The Walking Dead Staffel 1 (6 Episoden)

The Walking Dead Staffel 1 mit 6 Episoden. Damit Ihnen die Spannung von The Walking Dead nicht durch diese Ausführungen genommen wird, möchten wir einen SPOILER-ALARM aussprechen.

The Walking Dead Staffel 1 S01xE01 – Gute alte Zeit (Days Gone Bye)

Zu Beginn der ersten Episode ist der Hilfssheriff Rick Grimes zu sehen, wie er aus seinem Fahrzeug an einem Unfallort aussteigt und inmitten des Chaos ein kleines Mädchen entdeckt. Schnell wird klar, dass es sich bei dem Mädchen um einen Zombie handelt, sodass Rick das Mädchen erschießen muss. Von dieser schockierenden Szene aus geht die Handlung zu einer Rückblende über, in der Rick und sein Partner Shane sich im Streifenwagen unterhalten. Ein Funkspruch, bei dem Unterstützung angefordert wird, unterbricht die beiden und lässt sie zum Ort des Geschehens eilen. Dort angekommen errichten sie gemeinsam mit anderen Kollegen eine Straßensperre, die fliehende Gangster aufhalten soll. Als diese von der Straßensperre gestoppt werden, beginnen sie damit, sich mit der Polizei einen Schusswechsel zu liefern. Rick wird dabei getroffen, hat aber aufgrund der kugelsicheren Weste nochmal Glück gehabt. Ein weiterer Treffer geht an der Weste vorbei und streckt Rick endgültig zu Boden, sodass dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden muss, wo er ins Koma fällt.

Als Rick nach einer unbestimmten Zeit wieder wach wird, findet er sich in einem verwüsteten Krankenhaus wieder, in dem außer einigen herumliegenden Leichen, keine Menschenseele mehr zu sein scheint. Nach der Erkundung des Krankenhauses und der seltsamen Begegnung mit eingesperrten und stöhnenden Zombies verlässt Rick ruckartig das Krankenhaus und stößt auf eine Reihe von verwesenden Leichen, die vor dem Krankenhaus liegen.

Weiter vorne entdeckt er eine verlassene und scheinbar provisorisch errichtete Militärbasis, die ebenfalls nicht mehr birgt als verwesende Leichen und einen gescheiterten Kampf vermuten lässt. Geschockt durch die gravierenden Veränderungen, die während seiner Abwesenheit stattgefunden haben müssen, macht Rick sich zu seinem Haus auf, um nach seiner Frau Lori und seinem Sohn Carl zu sehen. Da er nicht fündig wird, setzt er sich auf den Straßenrand, wo ihn dann ein Unbekannter mit einer Schaufel bewusstlos schlägt.

Als Rick wieder aufwacht, ist er an ein Bett gefesselt, wo er von einem Mann namens Morgan nach Bisswunden gefragt wird. Rick ist wegen der Frage stark irritiert, verneint sie aber und wird von Morgan anschließend losgebunden. Mit der Zeit erzählt ihm Morgan, was während seiner Abwesenheit passiert ist und was in der Welt nun los sei. Morgan erklärt Rick auch, dass man den Zombies das Gehirn zerschmettern muss, um sie zu töten und dass ein Biss einen normalen Menschen ebenfalls zu einem Zombie mutieren lässt. Anschließend kehrt Rick wieder zu seinem Haus zurück, wo er darauf aufmerksam wird, dass die Fotoalben der Familie fehlen, sodass seine Frau und sein Sohn aufgebrochen sein müssen, um zu fliehen und von daher vielleicht noch leben.

Von Morgan erfährt er außerdem, dass es in Atlanta eventuell Hilfe gibt und das im Zentrum für Seuchenkontrolle nach einer Lösung des Problems geforscht werden würde. Rick entschließt sich Richtung Atlanta loszuziehen, wobei Morgan ihn nicht begleiten möchte, da er das mit seinem kleinen Sohn für zu riskant hält. In der Polizeistation, in der Rick früher gearbeitet hat, bewaffnen sich beide mit einigen Waffen und statten sich auch mit zwei Funkgeräten aus. Rick gibt Morgan eines der Funkgeräte, damit die beiden in Kontakt bleiben können und Rick ihm Bescheid geben kann, sobald er Hilfe gefunden hat.

