Er ist wieder da Filmreview

Er ist wieder da – Adolf Hitler (Oliver Masucci) kommt im Jahr 2014 plötzlich wieder in Berlin an. Nach 70 Jahren kehrt er zurück und startet einen medialen “Feldzug”. Nach nur wenigen Tagen findet er sich in der modernen Welt ganz gut zurecht und nutzt die Macht der Medien. Durch seinen Lernwillen für die Neuerungen des 21. Jahrhunderts, gepaart mit seinem Wissen aus Zeiten des Zweiten Weltkrieges und Orientierungslosigkeit, entstehen witzige Situationen und Gespräche.

Die Medien und aktuelle Parteien bekommen oft gekonnt ihr Fett weg und es werden viele Seitenhiebe verteilt. “Der Führer” startet eine Karriere als Comedian im Fernsehen, denn “das Volk” hält ihn für einen politisch nicht ganz korrekten Comedian.

Bei “Er ist wieder da” sind nicht nur Schauspieler wie Christoph Maria Herbst und Katja Riemann in den Film eingebunden, sondern auch die Bevölkerung, wie zum Beispiel Kleintierzüchter, Unternehmer, Prominente, Jungpolitiker, Journalisten und Neonazis.

Fazit Er ist wieder da

ACHTUNG SATIRE! Wer zum Lachen in den Keller geht sollte sich diesen Film ersparen. Eine gewisse Portion an Humor muss der Konsument dieses Filmes schon mitbringen.

Er ist wieder da

Filmbeschreibung:

Knapp 70 Jahre nach seinem vermeintlichen Tod findet sich Adolf Hitler (Oliver Masucci) – sehr zu seiner eigenen Überraschung – im Jahr 2014 in Berlin wieder. Klar, dass der Ex-Diktator so einige Schwierigkeiten hat, sich in der modernen Welt zu orientieren. Doch dann startet “der Führer” mächtig durch: Als Comedian im Fernsehen! – David Wnendt (“Feuchtgebiete”) verfilmt den gleichnamigen Bestseller als bissige Mediensatire, bei der einem oft das Lachen im Hals stecken bleibt.

Darsteller:
Oliver Masucci als Adolf Hitler
Fabian Busch als Sawatzki
Christoph Maria Herbst als Sensenbrink

Regie: David Wnendt
Produzent: Christoph Müller
Drehbuch: David Wnendt
Originaltitel: Er ist wieder da
Land: Deutschland
Produktionsjahr: 2015

Auferstanden (Risen) Filmreview

Auferstanden (Risen) – Der gelungene Film beginnt mit der Kreuzigung und Ermordung des Nazareners Jesus Christus. Der Leichnam wird in einer Gruft beigesetzt und mit einem großen, schweren Stein verschlossen. Der römische Militärtribun Clavius (Joseph Fiennes) erhält den Befehl das Grab zu bewachen. Der Leichnam Jesu ist aber auf unerklärliche Weise nach drei Tagen spurlos verschwunden und das Grab somit leer.

Die Suche beginnt. Clavius bekommt den Auftrag den Verschwundenen zu suchen, es aber geheim zu halten, damit die Auferstehungstheorie keinen erneuten Aufstand der jüdischen Bevölkerung gegen die römischen Besatzer zu Folge hat. Clavius geht anfangs davon aus, dass die Leiche gestohlen wurde und nun versteckt wird. Er geht mit strenger Hand gegen die Bevölkerung vor, aber ohne Erfolg.

Die Straßenhure Maria Magdalena wird von ihm in Gewahrsam genommen und über Jesus befragt. Sie erzählt Clavius, was sie alles erlebt hat. Die Gespräche mit Maria Magdalena machen Clavius nach und nach sichtlich nervöser und er gerät langsam in Panik.

Fazit Auferstanden (Risen)

Schließlich begegnet Clavius dem Auferstandenen höchstpersönlich und er ist sichtlich fasziniert von seinem Gegenüber. Clavius nimmt letztendlich den neuen Glauben an und seine Lebenseinstellung verändert sich fundamental. “Auferstanden (Risen)” kommt ohne jeglichen Bibelkitsch aus und die tollen Schauspieler sorgen für viel Spannung und Action.

