The Walking Dead – Staffel 3 – Folge 10 – Zuflucht / Home

The Walking Dead Staffel 3 ZufluchtDer Anfang der 10. Episode der 3. Staffel von The Walking Dead mit dem Titel Zuflucht knüpft an das Finale der letzten Folge an. Wie auch am Ende der vorherigen Episode wird Rick von Halluzinationen seiner toten Frau Lori heimgesucht. Was ihn dazu veranlasst, das sichere Gefängnis zu verlassen und ihrer Projektion außerhalb der Gefängniszäune nachzujagen. Damit versetzt Rick den Rest der Gruppe in eine führerlose Lage, die durch das zusätzliche Fehlen von Daryl, immer verzweifelter wird. Über den Verbleib von Tyreese und seiner Gruppe, die vor Kurzem erst in die Serienhandlungen miteinbezogen wurden, fehlt bis zum Ende der Episode jede Spur.

Die Rede des Governors

Zunächst einmal geht es aber in Woodburry weiter, wo der „Governor“ eine Unterredung mit Andrea hält und ihr seine Anerkennung für ihre gekonnte Rede an die aufrührerische Bevölkerung ausspricht. Er gibt zu, Fehler gemacht zu haben und erzählt Andrea, dass er fürs Erste nicht länger in der Lage sei, Woodburry anzuführen und sie am besten für ihn einspringen sollte. Auf die Frage hin, was nun mit der Atlanta-Gruppe im Gefängnis sei, zeigt der Governor sich überraschend vernünftig und bekundet ihr, dass er nicht vorhabe, Vergeltung zu üben, da es auf beiden Seiten nur unnötig weitere Menschenleben kosten würde. Andrea ist scheinbar beruhigt und verzichtet zunächst darauf, zum Gefängnis zu fahren, um für Woodburry da sein zu können.

Zuflucht

Im Gefängnis ist man da schon weniger optimistisch über die Absichten des Governors und bereitet sich auf das Schlimmste vor. Da Daryl sich mit seinem Bruder abgespalten hat und Rick psychisch zu nichts zu gebrauchen zu sein scheint, versucht Glenn die Rolle des Anführers kurzzeitig zu übernehmen. Er ist der Überzeugung, dass es nur noch eine Frage der Zeit wäre, bis der Governor das Gefängnis mit seinen Männern stürmen würde. Während Hershel an ihn appelliert, dass sie das Gefängnis schnellstmöglich verlassen sollten, hat Glenn einen anderen Plan. Seine Devise ist, dass sie nicht im Gefängnis bleiben können, aufgrund des mittlerweile invaliden Hershels und des Babys als Risikofaktor Flucht aber auch nicht infrage kommt. Kurzerhand schlägt er Michonne vor, ihn noch einmal nach Woodburry zu begleiten und den Governor zu töten.

Nach einer späteren Unterredung mit Hershel, der ihn davon abhalten will, fährt er jedoch alleine los. Da er dort letztendlich aber nie ankommt, wird innerhalb der Episode nicht ganz klar, ob er tatsächlich nach Woodburry unterwegs war oder nur um Vorräte zu holen, wie er es Hershel gegenüber auch behauptete.

Daryl und Merle

Der nächste Handlungsstrang von Zuflucht geht zu dem Wald über, in den sich Daryl und sein Bruder Merle zuletzt abgesetzt hatten. Beim Durchstreifen des Waldes kommt es zwischen den beiden zu einer Grundsatzdiskussion. Daryl besteht darauf, zum Gefängnis zurückzukehren, während Merle das nicht billigen will. Schließlich kommt Merle zu dem Schluss, dass selbst wenn er wollte, es keinen Sinn machen würde. Zum einen, weil er Glenn und Maggie in Woodburry beinahe getötet hätte, zum anderen, weil der Governor das Gefängnis vermutlich eh schon gestürmt hätte und die Atlanta-Gruppe bereits tot sei. Daryl stellt ihn jedoch vor die Wahl, mit ihm zu gehen oder alleine zurückzubleiben und macht sich Richtung Gefängnis auf den Weg.