Unterwegs Richtung Atlanta gibt Rick einen Funkspruch durch, in der Hoffnung, dass ihn irgendjemand hören kann. Einige Überlebende, die sich in einem Camp in der Nähe von Atlanta verschanzt haben, empfangen seinen Funkspruch und versuchen Kontakt aufzunehmen, stellen jedoch fest, dass der Funkende auf der anderen Seite sie nicht hören kann. Rick setzt seinen Weg fort, bis ihm irgendwann der Sprit ausgeht. An einer Tankstelle, die ihn zu der Anfangsszene mit dem Mädchen führt, muss er feststellen, dass es kein Benzin gibt und die Besitzer Selbstmord begangen haben. An einer anliegenden Weide wird Rick auf ein Pferd aufmerksam, auf dem er dann anschließend weiterreitet.

In Atlanta angekommen, findet er eine verwüstete Stadt wieder, in der es vor Zombies nur so wimmelt. Als er an einem Panzer vorbeikommt, nimmt er das Geräusch eines vorbeifliegenden Helikopters wahr und versucht auf sich aufmerksam zu machen. Plötzlich stürmt eine Horde von Zombies auf ihn zu, die durch das Geräusch des Helikopters angelockt wurde, sodass Rick die Flucht ergreift. Zu seinem Entsetzten stellt er jedoch fest, dass sich nun auch von der anderen Seite eine Horde Zombies auf ihn und sein Pferd zubewegt, die ihn anschließend angreifen und sein Pferd zu Boden reißen. Schnell wirft sich Rick unter den herumstehenden Panzer und klettert durch die Bodenluke in das Innere des Fahrzeugs, wo er die Leiche eines Soldaten entdeckt. Die Leiche wird plötzlich wach und Rick rettet sich noch in letzter Minute, in dem er dem Zombie einen Kopfschuss verpasst. In einer völlig ausweglosen Situation gefangen, erhält Rick einen Funkspruch von einem Unbekannten, der ihn danach fragt, ob es im Panzer bequem wäre, womit die Pilotfolge dann auch endet.

The Walking Dead Staffel 1 S01xE02 – Gefangene der Toten (Guts)

Anknüpfend an das Ende der letzten Episode, sitzt Rick immer noch im Panzer fest und unterhält sich mit dem Unbekannten über Funk, der sich als koreanischer Jugendlicher namens Glenn herausstellt. Glenn gibt Rick den Rat, aus dem Panzer über eine Seitenstraße zu laufen, da die Zombies noch abgelenkt seien und sich erst einmal mit dem Pferdekadaver beschäftigen werden. Rick beherzigt diesen Rat und flieht aus dem Panzer Richtung Seitenstraße, wo Glenn bereits auf ihn wartet und ihn zu einer Feuerleiter lotst. Oben angekommen, werden beide darauf aufmerksam, dass einige Zombies versuchen ihnen hinterherzukommen und versuchen über das Dach zu entkommen. Über das Dach gelangen beide anschließend in ein leeres Kaufhaus, von wo aus Glenn erst einmal Funkkontakt zu seinen Freunden aufnimmt.

Nach der Kontaktaufnahme sind einige Leute zu sehen, die aus dem Gebäude herausstürmen und unterwegs einige Zombies erschlagen. Anschließend wird Rick von einer Frau aus der Gruppe, deren Name Andrea ist, eine Waffe an den Kopf gehalten. Sie wirft ihm vor, dass durch seine Schüsse Zombies angelockt worden wären und sie jetzt alle in großer Gefahr seien. Während die Anderen versuchen Andrea zu beruhigen, sind Schüsse auf dem Dach zu hören. Der Redneck Merle hat dort das Feuer auf Zombies eröffnet, weshalb die Gruppe zu ihm stürmt, um ihn davon abzuhalten. Den darauffolgenden Kampf kann Merle jedoch für sich entscheiden und erklärt sich ohne Widerstand des eingeschüchterten Rests der Gruppe zum neuen Anführer. Woraufhin Rick ihn mit seinem Gewehr niederschlägt und mit Handschellen an ein Rohr fesselt. Als Rick dann auch noch die Drogen des Rednecks aus dem Rucksack nimmt und vom Hausdach schleudert, droht dieser ihm mit Vergeltung.