Auferstanden Risen

Filmbeschreibung:

Der römische Militärtribun Clavius (Joseph Fiennes) und sein Berater Lucius (Tom Felton) erhalten einen heiklen Auftrag: Sie sollen das Gerücht widerlegen, der angebliche Messias Jesus Christus sei nach seiner Kreuzigung von den Toten auferstanden. Nur so kann ein Aufstand gegen die Römer verhindert werden. Doch als sich Jesus-Erscheinungen und Wunder häufen, stößt der ungläubige Clavius mit seinen rationalen Erklärungsversuchen an Grenzen. Ist der Gekreuzigte tatsächlich der Sohn Gottes? – Kevin Reynolds (“Waterworld”) erzählt die Geschichte der Auferstehung Jesu frei von Bibel-Epos-Kitsch, mit viel Action und starken Stars.

Darsteller:
Joseph Fiennes als Clavius
Tom Felton als Lucius
Peter Firth als Pontius Pilate

Regie: Kevin Reynolds
Produzent: Patrick Aiello
Drehbuch: Paul Aiello
Originaltitel: Risen
Land: USA
Produktionsjahr: 2015

Das Tagebuch der Anne Frank Filmreview

Das Tagebuch der Anne Frank – Die die 13-jährige Anne Frank (Lea van Acken) muss in den Wirren des Zweiten Weltkrieges mit ihrer Familie vor den Nazis von Deutschland in die Niederlande fliehen. Sie machen sich auf den Weg von Frankfurt nach Amsterdam, doch beginnen auch hier mit der Zeit die Nazis Juden zu terrorisieren. Die Familie Frank zieht die Konsequenzen und versteckt sich in einer Wohnung mit einer weiteren Familie und einem Herren in einem Hinterhaus.

Um nicht in eines der Konzentrationslager deportiert zu werden, verstecken sie sich monatelang in ihrem räumlich beengten Unterschlupf. Die acht Personen müssen sich die ganze Zeit über sehr still verhalten, da unter ihnen in der Firma tagsüber gearbeitet wird. Auch dürfen keine Fenster oder Vorhänge geöffnet werden. Anne ist in der Pubertät und endeckt mit der Zeit ihren eigenen Körper und verliebt sich noch dazu in den Sohn der anderen Familie.

Auch kommt es immer öfter zum Streit, auch mit ihren eigenen Eltern. Vor allem entwickelt sich eine Art Hass gegen ihre Mutter. Anne schreibt während dieser Zeit alles in ihr Tagebuch nieder. Der Zweite Weltkrieg ist für Deutschland so gut wie verloren und über das Äther bekommen sie mit, wie die Alliierten in der Normandie am D-Day einfallen. Die Stimmung lockert sich und alle können es kaum noch erwarten wieder in Freiheit ein normales Leben zu leben.

Unglücklicherweise werden sie doch noch von den Nazis entdeckt, denn einer der Arbeiter stellt fest, dass in der Wohnung über ihnen jemand wohnen muss. Kurz vor Ende des Krieges werden sie also doch noch gefunden und in verschiedene Konzentrationslager deportiert. Der einzige Überlebende der Familie ist am Ende ihr Vater (Ulrich Noethen).

Fazit Das Tagebuch der Anne Frank

Berührende Verfilmung über Anne Frank und deren Geschichte, die von Lea van Acken überragend gespielt wird.

Das Tagebuch der Anne Frank

Filmbeschreibung:

Mit ihrer Familie von Frankfurt nach Amsterdam geflohen, erlebt die 13-jährige Anne Frank (Lea van Acken) schon bald auch hier, wie die Nazis die Juden zu terrorisieren beginnen. Um ihrer Deportation zu entkommen, verstecken sich die Franks schließlich mit anderen in einem Hinterhaus. In dem Unterschlupf beginnt Anne, ihre Gedanken, Träume und Ängste in einem Tagebuch aufzuschreiben, das ihr Vater (Ulrich Noethen) ihr schenkt. – Wie der Nazi-Terror in das Leben einer ganz normalen Teenagerin einbricht: berührende Verfilmung von Anne Franks Geschichte, mit einer herausragenden Hauptdarstellerin.

