The Walking Dead Staffel 7 Episode 4 (S7E4): Fron / Service (Review)

The Walking Dead Staffel 7 Episode 4 (S7E4): Fron / Service

The Walking Dead Staffel 7 Episode 4 (S7E4): Fron / Service (Review)Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles in Episode 4 von The Walking Dead Staffel 7 Episode 4 (S7E4): FRON / SERVICE, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

Hat Michonne ein Geheimnis?

Michonne erwacht neben Rick im Bett und stiehlt sich aus dem Schlafzimmer um aus dem Kamin ein verstecktes Gewehr hervorzuholen. Sie packt es in eine Tasche und verlässt das Haus und obwohl Rick dies bemerkt lässt er sie wortlos ziehen. Michonne läuft zu einem Feld außerhalb Alexandrias und lässt sich mit dem Gewehr auf einem alten, verrosteten Auto nieder.

Während Rick Judith weckt und sie im Haus herumträgt, wollen Rosita und Spencer, dass Eugene das Tor öffnet um auf Beutezug gehen zu können. Eugene repariert eine Musikanlage um sie den Saviors zu geben und teilt den beiden mit, dass dies gerade wichtiger ist, als das Tor zu öffnen. Und schon kommen die Saviors vorgefahren. Negan tritt pfeiffend ans Tor und klopft mit seinem mit Stacheldraht verzierten Baseballschläger an das Tor.

“Little pig little pig let me in!”

Negan wird von Spencer gefragt wer er denn sei. Rick kommt rechtzeitig hinzu und sagt zu Negan, dass er früh dran und noch keine Woche um ist. Negan klärt gleich die Verhältnisse und sagt zu Rick “Hab dich vermisst”.

Ein Beisser nähert sich und Negan lässt Lucille sprechen. Die Saviors inkl. Daryl betreten Alexandria. Negan beschwert sich, dass er nicht sofort reingelassen wurde, spricht die Situation mit dem Beisser an und ruft freudig: “SERVICE!”

Versammlung in Alexandria – Ansprache und Einschüchterungen von Negan

Rick bietet den Saviors die Hälfte der Vorräte an. Negan macht ihm klar, dass er bestimmen wird was mitgenommen wird und was nicht. Er zwingt Rick außerdem Lucille an sich zu nehmen und mit sich herumzutragen. Alle Häuser werden durchsucht und Rick soll Negan durch Alexandria führen, um ihn alles zu zeigen.

Dwight ist bei Rosita und Spencer am Wagen. Er durchsucht ihn und findet zwei Gewehre, die er an sich nimmt. Dwight wendet sich an Rosita und sagt zu ihr: “Jetzt wo alles geklärt ist, habe ich einen Job für Euch. Geh und hol mir Daryls Bike.” Doch sie sagt sie weiß nicht wo es ist.

Dwight lässt Rosita und Spencer fahren, schüttet aber zuvor noch das Wasser aus ihrer Trinkflasche aus, damit sie sich beeilen und schnell wieder zurückkehren.

Nun sieht man Michonne wieder auf dem Feld bei Schießübungen. Sie trifft aber den Beisser, den sie anvisiert hatte nach vielen Versuchen nicht und erledigt ihn schließlich mit dem Katana-Schwert. Michonne läuft daraufhin durch den Wald und findet ein totes Reh.

Die Saviors plündern Alexandria

Zurück in Alexandria sieht man die Saviors wie sie die Häuser plündern. Man schnappt sich unter anderen einige schöne Möbel, Sessel und alle Matratzen. Außerdem finden die Saviors Deannas Kamera mit den Interviews der Atlantagruppe. Hier sieht sich Negan das Interview mit Rick an und erklärt ihm, dass er so Angst vor ihm hätte, er aber anscheinend verweichlicht ist.

Negan gibt ein paar weitere Kommentare dazu ab und spricht Rick darauf an, wo denn Maggie sei. Daryl steht stumm daneben. Plötzlich taucht Gabriel auf und unterbricht Negans Monolog. Sie führen ihn zu einem Grab, dass in weiser Voraussicht angelegt wurde. Das Grab ist natürlich leer. Er spricht nochmal den Tod von Glenn an und teilt mit, dass er sie gerne zu sich genommen hätte. Plötzlich hört man einen Schuss. Es war Carl, der sich mit einigen Saviors anlegt, da dese alle Medikamente mitnehmen wollen. Rick versucht Carl zu besänftigen, aber Negan übernimmt und attestiert Carl dicke Eier. Negan scheint aber begeistert von Carl und seiner Persönlichkeit zu sein.

Negan fordert nun die Waffen, die ihm von der Alexandriagruppe gestohlen wurden. Sie begeben sich zur Waffenkammer und begutachten alle Waffen und die Inventarliste. Negan teilt Rick mit, dass er ihnen alle Essensvorräte lässt, da diese nicht wirklich üppig sind und die Gruppe für die Saviors schließlich arbeiten muss.

Daryls Bike

Rosita und Spencer sind mittlerweile an den Gleisen angekommen. Sie finden auch das Bike von Daryl, das immernoch unter Ästen versteckt liegt. Sie verladen das Bike in einen Transporter, während Spencer resigniert und Rosita mittelt, dass dies wohl nun das neue Leben ist. Rosita verschwindet in den Wald.

Zurück in Alexandria sieht man die Saviors inkl. Daryl die Waffen verladen. Negan feuert einen Probeschuss durch ein Fenster. Sie finden auch die Bazooka, die Daryl auf die Saviors abgefeuert hatte. Es stellt sich heraus, dass zwei Handfeuerwaffen fehlen. Jetzt droht natürlich Ärger, da Negan Alexandria komplett entwaffnet wissen möchte. Negan macht Olivia dafür verantwortlich und droht ihr sie zu töten.

In der Kirche versammelt diskutiert Rick mit den Bewohnern von Alexandria, Lucille ist immer noch dabei. Keiner von den Anwesenden scheint zu wissen wer die Waffen hat. Rick erklärt die neue Situation als aussichtslos und meint dass er hier nicht mehr das Kommando hat, sondern Negan.

Rosita und Spencer

Zurück im Wald sieht man Rosita eine Gruppe Beisser erledigen. Es sind ehemalige Saviors. Bei einem der Saviors findet Rosita eine leere Pistole und nimmt sie an sich. Und wieder diskutiert Spencer mit ihr sie solle doch bitte die Waffe zurücklassen oder dann den Saviors übergeben. (Ich glaube sie sollte ihn einfach erschießen … :-) )

Rick durchwühlt Rositas und Spencers Haus und diskutiert dabei mit Gabriel, der Rick mitteilt nicht aufzugeben und sich den Saviors nicht komplett zu unterwerfen. Er wird fündig und stößt auf ein Versteck in einem kleinen Lüftungsschacht im Fußboden, in dem unter anderem eine halbvolle Schnapsflasche, einige volle Konservendosen und beide Pistolen sind. Rick übergibt Negan die beiden Waffen, möchte ihn aber nicht verraten wer diese gestohlen hat. Die Saviors wollen sich gerade mit all ihren Transportern aus dem Staub machen, als gerade Rosita und Spencer zurückkehren.

Rick und Negan bemerken die gerade zurückgekehrte Michonne, die sich in einem Haus versteckt hält. Rick geht in das Haus und diskutiert mit Michonne. Er möchte von Michonne das Gewehr um auch dieses den Saviors übergeben, da er Angst hat, falls es gefunden wird, wieder jemand von Negan den Kopf eingeschlagen bekommt. Michonne aber erledigt das selbst und übergibt Negan das Gewehr und das tot aufgefundene Reh. Rick bittet Negan darum, dass Daryl in Alexandria bleiben kann. Daryl schweigt, Negan lacht und macht Rick klar, dass er für ihn auf Beutezug gehen soll und am besten etwas Interessantes für ihn findet, da sonst wieder jemand umgebracht wird. Rosita übergibt Dwight das Bike. Dwight fragt ob sie noch etwas Interessantes gefunden hätte. Rosita antwortet ihm: “Nur Deine toten Freunde.” Dwight schwingt sich auf das Bike, während sich Negan Daryl zuwendet und zu ihm sagt, dass er es wieder haben kann, wenn er “das Wort” sagt.

Negans Abschlussrede

Negan hält noch einen starken Monolog und jagt allen Anwesenden noch etwas Angst ein, um sich dann schließlich auf den Weg ins Savior Quartier zu machen.

Rick stellt Spencer zur Rede und teilt ihm mit, dass er das Versteck suchen musste, da Negan Olivia sonst getötet hätte. Spencer macht Rick Vorwürfe. Rick droht Spencer damit das nächste mal seinen Unterkiefer zu brechen und ihm alle Zähne rauszuschlagen.

Zurück im Haus erzählt Rick Michonne die Geschichte von ihm, Shane, Lori und Judith.

“Ich weiß, dass Judith nicht von mir ist. Ich weiß es. Ich liebe sie, sie ist meine Tochter, aber sie ist nicht von mir. Das musste ich akzeptieren. Das hab ich, so dass sie leben konnte.”

 

Michonne ist sichtlich bewegt und versteht Rick nun besser. Er möchte einfach Niemanden mehr verlieren und sie alle die Situation mit den Saviors nun so akzeptieren müssen. Michonne geht zurück zum Feld und setzt sich auf das Dach des alten Autos. Sie sieht sich um und scheint irgendetwas gesehen zu haben. Sie macht sich auf den Weg und findet neben der Straße einen qualmenden Haufen und sie fängt das Weinen an. Es sind die von den Saviors geplünderten Matratzen …

Rosita findet die leere Patronenhülse von Negans Schuss ins Fenster und geht damit zu Eugene, um ihn zu bitten ihr eine neue Patrone anzufertigen.

“Mach mir ‘ne Patrone.”

Vorschau

The Walking Dead Staffel 7 Episode 3 (S7E3): Die Zelle / The Cell (Review)

The Walking Dead Staffel 7 Episode 3 (S7E3): Die Zelle

The Walking Dead Staffel 7 Episode 3 (S7E3): Die Zelle / The Cell (Review)Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles in Episode 3 von The Walking Dead Staffel 7 Episode 3 (S7E3): Die Zelle, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

In der heutigen Folge drehte sich alles, wie erwartet, um die Saviors. Hauptsächlich aber um Daryl und Dwight (“D”)

Daryl in der Einzelzelle

Die Folge startet mit fröhlicher Musik und am TV läuft “Wer ist hier der Boss?” (Sollte das etwa eine Anspielung auf Negan sein? :) ). Die ersten Szenen zeigen Dwight wie er durch das Quartier der Saviors läuft und an allen möglichen Stellen für sich Essen wie Brot, Eier, Salat, Gurken, etc. einsteckt. Er macht sich ein leckeres Sandwich und verdrückt es genüsslich. In der nächsten Szene belegt er dann aber ein Brötchen mit Hundefutter. Krasser Kontrast zum leckeren Sandwich. Er macht sich damit auf den Weg zu einer dunklen Einzelzelle in der Daryl nackt und verdreckt völlig fertig auf dem Boden sitzt und gibt die Leckerei Daryl zum Essen. Sichtlich völlig ausgehungert schlingt er es hinunter. Daryl wird mit immer wieder dem gleichen laut aufgedrehten Lied gefoltert. Dwight hat die Aufgabe von Negan übertragen bekommen, Daryl zu brechen.

Dwight bringt Daryl zum Arzt, wo sie auf Dwights Frau Sherry treffen. Dort sieht D. einen Schwangerschaftstest herumliegen, der aber negativ ist. Seltsame Situation, die sich aber später aufklären wird.

Dwight und Negan

Negan führt ein Einzelgespräch mit Dwight, der ihm anbietet eine Frau flachlegen zu dürfen, an die alten Zeiten denken soll und noch weitere Vergünstigungen und Belohnungen an, die Dwight aber ablehnt. Die Szene wird durch einen Alarm “Orange” unterbrochen, da ein Bewohner der Saviors ausgebrochen ist und D. macht sich auf den Weg um den Ausreisser zurückzuholen.

Der Fluchtversucht

Dwight ist mit dem Motorrad auf der Suche nach dem Entflohenen, während ein etwas dicklicher und anscheinend nicht ganz so cleverer Savior Daryl sein nächstes Hundefutterbrötchen in die Zelle bringt. Der Savior lässt aber die Türe nicht richtig ins Schloss fallen. War das Absicht? Daryl schleicht durch die Gänge und trifft auf Sherry, die ihm zu verstehen gibt, dass es besser wäre in die Zelle zurückzukehren, bevor alles noch viel schlimmer wird. Daryl aber flüchtet auf einen Hinterhof auf dem viele Motorräder stehen. Plötzlich tauchen von überall Saviors und Negan auf und umzingeln den sichtlich angepissten Daryl. Auf Nachfrage Negans wie denn von jedem der Saviors der Name ist, antworten alle mit “Negan”. Nach ein paar markigen Sprüchen von Negan prügeln die Saviors Daryl am Boden liegend zusammen. Es sieht so aus als sei alles so geplant gewesen, um Daryls Willen letzendlich doch brechen zu können.

Währendessen sieht man den mit dem Motorrad gestürzten und humpelnden Dwight auf der Suche nach dem Entflohenen. Nach einiger Zeit sieht er diesen mit einem Beisser kämpfen und holt ihn ein. Er bittet ihn wieder mit ihm zurückzukehren, aber sein alter Freund verneint dies und wäre lieber tot. Am Ende schießt D. seinem ehemaligen Kumpel ins Herz.

Zurück im Quartier der Saviors stattet Dwight Daryl wieder einen Besuch ab. Er bringt ihm nicht nur ein Ekelbrötchen, sondern klebt auch an Photo an die Wand, das wohl an dem Tag geschossen wurde, an dem Abraham und Glenn die Schädel eingeschlagen worden sind. Als Daryl von Dwight das Foto bekommt, auf dem der getötete Glenn zu sehen ist, bricht dieser in Tränen aus.

Daryl, Dwight mit (Ex-)Frau Sherry und Negan

Dwight bringt Daryl zu Neagan. Und jetzt erfährt man endlich, wie es seit Staffel 6 Episode 6 Dwight und seiner Frau Sherry ergangen ist. Negan erzählt die ganze Geschichte, dass Sherry ihn nun geheiratet hat um das Leben von Dwight zu retten. Er erzählt auch vom Liebesspiel mit Sherry, bei dem D. zusehen musste. Dwight hat sich dem Savior Boss völlig unterworfen. Echt kranke Scheisse!

Negan fragt Daryl nach seinem Namen. Die Anwort gefällt ihm nicht, denn Daryl antwortet nicht “Negan”, sondern ungebrochen mit: “Daryl!”

Auch diese The Walking Dead Folge kommt ohne Action aus. Es wurden aber wieder Informationen übermittelt, die wohl auf einen großen Showdown zur Staffelhalbzeit, wie TwD Fans gewohnt sind, abzielen. Wird der Wille Daryls gebrochen und wie lange ist Dwight Negan noch unterwürfig? Dwight macht sich sichtlich Gedanken, wie er und ob er so weiterleben kann.

Vorschau

Am 14. November 2016 wird eine besonders lange Folge ausgestrahlt. Wie Entertainment Weekly berichtet, wird die vierte Episode der siebten Staffel mit dem Titel „Service“ nämlich ganze 85 Minuten (über 60 Minutten ohne Werbung) lang sein.

Orakelt wird, dass in der 85-minütigen vierten Folge der siebten Staffel Bösewicht Negan (Jeffrey Dean Morgan) den verbliebenen Mitgliedern von Ricks Gruppe einen unerfreulichen Besuch in Alexandria abstatten wird.

The Walking Dead Staffel 7 Episode 2 (S7E2): Der Brunnen / The Well (Review)

The Walking Dead Staffel 7 Episode 2 (S7E2): Der Brunnen

The Walking Dead Staffel 7 Episode 2 (S7E2): Der Brunnen / The Well (Review)Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles in Episode 2 von The Walking Dead Staffel 7 Episode 2 (S7E2): Der Brunnen, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

Morgan und Carol und ihre beiden berittenen Helfer befinden auf dem Weg in eine noch bisher unbekannte Gemeinschaft namens „Das Königreich“.  Auf der kurzen Reise werden sie aber von einer kleineren Zombieherde attackiert. Es kommen glücklicherweise weitere berittene Angehörige der neuen Gemeinschaft zu Hilfe und alle Beisser können erledigt werden.

König Ezekiel und Shiva

Zwei Tage später erwacht Carol wieder in einem Krankenbett. Morgan schiebt Carol durch das Areal des Königreichs und sie kann sich einen ersten Überblick verschaffen. Hier scheint alles Friede, Freude, Obstauflauf. König Ezekiel möchte Carol gerne kennenlernen und läd sie zum Gespräch. Dies findet in einem Saal statt, der einem modernen, kleinen Theater ähnelt. So treffen die beiden auf König Ezekiel und seinen Tiger Shiva (wirkt leider sehr unreal). Ezekiel artikuliert sich, als wäre er dem Mittelalter entsprungen. Carol ist erst verdutzt, dann nicht übersehbar amüsiert. Carol macht Morgan später klar, dass sie von diesem seltsamen Ort so schnell wie möglich verschwinden möchte.

Die zombiefressenden Schweine

Ezekiel nimmt Morgan mit auf einen Ausflug zu einer Art Schweinezucht. Man sieht, dass die Schweine niedergemetzelte Zombies auffressen. Auf Morgans Frage hin was das zu bedeuten hat, bekommt er die Antwort: “Sie sollen mit Fäulnis befüllt sein.” Plötzlich kommt eine handvoll Beisser und greift die Gruppe an. Der kampftechnisch eher untalentierte junge Benjamin wäre fast von einem Zombie gebissen worden, aber Morgan streckt den Beisser rechtzeitig mit einen Schlag seines Stockes nieder. Die Gruppe macht sich auf zurück ins “Königreich”. Dort angekommen bittet Ezekiel Morgan, Benjamin den Stockkampf zu lehren, da der Junge anscheinend sehr wichtig für ihn oder das Königreich ist.

Unterdessen fährt Carol, die das ganze Königreich für eine Parodie hält, in ihrem Rollstuhl durch die Gegend und sammelt heimlich ihre Sachen zusammen.

Die Saviors und Ezekiel

Eine Gruppe mit dem King und Morgan fährt mit einer Ladung von acht geschlachteten Schweinen an einen Ort an dem eine Übergabe über die Bühne gehen soll. Es taucht eine Abordnung der Saviors auf und holt sich die Ware ab. Jetzt wird auch klar warum die Schweine Beisser fressen dürfen. Die Bewohner des Königreiches dürfen nicht wissen, dass auch Ezekiel seinen Tribut an die Saviors zollen muss. Außerdem haben die Saviors auch hier ein Druckmittel wohl in Form einer Geisel aus dem Königreich.

