The Walking Dead Staffel 5 Episode 12 – Erinnerung – Remember

The Walking Dead Staffel 5 Erinnerung - RememberErinnerung – Der Einzug in „Alexandria“ ist keinesfalls fröhlich: Rick ist äußerst misstrauisch. Sein Misstrauen teilen auch Carol und Daryl. Michonne ist das Kämpfen leid und will nicht mehr überleben, sondern endlich einmal wieder leben.

Bitte geben Sie Ihre Waffen ab!

Die Gruppe muss vor dem Einzug in die Stadt ihre Waffen abgeben, worauf sie sehr misstrauisch reThe Walking Dead Staffel 5 Episode 12 agiert – aber sie gibt sich geschlagen. In Alexandria hat Deanna Monroe das Sagen: Die Gruppenmitglieder führen mit ihr Einzelgespräche, die Deanna filmisch aufzeichnet. Rick erfährt, dass sie früher Kongressabgeordnete war. In Alexandria gibt es wunderschöne Häuser, Strom, der von Solaranlagen erzeugt wird, fließendes Wasser und das Beste: Die ganze Stadt ist durch meterhohe Stahlmauern gesichert. Nur leider gibt es nicht genügend Menschen: Man braucht in Alexandria Menschen wie Rick und seine Gruppe, um den Stadtbewohnern insgesamt das Überleben zu sichern. Rick lässt keinen Zweifel daran, dass er „draußen“, um zu überleben und seine Familie zu beschützen, viele schlimme Dinge getan hat – und dass er auch hier bereit ist, alles zu tun, um seine Familie zu schützen.

Hoffnung auf ein normales Leben

Insbesondere Michonne macht deutlich, dass sie sich in Alexandria ein ganz normales Leben erhofft. Alle genießen eine Dusche. Rick rasiert sich sogar endlich mal und bekommt von seiner neuen Nachbarin Jessie die Haare geschnitten: Normalität soll einkehren.

Die Gruppe bleibt allerdings misstrauisch und übernachtet nicht wie gewünscht in getrennten Häusern: Alle zusammen richten sich für die erste Nacht in Alexandria in einem Haus ein. Nur vier Häuser weiter lebt übrigens Aaron zusammen mit seinem Lebensgefährten: Auch hier, so erfahren wir, lebt das schwule Paar am Rande der Gesellschaft. Man hat sie beide dazu ausgewählt, außerhalb von Alexandria nach starken und überlebensfähigen Menschen zu suchen – Menschen wie Rick und seine Gruppe.

Daryl weigert sich zu duschen und das Opossum, das er noch kurz vor dem Eintritt in die Stadt erlegt hat, nimmt er auf der hübschen Veranda aus. Er verdeutlicht, dass er das ganze hier nur mitmacht, damit die Gruppe in Sicherheit ist – allen voran Ricks Kinder. Deanna besucht die Gruppe in deren neuer Unterkunft und merkt an, dass sie allen einen Job geben wird.

Die Normalität in Alexandria wird schön in Szene gesetzt: Rick beobachtet eine Frau, die mit ihrem Hund spazieren geht. Er sieht spielende Kinder und Menschen, die sich fröhlich unterhalten. Er dreht allerdings ein wenig durch, als Carl mit seiner kleinen Schwester verschwindet. Die beiden werden nur von einem alten Ehepaar verhätschelt, doch Rick ist noch immer auf Gefahr programmiert und muss diese neue Situation erst einmal verdauen. Bei einem nächtlichen Spaziergang begegnet er Jessies Mann, einer unfreundlichen Figur, die später noch eine wichtige Rolle spielen wird.

Carol verstellt sich in ihrem Interview mit Deanna sehr geschickt: In Klamotten einer biederen Hausfrau spielt sie Deanna das harmlose Heimchen am Herd vor und gibt das später bei Rick und Daryl als ihre Taktik in Alexandria zu erkennen.

Carl und das Teenagerleben

Carl musste schnell erwachsen werden. Hier in Alexandria erlebt er das, was man als normales Teenagerleben bezeichnen könnte. Die Jungs spielen Videospiele und da ist noch Enid, ein Mädchen, das ihn ignoriert. Auch er wird zum Gespräch mit Deanna gebeten. Er erinnert sich in diesem Interview an all das, was er tun musste, um zu überleben und vor allem daran, dass er seine eigene Mutter töten musste, nachdem sie seine kleine Schwester entbunden hatte. In einem Gespräch mit Rick erklärt er später, dass die Bewohner von Alexandria schwach sind und er warnt Rick davor, ebenfalls schwach zu werden.

Jobs für alle

Glenn, Tara und Noah werden Deannas Sohn Aiden zugewiesen, der sich mit einer Truppe von ein paar Leuten darum kümmert, Zombies außerhalb der Stahlmauern zu killen. Dabei kommt es zum großen Crash zwischen Aiden und Glenn. Aiden hat eigene Regeln aufgestellt, durch die er jedoch seine Truppe in Gefahr bringt. Deanna versichert der Gruppe, dass sie Aiden zur Verantwortung ziehen wird. Im gleichen Zug macht sie Rick und Michonne zu Sheriffs in Alexandria.

In einer späteren Szene sehen wir, dass Rick, Carol und Daryl eine Art konspiratives Treffen veranstalten: Carol versichert den beiden Männern, dass sie ihre biedere Rolle nur spielt und wachsam bleibt. Rick lässt keinen Zweifel daran, dass er bereit ist, die Stadt zu übernehmen. Daryl ist ohnehin zu allem bereit, was seiner Familie Sicherheit bietet.

Fazit:

Diese Folge zeigt die Sehnsucht der Gruppe nach einem ganz normalen Leben auf, aber auch das Misstrauen und die ständige Alarmbereitschaft, die sich jeder von ihnen draußen im Überlebensmodus aneignen musste. Die Gruppe vertraut nur sich selbst – es wird schnell klar, dass es niemals zu der von Deanna so gewünschten Harmonie mit den Stadtbewohnern von Alexandria kommen wird. Die gewählte Erzähltechnik – in dieser Folge die Videointerviews – verdeutlicht, was die Gruppe hinter sich hat und dass sie alle zu allem bereit sind.

Kommentar verfassen

Scroll to Top