Darsteller:
Lea Acken als Anne Frank
Martina Gedeck als Edith Frank
Ulrich Noethen als Otto Frank

Regie: Hans Steinbichler
Produzent: Walid Nakschbandi
Drehbuch: Fred Breinersdorfer
Originaltitel: Das Tagebuch der Anne Frank
Land: Deutschland
Produktionsjahr: 2015

The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist Filmreview

The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist – Die beiden Geisterjäger Lorraine und Ed Warren (Vera Farmiga, Patrick Wilson) widmen sich erneut einem paranormalen Fall. In einem Haus in London treibt eine dämonische Macht sein Unwesen. Eine alleinerziehende Mutter mit ihren Kindern wird massiv von einem Dämon bedroht. Vor allem die kleine Janet (Madison Wolfe) bekommt den Zorn des Bösen zu spüren. Zuerst denkt Janet noch, dass sie wieder schlafgewandelt ist, aber schon bald stellt sich heraus, dass sich paranormale Vorfälle häufen.

Gegenstände fliegen durch die Gegend oder Sessel schaukeln und Betten wackeln. Auch hört man eine Stimme, die andeutet, dass die Familie wohl das Haus des Mannes bezogen hat, der nun als Poltergeist zurückgekehrt ist. Jetzt beginnt der Spuk so richtig. Zuerst glaubt die Mutter, dass ihre Töchter Streiche spielen, doch dann rutscht eine Kommode durch das ganze Zimmer und knallt an die Türe. Eines der Mädchen ist anscheinend vom Poltergeist gebissen worden, denn sie hat die Zahnabdrücke am Hals.

Die erschrockene Mutter verständigt umgehend die Polizei, die sofort das Haus durchsucht. Hinter den Wänden kracht es und Stühle rutschen durch die Küche. Die Polizisten beschließen das Haus sofort zu verlassen und schlagen vor, dass man sich in so einem Fall wohl lieber an einen Priester wenden sollte.

Die Medien nehmen sich der Story des Spukhauses an und übertragen live im Fernsehen. So erfährt das Ehepaar Lorraine und Ed Warren von den Vorkommnissen und beschließen der Familie zu helfen und begeben sich auf Ursachensuche. Sie ahnen noch nicht, dass dies wohl der hässlichste Fall ihrer Laufbahn werden wird. Dieser Poltergeist verdient seine Bezeichnung zurecht, denn es ist wirklich ein fieses kleines Arschloch.

Fazit The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist

Viel Spannung, Paranormales, Schockeffekte und Gänsehaut im nervenaufreibenden 70er-Jahre-Style-Horrorshocker “The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist” sind garantiert!

The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist

 

Filmbeschreibung:

Neuer Fall für die Geisterjäger Lorraine und Ed Warren (Vera Farmiga, Patrick Wilson): In einem Londoner Haus terrorisiert eine dämonische Macht eine Mutter und deren Kinder. Besonders die kleine Janet (Madison Wolfe) zeigt sich von dem Geist besessen. Das paranormal begabte Ehepaar nimmt sich der Sache an – und steht bald vor dem grässlichsten Fall seiner Karriere. – Teil 2 des Horrorschockers: “Saw”-Regisseur James Wan sorgt mit klassischer Psychospannung und 70er-Jahre-Flair für maximalen Nerventerror.

Darsteller:
Vera Farmiga als Lorraine Warren
Patrick Wilson als Ed Warren
Simon McBurney als Maurice Grosse

Regie: James Wan
Produzent: Rob Cowan
Drehbuch: Carey W. Hayes
Originaltitel: The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist
Land: USA
Produktionsjahr: 2016

Brace for Impact Filmreview

Brace for Impact: Die FACB-Ermittlerin Sofia Gilchrist (Kerry Condon) ist für die Aufklärung von Flugzeugabstürzen zuständig. Sofia möchte mit ihrem Bruder mit einem Flugzeug zu einem Kurztrip aufbrechen. Kurz vor dem Start der Maschine verlässt sie ohne ihren Bruder das Flugzeug und fährt lieber mit dem Auto zum Treffpunkt.

Während der Fahrt wird sie von ihrem Vorgesetzten angerufen, der beruhigt ist, dass sie noch am Leben ist. Sie erfährt von ihm, dass das Flugzeug abgestürzt ist und alle Passagiere ums Leben gekommen sind. Sie möchte die Ermittlungen leiten, wird aber von ihrem Vorgesetzten außen vor gelassen. Sofia entschließt sich die Absturzursache heimlich auf eigene Faust zu ermitteln.