Carol und Ezekiel

Carol möchte sich in der Dunkelheit aus dem Staub machen und läuft Ezekiel über den Weg. Sie telt ihm unverblümt ihre Meinung über sein Königreich mit. Es entwickelt sich ein interessantes Gespräch, in dem Ezekiel, der eigentlich Tierpfleger und Laienschauspieler ist, nur eine Rolle spielt, da die Menschen einen Anführer brauchen. Carol verlässt am Tag darauf trotzdem die Gemeinschaft. Sie wird von Morgan zu einem Haus begleitet, das sie auf dem Weg zum Königreich schon gesehen hatten. Carol beginnt sich dort häuslich einzurichten. Das Feuer im Kamin brennt bereits, als es plötzlich an der Tür klopft und das Fauchen von Tiger Shiva zu hören ist. Carol öffnet die Türe und Ezekiel “in Zivil” begrüßt sie. Carol scheint erfreut, so wie Ezekiel auch. Bahnt sich da etwa zwischen beiden eine Freundschaft oder mehr an?

Die Episode war recht ruhig und es gab eine Menge neuer Informationen, die den weiteren Handlungsverlauf bestimmen werden. Natürlich sind auch wieder eine Menge neuer Fragen offen. Man darf gespannt sein!

 

Preview Trailer zu The Walking dead Staffel 7 Episode 3:

The Walking Dead Staffel 7 Episode 1 (S7E1): Der Tag wird kommen / The Day Will Come When You Won’t Be (Review)

The Walking Dead Staffel 7 Episode 1 (S7E1): Der Tag wird kommen

The Walking Dead Staffel 7 Episode 1 (S7E1): Der Tag wird kommen / The Day Will Come When You Won't Be (Review)Bei dieser Review könnt ihr nachlesen was alles zum Start von The Walking Dead Staffel 7 (Episode 1), Der Tag wird kommen / The Day Will Come When You Won’t Be, passiert ist und deshalb müsst ihr mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

Nach langem Warten und dem Mega-Cliffhanger nach Staffel 6 wurde in der ersten Episode der 7. Staffel nun endlich aufgelöst wer Negan und Lucille zum Opfer gefallen ist.

Wen Negan (Jeffrey Dean Morgan) im Finale der 6. Staffel von The Walking Dead getötet hat? Diese Frage beschäftigte den ganzen Sommer über die “The Walking Dead” Fangemeinde.

Das Warten hat nun endlich ein Ende. Zum Beginn der Episode sieht man Rick vor Negan knien. Mit Tränen in den Augen und nervlich völlig am Ende teilt er Negan mit, dass er ihn töten wird. “Nicht heute und nicht morgen, aber ich werde dich töten”. Daraufhin fragt Negan seinen Assistenten Simon, welche Waffe Rick dabei hatte. “Eine Axt.”

Ricks kleiner Ausflug mit Negan

Der Staffelauftakt schließt also nahtlos an die vorherige Episode (S6E16) an. Wer nun Negan zum Opfer gefallen ist, wird aber nur nach und nach aufgeklärt.

Zuerst zerrt Negan Rick ins Wohnmobil und begibt sich auf einen kleinen Ausflug mit ihm. Mitten in einer Zombieherde hält er an und macht Rick deutlich, wer hier der Boss ist und das Sagen hat. Ricks Axt erklärt Negan zu seinem Eigentum und wirft sie auf das Dach des Wohnmobils. Er befiehlt Rick ihm seine Axt wiederzubringen, da ansonsten weitere Personen der Alexandria-Gruppe das Zeitliche segnen wird. Rick stürzt sich aus dem Wohnmobil mitten in die Zombieherde und kann sich tatsächlich auf das Dach retten.

Rückblenden, die das vorher Geschehene aufzeigen

Zuerst sieht man Abraham (Michael Cudlitz) kniend auf dem Boden und Lucille saust auf seinen Schädel. Der knallharte Abraham teilt Negan kurz darauf mit, dass er seine Nüsse lutschen kann. Negan, nur wenig beeindruck,t schlägt nun unzählige male auf Abrahams Schädel ein, bis nur noch eine rote Masse übrig bleibt, die an gefrorene Himbeeren erinnert. Negans großartiger Monolog geht weiter …

Daryl greift Negan an und haut ihm eine in die Fresse. Negan hält aber seine Leute davon ab Daryl zu töten. Dafür passiert nun etwas völlig Unerwartetes und Schockierendes. In einem unerwarteten Moment schlägt Negan Lucille mit voller Wucht auf  Glenns Stirn und er sackt nach vorne zusammen.  Glenn erhebt sich noch ein mal und sagt bzw. stammelt zu Maggie, dass er sie liebt. Negan mach sich einen Spaß daraus und findet es verdammt unterhaltsam, dass Glenns linkes Auge durch den ersten Schlag herausgequollen ist.  Nun fackelt er aber nicht mehr lange und schlägt Glenns Kopf ebenfalls zu Brei. Es herrscht das nackte Entsetzen, pure Verzweiflung, Ohnmacht …

Rückkehr zur Lichtung

Rick gelingt es mit Unterstützung von Negan, der aus dem Wohnmobil auf die Zombies feuert, die Axt zurückzubringen. Es ist mittlerweile hell und die Fahrt geht zurück in die Lichtung, in der noch die Überlebenden der Gruppe völlig fertig auf dem Boden knien.

Da Rick noch nicht gebrochen genug ist, fragt Negan Assistent Simon, ob er einen Stift dabei habe. Simon bejaht die Frage und wirft seinen Boss einen schwarzen Edding zu. Negan zeichnet auf Carls linken Unterarm eine Linie, gibt Rick seine Axt und befiehlt ihm den Unterarm seines Sohnes abzutrennen. Kurz bevor Rick zuschlägt greift Negan ein und hält ihn zurück, da Rick nun völlig gebrochen ist. Negan scheint nun zufrieden.

Daraufhin lässt Negan Daryl in ein Fahrzeug verschleppen und nimmt ihn als Geisel, damit die Alexandria-Gruppe die Saviors zukünftig mit Lebensmitteln etc. beliefern wird. Die Saviors lassen die Gruppe nun alleine zurück. Maggie möchte den Arzt in Hilltop aufsuchen, der Rest macht sich zurück auf den weg nach Alexandria. Hier endet nun die erste Episode, die auch den Zuschauer völlig schockiert und sprachlos zurück lässt.

 

Preview Trailer zu The Walking dead Staffel 7 Episode 2:

The Walking Dead – Alles Wissenswerte zu den Staffeln 1 – 6

Bald startet die lang ersehnte siebte Staffel von The Walking Dead. Höchste Zeit also, die Geschehnisse der letzten 83 Episoden noch einmal Revue passieren zu lassen. Wie begann die lange Reise von Rick Grimes und seiner Entourage, die bis zum großen Cliffhanger am Ende der sechste Staffel The Walking Dead führte? Welche (menschlichen) Feinde stellten sich ihm in den Weg und an welche vermeintlichen Zufluchtsorte verschlug es ihn? Wichtig zu wissen ist darüber hinaus natürlich, wo The Walking Dead im TV und online zu sehen ist.

Da hier eine Zusammenfassung der ersten sechs Staffeln von The Walking Dead erfolgt, möchten wir Sie des Weiteren darauf hinweisen, dass Geheimnisse vorhergehender Episoden, in Beschreibungen nachfolgender Begebenheiten womöglich offenbart werden. Damit Ihnen die Spannung von The Walking Dead nicht durch diese Ausführungen genommen wird, möchten wir einen SPOILER-ALARM aussprechen.

Worum geht es bei The Walking Dead?

Es soll weiterhin Menschen geben, die The Walking Dead bislang noch keine Aufmerksamkeit geschenkt haben und die nun mit der ersten Staffel starten möchten. Alle The-Walking-Dead-Beginner finden nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Eckpunkte zur AMC-Erfolgsserie, um einen schnellen Einstieg zu finden: Zunächst basiert The Walking Dead auf dem gleichnamigen Comic von Robert Kirkman, den er im Jahre 2003 erstmals zum Leben erweckte. Hierin beschreibt er eine postapokalyptische Welt, in welcher Menschen eine mysteriöse Krankheit in sich tragen, die zunächst ihren Tod verursacht und dann das Stammhirn reaktiviert, so dass sie als blutrünstige Zombies wieder auferstehen, die lediglich über grundlegende Instinkte wie Hunger verfügen. Vollkommen entstellt, teilweise mit fehlenden Gliedmaßen und starrem Blick verlieren diese Untoten also jegliche menschliche Regung und sind stets auf der Suche nach Überlebenden, die sie zerfleischen können. Dies tun sie selbst dann noch, wenn beispielsweise ihr kompletter Unterkörper abgetrennt ist oder sie stundenlang unter Wasser angebunden waren. Denn die lebenden Leichen – die im The-Walking-Dead -Universum als “Beißer” bezeichnet werden – kann nur ein gezielter Schlag, Stich oder Schuss ins Gehirn den Garaus machen.

Den Mut zur Serienadaption des brutalen und blutigen Comicstoffes von The Walking Dead fanden fünf Jahre später die Verantwortlichen der US-amerikanischen Sender FOX und AMC. Auf diesen Kanälen wurden auch die ebenfalls erfolgreichen TV-Shows Breaking Bad oder Mad Men ausgestrahlt. Kontroverse Themen wie Drogenhandel waren der Network-Leitung also durchaus bekannt, so dass auch das zuvor von vielen anderen Sendern aufgrund des heiklen Stoffes abgelehnte Format The Walking Dead einen Sendeplatz fand.

Obwohl nie eine Episode von The Walking Dead vergeht, ohne dass eine Herde Zombies die Überlebenden verfolgt und töten will, geht es bei The Walking Dead nicht vornehmlich nur um besonders viel Blut und möglichst erschreckende Gemetzel. Vielmehr lag es The-Walking-Dead-Erfinder Robert Kirkman besonders am Herzen, das menschliche Verhalten in einer Welt ohne Regeln darzustellen. Gespensterstädte ohne funktionierende Wasser- oder Stromversorgung, Plünderer, anarchistische Verhältnisse, stark eingeschränkte Informationsbeschaffungsdienste und der Mangel an Nahrungsmitteln erzeugen eine gruselige Weltuntergangsstimmung. Oft führt auch schon eine verlassene Straße mit umherwirbelnden Laubblättern dazu, dass beim Zuschauer ein mulmiges Gefühl entsteht.

In dieser Dystopie müssen sich nun die Protagonisten von The Walking Dead durchschlagen und treffen dabei immer wieder auf neue Herausforderungen und Gefahren untoter oder menschlicher Natur. Allen voran begleitet The Walking Dead den Polizisten Rick Grimes, der in der Nähe von Atlanta, Georgia/USA, zunächst auf die Suche nach seiner Familie geht und dabei immer wieder auf Beißer trifft. Im Laufe der ersten sechs Staffeln von The Walking Dead begegnet Rick immer neuen Menschen und bildet eine Gruppe Überlebender um sich, die bald zu seiner Familie werden und die sich gegenseitig beschützen. Sie werden nicht nur immer wieder von Zombies gejagt, sondern auch von allzu menschlichen Angreifern. Letztlich geht es der Entourage um Rick Grimes darum, einen sicheren Zufluchtsort für die Zukunft zu finden oder gar die Welt ganz von den Zombies zu befreien. Bei diesen Vorhaben geraten sie jedoch häufig in riskante Situationen und an niederträchtige Menschen, die ihnen nach dem Leben trachten.

Darüber hinaus beschäftigt sich The Walking Dead stark mit menschlichen Abgründen und der Abstumpfung in einer anarchistischen Welt, in welcher jedermann einfach überleben will. Trotzdem entwickeln sich in The Walking Dead auch Freundschaften, Liebesbeziehungen und der Zuschauer wird bisweilen mit der Vergangenheit der einzelnen Charaktere konfrontiert. The Walking Dead wirft den Zuseher also in ein Gefühlsbad aus Grusel, Ekel, Entsetzen, Spannung und wiederum Mitleid und Erleichterung, so dass er sich fragen muss, wie würde ich mich in einer solchen Welt verhalten?

Die Staffel 1 – 6 von The Walking Dead im Überblick

The Walking Dead – Staffel 1 (6 Episoden)

The Walking Dead Staffel 1Der nach einer Verfolgungsjagd angeschossene und dadurch schwer verletzte Polizist Rick Grimes wacht eines Tages in der ersten Folge der ersten Staffel von The Walking Dead in einem Krankenhaus in der Nähe von Atlanta, Georgia/USA, aus dem Koma auf. Als er aufsteht und die Gänge entlangwandelt, muss er feststellen, dass das Hospital menschenleer und verwüstet ist. Im Außenbereich findet er zunächst eine Vielzahl von Leichen, die in Tücher eingewickelt sind, vor und trifft dann auf den ersten Zombie – Eine verweste Frau, deren Unterkörper abgerissen wurde. Mit einem roten Fahrrad fährt der entsetzte Rick zu seinem Haus, doch kann seine Ehefrau Lori sowie seinen Sohn Carl nirgends entdecken.

Dafür trifft er auf Duane und seinen Vater Morgan, der Rick von der Krankheit erzählt und dass diese alle Infizierten zunächst durch hohes Fieber töte, die Verstorbenen dann jedoch als lebende Tote zurückkämen. Ferner warnt Morgan Rick davor, sich beißen zu lassen und zeigt ihm, dass er den Kopf der Zombies zertrümmern muss, um diese auch wirklich zu töten. Darüber hinaus erfährt Rick von einem angeblichen Flüchtlingszentrum und Zentrum für Seuchenkontrolle in Atlanta.

Da Rick hofft, Lori und Carl dort zu finden, macht er sich schwer bewaffnet auf den Weg in die Stadt. Die beiden befinden sich jedoch gemeinsam mit Ricks Kollegen Shane, mit dem Lori ein Verhältnis angefangen hat, und einigen weiteren Überlebenden in einem Camp kurz vor Atlanta. Über den Notruffunk hören sie – nicht wissend, dass es Rick ist – dass er zum Flüchtlingslager fahren will und versuchen ihn zu warnen. Doch dieses Vorhaben misslingt und da der Tank seines Wagens kurz vor Atlanta leer ist, reitet Rick mit einem auf einer Farm gefundenen Pferd in die Stadt, wo er jedoch von einer Horde Zombies fast getötet wird.

Ein junger Mann namens Glenn eilt Rick jedoch zur Hilfe und die beiden verschwinden in ein verlassenes Kaufhaus. Hier trifft Rick auf Glenns Mitstreiter, die in Atlanta auf der Suche nach Vorräten sind. Nachdem fast alle außer ein gewisser Merle den in das Gebäude drängenden Untoten entkommen können, bringt Glenn Rick in sein Camp, wo er Carl und Lori wiedersieht. Lori, die ihren Ehemann tot gewähnt hatte, beendet daraufhin die Beziehung zu Shane.

Im Camp lernt Rick des Weiteren den gutmütigen Dale, die Schwestern Andrea und Amy sowie Carol kennen, die von ihrem Ehemann unterdrückt wird. Zudem trifft er auf den undurchsichtigen Daryl, dessen Bruder Merle von ihm im Kaufhaus zurückgelassen wurde. Während Daryl und Rick also versuchen, Merle zu befreien und Waffen zu beschaffen, wird das Camp von unzähligen Zombies angegriffen. Obwohl Rick und die anderen Männer noch während des Angriffs zurückkehren, muss die Gruppe einige Verluste wie etwa Andreas Schwester Amy beklagen. Da ein weiteres Campmitglied gebissen wird, sich jedoch noch nicht verwandelt hat, soll dieses zudem ins Zentrum für Seuchenkontrolle (CDC) gebracht werden.

Hier angekommen, stellt die Gruppe jedoch fest, dass sich nur noch ein einziger Wissenschaftler im CDC-Gebäude aufhält. Dr. Jenner erklärt den zunächst noch hoffnungsvollen Mitgereisten, wie das Virus einen Menschen zum Zombie macht und dass nach dem Tod nur noch der Hirnstamm reaktiviert wird. Eine Lösung für die Situation oder ein Gegenmittel kann der Wissenschaftler jedoch nicht vorweisen und die Gruppe bemerkt seine Hoffnungslosigkeit. Kurz darauf fällt Dale ein rückwärts zählender Timer auf und Dr. Jenner gesteht, dass das Gebäude nach Ablauf der Zeit aufgrund von Energiemangel explodieren werde.

Er schließt Rick und die anderen mit sich im Gebäude ein, da er den Tod durch eine Explosion für humaner halte als ein langsames Dahinsiechen als Zombie. Kurz bevor die Zeit abläuft, schafft es Rick jedoch, den Doktor zu überzeugen, die Türen wieder zu öffnen. Nachdem Jenner ihm noch etwas ins Ohr flüstert, flieht ein Großteil der Gruppe aus dem Gebäude und kann sich am Ende der ersten Staffel von The Walking Dead vor der Explosion retten.

The Walking Dead – Staffel 2 (13 Episoden)

The Walking Dead Staffel 2Nach dem Schock im CDC-Gebäude zieht es die Truppe um Rick Grimes am Anfang der zweiten Staffel von The Walking Dead nach Fort Benning. Dort kommen sie jedoch nie an, denn der in die Stadt führende Highway ist durch zahlreiche zurückgelassene Fahrzeuge blockiert. Während die Gruppe die Weiterfahrt also gezwungenermaßen unterbrechen muss, wird sie von einer Herde Beißer angegriffen. Dabei will Carols kleine Tochter Sophia sich vor den Angreifern schützen und flieht in den nahegelegenen Wald. Dort findet Rick sie zunächst wieder. Nachdem er sie jedoch alleine lässt, um einige Zombies von ihr abzulenken, ist das Mädchen nicht mehr auffindbar. Eine große Suchaktion nach Sophia beginnt.

Während Rick, Shane und Carl tiefer in den Wald gehen, um Sophia zu finden, wird Letztgenannter von dem Jäger Otis versehentlich angeschossen. Um Carls Leben zu retten, führt Otis die Männer zur Farm von Hershel Greene, der den Jungen behandeln will, dafür jedoch medizinische Ausrüstung benötigt, die Shane und Otis in einer nahegelegenen Highschool auftreiben wollen. Derweil geht Hershels Tochter Maggie auf die Suche nach Lori, um ihr von Carl zu berichten.

Während Shane im letzten Moment mit dem nötigen Equipment zurückkehrt, so dass Hershel Carl retten kann, wird offenbar, dass Shane Otis in der Highschool ermordet hat, um sein eigenes Leben zu retten. Als die anderen Gruppenmitglieder ebenfalls zur Farm gelangen, die Suche nach Sophia jedoch nicht aufgeben wollen, wird außerdem klar, dass Shane das Mädchen bereits für tot und die Suche somit für überflüssig hält.

Einer weiterer Handlungsstrang der zweiten Staffel von The Walking Dead dreht sich zudem um Lori, die glaubt, schwanger zu sein. Als Maggie und Glenn aus einer Apotheke, in der sie sich näherkommen, Medikamente und einen Schwangerschaftstest mitbringen, wird diese Vermutung zur Gewissheit. Lori weiß jedoch nicht genau, ob das Kind von Shane oder Rick ist. Darüber hinaus hadert sie, ob sie das Kind überhaupt in einer solchen Welt bekommen möchte. Letztlich will sie es mittels Medikamenten abtreiben, was jedoch nicht passiert.

