The Walking Dead – Staffel 3 – Folge 14 – „Der Fang“ („Prey“)

The Walking Dead Staffel 3 Der FangIn der 14. Episode der 3. Staffel von The Walking Dead lässt der Titel „Der Fang“ oder im Original auch „Prey“ bereits leicht vermuten, dass die Erwartungen aus dem Finale der letzten Episode enttäuscht werden könnten. Hatte sich die direkte Auseinandersetzung mit dem Governor und der Atlanta-Gruppe doch um einige Episoden durch starke Ausschweifungen verzögert, bleibt es auch in dieser Episode dabei. Stattdessen ist das Hauptaugenmerk dieser Episode zur Abwechslung mal allein auf Woodburry gerichtet.

Ein kleiner Rückblick

Die Episode „Der Fang“ beginnt mit einem kleinen Rückblick in die Vergangenheit, als Michonne und Andrea noch gemeinsam unterwegs waren. Zu sehen sind die beiden, wie sie am Lagerfeuer sitzen und Andrea Michonne danach fragt, was es mit den Beißern auf sich hätte, die sie als angekettete Begleiter zur Abschreckung mit sich führen würde. Auf die Frage hin, ob sie sie kannte oder sie ihr sogar nahestanden, erwidert Michonne nur, dass die beiden ihr Schicksal schon verdient hätten und auch zu Lebzeiten schon keine Menschen waren. Kurz darauf geht der Handlungsstrang nach Woodburry über, wo zunächst der Governor zu sehen ist, wie er sich einen Folterkeller einrichtet. Die Vermutung liegt nahe, dass dieser Aufwand dem Plan gewidmet ist, Michonne lebendig gefangen zu nehmen.

Anschließend sind Milton und Andrea zu sehen und Milton verrät ihr die wahren Pläne des Governors. Nämlich dass es gar keine Übereinkunft mit Rick und seinen Leuten geben wird und der Governor sie in jedem Fall alle töten will. Während ihres Plauschs führt Milton sie in einen Raum, von dem aus man die Folterkammer des Governors und anschließend auch ihn selbst sehen kann. Als Andrea mit der Waffe auf ihn zielt, weil sie auch schon während des Gesprächs festgestellt hat, dass sie ihn endlich töten muss, hält Milton sie davon ab. Später erklärt er ihr, dass der Governor mal anders war und diese gute Seite von ihm noch irgendwo existent sei. Andrea beschließt ihre Freunde im Gefängnis zu warnen und macht sich auf den Weg.

Tyreese und seine Schwester Sasha

Unterwegs zum Ausgang werden Andrea, laut Martinez auf allgemeine Weisung Munition und Waffe abgenommen, da alle vorhandenen Waffen eingesammelt werden würden. Eine Wache, bestehend aus den Neuankömmlingen Tyreese und seiner Schwester Sasha versucht Andrea dann schließlich davon abzuhalten, Woodburry zu verlassen. Doch Andrea zückt ihr Messer und erzählt den beiden, dass der Governor nicht das ist, was er zu sein scheint, woraufhin Tyreese und seine Schwester sie ziehen lassen.

Während dessen nimmt Martinez Tyreese und seine Leute mit nach draußen, wo sie später auf eine Grube voll mit Zombies stoßen, die Martinez dort angelegt hatte. Die Beißer würde man für die Atlanta-Gruppe und das bevorstehende Treffen mit Rick vorbereiten. Als Tyreese sich empört darüber zeigt, dass hier scheinbar die Absicht besteht, Rick samt Frauen und Kindern den Beißern zum Fraß vorzuwerfen, reagiert Martinez gelassen und erklärt ihm, dass er jederzeit gehen könne. Lediglich Tyreeses Kumpane scheint das Ganze anders zu sehen und fürchtet wegen Aufsässigkeit aus Woodburry rausgeworfen zu werden, weshalb er Tyreese wegen seiner Einmischung anschnauzt.

Die Flucht

Andrea wird während ihrer Flucht Richtung Gefängnis auf ein vorbeifahrendes Fahrzeug aufmerksam und versteckt sich im Wald, wo sie sich mit ein paar Zombies auseinandersetzen muss. Als sie später erneut auf das Fahrzeug aufmerksam wird und dieses scheinbar die Verfolgung aufnimmt, erkennt sie darin den Governor. Dieser lässt sie jedoch mehr oder weniger entkommen und dreht wieder um. Nun steuert Andrea auf das Gebäude zu, wo das Treffen mit Rick stattfinden soll, wobei nicht klar wird, ob sie den Governor dort abfangen wollte oder das Ganze eher Zufall war. Jedenfalls trifft der Governor in kürzester Zeit ebenfalls beim Treffpunkt ein und fängt an Andrea zu sich zu locken, die sich währenddessen innerhalb des Gebäudes versteckt hält.

Als er energischer auf sie zugeht, taucht sie vor ihm auf und verschwindet hinter einer Tür, während ein Haufen von Zombies auf den Governor zustürmen. Endlich beim Gefängnis angekommen, sieht Andrea schon Rick am Wachturm und versucht ihn zu rufen, doch aus dem Nichts taucht der Governor auf und hält ihr die Hand auf den Mund.

Der Fang

Der Handlungsstrang von „Der Fang“ wechselt zunächst zu der Zombie-Grube, wo ein Unbekannter zu sehen ist, der die gefangenen Beißer mit Benzin übergießt und anschließend anzündet. Dann geht es weiter in Woodburry, als der Governor von seiner Fahrt ohne Begleitung zurückkommt. Auf die Fragen hin, ob er Andrea gefunden hätte, gibt der Governor Martinez und Milton parallel eine verneinende Antwort. Was zunächst vermuten lässt, dass er Andrea getötet haben könnte. Als der Governor von den verbrannten Zombies hört, lässt er Tyreese und seine Gruppe antreten und erklärt ihnen, dass die Zombies lediglich ein Bluff seien und er nicht vorgehabt hätte, irgendjemanden an sie zu verfüttern.

Mehr oder minder erleichtert, entschuldigt sich Tyreese bei ihm und bittet darum, in Woodburry bleiben zu können. Bis hierhin schien es, als hätte Tyreese das Feuer gelegt, doch als er auf die Frage des Governors hin, woher er denn das Benzin hatte, überrascht reagiert, wird dem Governor allmählich klar, wer es stattdessen gewesen sein muss. Nach einer kurzen Unterredung mit Milton scheint er in dieser Annahme noch weiter bestätigt, wobei Milton kein Wort darüber verliert, dass er es war. Da der Governor ebenfalls nicht viel dazu sagt, wird deutlich, dass er Miltons Abkehr von ihm langsam durschaut hat. Was er dagegen unternehmen will, ist jedoch unklar. Lediglich der Verbleib von Andrea wird in der Schlussszene noch mal geklärt, als man sie gefesselt und geknebelt in der geheimen Folterkammer des Governors sieht und die Episode „Der Fang“ endet.

Scroll to Top