Bei ihren Recherchen, untertützt von einem Kollegen, stößt sie schon bald auf Hinweise, die einen terroristischen Anschlag vermuten lassen. Ihre Kollegen glauben ihr aber nicht und durch ihre Ermittlungen riskiert sie Job und Karriere bei der FACB.

Fazit Brace for Impact

Menschen mit Flugangst sollten sich diesen hochspanennenden Thriller nicht antun.

Brace for Impact

 

Filmbeschreibung:

Sofias (Kerry Condon) Job ist es, als Ermittlerin die Ursache von Flugzeugabstürzen zu klären. Sie muss einen brutalen Schicksalsschlag verkraften, als ihr Bruder bei einem Flugzeug-Crash ums Leben kommt und das ausgerechnet bei einem Flug, bei dem auch Sofia an Bord hätte sein sollen. Sie entschließt sich, die Absturzursache heimlich auf eigene Faust zu ermitteln – und stößt bald auf Hinweise auf einen terroristischen Anschlag. Doch ihre Kollegen glauben ihr nicht. – Dieser hochspannende Psychothriller ist nichts für Menschen mit Flugangst.

Darsteller:
Kerry Condon als Sofia Gilchrist
Sheila McCarthy als Faradee Gilchrist
Ennis Esmer als Moe

Regie: Michel Poulette
Produzent: Ian Whitehead
Drehbuch: Ian Carpenter
Originaltitel: Brace for impact
Land: Kanada
Produktionsjahr: 2016

Dragon Blade (2015) Filmreview

Titel: Dragon Blade

dragon bladeJahr: 2015
Genre: Action, Abenteuer
Regie: Daniel Lee
Darsteller: Jackie Chan, John Cusack, Adrien Brody
Laufzeit: 2 Stunden, 7 Minuten
Anbieter: neu bei SKY 11/2016

Beschreibung von Dragon Blade: “China, im Jahr 40 v. Chr.: An der Seidenstraße sorgt Kommandeur Huo An (Jackie Chan) mit seiner Schutztruppe für Frieden. Als eine Legion Römer eintrifft, ist es mit der Ruhe vorbei: General Lucius (John Cusack) und seine Mannen sind auf der Flucht vor Tiberius (Adrien Brody), der den Nachfolger des römischen Konsuls ermorden und selbst auf den Thron will. Notgedrungen müssen sich Huo An und Lucius verbünden, um gegen Tiberius zu bestehen. Auf der Flucht vor seinem Bruder Tiberius, der seinen Schützling und Konsul Crassus’ Sohn Publius töten will, bleibt General Lucius nur die Flucht nach Osten. Als sie China erreichen, verirrt sich die römische Legion und trifft auf Huo An, den Kommandeur der Schutzeinheit für die westlichen Regionen der Seidenstraße. Lucius bleibt nichts anderes übrig als gegen Huo An zu kämpfen und erlangt so dessen Respekt und Hilfe. Als Tiberius die Herausgabe von Publius einfordert und mit der Auslöschung Chinas droht, stellen sich Huo An und Lucius gemeinsam gegen ihn. Um sein Land zu schützen versammelt Huo die Krieger 36 ethnischer Nationen in einer alles entscheidenden, spektakulären Schlacht!”

Spannender, teilweise berührender Film mit starker Besetzung mit Liebe für’s Detail. Dramatik, Witz, Pathos und actiongeladene Kämpfe geben sich hier hier den Faden der Handlung in die Hand. Kein “typischer” Jackie Chan Film, sondern ein sehr gut gemachter Historienfilm. Der Film ist sehr aufwändig produziert, die Sets und vor allem die Kostüme sind eine Augenweide. Ein Film, der zum Nachdenken anregen soll.

Zusammenfassung: East meets West: Kung-Fu-Kasper Jackie Chan kreuzt in der wuchtigen Historienaction die Klingen mit den Hollywood-Stars John Cusack und Adrien Brody.