Darüber hinaus entdeckt Glenn, als er mit Maggie erneut intim werden will, in der Scheune der Farm zahlreiche Untote. Hierunter befinden sich auch Familienmitglieder von Hershel, der diese nicht töten will. Der ältere Mann denkt, dass es vielleicht doch noch eine Heilung für sie geben könnte. Er bittet sogar Rick darum, mit ihm gemeinsam zwei Zombies aus einem nahegelegenen Sumpf zu befreien. Als dies geschieht, wird Shane derart wütend, dass er die beiden Untoten erschießt und das Scheunentor aufreißt, woraufhin die darin befindlichen Beißer von der Gruppe ebenfalls getötet werden. Letztlich schleicht die vermisste Sophia aus dem Gebäude und wird von Rick erschossen, da sie sich auch in einen Zombie verwandelt hat.

Aufgrund der Geschehnisse in der Scheune verfällt Hershel wieder dem Alkohol und seine Tochter Beth will sich das leben nehmen. Hinzukommt, dass Rick in Hershels “Stammkneipe” zwei unbekannte Männer erschießt, wodurch deren Freunde ihm nun nach dem Leben trachten. Bei einem Schusswechsel kommt es zu weiteren Todesopfern, jedoch nehmen Rick, Hershel und Glenn den schwerverletzten Randall mit auf die Farm, der jedoch zunehmend als Bedrohung eingestuft wird. Die Frage kommt auf, ob Randall ausgesetzt oder ermordet werden solle, damit er den Standort der Farm nicht an seine Freunde verraten kann.

Letztlich wird Randall durch Shane getötet, der ihn in den Wald führt und ihm dort das Genick bricht. Auch die Fehde zwischen ihm und Rick bricht wieder auf und Shane will seinen früheren Freund töten. Rick kommt ihm jedoch zuvor und ersticht Shane mit einem Messer. Als er als Beißer wieder aufersteht, wird Shane von Carl erschossen. Durch den Lärm des Schusses aufmerksam geworden, greifen nun zahlreiche Untote die Farm an, wodurch es erneut zu Todesopfern kommt. Zudem müssen die Überlebenden Richtung Highway fliehen.

Schließlich erzählt Rick der Gruppe am Ende der dritten Staffel von The Walking Dead, dass er Shane getötet hat. Außerdem offenbart er, was Dr. Jenner ihm im Seuchenzentrum ins Ohr geflüstert hat. Demzufolge seien alle Menschen mit dem Virus infiziert, so dass es gar keines Bisses von einem Zombie brauche, um sich in einen Beißer zu verwandeln.

The Walking Dead – Staffel 3 (16 Episoden)

The Walking Dead Staffel 3Die dritte Staffel von The Walking Dead beginnt einige Monate nach den Vorkommnissen auf der Farm, denn Lori ist bereits hochschwanger. Eine sichere Bleibe muss her und bald finden Rick und Daryl eine scheinbar verlassene Gefängnisanlage, in der jedoch einige Beißer herumstreunen. Zudem wird offenbar, dass auch noch menschliche Gefängnisinsassen in den Katakomben hausen, die zumindest teilweise ebenfalls eine Bedrohung für die Gruppe darstellen. Bei einer Erkundungstour durch das Gefängnis wird zudem Hershel von einem Zombie ins Bein gebissen, woraufhin Rick dieses mit einer Axt abtrennt.

Unterdessen wurde die allein gelassene Andrea, die auf der Farm Beths Selbstmordversuch nicht verhindert hatte, von der mysteriösen Michonne gerettet. Diese führt eine Katana-Schwert und zwei kiefer- und armlose Beißer an einer Kette mit sich. Die beiden Frauen werden von einer Gruppe von Männern aufgegriffen und in die Stadt Woodbury gebracht, die zunächst wie ein Paradies wirkt, da es hier warmes Wasser, Schulen und vor allem keine Beißer gibt. Die Stadt wird von dem “Governor” regiert, an dem Andrea zunächst Gefallen findet. Michonne bleibt jedoch misstrauisch. Zu Recht, wie sich herausstellt, denn der Governor befielt den Überfall eines Soldaten-Konvois, in seinem Büro befinden sich abgetrennte Beißerköpfe in Aquarien und er veranstaltet “Gladiatoren-Wettkämpfe” mit Untoten. Zudem kann er seine Tochter nicht loslassen, die als Beißer immer noch in seinem Haus lebt.

Im Gefängnis müssen sich Rick und seine Gefährten derweil zahlreichen Beißern erwehren, die durch die lauten Gefängnissirenen angelockt werden. Darüber hinaus setzen Loris Wehen ein. Die Geburt verläuft nicht wie geplant und so muss Maggie das Kind per Kaiserschnitt zur Welt holen. Dabei verstirbt Lori und ihr Sohn Carl schießt ihr in den Kopf, um zu verhindern, dass sie als Beißer zurückkehrt. Als Rick von dem Tod seiner Frau erfährt, verfällt er in Depressionen, halluziniert, irrt auf der Suche nach ihrem Leichnam durch das Gefängnis und hört ein Telefon klingeln.

Michonne hat Woodbury unterdessen verlassen, wird jedoch von einigen Männern des Governors verfolgt. Unter ihnen ist auch Merle Dixon, der Bruder von Daryl, der in der ersten Staffel von The Walking Dead von Rick auf dem Dach eines Hochhauses zurückgelassen wurde, woraufhin er sich eine Hand abschneiden musste. Ihm gelingt es jedoch nicht, Michonne zu töten, dafür bringt er jedoch Glenn und Maggie in seine Gewalt, die auf der Suche nach Babynahrung seinen Weg kreuzen. Michonne erreicht derweil das Gefängnis und kann Rick, Daryl und einen ehemaligen Gefängnisinsassen namens Oscar dazu bewegen, Glenn und Maggie aus Woodbury zu retten. Dorthin hatte Merle die beiden gebracht, was Michonne gesehen hat.

In der Stadt werden Experimente an Sterbenden durchgeführt und auch Folter ist kein Fremdwort in Woodbury. Vielmehr bringt der Governor Maggie so dazu, zu offenbaren, wo sich der Rest ihrer Gruppe befindet. Er plant daraufhin, das Gefängnis anzugreifen. Zuvor gelingt es der Gruppe um Rick jedoch, Maggie und Glenn zu befreien. Darüber hinaus tötet Michonne die Tochter des Governors und sticht ihm sein rechtes Auge aus. Andrea bleibt zunächst in Woodbury, erkennt jedoch zunehmend die schlechten Seiten des Governors.

Unterdessen ist eine Gruppe um die Geschwister Tyreese und Sasha im Gefängnis angekommen und wird von den “alten” Bewohnern zunächst auch akzeptiert. Als Rick jedoch von der Rettungsmission zurückkehrt, wirft er die neue Gruppe aus dem Gebäude, da er nicht mehr klar denken kann und ihm seine tote Frau Lori als Geist erscheint. Er verlässt später das Gefängnisgelände auf der Suche nach ihr. Die Gruppe von Tyreese schlägt sich derweil nach Woodbury durch und wird dort aufgenommen.

Während Rick also immer noch halluzinierend nach seiner Frau Lori sucht, nimmt der Governor die Gefängnisanlage unter Beschuss und schleust zahlreiche Beißer dort ein, denen sich die Bewohner nur schwer erwehren können. Letztlich gelingt es jedoch vorerst, den Angriff zu ersticken. Dies hält den Governor aber nicht davon ab, eine Armee aufzustellen, die auch aus Kindern und Alten bestehen soll. Andrea wird zunehmend misstrauisch und kehrt mit der Erlaubnis des Governors ins Gefängnis zurück. Er will sich dadurch einen Vorteil verschaffen, doch Andrea, die von den anderen mit Misstrauen empfangen wird, kehrt zurück, um ihn zu töten. Letztlich schafft sie es jedoch nicht, den schlafenden Mann mit einem Messer zu erstechen.

Auf der Suche nach Munition und Babyausstattung für Loris Tochter Judith entdecken Rick, Carl und Michonne darüber hinaus Morgan, der Rick bereits in der ersten Staffel von The Walking Dead begegnet war. Er ist inzwischen verrückt geworden, da sein Sohn von seiner Untoten Frau getötet wurde. Morgan hatte es damals nicht geschafft, sie zu erschießen. Mit Munition im Gepäck und einem Familienfoto – aber ohne den verwirrten Morgan – fahren Rick, Carl und Michonne wieder zurück ins Gefängnis.

Nach Friedensverhandlungen zwischen Rick und dem Governor, die Andrea arrangiert hat, wird schnell klar, dass dieser keine Kompromisse eingehen will. Vielmehr fordert er Rick dazu auf, Michonne binnen zwei Tagen auszuliefern oder er werde das Gefängnis angreifen. Dorthin zurückgekehrt, erklärt Rick seinen Mitstreitern, dass sie sich auf einen Krieg vorbereiten müssen. Von dem Ultimatum des Governors berichtet er ausschließlich Hershel und stellt damit klar, dass er Michonne nicht übergeben wird.

Hiervon weiß der Governor jedoch zunächst nichts und er bereitet daher schon einmal eine Folterkammer für Michonne vor. Als Andrea dies erfährt, ist sie entsetzt und will den Governor erschießen, wird jedoch von einem Bewohner namens Milton daran gehindert. Sie will danach wieder zum Gefängnis aufbrechen, wird bei dem Versuch jedoch vom Governor verfolgt und in ein altes Fabrikgebäude gelotst. Andrea kann jedoch fliehen, indem sie den Governor mit einer Horde Beißer konfrontiert. Zunächst denkt der Zuschauer, er würde diesen Zombieangriff nicht überleben, gerade auch weil eine unbekannte Person das Fabrikgebäude auch noch anzündet. Kurz bevor Andrea das Gefängnis erreicht, wird sie jedoch vom Governer, der offensichtlich überlebt hat, gefangengenommen. Nun sitzt sie in der Folterkammer, die eigentlich für Michonne bestimmt war.

In der letzten Folge der dritten Staffel von The Walking Dead kommt es zunächst zum großen Angriff des Governors, der mit seinen schwer bewaffneten Leuten in das Gefängnis einfällt. Überraschenderweise stellt sich ihnen jedoch niemand in den Weg. Als sie die dunklen Gänge der Justizvollzugsanstalt durchkämmen, werden die Kämpfer des Governors jedoch von Sprengfallen und Beißern attackiert, darüber hinaus geraten sie unter Dauerbeschuss durch Glenn und Maggie, woraufhin sie aus dem Gefängnis fliehen. Der Governor stellt sie daraufhin zur Rede, doch die Überlebenden wenden sich gegen ihn, woraufhin er fast alle Mitglieder seines Gefolges tötet. Dann wird klar, dass Rick und die restlichen Gruppenmitglieder sich im Wald versteckt hielten, um die Angreifer in eine Falle zu locken. Sie fahren nach dem geglückten Trick zurück zum Gefängnis, doch Rick, Michonne und Daryl brechen gleich wieder nach Woodbury auf, um den Governor endlich zu töten, was jedoch nicht gelingt.

Dieser hatte zuvor zudem Andrea gemeinsam mit Milton eingesperrt, den er mit Messerstichen in den Bauch schwer verletzte, da er herausfand, dass dieser das Fabrikgebäude angezündet hatte. Die gefesselte Andrea muss sich also schnell befreien, um nicht von dem sich in einen Beißer verwandelnden Milton attackiert zu werden. Zunächst gelingt ihr dies auch. Während des Kampfes mit dem inzwischen zum Zombie mutierten Milton wird sie jedoch gebissen und erschießt sich später selber mit einer Waffe, die Rick ihr reicht. Dieser kehrt am Ende der letzten Episode der fünften Staffel von The Walking Dead mit seiner Gruppe, Tyreese sowie den restlichen Bewohnern Woodburys zum Gefängnis zurück.

The Walking Dead – Staffel 4 (16 Episoden)

The Walking Dead Staffel 4Die vierte Staffel von The Walking Dead kann in zwei Teile aufgeteilt werden: “Die Grippeepidemie” und “Der Weg nach Terminus”:

Nach den Geschehnisse in Woodbury (in der dritten Staffel von The Walking Dead) scheinen die alten und neuen Bewohner des Gefängnisses es endlich zu schaffen, sich ein stückweit Normalität und Routine aufzubauen. Rick und Carl versuchen sich als Landwirte, Carol liest den Kindern aus Büchern vor und Maggie sowie einige andere Bewohner wehren die Beißer am Gefängniszaun ab, die so zunächst keine wirkliche Gefahr darstellen. In der ersten Folge der vierten Staffel von The Walking Dead wird zudem klar, dass der Governor noch lebt, denn Michonne kehrt erfolglos von ihrer Mission, den Anführer Woodburys zu töten, zurück.

Die Ruhe vor dem Sturm ist jedoch trügerisch, denn der junge Patrick wird auf einmal von einem schweren Fieber heimgesucht, woran er verstirbt. Als Beißer auferstanden, gefährdet er die restlichen Bewohner des Gefängnisses und tötet sogar einige von ihnen wie Ryan Samuels, der die Mädchen Lizzie und Mika zurücklässt, die fortan von Carol versorgt werden. Schnell erkennen die Bewohner, dass eine schwere Grippeinfektion Patrick dahingerafft hat. Sie stellen daraufhin einige Gruppenmitglieder wie Karen und David, die bereits Symptome zeigen, unter Quarantäne. Später werden jedoch ihre verbrannten Leichen gefunden, ohne dass sie sich in Beißer verwandelt hätten. Nicht klar ist zu diesem Zeitpunkt, wer Karen und David tötete.

Da die Anzahl an infizierten Personen weiter steigt und bald auch Sasha und Glenn betroffen sind, schlägt Hershel vor, Medikamente aus einem weiter entfernten Veterinär-College zu besorgen. Diese Aufgabe übernehmen Michonne, Daryl, Tyreese und Bob, die jedoch alsbald von einer Horde Beißer aufgehalten werden. Unterdessen hat Rick herausgefunden, dass Carol Karen und David umgebracht hat, um die Ausbreitung der Grippe zu verhindern. Als die beiden Lebensmittel besorgen, lässt Rick Carol aufgrund des Doppelmordes allein zurück. Sie bleibt vorerst verschollen.

In der Quarantänestation muss Hershel derweil zahlreiche Opfer beklagen und auch Sasha und Glenn können nur durch eine Infusion in letzter Minute gerettet werden. Zu allem Überfluss hält auch der bereits instabile Gefängniszaun den Massen von Beißern, die durch tote Ratten von einem bis dato unbekannten Bewohner angelockt wurden, nicht mehr stand. Rick und Carl müssen daraufhin zu Sturmgewehren greifen, schaffen es aber, die gefährliche Meute zurückzuschlagen. Schließlich kommen auch Michonne, Daryl, Tyreese und Bob zurück und bringen die ersehnten Medikamente.

Die vierte Staffel von The Walking Dead dreht sich dann zunächst um den Governor, der überraschend wieder auftaucht. Er trägt eine Augenklappe und beobachtet das Gefängnis. In einer Rückblende wird offenbart, dass er Woodbury niedergebrannt hat und fortan mit seinen Gefolgsleuten Martinez und Shumpert unterwegs ist, die ihn jedoch bald im Stich lassen. Verwahrlost zieht der Governor, der sich fortan Brian nennt, durch die Straßen und trifft bald auf die Schwestern Lilly und Tara, die ihm Unterschlupf gewähren. Dort entsteht zunächst eine Bindung zwischen ihm und Lillys Tochter Meghan, die ihn an sein eigenes Kind erinnert. Als der Vater der Schwestern verstirbt, zieht das Quartett weiter und trifft auf Martinez, der inzwischen Anführer einer eigenen Gruppe ist. Obwohl er Brian nicht verrät, tötet der Governor Martinez und deklariert sich selbst als Kopf der Gruppe. Er überzeugt die anderen, das Gefängnis anzugreifen und nimmt zuvor noch Michonne und Hershel als Geisel.

Mit einem Panzer fährt der Governor mit seinen neuen Gruppenmitgliedern im weiteren Verlauf der vierten Staffel von The Walking Dead vor dem Gefängnis vor und will dieses einnehmen. Rick versucht ihn und seine Leute jedoch davon zu überzeugen, gemeinsam in der Anlage zu leben. Dies lehtn der Governor jedoch rigoros ab. Die restlichen Gruppenmitglieder denken jedoch über Ricks Vorschlag nach und so nimmt der Governor Michonnes Schwert und trennt Hershel damit den Kopf ab. In Folge dieser Ereignisse entsteht ein Feuergefecht, durch welches die Bewohner des Gefängnisses, die eigentlich mit einem Bus fliehen sollen, getrennt werden. Michonne durchbohrt während des Kampfes den Körper des Governors. Letztlich wird er jedoch von Lilly ermordet, die ebenfalls in der Anlage erscheint und deren Tochter zuvor von einem Beißer umgebracht wurde. Zu diesem Zeitpunkt von The Walking Dead erkennt sie die wahre Persönlichkeit von Brian. Unterdessen fliehen Carl und Rick in den Wald. Zuvor hatten sie noch Judiths leeren Kindersitz gefunden und vermutet, dass sie von Beißern getötet wurde.

Im weiteren Verlauf der vierten Staffel von The Walking Dead wird klar, dass es viele Gefängnisbewohner in verschiedene Richtungen verschlagen hat. Die nun folgenden Episoden von The Walking Dead zeigen die einzelnen Schicksale der verschiedenen Grüppchen. Carl und Rick finden beispielsweise zunächst Unterschlupf in einem Haus, in welchem der verletzte Rick in Ohnmacht fällt. Wissend, dass sein Vater ihn nicht hören kann, beschimpft der verärgerte Carl ihn, da er zuvor nicht als Anführer agierte und sein Sohn so allen Respekt vor ihm verloren habe. Als Carl jedoch denkt, Rick sei zum Zombie mutiert, was sich jedoch als falsch herausstellt, ist er erleichtert und spricht sich mit seinem Vater aus. Derweil erreicht Michonne das Haus, in welchem Rick und Carl sich aufhalten.

Eine weitere Folge der vierten Staffel von The Walking Dead dreht sich einerseits um Beth und Daryl, die zusammen unterwegs sind, sowie um Tyreese, Judith, Lizzie und Mika, die alsbald auf Carol treffen. Daneben begeben sich Maggie, Sasha und Bob auf die Suche nach dem vermissten Bus, in welchem sie Glenn vermuten. Dieser ist jedoch ohnmächtig im Gefängnis zurückgeblieben und begibt sich seinerseits gemeinsam mit der überlebenden Tara auf die Suche nach Maggie. Hierbei werden sie – nachdem Glenn erneut in Ohnmacht gefallen ist – von einem gewissen Abraham, seiner Freundin Rosita und einem komischen Kauz namens Eugene aufgegabelt. Diese sind auf dem Weg nach Washington, da Eugene angeblich die Ursache des Zombie-Virus’ bekämpfen könne, und wollen Glenn und Tara dorthin mitnehmen. Glenn will jedoch unbedingt seine Frau finden und so folgen ihm Tara und die drei neuen Charaktere der vierten Staffel von The Walking Dead.

