Pandemic (2016) Filmreview

Titel: Pandemic

Pandemic (2016) FilmreviewJahr: 2016
Genre: Horror / Action (Seuchenfilm, Zombiefilm, Endzeitfilm)
Regie: John Suits
Darsteller: Rachel Nichols, Alfie Allen, Missi Pyle
Laufzeit: 1 Stunde, 32 Minuten
Anbieter: Amazon Prime Video

Beschreibung von Pandemic: „Eine Grenzen sprengende und innovative Filmneuerung für Action-, Zombie- und Zockerfans: Durch die raffinierte Verwendung der Helmkamera-Aufnahmen der Protagonisten und der daraus resultierenden Ego-Shooter-Perspektive befindet man sich mittendrin im Geschehen: Alle Überlebenskämpfe und tödlichen Auseinandersetzungen werden hautnah miterlebt. Ein tödliches Virus hat die weltweite Zivilisation weitgehend zusammenbrechen lassen. Die Chancen für die Menschheit stehen schlecht, die Epidemie durchzustehen. Während in einer abgeschotteten Militäranlage in Los Angeles fieberhaft nach einem Heilmittel gesucht wird, begibt sich Ärztin Lauren (Rachel Nichols) mit einer kleinen Einheit auf eine Mission. Laurens Auftrag: das Team leiten, Nichtinfizierte aufspüren und alle heil zur Basis zurückbringen. Der Routine-Einsatz läuft allerdings durch unvorhergesehene Ereignisse schnell aus dem Ruder … „

Zusammenfassung: Kurz und schmerzlos wie der Film: Die Story von PANDEMIC ist zwar recht dünn und der Schwachpunkt dieses Streifens. Aber durch die Helm-Perspektive, die dem Singleplayer-Modus eines Ego-Shooters gleicht, ein einigermaßen flotter und kurzweiliger Film. Für einen B-Movie völlig in Ordnung und es gibt zahlreiche Schockmomente, die durch verschiedene Effekte mehr oder minder gut umgesetzt wurden. Wer sich daran und an einigen kleinen Filmfehlern und Unlogik nicht sonderlich stört und auf Action aus der Eigenperspektive steht, kann sich diesen Film schon mal antun.

Fazit: Pandemic ist ein weiterer Seuchen- / Zombie- / Endzeitfilm, der mit „richtigen“ Zombies aber wenig zu tun hat. Der Film ist für Gamer sicherlich interessant.

Bewertung: 4/10