Fazit: Nicht unbedingt etwas für Die-Hard Jackie Chan Fans

Bewertung: 7/10

James Bond 007: Spectre (2015) Filmreview

James Bond 007 - SpectreTitel: James Bond 007 – Spectre

Jahr: 2015
Genre: Action, Spionage
Regie: Sam Mendes
Darsteller: Daniel Craig, Christoph Waltz, Léa Seydoux
Laufzeit: 2 Stunden, 30 Minuten
Anbieter: neu bei SKY 11/2016

Beschreibung von James Bond 007 – Spectre: “James Bond (Daniel Craig) scheint am Ende: Nach einer mysteriösen Nachricht startet er eine eigenmächtige Antiterror-Aktion und wird dafür von M (Ralph Fiennes) suspendiert. Das Doppelnull-Programm steht vor der Schließung. Mit Unterstützung von Q (Ben Whishaw), Moneypenny (Naomie Harris) und der undurchschaubaren Madeleine Swann (Léa Seydoux) heftet sich Bond dennoch an die Fersen der Terror-Organisation Spectre. Deren Oberhaupt (Christoph Waltz) verbindet mit Bond eine dunkle Vergangenheit. Eine mysteriöse Nachricht aus Bonds Vergangenheit setzt ihn auf die Fährte einer zwielichtigen Organisation, die er aufzudecken versucht. Während M damit beschäftigt ist, politische Mächte zu bekämpfen, um den Secret Service am Leben zu erhalten, kann Bond eine Täuschung nach der anderen ans Licht bringen, um die schreckliche Wahrheit zu enthüllen, die sich hinter SPECTRE verbirgt. “

Daniel Craig in seiner gewohnt harten und trockenen James Bond Interpretation. Schöne Frauen, bildgewaltige Kulissen und die gewohnte Portion an Action dürfen natürlich auch bei diesem James Bond Film nicht fehlen. Auch wieder stark Christoph Waltz in der Rolle des Bösewichts.

Zusammenfassung: Das letzte Bond-Spektakel mit Daniel Craig: 007-Actionbombast mit psychologischem Tiefgang und vielen Bond-Querverweisen. Oscar für Sam Smiths Titelsong.

Fazit: Stabiler Bondfilm

Bewertung: 7.5/10

No Escape (2015) Filmreview

Titel: No Escape

no escapeJahr: 2015
Genre: Thriller, Action
Regie: John Erick Dowdle
Darsteller: Owen Wilson, Lake Bell, Pierce Brosnan
Laufzeit: 1 Stunde, 39 Minuten
Anbieter: neu bei SKY 11/2016

Beschreibung von No Escape: “Für einen neuen Job bei einem Trinkwasserprojekt zieht Ingenieur Jack Dwyer (Owen Wilson) mit Familie (u.a. Lake Bell) nach Südostasien. Kaum sind die Dwyers angekommen, stürzt ein Putsch das Land ins Chaos, es droht Bürgerkrieg. Mithilfe des undurchsichtigen Amerikaners Hammond (Pierce Brosnan) versuchen Jack und seine Liebsten, sich zur US-Botschaft durchzuschlagen. Ein mörderisches Unterfangen, denn die Putschisten nehmen mittlerweile auch Ausländer ins Visier. Die Brüder John Erick Dowdle und Drew Dowdle, in Horrorkreisen bereits bestens bekannt, zeichen einmal mehr gemeinsam ein Worstcase-Szenario erster Güte – diesmal verpackt als spannender Actionthriller und mit Hollywood-Starbesetzung!”

Ein Film den man nicht unbedingt sehen muss. Die Amis werden gejagt und getötet, da sie mal wieder ein fremdes Land ausbeuten wollen. Selbst Schuld! Fertig …

Zusammenfassung: In NO ESCAPE brilliert Owen Wilson in seiner Rolle als Familienvater, der um das Leben seiner Familie kämpfen muss – und dabei sein eigenes mehr als nur einmal aufs Spiel setzt! Der bisher meist als Sunnyboy agierende Darsteller beweist hier, dass er auch ernste Rollen meisterlich verkörpern kann. Unterstützt wird er von Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan, der in seiner Rolle als Regierungsagent voll aufgeht.

“Hochzeits-Crasher” Owen Wilson zeigt sich von seiner knallharten Seite in einem hochspannenden Politthriller vom “Katakomben”-Regisseur.