Derweil entstehen auch in den anderen Gruppierungen neue, gefährliche Situationen. Der immer noch angeschlagene Rick wird beispielsweise von einer Gruppe unbekannter Männer im Haus überrascht, als Michonne und Carl Vorräte suchen. Daryl und Beth finden zunächst eine verlassene Villa mit vielen Vorräten, werden dann jedoch von einer Horde Beißer überrascht. Bei der Flucht wird Beth dann in einem schwarzen Wagen mit weißem Kreuz entführt, wohingegen Daryl von der Männergruppe aufgelesen wird, die Rick zuvor überraschten und umbringen wollten. Derweil müssen Tyreese und Carol erkennen, dass Lizzie die Beißer als ihre Freunde bezeichnet. Das Mädchen glaubt, sie sei die einzige, die die Zombies verstehen können. Daher habe sie sie damals im Gefängnis auch mit Ratten gefüttert. Um zu beweisen, dass die Beißer nicht böse sind, tötet sie ihre Schwester Mika und beinahe auch Judith. Daraufhin erschießt Carol Lizzie und gesteht des Weiteren gegenüber Tyreese, dass sie Karen und David ermordet hat. Dieser vergibt ihr jedoch.

Obwohl alle Mitglieder von Ricks Entourage im Verlaufe der vierten Staffel von The Walking Dead also verschiedene Wege einschlagen, nehmen sich jedoch alle unabhängig voneinander vor, nach “Terminus” zu gelangen. Ein mysteriöser Ort am Ende der Bahngleise, welcher allen Überlebenden Zuflucht bieten und an dem jedermann überleben soll. Den Schildern an diesen geheimnisvollen Ort folgend, treffen die verstreuten Gruppenmitglieder also zum Ende der vierten Staffel von The Walking Dead wieder aufeinander, wobei zunächst Tara, Glenn, Abraham, Eugene, Rosita, Maggie, Sasha und Bob Terminus erreichen und dort freundlich empfangen werden. In der letzten Episode der vierten Staffel von The Walking Dead erreicht dann auch Ricks Gruppe das umzäunte Gelände, ist jedoch weitaus misstrauischer und vorsichtiger. Beispielsweise vergräbt Rick vor dem Areal eine Tasche mit Waffen. Als sie Terminus betreten erkennen sie einige Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände der anderen Gruppe. Daraufhin nimmt Rick einen Terminus-Bewohner als Geisel und verlangt Auskunft nach seinen Gefährten. Die vierte Staffel von The Walking Dead endet mit Schusswechseln und damit, dass die Gruppe um Rick in einen Waggon gesperrt wird, wo sie auf das Team um Glenn trifft.

The Walking Dead – Staffel 5 (16 Episoden)

The Walking Dead Staffel 5Die fünfte Staffel von The Walking Dead beginnt rückblendend damit, dass die Bewohner von Terminus sich in der gleichen Situation befinden wie Rick und seine Gefährten in der Gegenwart. Eingeschlossen in einem Waggon, wissen sie nicht, welche grausamen Dinge mit ihnen angestellt werden sollen, doch wollen sie sich wehren.

Dieses Vorhaben gestaltet sich jedoch als schwierig und so finden sich Rick, Glenn, Bob und Daryl mit vier unbekannten Männern in einer großen Halle wieder, in der sie geschlachtet werden sollen. Während einer der Schlächter den vier Unbekannten mit einem Baseballschläger den Schädel einschlägt und ihnen dann die Kehle aufschlitzt, woraufhin das Blut in eine Wanne läuft, erschüttert eine Explosion das Gebäude. Dies rettet den vier Übriggebliebenen zunächst das Leben.

Unterdessen wird klar, dass Carol, die mit Tyreese und Judith bis an die Tore von Terminus gelangt ist, den Angriff zu verantworten hat. Durch die von ihr verursachte Gasexplosion strömen zahlreiche Beißer in die Anlage und ein Chaos wird ausgelöst. Dadurch können Rick und die restlichen Gruppenmitglieder vor den Kannibalen in Terminus fliehen. Im Wald treffen sie Carol wieder und Rick sowie Carl schließen endlich Judith wieder in ihre Arme.

Nachdem die Gruppe in der Kirche von Pfarrer Gabriel zunächst Zuflucht gefunden hat, brechen unter anderem Abraham, Glenn und Maggie nach Washington auf, damit Eugene doch noch die Menschheit vor dem Untergang bewahren kann. Derweil fährt der schwarze Wagen mit dem weißem Kreuz, mit dem Beth in der vierten Staffel verschleppt wurde, zufällig an Daryl und Carol vorbei, die daraufhin seine Verfolgung aufnehmen. Im Zuge dessen gelangen sie nach Atlanta, wo Beth unter anderem von der gebieterischen Polizistin Dawn in einem Krankenhaus festgehalten wird und dort helfen muss, verwundete Patienten zu versorgen. Daryl und Carol wollen die junge Frau befreien, doch Carol wird von einem Wagen des Krankenhauses angefahren und in das Hospital abtransportiert. Daryl kehrt daraufhin zur Kirche zurück, um Verstärkung zu holen.

Dem Rettungstrupp schließen sich unter anderem Rick und Tyreese an, der – wieder in Atlanta angekommen – vorschlägt, einige der im Krankenhauspolizisten als Geiseln zu nehmen und mit Officer Dawn einen Gefangenenaustausch zu vereinbaren. Bei der Geiselübergabe kommt es jedoch zu einer Auseinandersetzung zwischen Officer Dawn und Beth, die damit endet, dass Letztgenannte der Polizistin mit einer zuvor versteckten Schere in die Brust sticht. Daraufhin zeiht Dawn reflexartig ihre Waffe und schießt Beth in den Kopf.

Der geschockte Daryl tötet infolgedessen Officer Dawn und trägt Beths Leiche aus dem Krankenhaus. Dort treffen er und die ihm folgenden Gruppenmitglieder auf den zuvor in der Kirche zurückgebliebenen Rest der Entourage. Dabei sind auch Abraham, Eugene, Glenn und Maggie, die desillusioniert von ihrer Reise nach Washington zurückgekehrt waren, da sich herausstellte, dass Eugene Abraham nur angelogen hatte: In Wirklichkeit gab es nie ein Mittel zur Rettung der Welt.

Nach einem nervenaufreibenden Zwischenstopp in Richmond, wo Tyreese gebissen wird, entscheidet sich nun die gesamte Gruppe, nach Washington aufzubrechen. Währenddessen treffen sie jedoch auf einen Mann namens Aaron, der sie in einen angebliche sicheren Ort namens Alexandria führt, in welchem idyllische Häuserreihen stehen und endlich wieder fließendes Wasser und Strom vorhanden sind. Zunächst werden den Gruppenmitgliedern alle Waffen abgenommen und Anführerin Deanna weist ihnen verschiedene Aufgaben zu, so dass etwa Rick und Michonne zu Sheriffs avancieren.

Im Verlaufe der letzten Folgen der fünften Staffel von The Walking Dead wird jedoch klar, dass es in Alexandria viele Schwachstellen besonders bezüglich der Sicherheit gibt. Zudem gerät Rick immer mehr in die Kritik, da er Deannas Führungsstil anzweifelt. Später gerät er außerdem in einen handgreiflichen Disput mit dem Arzt Pete, der seine Frau Jessie, für die Rick Gefühle entwickelt, und seinen Sohn misshandelt. Als die Bewohner Alexandrias dann darüber beraten, ob Rick aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden soll, will Pete ihn erneut angreifen, tötet aber Deannas Mann Reg, der sich zwischen die beiden Kontrahenten stellt. Daraufhin erlaubt die Anführerin Rick, Pete umzubringen, was auch geschieht.

Plötzlich steht Morgan, den Rick bereits in der ersten Folge von The Walking Dead getroffen hatte und der in der Gegend um Alexandria von mysteriösen gestalten mit einem “W” auf der Stirn angegriffen wurde, in der Tür. Er sieht den blutverschmierten Rick überrascht und entsetzt an.

The Walking Dead – Staffel 6 (16 Episoden)

The Walking Dead Staffel 6Die sechste Staffel von The Walking Dead beginnt zunächst damit, dass in einem nahe Alexandria gelegenen Steinbruch eine Vielzahl von Beißern entdeckt wird, die dort eingepfercht sind. Trotzdem könnten sie eine Bedrohung für das Lager darstellen, da ein LKW, der den Untoten den Weg versperrt, abzustürzen droht. So wäre der Weg nach Alexandria frei für die wandelnden Leichen, was Rick zu dem Plan veranlasst, die Beißer an einen vom Dorf entfernten Ort zu locken. Während Daryl mit seinem Motorrad vor der Herde herfahren und so ein akustisches Lockmittel darstellen soll, sollen neben Ricks Gefährten auch einige Dorfbewohner helfen, die Zombies in Schach zu halten. Diese sind jedoch weitestgehend kampfunerprobt und allen voran stellt sich Dorfbewohner Carter zunächst gegen Rick. Letztlich zeihen jedoch alle an einem Strang und der Plan scheint auch zu funktionieren. Allerdings ertönt plötzlich ein lautes Geräusch, so dass der hintere Teil der Beißer-Herde in Richtung Alexandria umkehrt.

Im Nachhinein stellt sich heraus, dass das Geräusch von einem LKW stammt, der gegen die Mauer des Dorfes gefahren ist, wodurch ein Dauerhupen ausgelöst wurde. Er stammt von den bereits in der fünften Staffel von The Walking Dead eingeführten “Wölfen”, die mit einem “W” auf der Stirn gekennzeichnet sind und Alexandria überfallen, während Rick und viele seiner Gefährten noch dabei sind, den Plan auszuführen, so dass sie die restlichen Bewohner nicht beschützen können. Die Wölfe schaffen es daher, zahlreiche Mitglieder der Dorfgemeinde regelrecht abzuschlachten und Vorräte zu plündern. Zunächst stellt sich ihnen vor allem Carol in den Weg und später auch der frühzeitig zurückgekehrte Morgan.

Die Gruppe um Rick muss sich derweil aufteilen, da der Plan aufgrund der Umkehr der Beißer zu scheitern droht. Während Abraham, Sasha und Daryl den vorderen Teil der Herde weiter wegführen, will Rick die ausgerissenen Untoten mit einem Wohnmobil weglocken, welches jedoch letztendlich nicht anspringt. Unterdessen gerät Glenn während des Versuchs, den Rest der Helfer nach Alexandria zurückzuführen, in Lebensgefahr. Als Maggie später im Dorf hört, dass ihr Mann Glenn nicht zurückgekehrt ist, macht sie sich gemeinsam mit dem Dorfbewohner Aaron auf die gefährliche Suche nach ihm, muss diese jedoch abbrechen und gesteht, dass sie schwanger ist.

Nachdem zumindest der vordere Teil der Beißer-Horde von Daryl, Abraham und Sasha erfolgreich weggelockt werden konnte, sehen diese sich bereits der nächsten Gefahr gegenüber: Sie werden von einer Gruppe Unbekannter attackiert und müssen getrennt voneinander fliehen. Sasha und Abraham schaffen es, sich in einem Versicherungsbüro zu verstecken und warten dort auf Daryl, der sie als hervorragender Spurensucher sicherlich finden werde. Daryl, der mit seinem Motorrad entkommen konnte, wird in einem Waldstück jedoch von einem Trio um einen Mann namens Dwight bewusstlos geschlagen. Später sieht es kurz so aus, als könnte Daryl Dwight vertrauen. Dieser stiehlt jedoch gemeinsam mit seiner Gefährtin dessen Motorrad sowie Armbrust und lässt ihn allein zurück. Später findet Daryl immerhin Abraham und Sasha wieder und fährt mit ihnen in einem Tankwagen zurück nach Alexandria.

Hier ist derweil ein großes Chaos ausgebrochen, denn eine große Anzahl von Beißern hat es durch ein Loch im Zaun in das Dorf geschafft. Dem darauffolgenden Kampf gegen die Untoten fallen erneut zahlreiche Dorfbewohner zum Opfer und auch Ricks Entourage erfährt einen Schicksalsschlag. Carl wird in den Kopf geschossen, wodurch er sein rechtes Auge verliert. Als Rick seinen Sohn bewusstlos in einem Bett der Krankenstation sieht, verfällt er in eine wilde Raserei und tötet eine Vielzahl von Zombies. Letztlich helfen ihm die “alten Gruppenmitglieder” und auch die Bewohner Alexandrias kommen aus ihren Verstecken. Gemeinsam gelingt es, einen Großteil der Beißer zu vernichten. Letztlich entfacht der zurückgekehrte Daryl mit dem Benzin aus dem Tanklaster ein Feuer außerhalb Alexandrias, woraufhin die übriggebliebenen Beißer auf dieses zulaufen und verbrennen.

Der zweite Teil der sechsten Staffel von The Walking Dead beginnt wiederum in Alexandria, wo die Bewohner die Spuren des letzten Kampfes weitestgehend beseitigt haben. Trotzdem herrscht eine gewisse Lebensmittelknappheit, so dass sich Daryl und Rick auf den Weg machen, um Vorräte für das Dorf zu besorgen. Hierbei treffen sie auf einen Mann namens Jesus, der ihnen einen LKW voller Lebensmittel klaut. Nach einigen Auseinandersetzungen, am Ende derer der Laster schließlich in einem See landet, nehmen Daryl und Rick Jesus mit nach Alexandria. Der hervorragende Entfesselungskünstler berichtet den Bewohnern dort, dass er aus der Kolonie “Hilltop” komme, die Alexandria sehr ähnlich sei und immer nach Handelspartnern suche.

Daraufhin begeben sich Rick und Michonne, die zuvor miteinander geschlafen haben, sowie einige weitere Gruppenmitglieder gemeinsam mit Jesus nach Hilltop. Auf dem ehemaligen Plantagengelände wird bereits Ackerbau und Viehzucht betrieben, jedoch mangelt es an Munition. Rick und seine Gefährten treffen hier auf den snobistischen und undurchsichtigen Anführer Gregory, der vor der Apokalypse als Geschäftsmann bei der Handelskammer arbeitete. Bald wird ersichtlich, dass Hilltop Abgaben an einen gewissen Negan und seine “Saviors” leisten muss, der anscheinend nicht davor zurückschreckt, die Bewohner der Plantage zu ermorden, sollte das “Schutzgeld” zu gering ausfallen. Maggie handelt daraufhin mit Gregory aus, dass ihre Gruppe die Saviors zur Strecke bringen werde, wenn Hilltop ihnen dafür fünfzig Prozent der Erträge abgeben würde. Gregory nimmt dieses Angebot an.

Zurück in Alexandria schildert Rick einigen nicht mitgereisten Bewohnern die Lage und fordert sie auf, im Kampf gegen die Saviors mitzuhelfen. Morgan ist offen dagegen und will mit Negan verhandeln. Auch Carol, die inzwischen zu einer Art Dorfmutter geworden ist, tut sich schwer mit Ricks Plan, stellt sich dann aber wie gewohnt in den Dienst der Sache. Sogar die schwangere Maggie begleitet den Trupp zu einem Gebäude mit zwei großen Satellitenschüsseln, in welchem sie das Hauptquartier der Saviors vermuten. Durch einen Trick – ein Bewohner aus Hilltop gibt vor, Negan Gregorys abgetrennten Kopf zu bringen – kann sich Ricks Entourage Zugang zu dem Bau verschaffen und zahlreiche Saviors töten. Einer von ihnen entkommt jedoch auf Daryls in einer früheren Episode der sechsten Staffel von The Walking Dead gestohlenem Motorrad, kann von diesem jedoch gewaltsam gestoppt werden. Über ein Walkie-Talkie, welches der Savior mitführte, befiehlt eine Frauenstimme Ricks Gruppe, alle Waffen niederzulegen, da sie Carol und Maggie in ihrer Gewalt habe. Eine Kapitulation durch Rick und seine Gefährten ist jedoch gar nicht notwendig, denn die gewiefte Carol und Maggie können sich aus eigener Kraft aus den Fängen der Savior-Gruppe rund um die skrupellose Paula befreien.

Wieder in Alexandria angekommen, ist zunächst alles friedlich, doch das soll sich bald ändern, als die junge Ärztin Denise zu einer Apotheke aufbrechen will, um dort nach Medikamenten zu suchen. Da sie jedoch in der Welt außerhalb des Dorfes noch keine großen Erfahrungen gemacht hat, wird Denise von Daryl und Rosita begleitet. Derweil gehen auch Abraham und Eugene gemeinsam auf eine kleine Erkundungstour, da Letzterer Material für selbstgemachte Munition auftreiben will. Während dieser Touren wird Denise durch eine Armbrust getötet. Schnell wird klar, dass der nun durch Brandnarben gezeichnete Dwight, der zu Beginn der sechsten Staffel von The Walking Dead mit Daryls Motorrad davonfuhr, der Täter ist. Er kommt mit seiner Gang und Eugene im Schlepptau auf Daryl und Rosita zu und will, dass sie ihm Alexandria zeigen. Eugene beißt Dwight jedoch in den Intimbereich und so wird den anderen die Möglichkeit gegeben, die Angreifer in die Flucht zu schlagen. Später begraben Daryl und Carol die tote Denise, was die eigentlich so taffe Frau noch weiter zum Grübeln bringt. Carol verlässt daraufhin Alexandria.

Ihre Reise wird jedoch jäh von einer Gruppe Saviors unterbrochen, von denen Carol jedoch einige töten kann. Die Überlebenden verfolgen sie jedoch, aber auch Rick und Morgan sind inzwischen auf der Suche nach Carol, die in Alexandria einen Abschiedsbrief hinterließ. Dabei treffen sie auf einen Fremden, der eine Gefängniswärteruniform trägt und den Rick umbringen will. Morgan hält ihn jedoch davon ab. Unterdessen ist auch Daryl alleine losgezogen, um Dwight zur Strecke zu bringen. Ihm folgen jedoch Rosita, Glenn und Michonne, wobei Letztere schon bald von Dwights Gruppe gefangengenommen werden. Zudem steht dieser plötzlich hinter Daryl und schießt auf ihn, verletzt ihn aber nicht tödlich.

Derweil kommt es bei Maggie in Alexandria zu schweren Unterleibsbeschwerden, so dass Rick, der inzwischen nach Alexandria zurückgekehrt ist, und die anderen Gruppenmitglieder sie nach Hilltop bringen wollen. Dort würde Maggie medizinische Hilfe von einem Frauenarzt erhalten. Alle Wege auf die Plantage sind jedoch durch Saviors versperrt und obwohl Eugene sich opfert, um die Angreifer abzulenken, werden er und seine Mitstreiter von den Saviors gefangengenommen. Morgan findet unterdessen Carol, die schwer verletzt ist. Sie will jedoch nicht mit Morgan nach Alexandria zurückkehren und flieht vor ihm in einem unbeachteten Moment. Dabei läuft sie einem überlebenden Savior in die Arme, der sie aus Rache quälen will und auf sie schießt. Bevor er Carol umbringt, kommt ihr jedoch wieder Morgan zu Hilfe sowie der fremde Mann, den Rick eigentlich umbringen wollte. Er nimmt Morgan und Carol in sein Lager mit.