Das Kaufhaus

Nun macht sich die Gruppe auf, einen Ausweg aus dem Chaos voller Zombies zu finden und überlegt sich, wie sie da möglichst heile wieder rauskommen können. Während Rick und die Anderen im unteren Teil des Gebäudes nach einem geeigneten Ausgang suchen, bleibt einer der Gruppenmitglieder namens T-Dog mit Merle auf dem Dach zurück und versucht Funkkontakt zum Camp aufzunehmen. Im Kaufhaus, wo sich Rick und die Anderen befinden, schlagen die Zombies die Schaufensterscheiben ein, woraufhin alle aufs Dach flüchten. Dort beraten sie, was nun zu tun sei. Rick kommt die Idee, dass die Zombies Lebende von Untoten anhand des Geruchs unterscheiden können und schlägt vor, sich mit Leichenteilen eines Zombies zu bedecken, um so unbemerkt durch die Herde schleichen zu können. T-Dog gelingt es kurzzeitig Kontakt zum Camp aufzunehmen, wo er um Hilfe bittet, die jedoch vom dort anwesenden Shane, Ricks ehemaligem Partner, abgelehnt wird, da er es für zu riskant hält.

Als der Funkkontakt abbricht, muss sich die Gruppe alleine durchschlagen und versucht es mit Ricks Idee. Nach einigen Metern, die sie mit Zombie-Fetzen bedeckt durch die Horden schaffen, beginnt es zu regnen und die Leichenteile wischen von der Kleidung ab. Die Zombies werden auf Rick und die Anderen aufmerksam, sodass sie sich versuchen über einen Zaun Richtung Fahrzeug zu retten. In letzter Minute gelingt ihnen das noch, während T-Dog und der andere Teil der Gruppe schleunigst aus dem Kaufhaus verschwinden müssen, da die Zombies es drohen zu überrennen. Als T-Dog das schlechte Gewissen plagt und er Merle doch noch befreien will, um ihn nicht dem schrecklichen Schicksal zu überlassen, verliert er den Handschellenschlüssel und muss ohne Merle weiter.

Das Camp der Atlantagruppe

Das Einzige, was er noch für ihn tun kann, ist die Tür zum Dach mit einem herumliegenden Vorhängeschloss zu verriegeln. Als Glenn mit der Alarmanlage seines Autos die Zombies weglocken kann, gelingt es auch T-Dog und dem Rest der Gruppe ins Auto zu springen und wegzufahren. Während sich alle Richtung Camp aus Atlanta davon machen, ist Merle dabei zu sehen, wie er versucht, sich aus den Handschellen zu befreien. Dies gelingt ihm jedoch nicht, die Zombies befinden sich bereits vor der Tür und die Episode endet.

S01xE03 – Tag der Frösche (Tell It to the Frogs)

Wie schon zum Ende der letzten Episode hin, ist Merle immer noch auf dem Dach angekettet und versucht sich weiterhin verzweifelt zu befreien. Die Zombies hinter der verriegelten Tür zum Dach versuchen zu ihm durchzudringen, schaffen es aufgrund des Vorhängeschlosses jedoch nicht. Merle beginnt zu phantasieren und betet zu Gott, bis er dann anschließend auf einen Werkzeugkasten in seiner Nähe aufmerksam wird, an den er versucht heranzukommen, um die Säge daraus zu entnehmen.

Der Handlungsstrang wechselt zum Camp, wo einer der Camper namens Jim gerade dabei ist, Metalldosen zu installieren, um sie als eine Art Alarmanlage für Zombies zu nutzen. Shane und Ricks Sohn Carl verabreden sich zum Froschfang, während Ricks Frau Lori dem Jungen die Haare schneidet. Plötzlich werden die Camper auf eine näherkommende Sirene aufmerksam, die sich als Alarmanlage von Glenns gestohlenem Fahrzeug herausstellt, das im Camp nun mit Rick eintrifft. Rick ist beim Aussteigen zunächst traurig, dass er nicht wie all die anderen jemanden in den Arm nehmen kann, bis er auf Carl und Lori aufmerksam wird und auf die beiden zustürmt. Rick kann sein Glück gar nicht fassen und bemerkt, dass auch Shane dabei ist, der scheinbar auf seine Familie aufgepasst hat. Am Abend sitzen alle am Lagerfeuer beisammen und unterhalten sich, sichtlich erleichtert, dass alle heil zurückgekommen und nun wieder vereint sind.

