranger Things die Anlage verließ, noch bevor es zu der Katastrophe und der finalen Auseinandersetzung kam, könnten sie also eine weitere Rolle spielen. Vielleicht werden die Experimente auch mit dem akquirierten Wissen an anderer Stelle fortgesetzt.

Die Showrunner gaben ganz spezifisch an, dass die geheime Regierungsorganisation und deren Motive näher beleuchtet werden. Ein Rätsel um die bekannte schwarze Limousine aus der ersten Staffel wird ebenfalls enthüllt. Genauso sollen die Zuschauer auf Netflix weitere Hintergründe über Chief Hopper erfahren und warum dessen Charakter etwas eigenwillig auf Eleven reagierte. Speziell mit Hinblick auf die Parallelwelt vom Upside Down werden ebenfalls, zumindest teilweise, Rätsel gelüftet werden. Die Showrunner ließen dazu verlauten, dass sie selber zusammen mit den Autoren ein insgesamt 30-seitiges Dokument ausgearbeitet haben, welches mehr zur Geschichte, den Hintergründen und der Struktur dieser Parallelwelt angibt. Ob alle Informationen dann auch tatsächlich in der Stranger Things Staffel 2 aufgearbeitet werden, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt in Erscheinung treten oder lediglich Hintergründe für die Autoren bleiben, ist jedoch nicht bekannt. Somit steht aber fest, dass das Team von Stranger Things und Netflix definitiv einen exakten Plan dafür hat, wie sich die Serie entwickeln soll und warum einzelne Elemente existieren oder wie sie mit anderen Facetten der Serie in Zusammenhang stehen.

Dennoch sollten Fans der Serie natürlich nicht erwarten, dass mit der Stranger Things Staffel 2 automatisch auch alle Handlungsstränge und Rätsel sofort gelöst und aufgeklärt werden. Aufgrund des riesigen kommerziellen Erfolges und der durchweg überschwänglich positiven Stimmen der Kritiker ist damit zu rechnen, dass Netflix sein Stranger Things wohl nach der Staffel in eine neue Runde schicken wird – zumindest wenn die Showrunner und Erfinder der Serie auch daran interessiert sind, diese noch mindestens einmal in eine dritte Staffel zu versetzen. Ebenso ist damit zu rechnen, dass viele neue Rätsel und Handlungsstränge mit der Stranger Things Staffel 2 aufkommen werden. Ob diese erneut mit einem Cliffhanger enden wird und wie dieser im Fall der Fälle auszusehen vermag, ist bis dato nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass die Showrunner durchaus der Idee einer langfristig angelegten Serie nicht abgeneigt sind. In einem Interview mit dem Internetportal Yahoo gab der führende Producer Dan Cohen dazu bekannt, dass zu einem Zeitpunkt sogar überlegt wurde, jede Staffel in ein neues Jahrzehnt zu versetzen: die fünfte Staffel würde dann folglich in 2020 spielen und bei der Erscheinung mit dem aktuellen Jahr übereinstimmen.

Sowohl Produzenten als auch die Autoren haben sich aber gegen diesen Schritt entschieden und die Stranger Things Staffel 2 stattdessen lediglich ein Jahr in die Zukunft versetzt. Das war auch deshalb notwendig, um auf die vielen Kinderdarsteller einzugehen, deren Aussehen sich in diesem Alter binnen eines Jahres teilweise erheblich verändert. Das war bereits bei späteren Dreharbeiten von der ersten Staffel ein gravierendes Problem. Szenen mit Garten Matarazzo, der den Charakter Dustin Henderson porträtiert, mussten sogar komplett abgesagt werden, da sich sowohl dessen Aussehen als auch dessen Stimme zwischen den ursprünglichen Dreharbeiten, der Nachproduktion und den späteren Nach-Dreharbeiten erheblich verändert hatten.