Die Lage von Rick, Carl, Abraham, Aaron, Maggie, Sasha und Eugene droht derweil immer auswegloser zu werden, als sie feststellen, dass auch Daryl, Michonne, Rosita und Glenn sich in den Händen der Saviors befinden. Alle müssen zunächst niederknien, bevor der berüchtigte Negan zu ihnen spricht. Er beschwert sich darüber, dass Ricks Gruppe viele Saviors getötet habe und fordert nun auch von den Bewohnern Alexandrias eine Abgabe. Eigentlich wolle er auch niemanden töten, doch müsse er ein Exempel statuieren. Mit seinem mit Stacheldraht umwickelten Baseballschläger “Lucille” deutet er auf die elf niederknienden Gefangenen und will einen von ihnen töten. Nachdem er sich mit “Ene, mene, miste …” einen Spaß aus der Auswahl des Todesopfers gemacht hat, schlägt Negan mehrmals auf dieses ein. Dem Zuschauer bleibt jedoch verborgen, wer am Ende der sechsten Staffel von The Walking Dead stirbt.

Die Beziehung zwischen Rick und Morgan stellt einen weiteren wichtigen Handlungsstrang der sechsten Staffel von The Walking Dead dar. Dieser stoppt den ehemaligen Südstaatensheriff beispielsweise, als dieser Carter aufgrund der Revolte umbringen will. Morgan versucht, das Gute in Rick zu sehen und fungiert sozusagen als dessen Gewissen. Er lässt sogar einige Mitglieder der Wölfe ungestraft davonkommen, was wiederum Auswirkungen auf die restliche Gruppe hat. So muss der Zuschauer von The Walking Dead entscheiden, ob der Weg des Pazifismus oder doch der unbedingte Wille zum Überleben sinnvoller ist.

NETFLIX

 

The Walking Dead im TV und auf Streaming-Portalen

Sie können The Walking Dead in Deutschland zunächst auf RTL II im Free-TV anschauen. Des Weiteren strahlt der Pay-TV-Sender Fox, den Sie beispielsweise über SKY empfangen können, ältere Staffeln von The Walking Dead und ab Oktober die neue siebte Staffel von The Walking Dead aus. Seit dem 26. August 2016 sind die Staffeln 1 – 6 von The Walking Dead ferner als Stream bei Sky On Demand erhältlich.

Außerdem haben auch zahlreiche Online-Streaming-Dienste The Walking Dead in ihrem Sortiment. Bis einschließlich Staffel 5 zeigen Netflix, Amazon, Watchever und iTunes die US-amerikanische Serie in deutscher und Original-Sprache mit Untertiteln. Einschließlich Staffel 4 können Sie des Weiteren auf Maxdome sehen. Einen Staffelpass für die fünfte Staffel von The Walking Dead erhalten Sie für derzeit 39,99 Euro zudem im Windows Store, der selbstverständlich auch alle älteren Folgen von The Walking Dead für Sie bereithält.

The Walking Dead Staffel 7

Ab dem 23. bzw. 24. Oktober 2016 wird die von eingefleischten Fans von Rick Grimes und seiner Entourage sehnsüchtig erwartete The Walking Dead Staffel 7 endlich ausgestrahlt. In der ersten Episode löst sich dabei gleich der große Cliffhänger der sechsten Staffel auf. Es ist also bereits klar, dass ein Mitglied von Ricks Gruppe zum Auftakt von dem mysteriösen Negan umgebracht wird. Doch wer wird das sein und was hat es eigentlich mit dem “Kingdom” auf sich?

Viele Fragen zu The Walking Dead Staffel 7 haben die Macher um Robert Kirkman noch im Dunkeln gelassen. Einige interessante Details sind jedoch bereits mehr oder weniger bekannt, sei es durch den offiziellen Trailer, Interviews mit den Autoren und Produzenten, die Comicvorlage oder durch wilde Spekulationen der Fans, die natürlich keine hundertprozentig objektive Quelle darstellen. Da hier zudem die Vorkommnisse vor allem der sechsten Staffel beleuchtet werden, sollen alle TWD-Fans, die sich noch nicht bis zur 83. Episode vorgearbeitet haben, mit einem SPOILER-Alarm vorgewarnt werden.

The Walking Dead Staffel 7 – Was Sie zuvor wissen müssen

Rick und seine Gefährten haben vor The Walking Dead Staffel 7 bereits zahlreiche Gefahren meistern müssen und nicht selten fiel dabei ein Mitglied der Gruppe Beißerattacken, Krankheiten oder menschlichen Abgründen zum Opfer. In der fünften Staffel schafften sie es dann nach Alexandria, einem umzäunten Dorf, in welchem idyllisch wirkende Häuserreihen stehen und durch Solarkraft sogar elektrischer Strom erzeugt werden kann. Darüber hinaus versucht Anführerin Deanna hier eine echte Gemeinschaft aufzubauen, indem die Kinder beispielsweise unterrichtet werden und auch die anderen Bewohner alle eine Arbeit zugewiesen bekommen. Allerdings wird schnell offenbar, dass die Menschen von Alexandria außerhalb der Dorfmauern nicht mehr überleben können und sie Angriffen von Beißern oder feindseligen Menschen schutzlos ausgeliefert wären. Hierdurch geraten sie immer wieder mit Ricks Gruppe aneinander, da diese gelernt hat, sich zu verteidigen und sogar Menschen zu töten.

Die sechste Staffel von The Walking Dead setzt dann ebenfalls in Alexandria an. Hier müssen die Dorfbewohner nun an einem Strang mit Ricks Entourage ziehen, denn eine Horde Zombies droht aus einem nicht weit entfernten Steinbruch auszubrechen. Den Untoten war zuvor der Weg nach Alexandria unter anderem durch parkende LKW versperrt, doch nun droht einer dieser Wagen in die Tiefe zu stürzen. Rick entwickelt einen Plan, so dass Daryl mit seinem Motorrad vor der Horde herfahren soll, um diese durch das laute Motorengeräusch von dem Dorf wegzulocken. Viele neue und alte Bewohner helfen bei diesem Vorhaben und können die Zombies zunächst auch planmäßig in Schach halten. Dann jedoch ertönt ein lautes Geräusch und der hintere Teil der Herde kehrt in Richtung Alexandria um.

Später stellt sich heraus, dass ein LKW das Geräusch verursacht. Dieser wurde gegen die Stadtmauer gefahren, was ein lautes Hupen ausgelöste. Der Wagen stammt von den “Wölfen”, einer Gruppe brutaler Plünderer, die bereits in der fünften Staffel von The Walking Dead für Aufruhr sorgten. Sie fallen in Alexandria ein und richten dort ein Blutbad an. Da viele Mitglieder von Ricks Gruppe sich noch außerhalb des Ortes auf Zombiejagd befinden, können sie die schutzlose Dorfgemeinde nicht schützen. Nur Carol und später auch Morgan stellen sich dem Kampf und metzeln zahlreiche Wölfe nieder.

Da die Umkehr der Beißer-Herde den Plan von Rick ins Wanken bringt, muss dessen Trupp sich splitten. Während Sasha, Abraham und Daryl den vorderen Teil der Herde weiter wegführen, will Rick die ausgerissenen Zombies mithilfe eines Wohnmobils weglocken, welches jedoch nicht anspringt. Auch Glenn sieht sich schier unlösbaren Problemen gegenüber, als er die restlichen Bewohner nach Alexandria zurückführen will. Er gerät gemeinsam mit Nicholas in die Fänge einer Vielzahl von Beißern, die die beiden Männer umzingeln. Auf einem Müllcontainer stehend gerät Nicholas in Panik. Da er die Situation als ausweglos erachtet, erschießt er sich und fällt dabei gemeinsam mit Glenn zwischen die Beißer. Zunächst bleibt Glenns Schicksal ungewiss, was umso schockierender ist, da seine Frau Maggie erfährt, dass sie ein Kind erwartet. Später wird jedoch klar, dass Glenn sich unter den Container retten konnte und dort ausharrte, bis die Zombies weiterzogen.

Daryl, Abraham und Sasha schaffen es, zumindest einen Teil der Zombie-Horde von Alexandria wegzulocken. Kurz darauf geraten sie jedoch unter Beschuss: Eine Gruppe Unbekannter eröffnet auf einmal das Feuer auf sie, so dass sie getrennt fliehen müssen. Sasha und Abraham verschanzen sich in einem Versicherungsbüro und warten dort auf Daryl. Dieser entkommt mit seinem Motorrad und versteckt dieses. In einem Waldstück wird er jedoch gleich wieder angegriffen, diesmal von einem gewissen Dwight und zwei Frauen. Zunächst ist nicht klar, zu wem Dwight gehört und ob er Daryl feindlich gesinnt ist. Später will dieser ihn jedoch für Alexandria rekrutieren, was jedoch scheitert, da Dwight letztlich Daryls Motorrad sowie Armbrust stiehlt und davonfährt. Daryl kann jedoch mit einem Tanklaster weiterfahren und sammelt zwischendurch noch Sasha und Abraham ein.

In Alexandria ist derweil ein großes Chaos ausgebrochen, denn eine Vielzahl von Beißern hat es durch ein Loch im Zaun in das Dorf geschafft. Zunächst sieht es so aus, als könnten Ricks verbleibende Gruppenmitglieder die Horde nicht aufhalten. Nachdem jedoch Deanna und einige andere Dorfbewohner ums Leben kommen und Carl durch einen Schuss in den Kopf schwer verletzt wird, gerät Rick außer sich. Er schlägt wild mit einer Axt um sich und tötet so zahlreiche Beißer. Nun eilen ihm auch die zuvor versteckten Dorfbewohner zu Hilfe und gemeinsam können sie die Zombies niederschlagen. Dazu trägt auch der zurückgekehrte Daryl bei, der das im Tanklaster befindliche Benzin in einen Bach schüttet und ein Feuer entfacht. Die restlichen Untoten gehen auf dieses zu und verbrennen.

Der zweite Teil der sechsten Staffel ist besonders wichtig für das Verständnis zu The Walking Dead Staffel 7. Er beginnt erneut in Alexandria, wo zunächst alles wieder normal zu sein scheint. Allerdings gehen den Bewohnern langsam die Lebensmittel aus, so dass Rick und Daryl sich auf die Suche nach neuen Vorräten begeben. Dabei treffen sie auf einen gewissen Jesus, der ihnen später von einem Ort namens “Hilltop” erzählt. Dort lebt der gewiefte Kämpfer und ist stets auf der Suche nach neuen Handelspartnern. Da Alexandria immer noch unter Lebensmittelknappheit leidet, entscheiden sich Rick und einige andere Gruppenmitglieder, Jesus nach Hilltop zu folgen. Dort soll die dazu auserkorenen Maggie mit dem arroganten Anführer Gregory verhandeln.

Zunächst geht es nur um den Austausch von Lebensmitteln, die in Hilltop durch Ackerbau und Viehzucht übermäßig vorhanden sind, gegen Munition. Dies weist Gregory jedoch überheblich ab. Dann wird jedoch offenbar, dass das Dorf von einem Mann namens Negan und seinen “Saviors” erpresst wird. Die Bewohner Hilltops müssen ihnen – quasi als Schutzgeld – die Hälfte aller Erträge abgeben. Da Negan jedoch nicht davor zurückschreckt, einige der Erpressten zu töten, sollte die Abgabe nicht ausreichen, geht Gregory auf einen neuen Deal mit Maggie ein: Rick und seine Gruppe soll die Saviors zur Strecke bringen, dafür erhalten sie wiederum fünfzig Prozent der Erträge von Hilltop. Hierauf geht der Anführer ein und Ricks Team schmiedet zurück in Alexandria gleich einen Plan zur Umsetzung des Handels.

Gegen die Ermordung der Saviors stellt sich zunächst Morgan, der jedes Menschenleben als schützenswert erachtet. Auch Carol, die inzwischen zu einer Art Dorfmutter mutiert ist, tut sich schwer damit, wieder Menschen umbringen zu müssen. Letztlich begleiten Carol sowie viele andere Gruppenmitglieder Rick jedoch zu einem Gebäude mit zwei großen Satellitenschüsseln. Dort soll sich das Hauptquartier der Saviors befinden. Durch eine List verschafft sich das Team Zugang: Ein Bewohner aus Hilltop zeigt den Saviors Gregorys abgetrennten Kopf, woraufhin er hereingelassen wird. Tatsächlich handelt es sich jedoch um den Kopf eines unbekannten Beißers, der Gregory nur ähnlich sieht. Im Inneren des Quartiers schafft es Ricks Entourage, zahlreiche Saviors zu töten.

In Alexandria will die junge Ärztin Denise zur Medikamenten-Suche aufbrechen. Aufgrund mangelnder Kampferfahrung begleiten sie jedoch Daryl und Rosita, um sie zu schützen. Abraham und Eugene machen sich ebenfalls zu einer kleinen Tour auf, wollen aber im Gegensatz zu Denise Material für selbstgemachte Munition finden. Beide Gruppierungen werden nach einiger Zeit von Dwight, dessen Gesicht nun von Narben gezeichnet ist, und einigen weiteren Personen angegriffen, bei denen es sich allem Anschein nach um Saviors handelt. Dwight gehört also zu ihnen. Daryl treffen wollend, erschießt er Denise mit der Armbrust, die er zuvor gestohlen hatte. Darüber hinaus hat er Eugene in seiner Gewalt. Dieser beißt Dwight jedoch beherzt zwischen die Beine, so dass die anderen die Saviors in die Flucht schlagen können. Als Carol später mit Daryl die tote Denise begräbt, gerät sie weiter ins Grübeln, ob sie dieses Leben und vor allem das Töten von Menschen noch ertragen kann. Sie verlässt daraufhin Alexandria.

In der Folge verlassen zahlreiche Bewohner Alexandrias das Dorf. Einerseits gehen Morgan und Rick auf die Suche nach Carol, die einen Abschiedsbrief hinterlassen hat. Andererseits verfolgen Rosita, Glenn und Michonne Daryl, der Dwight auf eigene Faust zur Strecke bringen will, was er beim ersten Zusammentreffen verpasst hatte. Die drei werden jedoch später von einer Gruppe Saviors gefangengenommen und auch Daryl gerät in die Fänge von Dwight, als dieser plötzlich hinter ihm steht und auf ihn schießt. Derweil wird auch Carol von Negans Mannen verfolgt, kann aber einige von ihnen ausschalten. Morgan und Rick folgen der blutigen Spur, wobei sie auf einen Unbekannten in Gefängniswärteruniform treffen, den Rick töten will. Morgan lässt dies jedoch nicht zu und macht sich alleine auf die weitere Suche nach Carol.

The Walking Dead Staffel 7

Rick kehrt derweil nach Alexandria zurück, wo Maggie unter schweren Unterleibsbeschwerden leidet. Rick und die “alten Gruppenmitglieder” wollen Maggie daher nach Hilltop bringen, da sich dort ein Frauenarzt aufhält. Alle Wege dorthin werden ihnen jedoch durch Barrikaden von Saviors versperrt. Letztlich müssen sie Maggie durch den Wald tragen, werden dort jedoch von Negans Bande überwältigt. Morgan stößt unterdessen auf Carol, die zwar schwer verletzt ist. Jedoch will sie von ihrem Plan, Alexandria auf eigene Faust zu verlassen, nicht abweichen. Sie flieht daher vor Morgan und wird kurz von einem überlebenden Savior angeschossen. Bevor er Carol umbringen kann, kommen ihr jedoch Morgan sowie der unbekannte Mann in Gefängniswärteruniform zu Hilfe. Dieser nimmt Morgan und Carol in sein Lager mit.

Rick, Carl, Abraham, Aaron, Maggie, Eugene und Sasha befinden sich in einer schier ausweglosen Lage, da sie erkennen, dass die ebenfalls gefangengenommenen Daryl, Michonne, Rosita und Glenn ihnen auch nicht zu Hilfe eilen können. Die Saviors zwingen die elf Gefangenen niederzuknien, woraufhin zum ersten mal der berüchtigte Negan auftritt, von dem in The Walking Dead Staffel 7 sicherlich noch oft die Rede sein wird. Der psychopathische Anführer der Saviors zeigt sich empört darüber, dass Ricks Gruppe zuvor so viele seiner Gefolgsleute umgebracht hat. Er will daher einen der elf vor ihm knienden Gefangenen mit seinem Baseballschläger “Lucille” töten, um so ein Exempel zu statuieren und seine Macht zu demonstrieren. Mithilfe eines Kindereims sucht er sich vermeintlich das Opfer aus und schlägt dann mehrmals zu. Der Zuschauer kann jedoch nicht erkennen, wen Negan letztlich ausgewählt hat. Dies ist die spannende Frage von The Walking Dead Staffel 7.

Kontrovers diskutiert – Wen tötet Negan mit Lucille?

Die Erfolgsserie von AMC ist bekannt dafür, dass in jeder Staffel nicht nur Umengen von Zombies sterben, sondern auch regelmäßig Haupt- und Nebencharaktere das Zeitliche segnen. Hiervon macht auch The Walking Dead Staffel 7 keine Ausnahme und diesmal wird es – wie oben bereits erläutert – schon zu Beginn der siebten Season eng für einen Darsteller. Das große und viel diskutierte Geheimnis ist jedoch, welcher der elf vor Negan knienden Todeskandidaten nun wirklich von dem Bösewicht erschlagen wird. Hierzu haben sich im Verlaufe der Wartezeit auf The Walking Dead Staffel 7 zahlreiche Theorien entwickelt:

Rick: Er ist der Hauptcharakter der Serie und seit der ersten Episode dabei. Aus diesem Grund ist es sehr unwahrscheinlich, das Rick in The Walking Dead Staffel 7 das Zeitliche segnet.