Streit zwischen Lori und Shane

Am nächsten Morgen ist Rick fest entschlossen, zurück nach Atlanta zu fahren um den angeketteten Merle zu befreien. Lori ist von der Idee alles andere als begeistert, denn schließlich hat sich die Familie grade erst wiedergefunden. Die Unterhaltung wird von einem Schrei aus dem Wald unterbrochen, woraufhin einige der Camper zur Geräuschquelle hineilen und den verängstigten Carl vorfinden. Dieser hatte einen Zombie entdeckt, der dabei war, ein niedergeschossenes Reh zu fressen. Ein Camper namens Daryl ist auf den Zombie stocksauer, da er sich das Reh geschossen hatte und erledigt ihn. Mit einigen erlegten Eichhörnchen über der Schulter macht er sich anschließend auf, um seinen Bruder Merle zu suchen. Shane erklärt ihm, was passiert ist, was Daryl dazu veranlasst losziehen zu wollen, um Merle zu retten.

Rick und T-Dog, den immer noch Schuldgefühle plagen, schließen sich ihm an und überreden auch Glenn mit ihnen zu kommen, da dieser sich in der Stadt am besten auskennt. Widerwillig stimmt Glenn zu und sie machen sich bewaffnet auf den Weg. Während die Gruppe unterwegs nach Atlanta ist, kommt es zwischen Shane und Lori zu einem Streit. Diese hatten zwischenzeitlich eine Beziehung miteinander angefangen, da Shane ihr versichert hatte, dass Rick tot sei. Da Rick nun wieder aufgetaucht ist, kann Lori das Ganze nicht fassen und macht Shane dafür verantwortlich, sie hinters Licht geführt zu haben. Shane bestreitet das und beharrt darauf, dass Rick tot sein müsste, da es für ihn keine Chance mehr gab, als er ihn im Krankenhaus zurücklassen musste.

Wo ist Merle?

Als die Gruppe um Rick in Atlanta ankommt, wird der Wagen an den Gleisen abgestellt und der Weg zu Fuß fortgesetzt. Als die Gruppe nach einer kurzen Auseinandersetzung mit einem Zombie im Kaufhaus anschließend auf dem Dach ankommt, ist Merle bereits verschwunden. An der Stelle, wo Merle festgekettet war, finden sie nur eine mit Blut verschmierte Säge und Merles rechte Hand. Von Merle selbst ist keinerlei Spur zu sehen und die Episode endet.

S01xE04 – Vatos (Vatos)

Die Gruppe um Rick befindet sich anknüpfend an die letzte Episode immer noch auf dem Dach, wo sie auf Merle gehofft hatten und stattdessen nur seine Hand fanden. Die Hand wird in Glenns Rucksack verstaut und die Gruppe macht sich auf die Suche. Beim Verfolgen von Merles Blutspuren wird deutlich, dass er anscheinend fliehen konnte und auf seiner Flucht einige Zombies erledigt hat. Die Gruppe beschließt, zunächst den Seesack mit den Waffen zu suchen, den Glenn in der Stadt zurücklassen musste und wegen dem sie ebenfalls nach Atlanta gekommen waren. Die Idee ist, dass Glenn alleine loszieht, um nach den Waffen zu suchen, da er im Alleingang flexibler ist und die Anderen dafür Sicherheitszonen bilden, in die er sich notfalls retten kann.

