The Walking Dead Staffel 4 Episode 5 „Die Krankheit zum Tode“ – Internment

The Walking Dead Staffel 4 Die Krankheit zum TodeDie Krankheit zum Tode – Die fünfte Episode der vierten Staffel der Zombieserie „The Walking Dead“ bescherte den Zuschauern einige schockierende, herzerwärmende und aufregende Momente. Diese Folge trug den Namen „Die Krankheit zum Tode“ und tatsächlich erlagen in dieser Episode viele Gefängnisbewohner der gefährlichen Grippe, die die Überlebenden schon vor einiger Zeit befiel.

„Die Krankheit zum Tode“ ist die direkte Fortsetzung der letzten Folge, „Im Zweifel“. Rick ist unterwegs zum Gefängnis, in Gedanken versunken über Carol und die Tatsache, dass er sie verstoßen musste. Dabei blickt er auf die kaputte Armbanduhr, die er als Wiedergutmachung von ihr geschenkt bekam.

Die Krankheit zum Tode

Im Gefängnis sind währenddessen Hershel und Glenn dabei, einen Mann zu intubieren. Die Beiden finden auf ihrem Rundgang einen Kranken, der leider der Grippe erlag. Glenn zückt sein Messer, doch Hershel hält ihn auf. Er möchte die Leiche des Mannes aus dem Krankentrakt herausfahren, um die anderen Kranken nicht unnötig zu beunruhigen. Er erzählt Glenn, dass er das auch schon am Abend zuvor tun musste. Allerdings musste er selbst bisher noch keinen der Toten vor der Auferstehung bewahren, bisher haben das Glenn und Sasha für ihn übernommen.

Maggie ist mit dem Töten von Beißern vor dem Zaun beschäftigt, als Rick ankommt. Sie lässt ihn hinein und fragt ihn, wo Carol ist. Rick erzählt ihr die Wahrheit, bittet sie jedoch, es zunächst niemandem zu erzählen. Maggie ist davon schockiert, dass Carol diejenige war, die Karen und David umbrachte und sie bestätigt Rick in seiner Entscheidung.

Der Krankentrakt

Hershel macht indes seine Runde im Krankentrakt und besucht dabei auch Dr. S, dem es auch immer schlechter zu gehen scheint. Er zeigt Hershel die Pumpgun, die er unter seinem Bett versteckt hält. Hershel will davon allerdings nichts hören und versucht, den Arzt zu beruhigen.

Rick macht sich zunächst auf den Weg zu Hershel, um ihn über Carols Tat und ihre Verstoßung zu informieren. Darüber hinaus möchte er sich über das Befinden der Gefängnisbewohner erkundigen. Den Beiden wird bewusst, dass nichts mehr so sein wird wie vorher, wenn die Krankheit eingedämmt ist. Hershel ist sehr schockiert und enttäuscht darüber, dass Carol diejenige war, die Karen und David getötet hat. Er geht zurück in den Krankentrakt und findet Sasha, wie sie scheinbar leblos am Boden liegt. Dabei übersieht er allerdings eine tote Frau in der Zelle neben Sashas und schließt demnach ihre Zellentür nicht ab.

Chaos bricht aus

Rick macht sich nach dem Gespräch mit Hershel auf den Weg zu Carl, um nach ihm und Judith zu sehen und ihnen einige Vorräte zu bringen. Carl möchte mit ihm mitkommen und ihm helfen doch Rick möchte ihn beschützen und weist ihn an, im Quarantänetrakt zu bleiben und sich um die Kinder zu kümmern. Er macht sich nun auf den Weg zu Maggie, um ihr beim Stabilisieren der Zäune zu helfen.

Im Krankentrakt laufen die Dinge mittlerweile aus dem Ruder. Glenn bemerkt, dass der Mann, den er intubiert, einen Herzstillstand hat. Er will Hershel rufen, doch er bekommt einen Hustenanfall und liegt daraufhin am Boden, Blut spuckend und dem Tode nahe. Hershel ist bei Sasha, die glücklicherweise nur dehydriert war und daraufhin ohnmächtig wurde. Allerdings erwacht die Frau aus der Zelle neben ihr zum Leben und sucht nach neuen Opfern.

Glenn droht zu ersticken

In der oberen Etage hat die kleine Lizzie Glenn gefunden und will den Zombie, den Glenn kurz zuvor noch am Leben erhalten wollte, von ihm weglocken. Dabei stolpert sie und der intubierte Beißer fällt sie an. Hershel kämpft indes unten gegen weitere Zombies, als ein Schuss fällt. Dadurch wird Maggie beunruhigt, die Rick am Zaun alleine lässt, um nach Glenn zu sehen. Allerdings ist es nicht einfach für sie, in den Krankentrakt hineinzukommen, da alle Türen fest verschlossen sind. Als sie ein Fenster einschießen kann und dadurch in den Krankentrakt gelang, konnte Hershel bereits die meisten Zombies überwältigen, darunter auch Dr. S. Glenn, der mittlerweile bereits blau anläuft und zu ersticken droht, benötigt dringend einen Tubus. Der Einzige, der scheinbar noch übrig ist, ist der auch dem intubierten Zombie. Hershel gelingt es, ihn zu bergen und rettet damit mit Maggies Hilfe Glenns Leben.

Am Zaun ist Rick währenddessen alleine, als es den Zombies gelingt, den Zaun einzureißen. Rick braucht Hilfe und ruft seinen Sohn. Er zeigt ihm, wie er mit der Schnellfeuerwaffe umgehen soll und gemeinsam gelingt es ihnen, die Zombiegefahr zunächst zu bannen.

Aufräumarbeiten

Am nächsten Morgen kommt Daryls Gruppe mit den Medikamenten zurück. Nachdem Glenn damit versorgt wurde, schickt Maggie ihren todmüden Vater ins Bett, um sich etwas auszuruhen. Dieser macht jedoch einen Umweg über die Zelle des Doktors. Er liest in seiner Bibel, klappt sie zu und bricht daraufhin weinend zusammen.

Draußen sammelt Michonne die Leichen der Beißer ein, um sie zu verbrennen. Rick bietet ihr seine Hilfe an, doch sie lehnt ab. Er geht stattdessen mit Rick in den Gemüsegarten und erntet die Erbsen. Man sieht, wie ein Mann von den Bäumen aus das Gefängnis beobachtet. Als die Kamera umschwenkt, kann man erkennen, wer es ist: Der Governor steht dort am Zaun und beobachtet lächelnd die Gefängnisbewohner.

Kommentar verfassen

Scroll to Top