The Walking Dead Staffel 4 Episode 9 – „Für Dich“ („After“)

The Walking Dead Staffel 4 Für DichFür Dich – Nach einer scheinbar endlosen Midseason kamen die Fans der Erfolgsserie „The Walking Dead“ wieder in den Genuss einer neuen Episode. Diese trug den Namen „Für Dich“ („After“) und zeigte den Zuschauern den Weg, den Rick, Carl und Michonne einschlugen, nachdem sie gezwungenermaßen das Gefängnis verlassen mussten.

Die Folge beginnt mit Michonne, wie sie über die Wiese vor dem Gefängnis schlendert. In gewohnter Lässigkeit schlägt sie den Beißern mit ihrem Katana die Köpfe ab, bis ihr eine einfachere Methode einfällt. Sie lockt zwei Zombies zu einem Pfahlzaun, wo sie sich selbst aufspießen. Daraufhin entfernt sie ihnen den Kiefer sowie beide Arme, damit sie ihre Lust auf das Töten verlieren. Anschließend bindet sie ihnen Seile um ihre Hälse und geht mit ihnen davon. Aufgrund ihren „Begleitern“ kann sie sich nun inmitten der anderen Zombies bewegen, ohne entdeckt zu werden.

Die Suche nach Lebensmitteln

Woanders sind derweil Rick und Carl auf einer schlammigen Straße unterwegs. Rick ist sehr geschwächt, und bleibt deshalb immer wieder hinter Carl zurück. Die Stimmung zwischen den Beiden ist sehr angespannt, fast schon feindselig – besonders seitens Carl. Sie entdecken ein Diner und finden im Innenbereich einen Zombie vor, der sich hinter einem Stapel von Barhockern verschanzt hat. Zu Lebzeiten hinterließ er einen Zettel an diejenigen, die ihn finden werden. Darauf ist zu lesen: „Bitte tut das, was ich nicht konnte. Joe Jr.“. Nachdem es Rick nicht gelingt, den Zombie mit einem Beil zu töten, erschießt ihn Carl kurzerhand. Rick ist darüber jedoch sehr verärgert, da die beiden jede Kugel sparen müssen. Sie machen sich auf die Suche nach Lebensmittel, packen etwas davon zusammen und machen sich wieder auf den Weg.

Sie erreichen eine schöne Wohngegend und betreten dort ein großes Haus. Darin befinden sich keine Beißer mehr, weshalb die beiden sich dort ein Lager aufschlagen können. Doch auch dabei geraten sie aneinander, als Carl die Tür des Hauses mit einem Kabel festbindet, Rick jedoch zur Sicherheit noch ein Sofa davor stellen möchte.

Carl in Gefahr

Plötzlich sieht man eine schwarze Frau in einer sehr geschmackvoll eingerichteten Küche Käse schneiden. Sie unterhält sich mit den beiden Männern am Tisch über einen Museumsbesuch, als sich das Messer, das sie gerade noch abgewischt hat, in ein Katana verwandelt. Ein kleiner Junge betritt die Küche und wird gleich darauf von seiner Mama in den Arm genommen. Die Frau bringt den Käse an den Tisch und plötzlich sind die wohlgekleideten Männer in schmutzigen und zerrissenen Klamotten zu sehen. Auch das Thema hat sich geändert, denn einer der Männer spricht die Frau mit „Michonne“ an und weist sie daraufhin, wie wichtig ihre Kampfkunst mit dem Schwert in der heutigen Welt sind. Sie lacht darüber, doch plötzlich ist ihr Kind verschwunden und den Männern am Tisch wurden die Arme abgetrennt und sie sehen sie mit ausdruckslosen Blicken an.

Die Frau schreit, und auch Michonne erwacht schockiert aus ihrem Traum. Sie ist im Auto eingeschlafen, vor dem sie die beiden Beißer angebunden hat.

Am nächsten Morgen wacht Carl auf und bereitet für sich und seinen Vater ein kleines Frühstück vor. Als er es ihm bringen will, gelingt es ihm nicht, seinen Vater zu wecken. Er wird panisch und beginnt ihn anzuschreien, wovon zwei Beißer angelockt werden, die nun versuchen, das Haus zu betreten. Carl beschließt, hinauszugehen und die Beißer wegzulocken, doch unterwegs wird er von hinten von einem weiteren Zombie angegriffen und kann die Drei nur mit Glück besiegen. Er geht zurück zum Haus, wo sein Vater immer noch leblos auf dem Sofa liegt. Carl ist wütend und verzweifelt, und beginnt, ihn anzuschreien. Er wirft ihm vor, Schuld an dem Tod von Lori, Judith und der ganzen Gruppe zu sein, da er lieber ein Farmer als ein Anführer war. Wutentbrannt verlässt er das Haus und seinen Vater.

Die doppelte Michonne

Michonne wandert indes zusammen mit einer Gruppe Zombies. Ihr fällt eine Frau auf, die ihr erschreckend ähnlich sieht. Immer wieder erblickt sie sie und kann schließlich diese Situation nicht mehr ertragen, weshalb sie alle Zombies um sie herum tötet, ihre beiden „Begleiter“ eingeschlossen.

In der darauffolgenden Nacht schläft Carl am Ende des Sofas, auf dem immernoch sein scheinbar lebloser Vater liegt. Er wird jedoch plötzlich wach, da sein Rick seine Hand bewegt und anfängt, zu stöhnen. In Panik kriecht Carl davon und richtet die Waffe auf seinen Vater, doch er schafft es nicht, abzudrücken. Schließlich ergibt er sich seinem Schicksal und sieht ein, dass er es allein sowieso nicht schaffen würde. Zu seiner Erleichterung ist sein Vater nicht tot und als Zombie zurückgekehrt, denn nun stöhnt er leise seinen Namen und sagt ihm, er solle nicht hinaus gehen. Carl ist erleichtert und beginnt zu weinen.

Für Dich

Michonne ist Carls und Ricks Fußspuren gefolgt und erreicht nun auch das Diner. Dort bricht sie weinend zusammen und spricht zu ihrem toten Mann Mike. Sie sagt, dass sie ihn sehr vermisst und dass sie alle noch hier sein könnten – er, sie und ihr Sohn. Kurz darauf reißt sie sich jedoch wieder zusammen und marschiert weiter. Sie erreicht das Wohngebiet, in dem Rick und Carl Unterschlupf gefunden haben und nach einigen Metern findet sie das Haus, indem sie die Beiden erspähen kann. Erleichtert beginnt sie zu weinen.

Rick ist wieder zu sich gekommen und unterhält sich nun mit Carl. Er weiß nun, dass er ohne seinen Vater aufgeschmissen ist, weshalb sich die Situation zwischen den Beiden wieder entspannt hat. Plötzlich klopft es an der Tür und die Beiden zücken ihre Waffen. Rick blickt durch den Türspion, sieht seinen Sohn lächelnd an und sagt zu ihm: „Für dich.“

Scroll to Top