The Walking Dead Staffel 4 Episode 10 – „Neben dem Gleis“ („Inmates“)

The Walking Dead Staffel 4 Neben dem GleisDie 10. Episode der vierten Staffel der US-Erfolgsserie „The Walking Dead“ trug den Titel „Neben dem Gleis“ („Inmates“). In dieser Folge erfährt der Zuschauer, wie es den anderen Überlebenden nach dem Zwischenfall im Gefängnis ergangen ist und sie bietet darüber hinaus einige kleine Überraschungen.

„Neben dem Gleis“ beginnt mit Daryl und Beth, die sich einen Weg durch Wiesen und Wälder bahnen, dabei immer auf der Suche nach ihren Gruppenmitgliedern – unwissend darüber, ob diese überhaupt noch am Leben sind. Bei ihrer Suche finden sie Spuren, die auf andere Überlebende aus ihrer Gruppe hindeuten könnten. Diese Spuren führen sie zu Bahngleisen, neben denen sich einige Zombies an Leichen nähren. Nachdem Daryl sie von ihrem Leid erlöst hat, findet Beth bei den Leichenteilen den Schuh eines Gruppenmitglieds und beginnt bitterlich zu weinen. Doch sie muss sich zusammenreißen und mit Daryl weiter nach anderen Überlebenden suchen.

Neben dem Gleis

Eine andere Gruppe besteht aus den beiden Waisenmädchen Mika und Lizzie. Beaufsichtigt werden sie von Tyreese, der es sogar geschafft hat, die kleine Judith aus dem Chaos zu retten. Das Baby ist allerdings in einer solch gefährlichen Welt keine große Unterstützung, sondern lockt durch sein ständiges Weinen immer wieder Beißer an.
Im Wald hört Tyreese plötzlich Schreie und – getrieben von seiner Sorge um seine Schwester Sasha und die anderen Gefängnisbewohner – macht er sich auf die Suche nach den notleidenden Überlebenden. Er entschließt sich, die beiden Mädchen und das Baby unter gewissen Sicherheitsvorkehrungen im Wald zurückzulassen. Nun stehen sie alleine da – mit einem weinenden Baby und einer Gruppe von Beißern, die dadurch angelockt werden. Lizzie gerät in einen Schockzustand und hält der kleinen Judith den Mund und die Nase zu, um sie zum Schweigen zu bringen, während Mika in Panik gerät und einen Schuss abfeuert.

Tyreese ist indes den Schreien gefolgt und an den Bahngleisen angekommen, die Beth und Daryl ein paar Stunden später auch passieren werden. Die Leichen, die die beiden dort fanden, sind nun jedoch noch am Leben und werden gerade von Beißern attackiert. Tyreese unterstützt die Überlebenden so gut er kann. Als er den Schuss aus der Richtung hört, aus der er gerade gekommen ist, ist er selbstverständlich in Alarmbereitschaft. Doch es besteht kein Grund zur Sorge, denn Carol ist wieder aufgetaucht und konnte Lizzie und Mika helfen.

Folgt den Gleisen

Tyreese weiß selbstverständlich nicht, dass sie diejenige war, die seine Freundin Karen im Gefängnis getötet hat, und ist ihr deshalb für ihre Hilfe sehr dankbar und froh, sie wieder zu sehen. Carol verschweigt ihm, dass Rick sie aufgrund ihrer Tat verstieß. Stattdessen erzählt sie ihm, dass sie sich bei der Suche nach Vorräten aus den Augen verloren hatten und sie nur das Ende des Angriffes des Governors mitbekommen hatte. Seitdem ist sie der Gruppe gefolgt. Der alte Mann, den Tyreese vor den Beißern schützen wollte, gibt ihnen den Tipp, den Gleisen zu folgen, dort solle es einen Ort geben, wo man sicher ist. Und tatsächlich erblickt die Gruppe bald darauf ein Schild, das ihnen Hoffnung gibt. Es weist den Weg zu einem Ort, wo „diejenigen, die ankommen, überleben“.