  • Michonne: Durch Michonnes Tod könnten die TWD-Fans einmal kräftig durchgeschüttelt werden, denn diese hatten sich gerade mit der beginnenden Liebesaffäre zwischen ihr und Rick auseinandergesetzt. Sie ist bereits seit der dritten Staffel im Hauptcast der Serie und daher bei den Fans sehr beliebt, was sie definitiv zu einem möglichen Opfer von Negan macht.
  • Carl: Ricks Sohn wird dahingegen von vielen Zuschauern nicht als Todeskandidat gewertet, da er wie Rick bereits seit der ersten Episode dabei ist und zumindest in den Comics noch eine große Rolle in Bezug auf Negan spielen wird. Zudem hat er erst ein Auge verloren und Rick ist in der letzten Episode der sechsten Staffel keine Verzweiflung anzusehen, die ein vater, der seinen Sohn verliert, zeigen würde.
  • Daryl: Ein weiterer heißer Kandidat für das Serien-Aus in The Walking Dead Staffel 7 ist Daryl. Er ist zunächst sehr beliebt bei den TWD-Fans, was ihn andererseits auch wieder disqualifizieren könnte, da einige Anhänger bereits eine Revolte angekündigt haben, sollte Daryl sterben. Dafür spricht jedoch, dass Daryl-Darsteller Norman Reedus bereits für die Serie”Ride with Norman Reedus” eingespannt ist.
  • Abraham: Viele TWD-Fans tippen darauf, dass Abraham in der ersten Episode von The Walking Dead Staffel 7 umgebracht wird. Dafür spricht zunächst, dass er in den Comics – anders als in der Serie – bereits durch Dwights Armbrust umgebracht wird. Andererseits opfert sich Abraham freiwillig und will, dass Negan ihn erschlägt, um die anderen zu retten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies den Anführer der Saviors abschreckt, da er selber entscheiden will, wen er tötet.
  • Eugene: The Walking Dead Staffel 7 könnte außerdem den Tod von Eugene, dessen Persönlichkeit bereits weit entwickelt wurde, offenbaren. Zudem hat er Abraham bereits verraten, wie er Munition selber herstellen kann.
  • Maggie: Auch für Maggie dürfte es in The Walking Dead Staffel 7 weitergehen. Ansonsten würden die Macher der Serie einen Tabubruch begehen, indem sie eine schwangere Frau von Negan erschlagen lassen. Andererseits weiß dieser nichts davon. Er bemängelte aber bereits Maggies schlechten Gesundheitszustand und kann seine Macht nur schwer demonstrieren, indem er eine kranke, schwangere Frau umbringt.
  • Rosita: Auch nicht sehr wahrscheinlich ist der Serientod von Rosita in The Walking Dead Staffel 7, da ihr Ableben keinen großen Einfluss auf die anderen Charaktere haben würde, gerade weil Abraham sie verlassen hat. Zudem nutzt Negan “Lucille” zumindest in den Comics nicht, um Frauen umzubringen.
  • Sasha: Das zu Rosita Gesagte, gilt gleichfalls für Sasha, die aber immerhin schon länger dabei ist und daher zu den beliebten Charakteren gehört. Darüber hinaus bleibt Negan höchst wahrscheinlich direkt vor oder neben Sasha stehen, nachdem er den Kindervers aufgesagt hat. Sasha könnte also doch ein mögliches Opfer sein.
  • Glenn: Würde auf den Tod der elf Gefangenen gewettet werden, hätte Glenn wohl die meisten Stimmen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass er in den Comics derjenige ist, der von Negan getötet wird. Andererseits weichen die Macher von The Walking Dead gerne von der Comic-Vorlage ab, damit die Spannung hochgehalten wird. Auch Schauspieler Steven Yeun stellte dar, dass viele Szenen der Comics nicht eins zu eins in der Serie übernommen werden. Laut Robert Kirkman soll jedoch ein “von allen geliebter” Charakter sterben, was Glenn zweifellos ist.
  • Aaron: Letztlich könnte Alexandria-Bewohner Aaron das Opfer von Negan sein, dass zum Auftakt von The Walking Dead Staffel 7 stirbt. Andererseits hatte er bislang nicht viel Screentime und er zählt weder zum Hauptcast, noch ist er über alle Maßen beliebt. Zudem würde Negan durch Aarons Tod keinen bleibenden Eindruck bei den anderen hinterlassen.

negan_lucille

Die Macher der Serie über The Walking Dead Staffel 7

Auch die Macher von The Walking Dead Staffel 7 scheuten sich natürlich, auf der “San Diego Comic Con” wichtige Details zu den neuen Episoden zu spoilern bzw. zu verraten, wer durch die Hand von Negan sterben wird. “Ich werde niemandem den Wind aus den Segeln nehmen oder irgendetwas spoilern”, so TWD-Erfinder Robert Kirkman. “Aber es wird euch umgehauen!”. Die langersehnte The Walking Dead Staffel 7 wird also zunächst den großen Cliffhanger der sechsten Staffel auflösen und ein “sehr beliebtes” Mitglied der Gruppe wird fortan nicht mehr zum Cast von The Walking Dead Staffel 7 gehören.

Darüber hinaus eröffnen sich dem Zuschauer in The Walking Dead Staffel 7 völlig neue Welten, nachdem in den vorherigen Staffeln oftmals verlassene Straßen, geheimnisvolle Wälder und sogenannte Schutzzonen gezeigt wurden, die jedoch besonders im Falle von Hilltop, Woodbury und Alexandria zahlreiche Ähnlichkeiten aufwiesen. “Die Welt, in der The Walking Dead spielt, wird sich vergrößern und komplexer werden”, sagt Gale Anne Hurd, Produzentin von The Walking Dead Staffel 7. “Und wir werden mehrere Personen kennenlernen, die wir zuvor noch nicht kannten. Sie werden freundlich oder feindlich sein und wir werden zudem einige nicht-menschliche Charaktere kennenlernen. Außerdem werden wir verschiedene Anführer sehen, die sich in ihrem Stil sehr unterscheiden, und wir werden erkennen, welcher Führungsstil funktioniert und welcher nicht.”

Auch in Bezug auf das weitere Schicksal von Carol gaben die Macher von The Walking Dead Staffel 7 bereits einige kleinere Informationen preis: “Ihr werdet einen Ort sehen und ich sage nur: The Kingdom!”, erklärte Autor Scott Gimple. In der Tat wird bereits im Trailer “König Ezekiel” eingeführt, der Carol in seinem Königreich willkommen heißt. Er hat einen lebendigen Tiger an einer Kette an seiner Seite.

Greg Nicotero, Director von The Walking Dead Staffel 7 offenbart außerdem, dass der Zuschauer in The Walking Dead Staffel 7 auf weitere, grausame menschliche Abgründe treffen wird, die er sich zuvor vielleicht noch gar nicht vorstellen konnte: “Die erste Episode war intensiv. In der letzten Folge der sechsten Staffel war Rick darauf reduziert, keine Kontrolle mehr zu besitzen und du hast vielleicht gedacht, dass er an einem Tiefpunkt ist. Aber wir sind noch nicht mal in der Nähe des tiefsten Punktes, an den Menschen gelangen können.”

The Walking Dead Staffel 7 – Neue Hauptcharaktere stoßen zum Stammcast

In jeder Staffel von The Walking Dead stoßen neue Charaktere zum Hauptcast und auch The Walking Dead Staffel 7 macht da keine Ausnahme. Im Gegenteil, in 16 weiteren Episoden werden sogar gleich vier neue Protagonisten näher vorgestellt, die jedoch alle bereits aus der sechsten Staffel bekannt sind.

The Walking Dead Staffel 7 – Negan/Jeffrey Dean Morgan

Mit Jeffrey Dean Morgan stößt in The Walking Dead Staffel 7 ein vor allem bei Serienjunkies bekanntes Gesicht zum Cast. Der 50-Jährige US-Amerikaner stand bereits für die Ärzteserie Grey’s Anatomy vor der Kamera und hatte zudem kleinere Rollen in O.C., California oder Monk. Daneben ist Morgan, der aus Seattle stammt, bekannt für seine Rollen in romantischen Komödien wie P.S. Ich liebe Dich oder Zufällig verheiratet.

Für The Walking Dead Staffel 7 muss Jeffrey Dean Morgan nun in eine ganz andere Rolle schlüpfen. Er spielt in The Walking Dead Staffel 7 den Bösewicht Negan. Von dem Anführer der brutalen Saviors ist während der sechsten Staffel bereits des Öfteren die Rede. Zu Gesicht bekommt der Zuschauer den Psychopaten jedoch erst in der letzten Episode, als er seinen Baseballschläger “Lucille” schwingend ein Mitglied von Ricks Gruppe ermorden will. Im Trailer zu The Walking Dead Staffel 7 ist bereits zu sehen, dass Negan mit harter Hand regiert, seine Untertanen vor ihm niederknien müssen und er nicht davor zurückschreckt, andere Menschen zu töten. Andererseits ist er smart, charismatisch, intelligent und ein brillanter Stratege. In The Walking Dead Staffel 7 wird es also schwer für Rick und seine Gefährten, dem skrupellosen Negan die Strin zu bieten.

The Walking Dead Staffel 7 – Jesus/Tom Payne

In The Walking Dead Staffel 7 wird zudem Paul Rovia weiterhin zu sehen sein. Dieser taucht zum ersten Mal im zweiten Teil der sechsten Staffel auf, als er auf Daryl und Rick trifft, die sich zu dem Zeitpunkt auf Nahrungsmittelsuche befinden. Zunächst wird klar, dass der langhaarige Mann, der aufgrund seines Aussehens von allen Jesus genannt wird, ein geschickter und gewiefter Kämpfer, Entfesselungskünstler und Dieb ist, denn er stiehlt einen voll beladenen LKW von Daryl und Rick und schafft es sogar, sich von den danach angelegten Fesseln zu befreien. Jesus ist aber auch freundlich und besitzt einen guten Sinn für Humor. Er greift Daryl und Rick zudem nicht an, so dass die beiden ihn mit nach Alexandria nehmen.

Dort erzählt ihnen Jesus von einer Gemeinde namens Hilltop, für die er immer wieder nach neuen Handelspartnern suche. Daraufhin bricht ein Teil von Ricks Gruppe dorthin auf, um mit dem Anführer Gregory zu verhandeln. Hierbei nimmt Jesus stets eine vermittelnde Rolle ein. Er berichtet Ricks Gruppe außerdem von den Saviors und hilft zunächst auch mit, diese zu beseitigen.

Jesus wird in The Walking Dead Staffel 7 sowie schon in Staffel 6 von dem britischen Schauspieler Tom Payne verkörpert. Der 33-Jährige aus Bath war von 2011 bis 2012 bereits in der von Dustin Hoffman produzierten Serie “Luck” zu sehen, die jedoch nach der ersten Staffel abgesetzt wurde, nachdem bereits nach wenigen Episoden drei Pferde – die TV-Show drehte sich um Glücksspiel – gestorben waren und die Sicherheitsstandards so nicht garantiert werden konnten. Deutschen Fans wird Payne darüber hinaus eher durch den Film “Der Medicus” ein Begriff sein, einer deutschen Produktion, bei der Philipp Stölzl Regie führte. Der britische Schauspieler geht trotz der kurzen Vorbereitungszeit voll in seiner Rolle auf und hat bereits alle Comics gelesen. An Jesus liebe er vor allem dessen Kontrolle: “Er hat physisch und psychisch sehr viel drauf, aber er ist zunächst vorsichtig und zeigt seine Stärken nicht zu schnell. Er kann Menschen schnell einschätzen und versucht immer, den besten Weg aus jeder Situation zu finden.”

The Walking Dead Staffel 7 – Gregory/Xander Berkeley

Ebenfalls in The Walking Dead Staffel 7 dabei sein wird Xander Berkeley, der Gregory, den arroganten Anführer aus Hilltop, spielt. Er war früher bei der Handelskammer beschäftigt und schaut zunächst auf die Ankommenden aus Alexandria herab und will den ersten Deal mit Maggie nicht eingehen. Als jedoch Gefahr von den Saviors, mit denen Gregory einen Pakt geschlossen hat, droht, braucht er doch die Hilfe von Ricks Gruppe. Er ist vornehmlich egoistisch eingestellt und giert nach Macht. Dies überspielt er mit seinem aufgesetzten Charme. Zahlreiche Bewohner von Hilltop lassen sich von diesem Charme nicht einwickeln, sehen Gregory jedoch als das kleinste Übel an, so dass er weiterhin ihr Anführer bleibt.

Berkeley, der aus Brooklyn, New York, stammt, kann auf breite Erfahrungen im Bereich von TV-Serien zurückblicken. So spielte der 60-Jährige beispielsweise kleinere Rollen in Bones – Die Knochenjägerin oder Criminal Minds und war von 2010 bis 2012 in der Serie Nikita zu sehen.

The Walking Dead Staffel 7 – Dwight/Austin Amelio

Letztlich komplettiert Austin Amelio The Walking Dead Staffel 7. Der noch weitgehend unbekannte US-amerikanische Schauspieler verkörpert Dwight, der vor der Apokalypse ein ganz normaler Arbeiter war, der mit Ehefrau Honey/Sherry ein geregeltes Leben lebte. Die Zeit nach dem Ausbruch der Krankheit hat ihn jedoch stark verändert. Dwight tritt zum ersten Mal in der sechsten Staffel auf, als Daryl sich in einem Waldstück verarzten muss, da er von den zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Saviors angegriffen wurde.

Dwight und zwei Frauen nehmen ihn zunächst gefangen, denn sie halten ihn für ein Mitglied der sie ebenfalls verfolgenden Savior-Bande. Dieser war das Trio bereits entkommen, nachdem es unter barbarischen Umständen unter dem grausamen Savior-Anführer Negan in “The Sanctuary” lebte. Später kämpfen Dwight und Daryl jedoch Seite an Seite gegen neue Angreifer und Letzterer will ihn und seine Frau Sherry sogar mit nach Alexandria nehmen. Allerdings stehlen die beiden dann Daryls Motorrad sowie seinen Crossbow und auch im weiteren Verlauf der sechsten Staffel wird klar, dass Dwight nicht zu den “Guten” gehört. Kurz bevor The Walking Dead Staffel 7 ansetzt, schießt der plötzlich entstellte Dwight sogar auf Daryl und bringt ihn zu Negan. Anscheinend arbeitet Dwight schließlich doch wieder für den Savior-Anführer. Die komplette Vorgeschichte des Helfers von Negan wird dann sicherlich in The Walking Dead Staffel 7 preisgegeben.

The Walking Dead Staffel 7 im TV und online

Die erste Folge der siebten Staffel The Walking Dead und damit die Auflösung, wer von Negans umdrahteten Baseballschläger “Lucille” getötet wird, wird am 23. Oktober 2016 bei AMC gezeigt. Einen Tag später ist die Auftaktfolge dann auch in Deutschland auf dem Pay-TV-Sender FOX, der beispielsweise über SKY abgerufen werden kann, zu sehen.

Dreizehn kuriose Fakten zum US-amerikanischen Serienhit The Walking Dead

Bevor The Walking Dead Staffel 7 Sie vollkommen in ihren Bann zieht, möchten wir noch einmal rekapitulieren, welche kuriosen Fakten die bereits gelaufenen Staffeln schon geliefert haben:

    • 1. Die bislang erfolgreichste Episode von The Walking Dead war der Auftakt der fünften Staffel. “Keine Zuflucht” sahen 17,29 Millionen US-Amerikaner. Diese Folge wurde in Deutschland aufgrund der grausamen Gewaltszenen zensiert.
    • 2. Obwohl es sich bei The Walking Dead ohne Frage um eine Zombie-Serie handelt, fällt dieser Begriff in der TV-Show nicht. Die Überlebenden der Apokalypse nennen die wandelnden Untoten vielmehr “Beißer” oder “Walker” im Englischen.
    • 3. Die Serie startete in den USA am 31. Oktober 2010 – also pünktlich zu Halloween.
    • 4. Norman Reedus sprach eigentlich für die Rolle des Merle Dixon vor, wurde jedoch abgelehnt. Da die Macher von The Walking Dead den US-Amerikaner jedoch grandios fanden, wurde extra für ihn der Charakter des Daryl Dixon entwickelt. Dessen Popularität ist heutzutage unter TWD-Fans so groß, dass Aufstände angekündigt wurden, sollte Daryl in der Serie das Zeitliche segnen.
    • 5. Jede Folge von The Walking Dead kostet durchschnittlich 2,75 Millionen US-Dollar. Andererseits spielt die Serie auch jedes Mal rund elf Millionen US-Dollar ein, so dass sicherlich kein Loch im Portemonnaie der Produzenten entsteht.
    • 6. Immer wenn ein Hauptcharakter der Serie stirbt, wird ihm oder ihr zu Ehren ein Abendessen im richtigen Leben abgehalten. Die Crew nennt dieses “The Last Supper” – also das letzte Abendmahl.

7. Seit 2015 läuft das Spin-off Fear The Walking Dead, das auf Amazon in deutscher Sprache zu sehen ist. Die Serie basiert zwar auf The Walking Dead, spielt jedoch in Los Angeles und beginnt einige Zeit vor der Apokalypse.

  • 8. Pro Episode werden fast 140 Liter Kunstblut verwendet.
  • 9. The Walking Dead soll angeblich im gleichen Universum spielen wie die Serie Breaking Bad. Dafür spricht beispielsweise, dass Glenn in der ersten Staffel ein Auto “klaut”, welches genauso aussieht wie jenes von Walter White jr. Außerdem erwähnt Daryl in der zweiten Staffel, dass sein Bruder Drogendealer war und ein Plastikbeutel mit Walter Whites “Blue Sky” Meth taucht auf.
  • 10. Da Rick in der ersten Staffel für etwa zwei Monate im Koma lag, wird oftmals die Frage gestellt, wie er ohne Flüssigkeit in dem verlassenen Krankenhaus überleben konnte. Gemutmaßt wird beispielsweise, dass er eigentlich immer noch bewusstlos ist und die Apokalypse nur in seiner Vorstellung existiert.
  • 11. Das Stuntdouble von Teenager Chandler Riggs, der Carl Grimes spielt, ist eine über 30-jährige Frau.
  • 12. Da die Zombies nur über Urinstinkte verfügen, blinzeln sie nicht. Sollte ein Schauspieler doch einmal mit den Augen zucken, wird dies im Nachhinein wegretuschiert.
  • 13. Während den ersten fünf Staffeln The Walking Dead wurden 758 Beißer getötet.

The Walking Dead Staffel 6 Episode 16: Last Day On Earth – Der letzte Tag auf Erden

The Walking Dead Staffel 6 Der letzte Tag auf ErdenDer letzte Tag auf Erden – Das Finale beginnt und endet düster. Lichtstrahlen dringen kaum durch Löcher einer Wand von einem stockfinsteren Raum, in dem schweres Atmen zu hören ist.

Die Auflösung des unerträglichen Cliffhangers der letzten Folge, in der auf Daryl aus nächster Nähe geschossen wird, lässt noch eine Weile auf sich warten. Morgan findet auf der Suche nach Carol das Pferd, nach dem wahrscheinlich der verschont gebliebene Mann auf der Farm gesucht hat. Carol wird von dem überlebenden Savior, der ihren Rosenkranz an sich nahm, verfolgt.

Ein Mann rennt um sein Leben – begleitet von unheimlich melodiösem Pfeifen. Er wird schließlich von den Saviors gefangen genommen. Der Anführer erklärt ihm, dass seine Leute wegen einem Regelverstoß sterben mussten, und die Saviors schlagen brutal auf ihr Opfer ein.

Rettungsfahrt für Maggie

Carl packt hektisch Schusswaffen ein. Er und Rick wollen Maggie nach Hilltop zum Arzt bringen. Enid möchte sie begleiten, was Carl jedoch verweigert. Er sperrt sie sogar ein, um sie daran zu hindern. Abraham, Sasha, Eugene und Aaron schließen sich der Rettungsfahrt an. Bevor sie abfahren bespricht Rick mit Gabriel die Sicherheitsvorkehrungen für Alexandria. Die Gruppe macht sich mit der angeschlagenen Maggie auf den Weg nach Hilltop. Sie müssen plötzlich wegen einer Straßenblockade anhalten. Rick steigt aus und schlägt einen Deal vor. Als die Saviors jedoch alle Güter und ein Leben fordern, beschließen Rick und seine Leute umzukehren. Ein Savior ruft ihnen nach, dass es ihr letzter Tag auf Erden sein könnte. Eugene und Sasha studieren eine Straßenkarte und finden einen alternativen Weg nach Hilltop.

Carols Dilemma

Morgan reitet auf dem Pferd durch eine verlassene Stadt und findet Carol, die eine Stichwunde hat. Morgan schlägt vor, dass sie nächsten Morgen nach Alexandria aufbrechen. Carol lehnt jedoch ab. Sie will niemanden mehr töten, würde aber die Leute in Alexandria nicht anders schützen können. Deshalb bleibt sie lieber fern und möchte, dass auch Morgan geht. Er weigert sich, sie aufzugeben. Vor dem Gebäude erlöst Morgan einen Beißer, der am Galgen hängt. Wieder zurück, findet er Carol nicht mehr. Er macht sich wieder auf den Weg, nach ihr zu suchen.

