The Walking Dead Staffel 5 Episode 16 – Herrsche – Conquer

The Walking Dead Staffel 5 Herrsche - ConquerHerrsche – Das mit Extralänge angekündigte Staffelfinale dauert insgesamt 65 Minuten und bringt ein Wiedersehen mit Morgan mit sich: Für ihn ist jedes Leben kostbar.

Wer steckt hinter der Wolf-Gang?

Das erfahren wir nicht, aber wir sehen gleich zu Beginn des Staffelfinales ein paar Gangmitglieder. Morgan sitzt friedlich im Wald beim Essen und macht sogleich Bekanntschaft mit der „Wölfe“. Dieser erzählt eine rührselige Geschichte und kündigt an, dass er Morgan mitnehmen wird, und er sein gesamtes Essen haben will. Morgan weigert sich, und so greift das Gangmitglied ihn an, unterstützt von einem weiteren Mitglied der Gang. Doch Morgan setzt sich souverän zur Wehr und schaltet die Angreifer aus – allerdings tötet er sie nicht. Ein Fehler?

Die Ereignisse um Rick

Deanna hat Pete in einem anderen Haus untergebracht, um zunächst einmal für räumliche Trennung des Ehepaares zu sorgen und weiterer Gewalt durch Pete vorzubeugen. Die Bewohner von Alexandria sollen zu den Ereignissen um Rick und seinem Verhalten befragt werden. Danach soll eine Entscheidung getroffen werden, wie man mit ihm verfahren wird. Michonne macht Rick klar, dass sie sich ein friedliches Leben in Alexandria wünscht – aber dass sie auf seiner Seite ist. Mit Glenn, Carol und Abraham vereinbart Rick ein Zeichen: Ein spezielles Pfeifen als Signal, dass die Gruppe nun die Stadt übernehmen soll. Vorab will Rick aber der Bürgerversammlung eine Chance geben. Er will Frieden, aber er will die Stadt auch beherrschen.

Jessie ist Rick inzwischen dankbar für sein Eingreifen. Das erzürnt natürlich ihren gewalttätigen Mann Pete, der gar nicht weit von ihr untergebracht ist. Carol hingegen schüchtert den Frauenschläger ordentlich ein, was ihn aber offensichtlich noch mehr frustriert.

Maggie, die unfreiwillig mithörte, wie Gabriel versuchte Deanna klar zu machen, dass Ricks Gruppe das Böse darstellt, das diese in ihre Stadt geholt hat, versucht zu vermitteln. Sie geht zur Versammlung der Bürger von Alexandria und erklärt, dass Rick ein guter Mensch ist – und dass die Gruppe seine Verbannung nicht zulassen wird. Deannas Mann, Reg Monroe hält eine flammende Rede über die Zivilisation – und dass diese dort beginnt, wo Menschen Konflikte lösen und nicht mehr davor weglaufen. Er steht damit hinter seiner Frau Deanna, die genau diesen Weg zu gehen versucht.

Nicholas schleicht sich aus der Stadt, aber nicht unbemerkt von Glenn, was natürlich Nicholas Absicht war. Es kommt zu einem heftigen Kampf zwischen den beiden und Nicholas schießt Glenn mit Ricks Pistole, die er in einer vorherigen Folge in seinen Besitz gebracht hat, an. Glenn kann in diesem harten Kampf die Pistole an sich reißen, drückt aber nicht ab und hilft Nicholas nach dem Kampf sogar zurück in die Stadt.

Angst um Daryl und Aaron

Daryl und Aaron sind außerhalb von Alexandria unterwegs und diskutieren über den Mann im Poncho, den sie gesehen haben: Sollen sie ihn suchen? Sie entscheiden sich, in einem verlassenen Gebäude nach Nahrungsmitteln zu suchen und geraten dabei in eine brenzlige Situation. Mit letzter Kraft retten sie sich vor den auftauchenden Beißern in ein Auto. Es sieht so aus, als sitzen sie in der Falle, denn die Beißer machen sich von allen Seiten über den Wagen her. Daryl ist bereit, sich zu opfern, damit Aaron fliehen kann, denn er meint, er habe die Situation verschuldet. Aaron besteht aber darauf, gemeinsam den Wagen zu verlassen und die Flucht versuchen. Das tun sie auch und hierbei kommt ihnen Morgan zu Hilfe.

Gabriel – man ahnte die Gefahr

Gabriel mutiert zur Gefahr für alle und geht ohne Waffe vor die Tore der Stadt. Er meint, Gott wird ihn schützen, aber eigentlich will er sterben. Nur dass er dafür zu feige ist: Im Kampf um sein Leben köpft er einen Beißer mit einem Seil. Als er wieder in der Stadt ist, hat er die Aufgabe, das Tor zu schließen, aber das schafft er nicht und lässt es deswegen einfach offen.

Die Bürgerversammlung

Michonne, Carol, Maggie und Abraham sprechen auf der Bürgerversammlung und ergreifen Partei für Rick. Deanna berichtet, was Gabriel über Rick und seine Gruppe gesagt hat. Rick, der sich noch im Haus befindet, sieht zufällig, dass das Tor offensteht und handelt sofort, aber es ist zu spät: Es sind bereits Beißer in der Stadt. Wir sehen Rick mit einem Beißer kämpfen, den er tötet und anschließend mit zur Versammlung schleppt. Er wirft den toten Beißer vor den Bürgern Alexandrias auf den Boden und will auf die Gefahr durch mangelnde Sicherheit hinweisen.

In diesem Moment stürmt Pete, mit einer Pistole bewaffnet, das Forum. Er will auf Rick schießen, erschießt aber versehentlich Reg, Deannas Mann. Deanna schreit und weint und weist Rick schließlich an, Pete zu erschießen: Ganz entgegen ihrer bisherigen Regeln. In diesem Moment tauchen Morgan, Daryl und Aaron auf.

Fazit

Die Episode endet mit einer kleinen Szene die zeigt, dass die Wolf-Gang auch in der Stadt ist und Michonne, die bedeutsam ihr Schwert vom Kaminsims nimmt. Der große Kampf um das Überleben und die Herrschaft über Alexandria steht bevor, wird aber in diesem Staffelfinale nicht ausgetragen. Die Macher haben hier gekonnt alle Handlungsstränge miteinander verknüpft und das Staffelfinale mit einem bedeutsamen Cliffhanger enden lassen. Ein großartiges Ende für die zweite Halbstaffel der fünften Season! Weiter geht es mit The Walking Dead Staffel 6 Episode 1.

Kommentar verfassen

Scroll to Top