Fazit: Zwar fesselnd, aber teils nervig und vorhersehbar …

Bewertung: 6.5/10

Krampus 2 – Die Abrechnung (2015) Filmreview

Titel: Krampus 2 – Die Abrechnung

Krampus 2 - Die AbrechnungJahr: 2015
Genre: Horror, Thriller
Regie: Robert Conway
Darsteller: James Ray, Amelia Haberman, Monica Engesser, Michael Harrelson, William Bill Connor
Laufzeit: 1 Stunde, 28 Minuten
Anbieter: neu bei Maxdome 11/2016

Beschreibung von Krampus 2 – Die Abrechnung: “Zoe (Amelia Haberman) ist ein seltsames junges Mädchen, das von einer Pflegefamilie in die nächste wechselt. Ihr Herz hängt allein an ihren Puppen und einem noch seltsameren und vor allem gefährlicheren Freund: Krampus, der dunkle Begleiter von St. Nicholas, der alle bösen Menschen zur Weihnachtszeit bestraft. Zoe hat diesen Dämon entfesselt, um sich an allen zu rächen, die ihr übel mitgespielt haben. Nun macht Krampus in ihrer kleinen Heimatgemeinde unerbittlich Jagd auf alle, die etwas auf dem Kerbholz haben. Dabei macht er leider wenig Unterschied bei der Größe der Vergehen und schon bald muss wirklich jeder um sein Leben fürchten. Kann Zoe den entfesselten Dämon wieder stoppen, oder wird Krampus alle Seelen mit in die Hölle zerren?”

Bei diesem Film lohnt es sich nicht näher darauf einzugehn. Seht euch besser Filme wie The Revenant – Der Rückkehrer an!

Pressestimmen

Hier einige Stimmen zum Krampus 2 – Die Abrechnung

VideoMarkt

Die kleine Zoe hat früh ihre Eltern verloren und lebt jetzt in einem beschaulichen Kleinstädtchen bei Stiefeltern, die sich den lieben langen Tag eher mittelmäßig betragen. Zum Glück hat sie einen imaginären Freund, den sogenannten Krampus. Als das Weihnachtsfest naht, kümmert sich Krampus, der im Hauptberuf der etwas strengere Assistent von Sankt Nikolaus ist, um ihre Stiefeltern. Danach würden Polizei und Sozialarbeiterin gerne von Zoe wissen, was wohl passiert sein könnte. Dabei lernen sie auch den Krampus kennen. — Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Video.de

Schlampenmama und Schlampenpapa sind die eigentlichen Bösewichte in diesem übernatürlich lackierten Low-Budget-Slashermovie aus dem Kielwasser des jüngeren Genreerfolges “Krampus”, doch beinahe wird ihnen die Show gestohlen durch ein liebes kleines Mördermädchen, das zufällig ihre gemeinsame Tochter ist. Der Titelheld erhält so ungefähr dreißig Sekunden Screentime, und vernichtet seine wenig bedauernswerten Opfer, in dem er sie etwas über die gesunde Zeit hinaus toastet. Solide Ergänzung im Gruselgenre. — Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Zusammenfassung: Diese Billigproduktion hat nichts mit dem Kinofilm zu tun. Achtung Trittbrettfahrer!

Fazit: Nicht ansehen!

Bewertung: 1/10

The Revenant – Der Rückkehrer (2015) Filmreview

Titel: The Revenant – Der Rückkehrer

The Revenant - Der RückkehrerJahr: 2015
Genre: Abenteuer, Western, Survival
Regie: Alejandro González Iñárritu
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Domhnall Gleeson
Laufzeit: 2 Stunden, 30 Minuten
Anbieter: neu bei SKY 11/2016

Beschreibung von The Revenant – Der Rückkehrer: “Bei einer Expedition tief in der amerikanischen Wildnis wird der legendäre Forscher und Abenteurer Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) brutal von einem Bären attackiert. Seine Jagdbegleiter, die überzeugt sind, dass er dem Tod geweiht ist, lassen ihn zurück. In seinem Überlebenskampf erleidet Glass unerträgliche Qualen und muss erleben, dass auch sein engster Vertrauter John Fitzgerald (Tom Hardy) ihn verrät und im Stich lässt. Mit übermenschlichem Willen zu überleben und angetrieben durch die Liebe zu seiner Familie kämpft Glass sich durch einen unerbittlichen Winter in der Wildnis zurück ins Leben.