Fahrt ins Verderben?

Abraham, der das Wohnmobil lenkt, und Sasha planen eine gemeinsame Zukunft mit Kindern, während sie die neue Strecke befahren. Eine weitere Gruppe der Saviors blockieren auch diese Straße. Rick erkennt schnell, dass sie zahlenmäßig unterlegen sind und Abraham kehrt den Wagen abermals um. Einer der Saviors schießt in ihre Richtung. Die Gruppe nimmt wieder einen neuen Weg und stößt auf eine Straßenblockade – diesmal aus angeketteten Beißern geformt. Einer der Zombies hat zwei von Michonnes Locken angeheftet und einer ist von Pfeilen von Daryls Armbrust durchbohrt. Die Saviors schießen wieder auf sie. Rick kann die Beißer befreien und sie können mit dem Wohnmobil weiterfahren. Rick merkt, dass die Saviors nicht direkt auf sie gezielt haben. Eine weitere Straßensperre zwingt sie wieder vom Weg abzuweichen. Rick versichert Maggie, der es zunehmend schlechter geht, dass sie es schaffen werden.

Rettende Ritter

Morgan findet Carols Rosenkranz neben einem erledigten Beißer. Der verletzte Savior, der Carol verfolgt, holt sie schließlich ein, schießt auf sie und verwundet sie an Arm und Bein. Er verkündet, dass er sie langsam sterben sehen will. Morgan greift ein und tötet den Savior. Zwei Reiter in Rüstung nähern sich den beiden. Einer davon ist der Mann von der Farm, den Morgan vor Rick gerettet hat. Er verspricht Morgan, dass er Carol versorgen wird.

Letzte Versuche

Ricks Gruppe gerät wieder an eine Straßensperre. In der Nähe beobachten sie wie die Saviors den Gefangenen von einer Autobahnbrücke erhängen. Aaron will ihn retten, Rick ermahnt ihn jedoch die Munition zu sparen. Der Gehängte erstickt schließlich qualvoll. Plötzlich gehen die Holzstämme der Straßenblockade in Flammen auf. Die Gruppe kehrt mit dem Wohnmobil abermals um.

Eugene schlägt vor, dass sie zu Fuß weiter gehen, da die Saviors wahrscheinlich nach dem Wohnmobil Ausschau halten. Rick und Eugene besprechen den neuen Plan. Eugene will mit dem Wohnmobil wegfahren, um die Saviors wegzulocken. Eugene gibt Rick noch rasch ein niedergeschriebenes Rezept, um Munition herzustellen – für den Fall, dass er nicht überlebt.

Auf einer Rettungstrage wird die geschwächte Maggie durch den Wald getragen. Plötzlich ertönt jenes unheimliche Pfeifkonzert, das die Saviors ankündigt. Sie sind umzingelt und, wie Eugene, gefangen. Einer der Saviors entwaffnet sie und zwingt sie niederzuknien. Ricks Blick nach zu urteilen, erkennt er rasch die Ausweglosigkeit ihrer Situation.

Das pechschwarze Gefängnis, in dem das Atmen der Gefangenen hörbar ist, entpuppt sich als Lieferwagen. Dwight öffnet diesen und zerrt die Gefangenen – Glenn, Michonne, Rosita und einen angeschossenen Daryl – hervor. Sie müssen bei den anderen ebenfalls niederknien. Glenn und Maggie rufen herzzerreißend nach einander.

Die neue Weltordnung

Der viel gefürchtete Negan tritt in Erscheinung – mit einem gelungenen Auftritt: in seiner Hand ein mit Stacheldraht umwickelter Baseballschläger und mit einer fast humorvollen Ansprache. Er stellt sich Rick vor und erklärt ihm, dass sie ab sofort für ihn arbeiten. Er lässt sie dafür am Leben, muss jedoch einen von ihnen mit Lucille – seinem Baseballschläger – erschlagen. Das soll die Strafe für seine toten Leute sein. Mit soziopathischem Wohlgefallen nimmt er sich grausam lange Zeit, seine potentiellen Opfer zu mustern. Er schlägt vor, er könnte Maggie von ihrem Leiden befreien und holt aus, als Glenn flehend die Aufmerksamkeit auf sich lenkt. Dwight weist ihn in seine Schranken und Negan warnt die anderen, wenn noch jemand aufschreit, werden alle sterben.

Der letzte Tag auf Erden – Der letzte Tag für einen

Negan beginnt einen sadistischen Abzählreim, um den Psychoterror für Opfer (und Zuschauer) nervenaufreibend in die Länge zu ziehen. Das Opfer ist auserkoren. Bevor er brutal zuschlägt, befiehlt er seinen Männern, falls sich jemand rührt, das Auge von Carl an Rick zu verfüttern. (Ein Hinweis, dass es keiner dieser beiden ist?) Für den Zuseher ist die schreckliche Attacke aus Perspektive des Opfers zu sehen. Nach dem ersten Schlag rinnt Blut über den Bildschirm. Die gedämpften Schreie in der Schwarzblende verraten nicht, wen es trifft, und weichen den dumpfen Schlägen, die unbehaglich lange zu hören sind. Mit dem spannungsgeladenen Cliffhanger endet das dramatische Finale der 6. Staffel, dessen Auflösung erst in der 7. Staffel Gewissheit bringen wird.

The Walking Dead Staffel 6 Episode 15: East – Nach Osten

The Walking Dead Staffel 6 Nach Osten

Nach Osten – Gibt es eine Rettung vor den Saviors?

Die vorletzte Episode der 6. Staffel beginnt und endet dramatisch und mit viel Blut. Ein Auto mit durchschossener Windschutzscheibe hängt fest, Stimmen und Schüsse sind hörbar und Blut fließt. Ist es das von Carol, die Alexandria verlassen hat und auf die Saviors getroffen ist?

Carol lässt Alexandria hinter sich

Eine Rückblende zeigt wie Carol ihre Sachen und Vorräte packt, aber darauf achtet, dass Tobin dies nicht bemerkt. Nichtsahnend spricht er mit ihr über die (in der letzten Episode) verstorbene Denise und erfährt erst am nächsten Morgen durch den Abschiedsbrief von ihrem Verschwinden. Als er schlief, hat sich Carol heimlich hinausgeschlichen.

Kostbare Momente der Zweisamkeit

Glenn duscht mit Maggie und stellt besorgt fest, dass sie Blutergüsse am Rücken und an der Seite hat. Abraham löst Sasha am Wachposten ab, sie gibt ihm eine Zigarre für seine Schicht und Rosita bemerkt deren zärtliche Blicke. Rick und Michonne genießen den Morgen im Bett. Michonne erzählt Rick, dass Maggie einen Angriff der Saviors befürchtet und macht sich auf den Weg, um bei Sicherheitsvorkehrungen zu helfen. Maggie plant in Alexandria Waffenstationen zu errichten, damit diese im Notfall griffbereit sind.

Verfolger

Daryl nimmt sein Motorrad und steckt den Schlüsselanhänger von Denise ein, den sie kurz vor ihrem Tod gefunden hat. Rosita, die das Tor bewacht, kann Daryl nicht davon abhalten, sich auf Dwights Spuren zu begeben – um ihn zu töten. Glenn und Michonne verfolgen mit Rosita schließlich Daryl, um ihn zu schützen.

Tobin unterrichtet Rick über Carols Verschwinden und zeigt ihm den Brief. Mit Sasha und Abraham stellen sie fest, dass Carol ein Auto genommen hat und in welche Richtung sie fuhr. Rick und Morgan machen sich auf den Weg, um nach ihr zu suchen.

In der Falle

Was kurz vor der ersten Szene der Folge geschah: Carols Auto wird von den Saviors überfallen. Sie steigt mit erhobenen Händen aus dem Auto und die Saviors verlangen von ihr, sie nach Alexandria zu führen. Carol fleht weindend Negans Männer an, einfach umzukehren und Alexandria in Ruhe zu lassen. Dieser Bitte kommen die Saviors natürlich nicht nach. Darauf hin eröffnet Carol mit ihrer im Ärmel versteckten Waffe das Feuer auf ihre Angreifer. Sie streckt fast alle nieder und befiehlt einem Überlebenden aus seinem Versteck zu kommen. Dieser greift sie mit seiner Waffe an. Ein weiterer Schuss fällt.

Töten oder am Leben lassen?

Diese Frage beschäftigt in der postapokalyptischen Welt viele, die einem potentiellen Feind begegnen. Rick und Morgan disktutieren auf ihrer Suche nach Carol und rätseln über Carols Beweggründe. Morgan kann Carols Entschluss, nicht mehr töten zu wollen, gut nachvollziehen. Als sie sich Carols zurückgelassenem Wagen nähern, werden sie von einem Savior beobachtet. Da Carol nicht auffindbar ist, folgen sie einer Blutspur. Der Savior hebt Carols Rosenkranz auf und folgt den beiden.

Rick und Morgan philosophieren weiter, ob es sicherer ist, im Zweifel einen Gegner zu töten. Morgan argumentiert, dass Verschonte – wie einst Carol – auch zum Retter werden können. Sie stoßen auf eine Farm, wo ein Fremder und zahlreiche Beißer sind. Als Rick ihn auffordert, seine Waffe fallen zu lassen und dieser flieht, schießt Rick auf ihn. Morgan kann einen Treffer verhindern. Rick ist überzeugt, dass er ein Savior war. Morgan beichtet, dass er sogar einen der Wölfe nur gefangen hielt, der später Denise vor Beißern gerettet hat und sie dann Carl. Morgan möchte die Suche nach Carol nicht aufgeben und alleine fortsetzen. Rick gibt ihm eine Waffe und kehrt nach Alexandria zurück.

Drama um Maggie

Enid sorgt sich um die schwangere Maggie, die sich nicht schont. Maggie will zur effizienten Kämpferin werden und bittet Enid, ihr die Haare zu schneiden, die ihr im Weg sein könnten. Als sie ihren Kurzhaarschnitt zufrieden im Spiegel begutachtet, bricht sie vor Schmerzen gekrümmt zusammen. Was passiert mit Maggie und ihrem Baby?

Gefährliche Rachepläne

Glenn, Rosita und Michonne erreichen den Tatort, wo Dwight Denise getötet hat. Dort finden sie auch Daryls Motorrad versteckt. Rosita merkt an, dass sie Daryl einfach seinen Racheplan ausführen lassen sollten. Die drei suchen jedoch weiter nach Daryl und finden ihn schließlich. Sie wollen mit ihm nach Alexandria zurückkehren. Glenn bittet ihn eindringlich, wieder mit ihnen nach Alexandria zu kommen. Die Siedlung ist fast ungeschützt, da einige der besten Kämpfer unterwegs sind. Daryl weigert sich jedoch, weil er Dwight unbedingt töten will. Hätte er dies bei deren erster Begegnung getan, würde Denise noch leben. Schließlich geht Rosita mit ihm und Glenn macht sich mit Michonne auf den Heimweg. Plötzlich werden Michonne und Glenn von Dwight und seinen Leuten gefangen genommen.

In Alexandria erfährt Rick, dass Michonne und die anderen nicht zurückgekommen sind. Abraham und Rick teilen ihre Ängste, wieder jemandem emotional nahe zu sein.

Nervenaufreibender Cliffhanger

Im Wald spüren Daryl und Rosita das Camp der Saviors auf, in dem Glenn und Michonne gefangen gehalten werden. Glenn, der geknebelt ist, versucht Daryl vergeblich zu warnen, dass dies eine Falle ist. Dwight gelingt es, sich an Daryl von hinten heranzuschleichen und richtet seine Waffe mit den Worten „Hi, Daryl“ auf ihn. Ein weiterer richtet seine Waffe auf Rosita. Daryl dreht sich zu Dwight um, ein Schuss fällt und Blut spritzt. Ist es etwa Daryl, der im Finale stirbt? Eine Off-Stimme (die von Daryl, oder doch die von Morgan?) sagt in der Schwarzblende „Euch geschieht nichts“.

The Walking Dead Staffel 6 Epidsode 14: Twice as Far – Keine Gleise

The Walking Dead Staffel 6 Keine Gleise

Idylle und Alltag in Alexandria

Keine Gleise – Olivia stellt zufrieden fest, dass die Speisekammer reichlich gefüllt ist. Gabriel macht voller Zuversicht eine Runde mit einem Gewehr. Eugene bezieht seinen Wachposten und grüßt Sasha, die auf ihrem Wachposten steht. Morgan trainiert Aikido und Carol raucht eine Zigarette auf der Schaukel ihrer Veranda und hält dabei ihren Rosenkranz.

Morgan baut eine Gefängniszelle im Keller und antwortet Rick, der nach dem Grund fragt, dass er ihm nun eine Wahl anbieten kann.
Der nächste Tag beginnt mit fast den gleichen Handlungsabläufen. Tobin küsst Carol zum Abschied auf der Veranda, als er zur Arbeit geht. Rosita zieht sich gerade an, während Spencer noch in ihrem Bett schläft. Sie wirkt unschlüssig darüber, ob sie die Nacht bereut.
Daryl arbeitet an seinem wieder gewonnenen Motorrad und findet die kleine Holzfigur, die Dwight schnitzte. Carol gesellt sich zu ihm und fragt nach seinen Erlebnissen im verbrannten Wald. Er meint, er hätte die drei Saviors damals doch töten sollen, und fragt nach, ob die Saviors ihr und Maggie etwas angetan haben. Carol verneint.

Ein weiterer Tag beginnt mit gewohnter Routine in Alexandria. Denise hält Wache auf einer Plattform und beobachtet wie Abraham und Eugene das Gelände verlassen. Sie konzentriert sich auf einen im Zaun gefangenen Beißer, als ob sie sich einer Angst stellen will.
Spencer schlägt Rosita vor, dass er sie für kochen könnte. Er bemerkt ihre Distanziertheit und spricht ihre Beziehung an. Rosita blockt dies ab und stimmt dem Dinner zu.

Tiefschürfende Ausflüge

Denise bittet Daryl und Rosita, sie zu einer nahe gelegenen Apotheke zu begleiten. Daryl und Rosita wollen, dass Denise lieber in Sicherheit bleibt. Sie besteht jedoch darauf, mitzukommen. Zu dritt machen sie sich auf den Weg und Denise erzählt auf der Fahrt von ihrem Bruder. Die Straße wird von einem quer liegenden Baum blockiert. Daryl ist skeptisch, Rosita glaubt nicht, dass dieser absichtlich platziert wurde. Sie machen sich zu Fuß auf den Weg und Rosita möchte eine Abkürzung über Bahngleise nehmen, Daryl will jedoch auf der Straße bleiben. Denise schließt sich Daryl an.

Abraham und Eugene erreichen eine Stadt. Abraham bemerkt anerkennend, dass Eugene wesentlich mehr Aufgaben in Alexandria übernommen hat – und auch dass er mit Frauen flirtet. Eugene gibt zur Antwort, dass er sich nur anpasst.

Rosita trifft wieder mit Daryl und Denise zusammen und gemeinsam erreichen sie die Apotheke. Denise und Rosita sprechen kurz über Abraham.

Eugene und Abraham finden einen Betrieb für Industriemaschinen. Eugene möchte hier Waffenmunition herstellen. Plötzlich erscheint ein Zombie, dessen Kopf mit gehärteten Flüssigmetall überzogen ist. Eugene versucht ihn zu töten, kann aber mit seiner Machete nicht in dessen Kopf eindringen. Abraham schreitet ein und erledigt den Untoten – worauf Eugene wütend wird, da er den Beißer selbst töten wollte. Beleidigt lässt Abraham ihn alleine zurück.

In der Apotheke durchsuchen Daryl und Rosita die Regale. Denise findet einen Schlüsselanhänger mit dem Namen „Dennis“ und steckt ihn ein. Sie hört ein Geräusch, zieht ihre Machete und geht diesem nach. Sie findet eine Untote und sieht Kinderschuhe in einem Becken aus Blut. Geschockt flüchtet sie und versucht, ihre Tränen zu verbergen. Daryl tröstet sie und merkt an, dass sie es war, die die Apotheke gefunden hat. Sie erzählt ihm , dass Dennis der Name ihres Zwillingsbruder war und, dass er mutig, aber auch voller Wut war. Das erinnert Daryl an Merle.

Schrecklicher Angriff aus dem Hinterhalt

Am Rückweg schlägt Daryl vor, die Schienenabkürzung zu nehmen. Denise entdeckt in einem Auto, in dem ein Zombie festsitzt, eine Kühltasche und will diese ergattern. Trotz der Warnungen ihrer Begleiter ist sie erfolgreich und erbeutet eine Limonade – um die sie einst Daryl für Tara gebeten hat. Daryl wirft ihr vor, dass sie sich unnötig in Gefahr gebracht hat. Denise erklärt, dass sie sich ihren Ängsten stellen möchte und dazu Daryl als Sicherheit brauchte und Rosita aus ihrer Einsamkeit befreien wollte. Sie sagt ihren Begleitern, dass sie sich auch ihren Problemen stellen sollen. Sie bereut es, aus Angst nicht mit Tara mitgegangen zu sein. Mitten in ihrem Vortrag durchbohrt plötzlich ein Pfeil ihr Auge und tötet sie. Dwight, der einst Daryls Motorrad gestohlen hat, tritt mit einer bewaffneten Gruppe aus dem Wald hervor. Eugene ist deren Gefangener.

Dwight, dessen Gesicht schwere Brandwunden hat, verlangt von Daryl sie nach Alexandria zu führen. Eugene bemerkt Abraham und verrät Dwight, dass noch jemand hinter den Ölfässern versteckt ist. Als Dwight einen zur Nachschau hinschickt, beißt Eugene Dwight in den Schritt und Abraham eröffnet das Feuer. Eugene wird bei der Schießerei zwar verletzt, aber Dwight zieht sich mit seinen Leuten rasch zurück.

Abschied

In Alexandria betreut Rosita auf der Krankenstation Eugene. Er erklärt Abraham, dass er den Savior nicht auf ihn aufmerksam machen, sondern nur eine Ablenkung schaffen wollte. Die beiden überwinden ihre vorherigen Differenzen. Abraham besucht nach dem ereignisreichen Tag Sasha, die ihn schließlich in ihr Haus einlädt.

Daryl und Carol begraben Denise, wobei Daryl den Schlüsselanhänger einsteckt. Carol stimmt ihm – an ihr vorheriges Gespräch anknüpfend – zu, dass sie von den Saviors niemanden hätten überleben lassen dürfen.

Tobin liest in seinem Haus einen Brief von Carol. Sie hat Alexandria verlassen, weil sie nicht mehr töten will und für die Bewohner Alexandria dies sicher wieder tun würde. Der Morgen beginnt mit den routinemässigen Abläufen in Alexandria. Morgan blickt zu Carols Veranda und sieht nur eine leere Schaukel.