Während Glenn sich auf den Weg zu den Waffen macht, begegnet Daryl ein Jugendlicher namens Miguel, den Daryl zunächst ins Kreuzverhör nach seinem Bruder nimmt und bei der immer lauter werdenden Auseinandersetzung schließlich bewusstlos schlägt. Zwei weitere Mitglieder der Latino-Bande „Vatos“, Felipe und Jorge, werden darauf aufmerksam und greifen Daryl ein. Nun kommt auch Glenn mit dem Seesack voller Waffen um die Ecke, den sich die beiden samt Seesack schnappen und versuchen zu flüchten. Daryl gelingt es einem der Vatos-Mitglieder in den Hintern zu schießen, sodass er den Seesack fallen lässt und sie sich nur mit Glenn alleine davon machen. Nun wird der gefangengehaltene Miguel von Daryl und Rick nach seiner Bande ausgefragt, der sie anschließend zum Versteck der Vatos führt.

Vatos

Im Versteck der Vatos angekommen, richten alle ihre Waffen aufeinander und Rick beginnt damit, mit Guillermo, dem Anführer der Gruppe, die Lage zu verhandeln. Dieser besteht auf den Austausch der beiden Gefangenen und will außerdem auch den Seesack mit den Waffen, da die Vatos der Gruppe deutlich überlegen sind. Nach einem tiefergehenden Gespräch erfährt Rick außerdem, dass es sich bei der Bande um Angehörige von Senioren handelt, die eine Gruppe alter Leute beherbergen, die sie aus dem Altersheim gerettet hatten. Der Anführer der Gruppe war vor der Zombie-Apokalypse der Hausmeister im Altersheim und beschützt die Alten nun gemeinsam mit seiner Bande vor den Zombies, um ihnen einen würdigen Lebensabend zu sichern. Nach dieser Erkenntnis geht Rick auf den Deal ein und überlässt den Vatos einige der Waffen und tauscht Miguel gegen Glenn aus.

Als die Gruppe sich auf den Rückweg macht, fällt ihnen auf, dass jemand ihren Transporter gestohlen hat. Schnell vermuten sie, dass Merle dahinter stecken könnte, der sich jetzt auf und davon gemacht hat. Im Camp angekommen, sind alle wieder glücklich vereint. Der Camper Jim scheint währenddessen den Verstand verloren zu haben und irritiert die restlichen Camper durch seine Aktion, sinnlos überall Löcher zu graben. Am Abend wird Andreas Schwester Amy nach einem Gang aufs Wohnwagen-Klo von einem Zombie überrascht und gebissen.

Gegrabene Löcher

Bevor der Rest der Camper die Situation realisieren kann, stürmt eine ganze Herde von Zombies auf sie zu, gegen die sie sich nun versuchen mit allen Mitteln zu wehren. Nun stoßen auch Rick und die Anderen dazu, sodass die Zombies nach einem harten Kampf alle erledigt werden können. Neben Amy wird auch Ed, der Ehemann der Camperin Carol, in seinem Zelt von einem Zombie gebissen. Nach dem die Gefahr gebannt wurde, erinnert sich Jim wieder, warum er die ganzen Löcher gegraben hat. Sie waren als Gräber gedacht. Man sieht nur noch, wie Andrea über ihrer sterbenden Schwester Amy kniet und die Episode endet.

S01xE05 – Tag 194 (Wildfire)

Nach dem Massaker der letzten Episode sind die Camper nun dabei, die Zombie-Leichen zu entsorgen. Während Daryl und die Anderen in der gebissenen Amy eine Gefahr sehen, stellt sich Andrea schützend vor ihre sterbende Schwester und macht deutlich, dass sie die Sicherheitsvorschriften kennt und es noch nicht an der Zeit wäre. An anderer Stelle empört sich Glenn, dass die Camper vorhaben ein totes Gruppenmitglied gemeinsam mit den Zombies zu verbrennen. Er besteht darauf, dass die Gruppenmitglieder begraben und nicht verbrannt werden sollen. Als Jim einem der Camper zur Hand gehen will, bemerkt Jacqui, dass er scheinbar ebenfalls gebissen wurde.