Stranger Things Staffel 2 wird visuell und thematisch noch düsterer werden

Ein weiterer interessanter Fakt zur zweiten Staffel kommt noch nicht einmal von Netflix selber, sondern von Millie Bobby Brown, welche in der ersten Staffel den Charakter “Eleven” darstellte. Sie gab in einem Interview mit “Access Hollywood Live” bekannt, dass sie selber noch gar nicht genau weiß, ob sie in der Stranger Things Staffel 2 von Netflix eine Rolle spielen wird. Auch ließ sie verlauten, dass die Showrunner und Autoren höchste Geheimhaltung vereinbart haben, weshalb unerwünschte “Leaks” bisher ausblieben. Alle Informationen die bisher zu Stranger Things Staffel 2 bekannt sind, entstammen entweder direkt von Netflix oder aus Interviews mit den Showrunnern, Autoren und Produzenten. Was sie jedoch wusste, dürfte viele Fans freudig stimmen.

Demnach soll die zweite Staffel auf Netflix noch wesentlich düsterer werden – sowohl in der Art und Weise wie diese gefilmt wurde als auch mit Hinblick auf die thematischen Inhalte und deren Präsentation. Es ist folglich davon auszugehen, dass der Horror-Aspekt, welcher sich in einigen Episoden der ersten Staffel etwas verloren hatte und dem Sci-Fi-Aspekt weichen musste, noch zusätzlich verstärkt wird und vielleicht sogar die prominentere Rolle unter den einzelnen Genres einnehmen wird.

Weitere Informationen zur Stranger Things Staffel 2 werden in den kommenden Monaten mit Sicherheit ans Tageslicht kommen – sei es durch offizielle Interviews mit den Showrunnern, Produzenten oder mit den Darstellern. Zugleich darf höchstwahrscheinlich im Winter mit einem ersten Trailer gerechnet werden, welcher den bisher eher minimalistisch gehaltenen Teaser inhaltlich erweitert. Bis dahin gilt es für Fans der Serie sich zu gedulden – mindestens bis zum Sommer 2017, wenn die Produktion nach Plan verläuft und keine kurzfristigen gravierenden Änderungen notwendig werden. Elemente von Stephen King, Spielberg und Horror-/Sci-Fi-/Mystery-Filmen aus den 70er- und 80er-Jahren werden aber auch in Staffel 2 garantiert eine bestimmende Rolle einnehmen.

Z Nation Staffel 1 Zusammenfassung

Z Nation Staffel 1Überleben in der Zombieapocalypse

Z Nation – Zombies sind seit einigen Jahren wieder angesagt. Nicht zuletzt durch “The Walking Dead” haben die Untoten auch den Sprung auf die Bildschirme zuhause geschafft. Das berühmt-berüchtigte Produktionsstudio The Asylum schickt seine eigene Zombieserie ins Rennen um die Gunst der TV- und Streaming-Zuschauer. Wer hier allerdings einen billigen Abklatsch des Klassenprimus vermutet, irrt.

Was “Z Nation” zunächst mit “The Walking Dead” gemein hat, ist die Ausgangssituation: Ein Zombievirus macht aus Tote Untote und verbreitet sich rasend schnell. Die Handlung der Serie setzt wenige Jahre nach dem Ausbruch ein, als in einem Gefängnis ein experimenteller Impfstoff an Gefangenen getestet wird. Einer dieser Gefangenen ist Murphy, der nach der Verabreichung von eindringenden Zombies angeknabbert wird – und die ganze Sache tatsächlich überlebt. Murphys Überleben wird somit entscheidend für das Überleben der übrigen Menschheit – in seinem Blut ist schließlich der letzte Rest vom Impfstoff.