Nach der Novelle von Michael Punk musste Leonardo DiCaprio als Hugh Glass ordentlich leiden, um den Oscar zu gewinnen. Selten wurden die Kraft der Natur und die Fähigkeiten des Menschen, sich dieser Natur anzupassen, so gut dargestellt wie in THE REVENANT. Durch Inarritus gewaltige Bilder, unterlegt mit passender Musik, werden geradezu magische Momente erzeugt.

Dieses Epos besticht mit grauen, endlosen Landschaften, spirituellen Rückblicken, Erinnerungen und Träumen, so wie einer Hand voller Darsteller, die ihre Rollen perfekt spielen. Mit etwas Animationstechnik wird dann noch die gnadenlose Natur derart brillant in Szene gesetzt, dass einem vor dem Bildschirm manchmal der Atem stockt. Die Sequenzen des Bärenangriffs und des Absturzes mit dem Pferd sind filmische Highlights der Extraklasse.”

Der Film THE REVENANT spielt im Jahre 1823er im tief verschneiten, winterlichen Amerika am Missouri River.

Der Überfall und die Flucht

Die Geschichte von Hugh Glass (Leonardo DiCaprio), die einen unheimlich fesselt, wird langsam und sehr detailliert erzählt. Hugh Glass ist Trapper für die Rocky Mountain Fur Company. Nach einer erfolgreichen Fell- und Fleischjagd wird die Gruppe von den Arikaree Indianern angegriffen und verliert über 30 Männer. Der Rest der Gruppe flieht zu Fuß und versucht den Schutz des Forts zu erreichen. Doch der Stamm der Arikarees ist ihnen auf den Fersen.

Der Kampf mit dem Grizzly

Im Wald beobachtet Glass in aller Ruhe ein Bärenjunges, doch plötzlich wird er von der Mutter des Kleinen angefallen. Am Boden liegend verpasst er dem Grizzly einen Schuss ins Gesicht. Der Bär beisst aber unbeeindruckt auf den Trapper ein. Mit einem Messer gelingt es Glass den Bären abzustechen. Durch Bisse verletzt und vor Schmerzen auf dem Boden krümmend findet ihn seine Gruppe. Sie geben ihm eine Lebenserwartung von nur wenigen Stunden und wollen ihn schon von seinem Leid erlösen. Glass wird ohnmächtig und von seinen Leuten notdürftig verarztet.

Der Weg zurück

Auf einem beschwerlichem Weg wird der Trapper Glass auf einer Bahre transportiert. Da ein Weitertransport unmöglich ist, verdecken sie Glass die Augen und wollen ihn durch einen Schuss erlösen, lassen aber schließlich davon ab. Eine kleine Abordnung bleibt für eine Geldprämie zurück, um ihren eigentlichen Retter zu beschützen oder im Falle des Todes ihn zu beerdigen. Nach einem weiteren Mordversuch an ihm wird er letztendlich doch alleine zurückgelassen. Ein fast aussichtsloser Überlebenskampf beginnt. Glass kämpft sich zurück ins Leben und schlägt sich durch die Wildnis. Glass will leben und er will Rache.

Zusammenfassung: Leonardo DiCaprios oscargekrönter Überlebenskampf: Faszinierende Landschaftsaufnahmen und eine sensationelle Schauspielleistungen von Leonardo Di Caprio, der deshalb endlich mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Der bildgewaltige Survival-Western nach einer wahren Geschichte holte noch zwei weitere Oscars für Regie und Kamera.

Fazit: Harter Tobak! Diesen Film muss man gesehen haben.

Bewertung: 9.5/10

No Country For Old Men (2007) Filmreview

Titel: No Country For Old Men

No Country For Old MenJahr: 2007
Genre: Thriller, Drama
Regie: Joel Coen, Ethan Coen
Darsteller: Javier Bardem, Tommy Lee Jones, Josh Brolin
Laufzeit: 1 Stunde, 57 Minuten
Anbieter: neu bei Amazon Prime Video 09/2016

