The Walking Dead Staffel 6 Episode 8 – Start to Finish – Nicht das Ende

The Walking Dead Staffel 6 Start to Finish – Nicht das Ende

Das Ende von Alexandria?

Nicht das Ende – Das sogenannte Midseason Finale, dessen Fortsetzung erst im Februar gesendet wird, beginnt wenige Minuten bevor der Turm auf den Schutzwall fällt – wie die vorherige Episode endete. Sam, der jüngere Sohn von Jessie, verlässt immer noch nicht sein Zimmer bzw die obere Etage. Mit ihm beginnt die Episode „Nicht das Ende“. Er zeichnet ein Bild eines an einen Baum gefesselten Buben, der von Untoten umringt ist. Die Kamera schwenkt auf das Fenster, über das Ameisen eindringen und sich über einen Teller mit Essensresten hermachen. Ein gelungener Metapher für die Ereignisse, die sich gleich in Alexandria zutragen werden. Nach dem Zusammenbruch des Uhrturms dringen die Beißer in Alexandria ein. Rick ruft den fliehenden Menschen zu, sich in den Häusern zu verstecken. Er und Deanna können einige der Walker erschießen, jedoch wird Deanna bei einem Sturz verletzt. Rick kann sie retten und die beiden treffen auf Michonne, Gabriel, Carl und Ron, der kurz zuvor mit geladener Waffe heimlich Carl verfolgte. Als die Gruppe von Zombies umzingelt ist, schießt Jessie ihnen einen Weg in ihr Haus frei.

Maggie kann sich vor den „Beißern“ unerträglich knapp und mit einigen spannenden Kraftakten über eine Leiter auf einen Aussichtsturm retten.

Unterdessen flüchtet Carol mit Morgan in das Haus, in dem Morgan einen der gewalttätigen „Wölfe“ gefangen hält. Bei einem Sturz verletzt sich Carol am Kopf und als Morgan sie verarzten will, lehnt sie ab und spricht lieber seinen noch geheimen Gefangenen an, worauf Morgan nicht eingeht. Im Keller sitzt Denise, die mit Medikamenten von Morgan zu dem verletzten „Wolf“ gebeten wurde, mit diesem fest. Er zeigt ihr seine entzundene Schnittwunde.

Der wenig aktive und nicht heldenhafte Eugene steht vor Angst gegen eine Wand gepresst, als Daryls Stimme über ein am Boden liegendes Funkgerät zu hören ist. Eugene stammelt ein „Hilfe“ als Funkspruch, dessen „andere Seite“ wir in Episode 6 gesehen haben, als Daryl versucht Alexandria zu kontaktieren. Rosita und Tara retten Eugene in letzter Sekunde und die drei verschanzen sich in einer Garage.

Außerhalb der Siedlung muss Glenn hilflos mitansehen, wie Alexandria überrannt wird. Enid nimmt dies scheinbar ungerührt als unabwendbares Ende aller hin. Glenn lässt sich nicht entmutigen und überlegt fieberhaft wie er Maggie und seine Freunde retten kann.

Gefangene in den eigenen Häusern. Wie soll es weitergehen?

In Jessies Haus bringt Rick die verletzte Deanna in ein Bett, als der entsetzte Sam die Besucher beobachtet. Jessie versucht ihn zu ermutigen, er solle einfach so tun, als ob er mutig wäre. Michonne will Deannas Wunden versorgen, wobei sie und Rick feststellen müssen, dass Deanna gebissen wurde. Auch Deanna ist sich der Konsequenzen bewusst. Michonne kümmert sich um Deanna und sagt ihr, dass sie ihre Pläne für Alexandria für sinnvoll hält.

Rick plant sich zur Waffenkammer durchzuschlagen und die Zombies mit Leuchtpistolen wegzulocken.

Ron greift Carl in der versperrten Garage an. Ron, der Carl wegen seiner Freundschaft mit Enid und wegen Rick, der Rons Vater tötete, hasst, will Carl umbringen. Bei dem Kampf geht ein Fenster zu Bruch, das Untote anlockt. Rick und Jessie können die beiden gerade noch retten, sind aber mit eindringenden Beißern konfrontiert und versuchen diese zurückzuhalten. Carl lügt für Ron, stellt diesen aber kurz danach zur Rede und entwaffnet ihn.

Rick hört Judith weinen und eilt zu ihr. Als er Deanna über Judith gebeugt findet, befürchtet er das Schlimmste und will sie töten. Deanna kann ihm gerade noch rechtzeitig zurufen, dass sie noch sie selbst ist. Sichtlich geschwächt gibt sie ihm einen Brief für Spencer und Maggie. Sie bittet Rick auf Spencer zu achten und sagt ihm, dass alle in Alexandria „Ricks Leute“ sind. Michonne teilt Deanna mit, dass sie das Haus verlassen und bietet ihr an, sie zu töten. Deanna möchte dies jedoch selbst tun – wenn sie dazu bereit ist.

In der Zwischenzeit gibt Carol vor einzuschlafen, kann Morgan überlisten und in den Keller vordringen. Denise will gerade die Wunde des W-Gangmitglieds versorgen, als Carol diesen mit einem Messer bedroht. Morgan, mit seinem Stock bewaffnet, stellt sich schützend vor den „Wolf“. Carol droht auch ihn zu töten und die beiden kämpfen. Carol bleibt bewusstlos liegen, der „Wolf“ wittert seine Chance, schlägt Morgan k.o. und bedroht die erstarrte Denise. Rosita, Tara und Eugene gelangen ebenfalls in den Keller, der mit der Garage verbunden ist. Der „W-Mann“ bedroht Denise mit dem Messer und zwingt die drei, ihre Waffen niederzulegen. Anschließend flüchtet er mit Denise als Geisel.

Rick und die Gruppe in Jessies Haus werden von den eindringenden Walkern ins obere Stockwerk gedrängt. Mit einem Sofa können sie die Treppe versperren und zwei der Untoten erledigen, um sie für Ricks Plan zu verwenden. Alle müssen sich mit den Eingeweiden der Untoten beschmieren, um von diesen nicht als Lebende erkannt zu werden. Jessie muss abermals den verängstigten Sam beruhigen. Vorsichtig gehen alle an den Walkern im Haus vorbei.

Vor der Stadtmauer klettern Glenn und Enid für einen besseren Überblick auf einen Baum und können Maggie am von Zombies umringten Aussichtsturm sehen.

Deanna will sich erschießen, zögert jedoch und entschließt sich, die Walkers am Gang zuerst zu erschießen.

Auf der Veranda nehmen sich alle von Ricks Gruppe an den Händen und machen sich als Kette durch die Horde der umhergehenden Walkern auf den Weg. Sam hält sich nicht an die vereinbarte Stille und stößt ein ängstliches „Mama!“ hervor …

Scroll to Top