Einige Zeit später findet sich auch die Gruppe zusammen, dessen Abenteuer die Serie begleitet. Murphy wird mittlerweile von Soldaten, in erster Linie Lt. Hammond, begleitet, die ihn in ein Forschungslabor in Kalifornien verfrachten wollen – sie selbst befinden sich unweit von New York. Sie treffen auf die Gruppe um Charles Garnett, deren Camp kurz darauf von Zombies überrannt wird. Auf einer Zwischenstation stoßen noch 10.000 und Cassandra zur Gruppe. Doch es gibt auch Verluste und Garnett hat nun den unkooperativen Murphy an der Backe. Dennoch beschließen sie, ihn nach Kalifornien zu schaffen. Unerwartete Unterstützung erhalten sie dabei von Citizen Z – ein Soldat, der einsam in einer Überwachungsstation der NSA in Alaska hockt und alles beobachtet.

Z Nation – Zombiespaß statt Zombiedramatik

“Z Nation” ist keine ernste Serie, der Spaß steht hier eindeutig im Vordergrund (auch wenn es den ein oder anderen ernsthaften Moment gibt, diese sind allerdings in der Minderheit). Da ist dann auch keine Idee zu absurd, um nicht in eine Folge Eingang zu finden. Ein Zombiebaby, ein Zombietornado (Sharknado lässt grüßen), Amish Zombies, radioaktiv verstrahlte Zombies, eine Zombiestampede und Zombies auf Viagra oder Speed. Dazu noch jede Menge Zombiekills, die zum Wegschmeißen komisch sind. Hier fährt die Serie jede Menge Kreativität auf. In den Mix eingeworfen wird dann die unweigerlichen Komponenten, die in diesen Szenarien nicht fehlen dürfen: religiöser Fanatismus, Kannibalismus, Sex, Drugs and Rock’n’Roll.

So schafft es tatsächlich jede der 13 Episoden, mit neuen Absurditäten zu punkten, ohne die Reise der Helden zu vernachlässigen. Dass die Serie sich selbst nicht allzu ernst nimmt, wird sehr schnell deutlich. Auf einige konstruierte Zufälle wird so deutlich hingewiesen, dass man hier nur von Selbstironie sprechen kann. Auch gewisse Running Gags machen das ziemlich deutlich. Dass darüber hinaus so manche Logiklücke aufklafft, liegt zum einen in der Natur des Genres, zum anderen an kleinen Unsauberkeiten der Drehbuchschreiber, die vor allem das Tempo der Serie hochhalten wollen.

Hinzu kommen so viele Anspielungen, die nicht nur das Zombiegenre selbst oder den ernsten, vermeintlich großen Bruder “The Walking Dead” betreffen, sondern auf eine Vielzahl popkultureller oder historischer und politischer Dinge abzielen, dass “Z Nation” durchaus als waschechte Satire durchgeht. Gerade hier verliert leider die deutsche Synchronisation etwas und auch Anspielungen auf US-Politik oder US-Wahrzeichen werden für den Standard-Europäer nicht immer deutlich, aber die Abstriche sind vergleichsweise klein.

Unvermeidlich ist sicherlich auch ein gewisser Splatterfaktor. Dabei ist “Z Nation” aber nicht so übertrieben, wie man vermuten könnte. Ja, es gibt jede Menge Zombies – und hier hat die Make-Up-Abteilung ordentliche Arbeit geleistet – und ja, es gibt jede Menge Tötungen – und auch hier hat die SFX solide Arbeit geleistet, das sieht ordentlich aus -, aber die Serie ist sicherlich sehr weit davon entfernt, Gewaltorgien zu feiern. Die Personen und Sprüche stehen dann doch im Vordergrund.

Eine Heldenreise

Der grundsätzliche Plot ähnelt letztlich dem einer üblichen Heldenreise. Dabei vollzieht Murphy als eigentlicher Hauptcharakter in mehrfacher Hinsicht die deutlichste Entwicklung. Der relativ unbekannte Keith Allan verkörpert dabei den anfangs feigen, arschigen Murphy auf eine überraschend grandiose Weise. Überhaupt nutzen die Serienmacher geschickt die vorhandenen darstellerischen Qualitäten ihres Casts aus, um die Schwachpunkte, die einige Darsteller unweigerlich mitbringen, abzumildern. Allans Leistung ist dabei durchaus hervorzuheben.