Die Gruppe berät nun, was mit Jim passieren soll. Daryl und der ältere Camper Dale ziehen es vor, Jim den Kopf zu zertrümmern. Shane und Rick schreiten ein und schützen Jim anschließend auch, als Daryl dabei ist auf ihn loszugehen. Daryl lässt von ihm ab und Jim wird in einem Wohnwagen zum Sterben untergebracht. Währenddessen kümmert sich Carol um ihren gebissenen Ehemann Ed, der sie während der Ehe immer wieder verprügelt hat und befreit ihn mit einer Spitzhacke selbst von seinem Leiden. Mittlerweile ist Amy mutiert und versucht nach ihrer Schwester Andrea zu schnappen, die sie die ganze Zeit über bewacht hatte. Andrea sagt nur noch, dass sie sehr liebt und verpasst ihr einen Kopfschuss.

Zentrum für Seuchenkontrolle

Rick erzählt den anderen Campern, dass er erfahren hat, dass es im Zentrum für Seuchenkontrolle eventuell Hilfe geben könnte. Er besteht darauf, dass sich alle dorthin auf den Weg machen sollten, da es im Camp ohnehin nicht mehr sicher wäre. Nach einigen hitzigen Diskussionen fügen sich die Camper Ricks Argumenten und schließen sich ihm an. Die Familie Morales hat jedoch einen anderen Plan und möchte alleine weiterziehen, um in Birmingham nach Angehörigen zu suchen. Rick und die Anderen statten sie mit etwas Munition aus und machen sich in einem Konvoi auf den Weg Richtung Seuchenkontrollzentrum. Unterwegs besteht der langsam sterbende Jim darauf, zurückgelassen zu werden. Was die anderen zunächst widerwillig für ihn einrichten und ihn an einen Baum bringen und mit einem Revolver alleine lassen.

Währenddessen wechselt der Handlungsstrang zum Zentrum für Seuchenkontrolle, wo der Wissenschaftler Dr. Edwin Jenner in einer Aufnahme zu Protokoll gibt, dass seit 193 Tagen der Zustand „Wildfire“ herrschen würde und es seitdem keine nennenswerten Fortschritte bei den Forschungsergebnissen gab. Bei dem Versuch einige Tests im Schutzanzug durchzuführen, passiert ein Unfall, der dafür sorgt, dass sämtliche TS-19-Proben zerstört werden. Der Forscher Jenner ist sichtlich am Ende und verkündet in einer Videokonferenz, dass er die Hoffnung nun endgültig aufgeben würde und vorhat Selbstmord zu begehen.

Die Rettung

Rick und die Anderen treffen in der Zwischenzeit vor dem Zentrum für Seuchenkontrolle ein und stoßen auf eine Vielzahl von Leichen vor dem Gebäude. Über eine installierte Überwachungskamera wird Jenner auf Rick und die Anderen aufmerksam, die sich vor der Eingangstür des verbarrikadierten Gebäudes befinden und versuchen reinzukommen. Jenner gibt zunächst keine Reaktion von sich und lässt die Gruppe nicht eintreten. Als alle schon die Hoffnung aufgeben und da es immer dunkler wird abhauen wollen, lässt der Wissenschaftler sie doch noch rein und die Episode endet.

S01xE06 – TS-19 (TS-19)

Nach dem Rick und seine Leute in der letzten Episode in das Zentrum für Seuchenkontrolle hereingelassen wurden, richtet der Wissenschaftler Dr. Jenner misstrauisch ein Sturmgewehr auf sie. Er verlangt von allen Anwesenden eine Blutprobe zu nehmen, um sie auf mögliche Infektionen hin zu überprüfen. Anschließend stellt er ihnen die künstliche Intelligenz Vi vor, die als Computerstimme mit ihm kommuniziert und die Kontrolle über das Gebäude hat. Im Seuchenkontrollzentrum bekommen alle die Gelegenheit zu duschen und kriegen Unterkünfte zur Verfügung gestellt. Bei dem Festmahl, bei dem dann alle dabei sind, erzählt Dr. Jenner, dass er der einzige Überlebende im Gebäude sei und die anderen Wissenschaftler entweder geflohen sind oder Selbstmord begangen haben.

