The Walking Dead Staffel 4 Episode 8 – „Kein Zurück“

The Walking Dead Staffel 4 Kein ZurückDie Midseason-Episode der vierten Staffel von „The Walking Dead“ trug den Titel „Kein Zurück“, und tatsächlich gab es in dieser Folge kein Zurück mehr, weder für die Bewohner des Gefängnisses, noch für die Gruppe, der sich der Governor angeschlKein Zurückossen hat.

Nachdem der Governor in der letzten Folge mit einer Pistole auf Michonne und Hershel zielte, scheint er sich doch zusammengerissen zu haben. Statt sie zu erschießen, überfiel er sie und nahm die Beiden als „Geiseln“ gefangen. Die Folge begann damit, dass er vor seiner Gruppe eine Rede hielt, um die Leute davon zu überzeugen, mit ihm das Gefängnis einzunehmen, in dem Rick mit seiner Gruppe momentan haust. Die Leute des Governors waren von seiner Idee zunächst nicht sehr begeistert, waren jedoch schließlich damit einverstanden, als er ihnen versicherte, dass niemand bei der Aktion sein Leben lassen müsse.

Kein Zurück

Nach seiner überzeugenden Rede begibt sich der Governor in den Wohnwagen, in dem er Michonne und Hershel gefangen hält. Hershel versucht ihn davon zu überzeugen, sie gehen zu lassen und appelliert an seine Vatergefühle, doch der Governor bleibt kalt.

Der Governor möchte nun mit seiner Gruppe zum Gefängnis aufbrechen, er beschließt jedoch, sich vorher von Megan zu verabschieden, die gerade im Matsch spielt. Sie wird mit ihrer Mutter und den anderen Kindern der Gruppe an einem Flussufer untergebracht, wo sie zumindest von einer Seite vor den Beißern geschützt sind, da die keine Flüsse überqueren können.

Rick hat im Gefängnis gerade Daryl darüber in Kenntnis gesetzt, dass Carol diejenige war, die Karen und David verbrannt hat und dass er sie deshalb verstoßen musste. Daryl reagiert darauf ungläubig und wütend, und macht sich auf den Weg zu Tyreese, um ihm die Wahrheit zu sagen. Dieser kommt ihm jedoch zuvor und bittet die Beiden hektisch, ihm zu folgen. Er hat eine aufgeschnittene Ratte gefunden, die offensichtlich jemand seziert hat. Gerade als sich der Schock gelegt hat und Daryl mit Tyreese sprechen wollte, werden die Drei von einer Erschütterung unterbrochen. Sie laufen eilig auf den Hof und sehen den Governor vor dem Zaun stehen – zusammen mit seinen Leuten, Autos und dem Panzer.

Mit dem Panzer zum Gefängnis

Der Governor verlangt von Rick, herauszukommen und mit ihm zu reden. Dieser erwidert, dass er keine Entscheidungen treffen kann, da dies nun der Rat erledigen würde. Zu diesem Stichwort lässt der Governor Hershel und Michonne aus dem Wagen holen und die beiden müssen sich vor dem Panzer hinknien. Rick hat nun keine Wahl und lässt sich auf ein Gespräch mit dem Governor ein.

Dieser verlangt von ihm und seiner Gruppe, das Gefängnis bis zum Sonnenuntergang zu verlassen. Wenn er dies tut, wird niemandem etwas geschehen. Rick weigert sich jedoch, das Gefängnis mit seiner Gruppe zu verlassen, da viele von ihnen noch zu geschwächt sind, um eine solche Reise anzutreten. Der Governor ist davon unbeeindruckt, woraufhin Rick entgegnet, dass sie das Gefängnis nicht kampflos aufgeben werden und am Ende beide Gruppen verloren haben, da das Gefängnis bei einem Kampf zerstört und von Zombies überrannt werden würde.

Einigung zwischen beiden Gruppen?

Er schlägt ihm vor, dass sie alle gemeinsam im Gefängnis wohnen könnten und sie sich nicht einmal sehen müssten, da das Gefängnis groß genug für alle sei. Doch auch mit dieser Lösung ist der Governor nicht einverstanden, da es zu große Konflikte untereinander geben würde. Während Rick und der Governor verhandeln, verteilt Daryl in weiser Voraussicht Waffen an alle Gruppenmitglieder im Gefängnis.