Beschreibung von No Country For Old Men: “Bei der Antilopenjagd im Südwesten von Texas entdeckt Llewelyn Moss die Leichen mehrerer Männer, Beutel voller Heroin und 2,4 Mio. Dollar. Moss schnappt sich das Geld und begeht den Fehler, nachts noch einmal zum Tatort zurückzukehren. Fortan ist er auf der Flucht vor einem Kartell, das den Psychopathen Chigurh auf Moss angesetzt hat – was einem sicheren Todesurteil gleichkommt, denn Chigurh verrichtet seine Arbeit mit klinischer Präzision. Hilfe kann Moss nur von dem in die Jahre gekommenen Sheriff Bell erwarten …”

Zusammenfassung von No Country For Old Men: Ein erstes Ausrufezeichen dieses sehr starken Streifens ist die Buchvorlage von Cormac McCarthy und das darauf basierende Drehbuch der Gebrüder Coen. Der Film spielt im Jahre 1980 und ist eine Art Roadmovie, der sich in schön abgef**kten Motels und Hotels, sowie in Gegenden der amerikanischen Provinz abspielt.

Llewelyn Moss (Josh Brolin), findet beim Jagen in der texanischen Wüste einen Koffer voll mit zwei Millionen Dollar Drogengeld. Neben dem Koffer sind diverse Leichen, Autos und Waffen verteilt. Moss nimmt das Geld an sich und wohlwissend in Kauf, von nun an auf der Flucht zu sein.

Der psychotische, pragmatische Killer Anton Chigurh (Javier Bardem) mit bemerkenswerter Frisur und eiskalten Tötungsmethoden mit Kompressionsflasche mit Schlauch, um damit auch Türschlösser zu knacken, sowie eine überdimensionierte Schrotflinte mit gigantischem Schalldämpfer, soll für das Drogenkartell das Geld zurückholen. Killer Anton Chigurh kommt sowohl mit einer sehr eigenen Frisur, als auch sehr sehr eigenem Humor daher, der wirklich richtig trocken ist, ironisch eiskalt.

Eine lange Reise mit sehr starken Haupt- und Nebencharakteren, tollen Bildern und starken Dialogen beginnt und viele Leichen pflastern ihren Weg. Cool und abgefahren, wenn auch etwas seltsam anmutend, das Ende dieses Kunstwerks.

Fazit: Klasse Besetzung und ausgezeichnetes Machwerk der Coens. Der Film hat nicht von ungefähr vier Oscars bekommen. Unbedingt ansehen!

Bewertung: 9,5/10

Unbroken (2014) Filmreview

Titel: Unbroken

UnbrokenJahr: 2014
Genre: Drama, Kriegsfilm
Regie: Angelina Jolie
Darsteller: Jack O’Connell, Domhnall Gleeson, Garrett Hedlund, Miyavi
Laufzeit: 2 Stunden, 17 Minuten
Anbieter: neu bei Amazon Video 09/2016

Beschreibung von Unbroken: “Die Flieger, mit denen Zamperini die gefährlichen Wochen auf dem offenen Pazifik durchlitt – Garrett Hedlund und John Magaro als Kriegsgefangene, die in ihrer Internierung eine unerwartete Kameradschaft erleben, Alex Russell als Zamperinis Bruder Pete und der japanische Schauspieler Miyavi, der in seinem englischsprachigen Debüt den brutalen Lageraufseher spielt. “

Zusammenfassung von Unbroken: Ein bewegender Film, der auf einer wahren Geschichte beruht. Der Olympiateilnehmer Louis Zamperini meldet sich nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges freiwillig bei der der Luftwaffe. Louis Zamperini stürzt mit zwei Kameraden in den pazifischen Ozean. Hier kämpfen die drei Soldaten fast sieben Wochen lang in einem Schlauchboot um ihr Leben, bevor sie von der japanischen Marine gerettet werden. Hier beginnt dann das nächste Martyrium. Erst werden die drei Soldaten von den Japanern auf dem Schiff schwer misshandelt, bevor sie in ein Arbeitslager in einem Hafen gebracht werden. Hier schwingt der sadistische Unteroffizier Mutsuhiro Watanabe das Zepter, der um jeden Preis der Welt Louis Zamperinis Willen und Stolz brechen möchte.

Fazit: Gute Regiearbeit von Angelina Jolie, die hier einen packenden, emotionalen und nervenaufreibenden Film, sachlich und ohne Heldenpathos, auf die Leinwand gebracht hat. Vielleicht auch weil Louis Zamperini auf das Drehbuch Einfluss nehmen konnte.

Bewertung: 9/10