Die dritte Gruppe von Überlebenden besteht aus Maggie, Sasha und dem Arzt Bob. Bob wurde bei der Flucht angeschossen und Sasha versorgt gerade seine Wunde, während Maggie geistesabwesend ihr Messer schärft. Sasha ist froh darüber, dass sie ein kleines Wasserloch im Rücken haben, das sie vor Zombies schützt und sie schlägt vor, dort das Nachtlager aufzuschlagen. Maggie ist jedoch unruhig, da sie bei der Flucht von Glenn getrennt wurde. Sie nimmt an, dass er mit dem Bus aus dem Gefängnis entkommen konnte, und macht sich auf die Suche danach.

Glenn ist noch im Gefängnis

Sasha und Bob folgen ihr, Sasha jedoch nur sehr widerwillig. Die drei Überlebenden erreichen kurz darauf sogar den Bus, der das Gefängnis verließ, doch darin befinden sich nur noch Beißer. Bob schlägt vor, die Zombies nach und nach herauszulassen und zu töten, damit Maggie erkennen kann, ob Glenn unter ihnen ist. Dieser Plan funktioniert jedoch nur kurz, denn bald darauf rennen die Zombies die Bustür ein und gehen auf die Überlebenden los. Diese können sie allerdings besiegen, jedoch war keiner von ihnen Glenn und auch im Bus ist keine Spur von ihm. Maggie ist daraufhin zwar erleichtert, dass ihr Mann sich nicht unter den Beißern befand, jedoch auch verzweifelter als vorher, da sie nicht weiß, wo er sich momentan aufhält.

Der Zuschauer wird jedoch glücklicherweise über Glenns Verbleib in Kenntnis gesetzt. Er ist nämlich nicht im Bus mitgefahren, sondern befindet sich noch immer im Gefängnis, auf den Überbleibseln einer Brücke, die einmal zwei Zellblöcke miteinander verband. Er ruft nach Maggie, doch alles, was er sieht, sind Dutzende von Beißern unter ihm. Er nimmt sich sein Gewehr und inspiziert die Zellen. Zunächst macht er sich auf den Weg zu seiner Zelle und kramt seine Wärterschutzkleidung hervor. Verzweifelt legt er sich auf sein Bett und kurz darauf fällt sein Blick auf ein Polaroid-Foto, das er einmal von Maggie geschossen hat. Nun weiß er, was zu tun ist und nimmt sowohl das Foto, als auch Vorräte und alles, was ihm nützlich sein könnte, an sich.

Die Suche nach Maggie

Er bahnt sich seinen Weg durch die Zombiehorden und entdeckt dabei Tara. Sie sitzt alleine mit einer vollgeladenen Waffe in einem umzäunten Bereich. Glenn betritt diesen Bereich und bittet die junge Frau um Hilfe. Sie willigt ein, Glenn bei seinem Vorhaben, Maggie zu finden, zu helfen. Sie lenken die Beißer mit einem Molotov-Cocktail ab, den Glenn aus einer Flasche gebaut hat, die er im Gefängnis fand.

Nachdem die Beiden zunächst außer Gefahr sind, erfährt Glenn von ihr, was mit Hershel geschehen ist. Darüber hinaus ist Tara sehr besorgt um ihre Schwester Lilly, da sie sie beim Angriff auf das Gefängnis entdeckt hatte, sie dann aber wieder aus den Augen verlor. Trotz allem entschließt Glenn sich dazu, ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen, da er alleine aufgrund seiner schweren Grippe immer noch viel zu schwach ist, um Maggie finden zu können. Diese Annahme bestätigt auch sehr bald, nachdem Glenn und Tara von Beißern angegriffen wurden und er wieder ohnmächtig wird. Tara entdeckt währenddessen, dass sie mit Glenn nicht alleine ist, und wirft den drei fremden Personen, die gerade einen Militärjeep verlassen haben, einige freche Worte an den Kopf.

Scroll to Top