Einem breiteren Publikum bekannt sind allenfalls zwei Darsteller. Harold Perrineau (“Lost”, “28 Weeks Later“) mimt Lt. Hammond, der seinen großen Auftritt (und Abgang) in der Pilotfolge hat, und der unverkennbare DJ Qualls (“The Core”, “Road Trip”) als Citizen Z, der zugleich auch als Erzähler innerhalb der Serie fungiert, und später auch eine Folge ganz für sich spendiert bekommt. Qualls wird zur Begleitstimme auf der Reise und spielt seine One-Man-Show freudig aus.

Z Nation Schauspieler

Die weiteren Darsteller sind hierzulande allenfalls aus kleineren Fernsehproduktionen oder Gastauftritten in diversen Serien bekannt. Garnett wird von Tom Everett Scott (“Southland”) gespielt. Er besitzt ausreichend Charisma, um den Anführer der Gruppe glaubhaft zu geben, und genug komödiantisches Talent, um die dümmsten Sprüche mit ernstem Gesicht rauszuhauen. Ganz ähnlich zu Kellita Smith, die Roberta Warren darstellt, die Vize der Gruppe, wenn man so möchte.

Anastasia Baranova hat mal als Model angefangen und greift mit “Z Nation” nach Schauspielmeriten. Sie verkörpert Addy, Typ toughe Kriegerin mit kleinen seelischen Ungereimtheiten. Und Baranova hat nicht nur das passende Aussehen dafür, sondern offenbar auch genug Talent, um den Charakter rüberzubringen. Sie ordnet sich damit leicht über den übrigen Cast – Michael Welch als Mack, Russel Hodgkinson als Doc, Pisay Pao als Cassandra und Nat Zang als 10.000 – ein. Wobei ganz klar gesagt werden muss, dass jede einzelne Figur mindestens eine eigene Episode oder reichlich Momente über mehrere Episoden spendiert bekommt, damit der Zuschauer sie besser kennen lernt.

“Z Nation” spielt damit natürlich auch mit einer gewissen Erwartungshaltung bei den Zuschauern. So wie die Gruppe manchmal getrennt wird und dank grandiosem Zufall wieder zusammenfindet, steht auch zu erwarten, dass nicht jeder aus der Gruppe überleben wird. Und das tut auch nicht jeder. Doch wer den Löffel abgibt und wie, kommt dann schon manchmal als Überraschung daher.

Fazit

“Z Nation” ist mehr eine Spaßserie, der man auch genau das ansieht. Und man sieht ihr auch an, dass alle Mitwirkenden Spaß bei der Entwicklung und Entstehung dieser Serie hatten. Sie strotzt vor absurden Ideen, Anspielungen und One-Linern, aber man kann als Zuschauer jede Menge Spaß mit der Serie haben. Einen richtigen, ernsthaften Vergleich zu “The Walking Dead” zu ziehen, ist eher unangebracht. “Z Nation” besitzt seine ganz eigene Daseinsberechtigung, wobei Seitenhiebe auf den Klassenprimus natürlich nicht fehlen. Trotz des ganzen Quatsches, den “Z Nation” zelebriert, ist die erste Staffel auf ihre Weise kreativer als es seinerzeit die erste Staffel von “The Walking Dead” war – wenn man an dieser Stelle nun doch einen kleinen sticheligen Vergleich ziehen will. Mit “Z Nation” ist The Asylum ein interessanter, spaßiger Beitrag zum Zombiegenre gelungen.

Die Serie wird unzweifelhaft nicht jedem gefallen. Ob der eigene Humor getroffen wird, sollte aber auf alle Fälle mal ausprobiert werden.