Während der Governor versucht, das Gefängnis einzunehmen sitzt Lily auf dem Wohnwagen am Fluss, während Megan immer noch im Matsch spielt. Lily entdeckt einen Beißer auf der anderen Seite des Flusses und zückt ihre Waffe, doch glücklicherweise muss sie nicht schießen, da der Untote von den Wellen mitgerissen wird. Erleichtert atmet sie auf, doch ein heller Schrei durchbricht die Stille. Megan hat ein schweres Schild aufgehoben, das vor einer Springflut warnt. Unter diesem Schild lag ein Beißer vergraben, der nun nach dem Mädchen greift. Lily ist sofort losgerannt, als sie ihre Tochter schreien gehört hat, doch sie kommt zu spät. Der Zombie hat Megan in den Nacken gebissen und Lily kann ihr nun nicht mehr helfen.

Der große Kampf um das Gefängnis

Im Gefängnis machen sich die jüngeren und schwächeren Mitglieder für die Flucht bereit, unter ihnen auch Glenn, der jedoch alleine im Bus bleiben muss, da sich Maggie auf die Suche nach Beth macht. Sie läuft an den Kindern vorbei, die gerade dabei sind, Judith zum Bus zu bringen.

Nachdem die Verhandlungen zwischen Rick und dem Governor keinen Erfolg brachten, steigt der Governor vom Panzer und nimmt Michonnes Katana aus einem Auto. Er geht damit zu Hershel und hält das Schwert an seinen Hals. Rick redet immer weiter, und versucht, den Governor zu Vernunft zu bringen, doch dieser holt aus und schneidet Hershels Halsschlagader auf. Der Kampf zwischen beiden Parteien beginnt, während Maggie und Beth nichts anderes übrig bleibt als zuzusehen, wie ihr Vater verblutet.

Michonne nutzt ihre Chance und flieht, während um sie herum die Kugeln fliegen. Im Kampf wird Rick angeschossen, doch er kann sich hinter einem Wagen zunächst in Sicherheit bringen. Hinter dem Governor taucht Lily auf und hält die tote Megan im Arm. Als er die beiden sieht, nimmt er ihr Megan ab, sieht sie an und schießt ihr ins Gesicht, um sie vor der Wiedergeburt als Zombie zu bewahren. Der Mann ist nun außer sich vor Wut und befiehlt seinen Männern, mit dem Panzer vorzurücken und jeden zu töten, der sich ihnen in den Weg stellt. Der Governor geht nun auf Rick zu und der Konflikt zwischen ihnen endet in einem unerbittlichen Faustkampf, während sich viele der anderen Gefängnisbewohner aus den Augen verlieren, da der Bus nun ohne Maggie, Tyreese und die Kinder losfährt.

Rick gegen den Governer

Der Kampf zwischen dem Governor und Rick scheint entschieden. Der Governor konnte aufgrund seiner unbändigen Wut die Oberhand gewinnen und ist gerade auf dem besten Wege, Rick zu erwürgen, als er von hinten mit einem Schwert durchstoßen wird. Er fällt zu Seite um und lässt von Rick ab. Michonne steht mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht hinter ihm, während Rick sich zusammenreißt und sich auf die Suche nach Carl macht.

Der Panzer wird von Daryl außer Gefecht gesetzt, der eine Handgranate hineinrollen ließ, die im Inneren des Gefährts explodierte. Rick hat indes Carl gefunden und fragt ihn nach Judith, doch auch er weiß nicht, wo sie ist. Die Beiden machen sich auf die Suche und können nur noch ihren blutverschmierten MaxiCosi finden. Vater und Sohn brechen in Tränen aus und flüchten hektisch aus dem Gefängnis. Carl stützt seinen geschwächten Vater, als sie weglaufen. Auf einem Hügel angekommen machen sie einen kurzen Stopp und man kann sehen, wie das Gefängnis in Flammen steht und von Untoten überrannt wird. Rick bittet seinen Sohn, nicht zurückzusehen und immer weiter zu laufen.

Der Governor liegt währenddessen am Boden und windet sich vor Schmerzen, als Lily vor ihm auftaucht. Sie sieht ihn an, zielt mit der Waffe auf ihn und drückt ab.

Kommentar verfassen

Scroll to Top