The Walking Dead Staffel 6 Epidsode 13: Im selben Boot – The Same Boat

The Walking Dead Staffel 6 Im selben Boot“Im selben Boot” (Originaltitel: “The Same Boat”) lautet die 13 Episode der sechsten “The Walking Dead”-Staffel. In den Vordergrund rücken Carol und Maggie sowie auch die Frage, wer tatsächlich die “Guten” und “Bösen” sind. Mit “Im selben Boot” rückt die sechste Staffel dem Finale näher; die Frage, wer Negan ist, wird wohl erst in den finalen Episoden beantwortet werden. Auch in Episode 13 gibt es darauf keine (zufriedenstellende) Antwort.

Ein kurzer Rückblick – Paula und Rick handeln einen Deal aus

Während Rick und Co. am Ende der 12 Episode der Meinung waren, als Sieger den Platz verlassen zu können, werden sie über Walkie-Talkie von Paula kontaktiert. Carol und Maggie sind in der Gewalt der Saviors. Rick und Co., welche selbst eine Geisel der Saviors in ihrer Gewalt haben, einigen sich auf einen Deal. So soll die Geisel gegen Carol und Maggie getauscht werden. Wer sich schon die Hände gerieben hat, eine Rettungsmission zu sehen, wird relativ schnell bemerken: Carol und Maggie sind auf fremde Hilfe nicht angewiesen. Der Fokus der 13. Episode liegt auf den beiden Damen, die noch zu Beginn in der Gewalt der Saviors sind, sich jedoch – auf Grund ihrer Erfahrung und Anwendung einiger Tricks – selbst befreien können. Auch wenn die 13. Episode den Schwerpunkt auf Carol gelegt hat, so ist es doch Maggie, die im Laufe der Episode zur blutrünstigen Kämpferin mutiert und mitunter den größten Teil auf sich genommen hat, damit beide das Gebäude lebend verlassen können. Der Carol-Schwerpunkt befasst sich, wie der Zuseher am Anfang vielleicht glauben mag, nämlich nicht auf ihre Fähigkeit, Maggie aus dem Gebäude zu führen und als Anführerin gegen die Saviors vorzugehen, sondern auf ihre Charakterveränderung. Carol ist gebrochen; Schulgefühle nehmen über Hand.

Die vergangenen Erlebnisse haben Spuren hinterlassen

Carol und Maggie werden – gefesselt und geknebelt – im Inneren des Gebäudes festgehalten. Carol hyperventiliert, präsentiert sich abermals als unschuldige, vom Schicksal gebeutelte Frau, die jedoch nur zwei Dinge verfolgt: Carol will einerseits ihren Rosenkranz erreichen, andererseits braucht sie, obwohl sie nicht raucht, eine Zigarette. Der Rosenkranz und die Zigarette dienen ihr am Ende der Episode als Waffe. Doch es ist nicht Carol, die tatsächlich die eigene Befreiung leitet, sondern Maggie, das das Ruder an sich reißt. Dass sich unter den Saviors eine Schwangere befindet, hält Maggie nicht davon ab, sich mit allen Mitteln gegen die Gefangenschaft zu wehren. Dass auch die Frage, wo Negan sei, mit dem obligatorischen “Wir sind alle Negan” beantwortet wird, ist keine Überraschung. Dass sich Maggie jedoch mit den Spielchen nicht zufrieden gibt und der älteren Dame daraufhin das Gesicht zertrümmert, zeigt beinahe eine komplett neue Seite der jungen Frau.

Die Saviors sind Geschichte

Maggie und Carol können auch einen Spähtrupp eliminieren, welcher in die “Schlachtgasse” gelockt und (dank Carols Zigarette) bei lebendigem Leib verbrennt. Carol und Maggie haben sich alleine aus dem Raum befreit, die Saviors – allen voran Paula – getötet und auch einen Spähtrupp eliminiert. Als Maggie die Tür in die Freiheit öffnet, steht bereits die Gruppe von Rick bereit; mit schweren Waffen im Anschlag, freuen sie sich über die altbekannten Gesichter ihrer Freunde, die sich alleine befreien konnten. Es ist geschafft – die Gruppe ist wieder vereint und bereit, das Areal zu verlassen.

Carols Wandlung im Mittelpunkt

Schon während der 12. Episode wurde dem Zuseher bewusst, dass Carol immer größere Schwierigkeiten mit dem Töten bekommt; es wirkt, als würden die Schuldgefühle einen hohen Stellenwert in ihrem Leben eingenommen haben. In der 13. Episode nimmt diese Entwicklung ihren Lauf. Auch wenn Carol im Nahkampf eine Frau tötet, wird sie immer wieder von der Frage eingeholt, wie viele Leute sie schon getötet habe. Vor allem am Ende, als Rick die Savior-Geisel kaltblütig erschießt, als jene nicht verraten möchte, wo Negan ist, zeigt, dass sich Carol wohl bereits die Frage stellt, wer tatsächlich die “Guten” sind. Sie presst den Rosenkranz so fest in ihrer Hand, dass Blut durch die geschlossene Faust tritt. Gibt es tatsächlich noch einen Unterschied zwischen Ricks Gruppe und jener der Saviors?

Rick und Konsorten – neue Charaktereigenschaften?

Während Rick und Konsorten in den vergangenen Staffeln immer in der “Defensive” waren und meistens auf Attacken der anderen Gruppierungen reagieren mussten, haben sie sich deutlich in ihrem Verhalten geändert. Ricks Gruppe ist permanent in der Offensive und hat – wie eindrucksvoll in den letzten Folgen der sechsten Staffel unter Beweis gestellt – gezeigt, dass sie auch für Lebensmittel töten. Der Zuseher wird sich, wohl wie Carol am Ende der 13. Episode, die Frage stellen müssen, worin sich die Gruppen unterschieden haben und warum die von Rick angeführte Gruppe tatsächlich noch als die “Guten” gefeiert werden. Vor allem wird jener Schwerpunkt auch die nächsten Folgen der sechsten Staffel bestimmen. Mitunter wird man gespannt sein können, inwiefern sich Carols Veränderung auf die Gruppe auswirkt und ob mitunter eine Gefahr von ihr ausgeht, wenn sie sich mitunter nicht mehr mit den Idealen und Vorgehensweisen identifizieren kann. Der “The Walking Dead”-Fan kann sich auf ein fulminantes Staffelfinale freuen, das bereits auf die Zielgerade eingebogen ist.

Walking Dead Staffel 6 Episode 12: Not yet tomorrow – Die Nacht vor dem Morgen

The Walking Dead Staffel 6 Not yet tomorrow – Die Nacht vor dem MorgenDie Nacht vor dem Morgen – Zu Beginn der Folge sieht der Zuschauer endlich wieder Carol in Aktion. Allerdings nicht so, wie man eigentlich gewohnt ist. Denn sie backt Kekse mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen und verteilt sie an die Bewohner Alexandrias. Nur Tobin macht ihr einen Strich durch die anscheinend perfekte Welt. Auch ihr Gespräch mit Morgan, der ihr klar macht, dass sie quasi eine Mittäterin ist, als es um den entkommenen Wolf geggangen ist, bewegt sie sichtlich.

Anschließend sind alle Bewohner in der Kirche versammelt und Rick macht der Gruppe klar, worum es sich bei dem Deal mit Hilltop handelt. Er möchte, dass die Truppe sich gemeinsam entscheidet. Morgan ist nicht begeistert von der Idee und möchte lieber, dass man mit Negan und den Saviors redet. Rick und Morgan diskutieren. Alle anderen sprechen sich für den Überraschungsangriff auf die Saviors aus. Später sieht man Glenn und Maggie darüber sprechen, wie sie und das Baby zu schützen ist. Tobin und Carol finden zueinander und Abraham macht Rosita klar, dass sie nicht die Einzige in seinem Herzen ist. Tara sagt Denise, dass sie sie liebt (zum allerersten Mal), um von ihrer Stimmung abzulenken. Rick zeichnet einen Plan des Gebäudes mit Jesus’ Hilfe und shcmiedet Pläne, wie sie in das Gebäude hineinkommen sollen.

Mit einem Trick gelingt ihnen das sogar: Sie schlagen mehreren Zombies den Kopf ab, um den Saviors daszu liefern, was sie wollen: Gregory’s Kopf. Währenddessen sieht man Glenn und Heath im Gespräch, darüber, dass sie beide noch nie Menschen töten mussten. Und dass sie beide Angst haben. Rick schwört die Truppe auf den Plan ein. Sie wollen einige Stunden vor Tagesnabruch ankommen, damit die Wachen müde sind und die anderen tief schlafen. Damit der Zombiekopf auch wie Gregory aussieht, prügelt Rick einige Male auf ihn ein. Der Bewohner von Hilltop, der den Wachen den Kopf von “Gregory” an die Wachen abgeben soll, bemerkt daraufhin, dass die Saviors zwar schon beängstigend sind, aber nichts gegen die Gruppe von Rick.

Der Trick funktioniert. Die Wachen glauben dem Hilltop-Bewohner, dass es Gregorys Kopf ist und holen den Gefangenen, der nun wieder an Hilltop ausgehändigt wird. In der Zwischenzeit schneidet Daryl dem anderen Wachmann den Hals durch, als der Hilltop-Bewohner in Sicherheit ist, wird der der andere Wachmann vom Katana Michonnes aufgespießt. Die Gruppe drängt nun ins Gebäude und beginnt, die Saviors im Schlaf zu töten. Auch Glenn und Heath treten mit Messern bewaffnet in ein Schlafzimmer ein und Glenn hat sichtbare Zweifel und Probleme dabei einen Menschen zu töten. Trotzdem rammt er dem schlafenden Savior ein Messer in den Kopf. Allerdings fängt er dabei auch zu weinen an. Heath hingegen zittert wie Espenlaub und kann den Stoß in den Kopf nicht zu Ende bringen. Glenn übernimmt für ihn. Als er fertig ist, fällt sein Blick auf mehrere Fotos, die an der Wand hängen. Darauf zu sehen sind Menschen mit eingeschlagenen Köpfen aus denen das Gehirn sogar austritt. Angewidert dreht er sich weg.

Währenddessen sitzen Tara und Pater Gabriel und Jesus im Auto und reden darüber, wie viel Angst sie davor haben, Menschen zu töten. Tara beichtet, dass sie Denise ihre Liebe nur gestanden hat, um von ihrer Angst abzulenken. Trotzdem liebt sie sie. Jesus meint daraufhin nur, dass sie dann ja wissen würde, wofür sie kämpft.

Drinnen überschlagen sich die Ereignisse. Ein Savior mit leichtem Schlaf überrascht Sasha und Abraham, die ihn zwar überwältigen können, der aber zuvor noch den Alarmknopf drücken kann.

Carol und Maggie hören den Alarm und wollen hineineilen. Carol macht Maggie allerdings klar, dass sie draußen bleiben müsse und an ihr Baby denken muss. Sie befiehlt ihr, dass sie draußen bleiben soll.

Tara schickt die beiden Hilltop-Bewohner weg, damit der Deal mit Gregory noch steht. Zu dritt mischen sie sich in die nun ausbrechende Schlacht ein. Nach und nach vernichtet die Gruppe alle Saviors, die sich im Gebäude befinden. Sogar Jesus kann unerkannt Glenn und Heath vor der Erschießung retten, weil er einen Totgeglaubten den Gnadenschuss in den Kopf setzt.

Draußen beweist Pater Gabriel, dass er nicht mehr der Angsthase ist. Er tötet einen Savior, der es nach draußen geschafft hat. Dieser offenbart ihm vor seinem Tod noch, dass sie alle sterben werden.

Als innen alle tot sind, wundert sich Michonne, wo denn nun dieser “Negan” gewesen sein soll. Heath und Tara brechen zu einer Tour auf,
Heath muss einfach nur weg von dem Grauen.

In einer Zwischenblende sieht man Morgan etwas schweißen, bevor er sich die Maske abnimmt und bitterlich zu weinen beginnt und darum trauert, was seine Gruppe getan hat.

Plötzlich fährt einer der Saviors mit Daryls Motorrad aus der Garage. Daryl kann ihn überwältigen, allerdings wird ihnen klar, dass sie nicht alle erwischt haben. Denn plötzlich tönt eine Stimme aus dem Walkie-Talkie, das der Savior dabei hatte. Die weibliche Stimme, erklärt, dass sie Carol und Maggie in ihrer Gewalt haben. Und dass das ein Grund sei, worüber die Gruppe rund um Rick reden will.

The Walking Dead Staffel 6 Epidsode 11: Knots Untie – Lösung

The Walking Dead Staffel 6 Knots Untie - Lösung

Interessante Neuigkeiten

Lösung – Abraham und Sasha patrouillieren gemeinsam. Sasha teilt Abraham mit, dass sie die Schicht nun getauscht hat und nicht mehr mit ihm auf Patrouille gehen wird – eine deutliche Abfuhr auf seine unerwiderten Flirtversuche. Wenig später liegt er mit Rosita im Bett, seine Gedanken sind jedoch weiterhin bei Sasha. Rosita schenkt Abraham eine Halskette, die aus dem Bremslicht des rettenden LKW aus der Episode 9 gefertigt wurde.

Maggie befürchtet, dass ihr Gemüsegarten lange keine Ernte einbringen wird und die Vorräte immer enger werden. Glenn versucht ihr Hoffnung zu machen. Plötzlich sehen sie wie Denise und Abraham aufgeregt in einen Keller rennen und eilen zu ihnen. In Ricks Haus wartet Jesus auf Michonne und Rick, die sich noch anziehen müssen. Carl sieht den fremden Jesus auf der Stiege sitzen und zielt mit seinem Revolver auf ihn. Rick und Michonne erklären den zur Hilfe geeilten Freunden, dass Jesus nur mit ihnen reden will.

Jesus erzählt allen, dass er in einer Gemeinschaft lebt, die erfolgreich Getreide anbaut und er nach anderen Siedlungen sucht, mit denen sie handeln können. Er lädt sie ein, nach Hilltop mitzukommen und sich selbst ein Bild zu machen.

Aufbruch

Daryl bereitet den Wohnwagen für die Fahrt vor und bekommt von Denise einen Haferkuchen als Proviant mit. Rick spricht Carl gegenüber die Nacht mit Michonne an. Carl gibt ihm seinen Segen und erklärt ihm, dass er in Alexandria als Schutz bleibt. Daryl, Rick, Michonne, Glenn, Maggie und Abraham machen sich mit Jesus auf den Weg nach Hilltop.

Auf der Fahrt fragt Abraham Glenn nach dem Sinn, ein Kind in diese Welt zu setzen. Glenn erwidert, dass sie etwas aufzubauen möchten.
Am Weg stoßt die Gruppe auf einen verunfallten Wagen, den Jesus als den seiner Freunde erkennt. Die Gruppe sucht nach den Unfallfahrern. Eine Spur führt sie zu einem Haus, wo sie die vier Verängstigten finden und in Sicherheit bringen. Einer der Geretteten, Harlan, stellt sich als Arzt vor. Glenn und Maggie geben ihm zu verstehen, dass sie ein Kind erwarten. Er erzählt, dass er Frauenarzt war und in ihrer Schuld steht.

Zeitreise

In Hilltop angekommen, verlangen die mit Speeren bewaffneten Wachen die Waffen der Neuankömmlinge. Jesus kann vermitteln, sodass sie ihre Waffen behalten können und erzählt, dass Hilltop längst keine Munition mehr hat. Hinter der Mauer eröffnet sich der Gruppe ein Bild wie aus vergangenen Tagen. Das einstige Geschichtsmuseum mit historischen Landwirtschafts- und Handwerksinstrumenten wird wie einst benutzt.

Im zentralen Herrenhaus stellt Jesus die Gruppe seinem Anführer vor. Der offensichtlich sehr machthungrige Gregory verlangt von der Gruppe, sich erst zu waschen, bevor er mit ihnen redet. Am Weg zum Badezimmer bittet Rick Maggie darum, mit Gregory zu verhandeln, weil er so genervt von ihm ist, dass er es lieber nicht tun sollte.

Verhandlungen

Maggie trifft sich mit Gregory in seinem vornehmen Arbeitszimmer. Herablassend merkt Gregory an, dass Alexandria kaum mehr Lebensmittel hat und sie für Hilltop gegen Vorräte arbeiten könnten. Er macht zudem der schönen Maggie aufdringliche Komplimente. Maggie weist die Annäherung harsch zurück und weist darauf hin, dass Hilltop keine Waffen hat und sie sich gegenseitig helfen können. Der beleidigte Gregory beendet somit das Gespräch.

Jesus bittet die Gruppe daraufhin, noch nicht aufzugeben, als plötzlich draußen Aufregung hörbar wird. Alle eilen hinaus. Teil einer Gruppe, die zu Negan zwecks Handel gereist war, kehrt zurück. Sie berichten, dass Negan mehr Rationen verlangt, zwei Leute getötet hat und eine Geisel festhält. (Negan wurde bereits in Episode 9 erwähnt, als seine Motorrad-Gang Daryl, Abraham und Sasha überfiel, aber besiegt wurde.) Ethan, dessen Bruder die Geisel ist, soll Gregory eine „Nachricht“ übermitteln und sticht mit einem Messer auf ihn ein.
Die Gruppe um Rick greift sofort ein. Im Kampf wird Abraham gewürgt und hört im Geiste Sashas Stimme. Daryl kommt ihm im letzten Moment zur Hilfe. Die Kette, die Abraham von Rosita bekommen hat, bleibt am Boden zurück. Rick ersticht in Notwehr einen der Anfreifer. Jesus kann aufgebrachte Hilltop-Einwohner beruhigen. Der Arzt Harlan eilt zum verletzten Gregory und kümmert sich um ihn.

Druckmittel

Jesus erklärt Rick und den anderen, wer Negan ist. Er ist der Anführer einer brutalen Gruppe, die sich die Savior nennt und von Hilltop die Hälfte aller Lebensmittel als Schutzgeld verlangt. Als sie sich „vorstellten“, prügelten sie einen 16-Jährigen von Hilltop zu Tode, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Andernfalls würden sie Hilltop angreifen und alle töten. Daryl schlägt vor, dass sie Negan für Hilltop erledigen könnten, den Gefangenen befreien und dafür deren Anteil bekommen. Jesus unterbreitet Gregory das Angebot. Dieser will jedoch nur mit Maggie verhandeln. Der verarztete Gregory versucht die Oberhand zu behalten, aber Maggie hat längst begriffen, dass sie in einer besseren Verhandlungsposition ist. Maggie sagt zu, dass sie den gefangenen Craig retten werden und im Gegenzug sofort reichlich Vorräte wollen. Gregory legt aber keinen Wert darauf, Craig zu retten. Erst als Maggie ihm klar macht, dass die gewalttätigen Savior werden immer mehr verlangen werden, stimmt Gregory zerknirscht Maggies Bedingungen zu.

Rick befragt Andy, der den Rettern Vorräte bringen musste, und lässt sich deren Siedlung beschreiben. In der Krankenstation nimmt Harlan an Maggie im Beisein von Glenn einen Ultraschall vor, wobei die werdenden Eltern das erste Mal den Herzschlag ihres Babys hören können.

Mit reichlich Vorräten beladen fährt die Gruppe um Rick wieder nach Alexandria. Glenn reicht stolz das Ultraschallfoto herum.