Bevor diese Szene jedoch zu Ende geführt werden kann, werden die Brüder auf einen Kampf an einer nahegelegenen Brücke aufmerksam. Bei näherem Hinschauen erkennen sie eine Handvoll Leute, die sich verzweifelt gegen eine Horde angreifender Zombies zur Wehr setzt. Neben zwei Männern, die sich mit den Beißern auseinandersetzen, ist in einem Auto auch eine Frau mit einem schreienden Baby zu sehen. Grund genug für Daryl, den spanischsprechenden Fremden zur Hilfe zu eilen. Merle ist von dieser Idee zwar überhaupt nicht angetan, folgt seinem Bruder jedoch auf dem Fuße und unterstützt ihn dabei. In diesem Handlungsstrang kommt es zum ersten großen Höhepunkt der Episode mit zahlreichen Zombie-Kill-Szenen. Als die Gefahr gebannt ist und die Zombies erledigt, verhindert Daryl noch, dass Merle sich als „Belohnung“ an den Sachen der Fremden vergreift, und lässt sie ziehen, in dem er ihm seine Armbrust an den Kopf hält.

Die Vergeltung

Vor dem Gefängniszaun spricht sich Rick Hershel gegenüber endlich aus und erzählt ihm, dass er von Visionen seiner toten Frau verfolgt wird und sie nun überall sucht, auch wenn ihm klar ist, dass es sich hierbei nur um eine Täuschung seiner Sinneswahrnehmung handelt. Währenddessen freundet sich Carol mit dem Ex-Sträfling Alex an, der ihr auch verrät, dass er wegen eines falsch ausgelegten Raubüberfalls inhaftiert wurde. Als die beiden sich draußen auf dem Gefängnishof unterhalten, wird Alex mitten im Satz durch einen Kopfschuss niedergestreckt und es beginnt zum Finale das zweite große Highlight der Episode. Der Governor, den Andrea währenddessen in Woodburry überall sucht, ist seinem Charakter treu geblieben und hat sich mit seinen Männern vor dem Gefängnis positioniert.

Es kommt zu einem wilden Schusswechsel zwischen seinen Leuten und der Atlanta-Gruppe, bei dem auch einer der Governor-Leute durch Maggie erschossen wird. Als die Munition von Rick und seinen Leuten langsam aber sicher ausgeht, stellen auch die Angreifer das Feuer ein. Denn der Governor hat noch einen weiteren Ass im Ärmel und man sieht, wie ein kleiner Transporter angerast kommt und die Gefängnistore im Fahren durchbricht. Im Gefängnishof angekommen, öffnet sich der Transporter und es stürmt eine Gruppe von Beißern raus. Mit großer Genugtuung ordnet der Governor den Rückzug an und überlasst die Atlanta-Gruppe ihrem lebensbedrohlichen Schicksal.

Sehr bedrohliche Situation

Als Rick, völlig ohne Munition, drauf und dran ist von den Beißern erledigt zu werden, taucht ein rettender Pfeil auf, der im Kopf von einem der Zombies landet. Daryl hat es noch rechtzeitig geschafft und rettet Rick das Leben. Gemeinsam mit Merle versuchen die Drei nun die Gefahr zu dämmen und gehen in zahlreichen Kill-Szenen ins Gefecht gegen die Beißer über. Auch Glenn taucht mit seinem Auto auf und bringt Hershel und die Anderen in Sicherheit. Die zuvor schon am Kampf beteiligte Michonne zückt endlich mal wieder ihr Katana-Schwert und nimmt sich der Zombies an. Obwohl es der Gruppe gelingt, die Zombies weitestgehend in Schach zu halten, kommt erstmals seit vielen Episoden wieder eine überaus bedrohliche Situation zustande. Die Beißer-Herden sind dabei, das Gefängnis zu überrennen und die Fronten gegen den Governor sind gehärter denn je.

Man fragt sich bei diesem finalen Handlungsstrang der Episode also zu Recht gespannt, wie es weiter gehen wird.

Kommentar verfassen

Scroll to Top