Zwischen Shane und Lori kommt es zu einer Unterredung, bei der Shane, der immer noch wütenden Lori beteuert, bei Rick keinen Herzschlag gehört zu haben, als er ihn im Krankenhaus zurückließ. Bei der Unterhaltung versucht Shane Lori sexuell anzugehen und wird von ihr am Nacken gekratzt, woraufhin er das Zimmer wieder verlässt. Am nächsten Morgen sind alle vom vielen Alkohol am Abend verkatert und kriegen von Dr. Jenner erst einmal Tabletten gegen die Kopfschmerzen. Als Dale dem Wissenschaftler erzählt, dass sie hier seien, weil sie gehört hätten, dass es im Zentrum für Seuchenkontrolle eventuell Hilfe gäbe, führt Dr. Jenner die Gruppe in einen Saal. Dort erklärt er ihnen anhand einiger Aufnahmen und der Computerstimme Vi, was der TS-19 Virus ist, der alle zu Zombies mutieren lässt.

Der Countdown

Während dieser Vorführung wird Dale auf einen ablaufenden Countdown aufmerksam, der bereits bei einer Stunde angelangt ist. Jenner reagiert nicht darauf, die künstliche Intelligenz Vi gibt jedoch die Antwort, dass nach Ablaufen des Countdowns das gesamte Gebäude dekontaminiert wird.

Mit der Zeit wird die Gruppe um Rick aufmerksam darauf, dass sich immer mehr elektrische Geräte abschalten und die Notstromversorgung aktiviert wird. Dr. Jenner erklärt der Gruppe, dass der Computer sämtliche elektrische Versorgung nach Priorität abschaltet, um die Station möglichst lange aufrechterhalten zu können. Rick wird klar, dass das Zentrum kurz vor seinem Ende steht und er gibt die Anweisung, dass sich alle auf eine Abreise vorbereiten sollen. Bei 30 Minuten erklingt eine Warnsirene und der Saal wird automatisch verriegelt, sodass Dr. Jenner und die Anderen darin eingeschlossen bleiben. Bei der drohenden Aufforderung den Saal wieder zu entriegeln, erklärt Dr. Jenner, dass dies nur noch der Computer könnte.

Das Geheimnis

Während alle durchdrehen und versuchen die Tür mit einer Axt aufzubrechen, stürzt sich Shane auf den Wissenschaftler und versucht ihn mit einem Gewehr zum Öffnen der Tür zu zwingen. Als dieser sich unbeeindruckt zeigt, feuert Shane mehrmals auf die herumstehenden Computer, woraufhin er durch Rick anschließend zu Boden gerungen wird. Nach einem weiteren Versuch, das Ganze mit dem Wissenschaftler diplomatisch zu lösen, erweicht sich dieser und erzählt von seiner Frau, die das eigentliche Genie hinter der Seuchenforschung war und von dem Virus infiziert wurde, weshalb es jetzt keinerlei Hoffnung mehr auf Rettung gäbe. Anschließend öffnet er der Gruppe die Tür und flüstert Rick etwas ins Ohr.

Als die Anderen sich schnellstmöglich aus dem Gebäude davon machen wollen, beschließen Jacqui und Andrea mit Dr. Jenner zurückzubleiben und mit ihm in den Tod zu gehen. Während der Rest in Eile aus dem Gebäude stürmt, bleibt auch Dale zurück und sagt Andrea, dass er ebenfalls bleiben würde, wenn sie nicht zur Vernunft kommt. Den Anderen gelingt es, sich mit Stühlen und einer Handgranate noch rechtzeitig aus dem Gebäude zu retten und sich in Sicherheit zu bringen. In letzter Sekunde sind auch Dale und Andrea zu sehen, da Andrea nicht für den Tod von Dale verantwortlich sein wollte. Jacqui bleibt mit Dr. Jenner jedoch zurück.

Das Finale von Staffel 1

Nachdem sich auch Andrea und Dale hinter einige Sandsäcke vor dem Gebäude werfen konnten, wird das Seuchenkontrollzentrum durch eine Explosion gesprengt und fällt in sich zusammen. Schockiert begibt sich die Gruppe zu den Fahrzeugen und fährt ohne Hoffnung auf eine Rettung ins Ungewisse davon, wobei das Finale der ersten Staffel mit vielen offenen Fragen dann auch endet.

Scroll to Top