The Walking Dead Staffel 4 Episode 7 – Handicap

The Walking Dead Staffel 4 HandicapDie siebte Episode der vierten Staffel der Zombie-Erfolgsserie trug den Namen „Handicap“ und das wurde einem der Charaktere in dieser Folge zum Verhängnis, während sich die Situation um den Governor immer weiter zuspitzte.

Nachdem der Governor und Megan in die Beißergrube gefallen und von Martinez entdeckt worden sind, hilft er den beiden heraus. Er erlaubte ihnen, zusammen mit seinen Leuten in einem Camp zu leben, das er aufgebaut hat – jedoch nur unter einigen Voraussetzungen. Das bedeutet, der Governor muss Martinez als Anführer anerkennen, sich in die Gruppe eingliedern und seinen Teil zum Überleben leisten. Der Governor willigt ein und zieht zusammen mit Lily, Tara und Megan in einen kleinen Wohnwagen ein.

Handicap

Kurz darauf macht sich Martinez zusammen mit einigen anderen Leuten auf die Suche nach Vorräten. Der Governor schließt sich ihnen an, und nachdem sie drei Tote entdeckten, die Schilder mit den Aufschriften „Lügner“, „Vergewaltiger“ und „Mörder“ trugen, erreichen sie ein Haus, wo sie auf einige Beißer treffen. Jedoch hat nur der Governor den Mut und die Entschlossenheit, sie zu töten. Die Gruppe kehrt zurück und genießt zusammen mit den anderen Überlebenden eine ausgiebige Mahlzeit.

Nach dem Essen möchte der angetrunkene Martinez dem Governor etwas zeigen und steigt mit ihm auf das Dach eines Wohnwagens, wo sich eine Golfausrüstung befindet. Martinez spielt ein paar Bälle und unterhält sich dabei mit dem Governor. Er findet es nicht richtig, dass er sich einer Familie angeschlossen hat, da er sie wahrscheinlich sowieso wieder verlieren wird. Der Governor entgegnet, dass er sie auf keinen Fall verlieren will, und fragt ihn, ob das Camp denn sicher sei. Martinez findet darauf keine zufriedenstellende Antwort. Wird er vom Governor vom Wohnwagendach geschubst und zur nächsten Beißergrube geschliffen, wo der Governor ihn an die unzähligen hungrigen Untoten verfüttert. Anschließend finden ihn Lily und Megan weinend im Wohnwagen vor. Die Frau kümmert sich um ihn und fragt, was denn passiert sei. Er meint, er hätte nur schlecht geträumt und kann sich nicht einmal mehr daran erinnert, wovon.

Martinez

Am nächsten Tag wurden die Überreste von Martinez gefunden, woraufhin sein enger Vertrauter Pete der Gruppe erklärt, dass Martinez wohl betrunken in die Beißergrube gefallen sei und er nun der neue Anführer sein wird. Anschließend machen sich Mitch, Pete und der Governor noch mal auf den Weg, Vorräte zu sammeln.

Die Ausbeute der Gruppe ist äußerst mager, bis die drei Männer ein anderes Camp entdecken. Mitch schlägt vor, sich deren Vorräte zu klauen, doch der Anführer Pete verbietet es. Einige Zeit später kommen die Drei wieder zu diesem Camp zurück, doch es wurde bereits von einer anderen Gruppe von Überlebenden ausgeraubt und alle Bewohner wurden getötet, außer einem alten Mann, der sich am Boden vor Schmerzen krümmt. Als Pete, Mitch und der Governor sehen, was passiert ist, rastet Mitch aus und ersticht auch diesen Mann vor Wut. Pete ist darüber sehr schockiert und beginnt, mit Mitch zu streiten. Der Governor hat die Situation beobachtet und beschließt, zurückzugehen.

Verlassen des Camps

Nach seiner Ankunft bittet der Governor Lily und Megan, das Camp zu verlassen. Lily sträubt sich, doch sie vertraut dem Governor und packt deshalb die Koffer und verlädt sie in den kleinen Bus der Familie. Lily, Megan, Tara und der Governor sind schon einige Meter vom Camp entfernt, als ihnen etwas den Weg versperrt. Eine Gruppe Beißer steckt im Matsch, der wohl vor einigen Wochen noch eine Straße gewesen sein muss. Dem Governor und den Frauen bleibt nichts anderes übrig, als wieder umzukehren und vorerst im Camp zu bleiben.

Am nächsten Morgen stattet der Governor Pete einen Besuch ab und ersticht ihn nach einem kurzen Gespräch mit einem Messer. Anschließend klopft er auch bei Mitch, doch ihn lässt er leben, wenn er einwilligt, sich seinem Willen zu beugen und seine rechte Hand zu sein. Dieser ist einverstanden. Die beiden versenken den toten Pete im See und erzählen den Überlebenden, dass er wohl bei der Suche nach Vorräten gestorben sein muss.

Später steht der Governor an dem Steg, von dem aus er Pete im See versenkt hat und betrachtet ihn, wie er als Beißer versucht, wieder an Land zu kommen. Anschließend bricht er auf. Er nimmt seine Waffe, steigt in den Wagen und fährt in den Wald. Dort parkt er auf einer Lichtung, steigt aus und nach ein paar Metern kann er Rick und Carl dabei beobachten, wie sie Gemüse ernten. Er lässt den Blick schweifen und entdeckt Michonne, wie sie sich mit Hershel unterhält und dabei herzlich lacht. Der Governor hebt seine Waffe und zielt auf sie.

Scroll to Top